Einzelspurmitschnitte wie ??

TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Wollte mal nach Erfahrungen und Vorschlägen fragen.

Hab früher, als wir noch E-Drums hatten, immer einen Mitschnitt über einen kleinen Recorder und einen AUX-Weg gemacht, ging ganz gut.

Jetzt würde ich gerne ca. 24 Spuren - großzügig gerechnet mit Drum-Mikros und ein wenig Reserve - einzeln aufzeichnen. Das soll im Proberaum oder auf der Bühne nebenbei ohne extra Techniker laufen. Hab die Möglichkeit, mit Laptop und RME-800 mit 2x ADAT Wandlern 24 Kanäle zu bedienen. Aber: Ein Windows PC ist - auch wenn man ihn vernünftig tuned und unnötige Prozesse abklemmt - keine Echtzeit Maschine. Cubase ist eine Katastrophe mit seinem Funktions-Overkill , wenn man eigentlich nur eine REC Taste würde drücken wollen und damit nicht jeden Tag versiert umgeht. Sowas nebenei zu bedienen, wenn man sich eigentlich selbst auf die Musik konzentrieren muss, ist unmöglich.

Wie macht ihr das ? Sollte man lieber doch zu einem ADAT Recorder als Bandmaschinen-Äquivalent wechseln ? Oder gibt es eine entsprechende wirklich simple Recording SW ohne den ganzen DAW Krimskrams ?
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.989
Ich weiß jetzt nicht genau, wie das System am PC von dir angemeldet wird, aber mit Audacity lassen sich ein haufen Kanäle parallel aufzeichnen...
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.989
Das wäre nicht ungewöhnliches....
64 bit Betriebssysteme gibt es schon seit 2005, Vista seit Ende 2006...
Aber wir schweifen ab... [;-)]
 
Thunderstroke

Thunderstroke

New Member
Bassix
ß1.766
Ich bin auch der Meinung, mach es mit Cubase.

Der "Funktionsoverkill" stört überhaupt nicht, wenn man ihn nicht benutzt.
Du musst nur ein wenig vorarbeit zu Hause leisten, dann sind es auf der Bühne oder im Proberaum nur ein paar Mausklicks.
Leg dir Zuhause ein Template an für die Aufnahme. Das Template enthält bereits die 24 Spuren mit korrekt eingestelltem Signalrouting und Benennung (vorher überlegen welches Instrument auf welchen Kanal kommt), Click ist ausgeschaltet, Spuren scharfgeschaltet, Mixerfenster aus und Transportfeld ein, schon an die richtige Stelle geschoben.

In der Aufnahmesituation beschränkt sich die Bedienung von Cubase dann auf "Neues Projekt -> Template auswählen -> Datei/Speichern als.. -> recordknopf drücken und schon geht es los.

Das mühseligere und fehlerträchtigere ist das Einpegeln der Eingänge; das hat aber mit der Recordingsoftware nichts zu tun, sondern geschieht mit der Software des Audiointerface und in Hardware, je nach verwendeten Preamps. Da kommst du nicht drum herum und dafür gibt es keine Templates - wie auch.

Von dem ADAT-Kram würde ich im Jahr 2010 die Finger lassen, das ist wirklich nicht mehr zeitgemäß. Nicht nur dass die (zugegebenermassen damals hervorragenden) Wandler "nur" 16 bit konnten, auch die Synchronisation (24 Tracks = 3 Maschinen) kann problematisch sein.

Wie gesagt: mit einem geeigneten Template sind es in Cubase unter 10 Mausklicks vom Starten des Programms bis Aufnahmebeginn.

Just my 2cts... viel Erfolg!
Thunderstroke

P.S. Ach, rein aus Neugier, wofür braucht ihr so unglaublich viele Spuren? Bigband oder Symphonieorchester?
 
Thunderstroke

Thunderstroke

New Member
Bassix
ß1.766
> 64 bit Betriebssysteme gibt es schon seit 2005, Vista seit Ende 2006...

Hmm.. grybel... was lief dann doch gleich auf meinen DEC Alphas, Mitte der 90er? ;->
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.989
Ja ihr zwo, ihr habt meine sprachliche Ungenauigkeit exakt erkannt. Windows Betriebssysteme gibt es seit 2005 in 64 bit...
Zufrieden?!? [;-)]
Ausnahmsweise muss ich aber sagen, dass auf AMD-Uralt Prozessoren XP x64 ohne Probleme lief. Hatte es dort selbst im Einsatz...
Vista hat auch (mehr oder weniger, eher weniger) seinen Dienst erfüllt, aber trotzdem mussten die Hersteller für die x64 Version nachziehen und brachen entsprechende Software auf den Markt, die aber in den wenigsten Fällen wirklich 64 bit hatte. Aber vor allem bei Bild, Video und Musikbearbeitung und Aufnahme sollte 64 bit doch den größten Vorteil schaffen, oder?
 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Hallo Leute, erst mal vielen Dank für die vielen Kommentare. Ich hab einen neuen Laptop mit i7 Vierkern u.a. für diese Aufgabe reserviert und der kam mit Win 7 Pro in 64 bit.

Bei RML hab ich gelesen, dass bei Echtzeitanforderungen letztlich nur ein Kern Sinn macht (Forum zum Thema Software Audio Console), weil auch ein Prozess mit hoher Priorität gnadenlos abgeschaltet wird, wenn ein anderer Kern sich zu Wort meldet. Mit Cubase sollte das allerdings gehen.

Durchsatz ist sicher kein Problem mit dem Fireface 800. Wenn der interne FW 400 Port des Rechners nicht langt, hätte ich noch eine Expresscard für Firewire 800. Beim ersten Test hab ich irgendeinen Prozess vergessen, der dazu führte, dass sich das FW Interface weghängte. Sicher ein Anfängerfehler, aber es beleuchtet, wie viele Klippen umschifft werden wollen und dass ein Win PC streng gesehen eigentlich von Haus aus ungeeignet ist.

Presonus Capture liest sich in der Tat wie das, was ich suche, geht aber nur mit deren HW. Magix schaue ich mir mal an. Vielleicht freunde ich mich ja doch noch mit Cubase an, dann hätte ich einen Vergleich.
 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Zitat:Original erstellt von: Thunderstroke

P.S. Ach, rein aus Neugier, wofür braucht ihr so unglaublich viele Spuren? Bigband oder Symphonieorchester?
4-6x Mic f. Drums, 5x Mic voc, 2x G, B, Keys Stereo, Leslie 3x mic, evtl. noch Backing Voc und Perc. Werden zwar nicht alle gleichzeitig benutzt, aber aufbauen muss man schon so. Das geht immer schneller als man denkt und Kanäle einsparen zu müssen macht keinen Spaß, wenn man schon mehrkanalig aufzeichnet.
 
Thunderstroke

Thunderstroke

New Member
Bassix
ß1.766
> 4-6x Mic f. Drums, 5x Mic voc, 2x G, B, Keys Stereo, Leslie 3x mic, evtl. noch Backing Voc und Perc.
> Werden zwar nicht alle gleichzeitig benutzt, aber aufbauen muss man schon so.

Das hört sich sinnvoll an.
Wegen dem Firewireport brauchst du dir noch keine Gedanken machen. Firewire ist auf 400Mbit/s spezifiziert, vergleichbar mit USB2 mit 480Mbit/s. Bei einer Aufnahme mit 44kHz und 24 bit Samples kommst du auf 44000 * 24 = 1056000 bit/s, also ziemlich genau 1 Mbit. Bei 24 Spuren ergibt das nach Adam Riese eine Datenrate von 24 Mbit (etwa 3 MB pro Sekunde), das kann Firewire400 und USB2 locker übertragen.

LG,
Thunderstroke

 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
So, nun beatworte ich mal meine eigene Frage [:o)]

Wegen diverser Probleme hatte ich das Thema weggelegt, schließlich will ich lieber selbst Musik machen statt Knöpfe zu drehen. Daher ist mir eine Funktion der bei RME (allerdings nur für deren eigene Interfaces) kostenlos erhältlichen Software DigiCheck entgangen: mit der Funktion Global Record werden alle Spuren per Knopfdruck direkt in einer Mehrspur-WAV Datei aufgezeichnet. Lässt sich später problemlos mit Cubase aufmachen. Einfacher gehts nicht.

Jetzt kommt der Haken: Wir haben einen analogen Mixer, der nicht über Einzelkanal-Ausgänge verfügt. Habs erst mal mit Trafo-Splittern für alle XLR-Eingänge probiert. Ergebnis: Brummen. Die billigen Splitter scheinen nicht magnet-geschirmt zu sein und müssen aus dem Rack, weg von Netzteilen und Kabeln. Das ganze kostet nochmal jede Menge Patchkabel und ist unübersichtlich. Im Proberaum gehts vielleicht, unterwegs nie und nimmer. Die Kosten für Fireface800 plus Zubehöre plus 2x ADA8000 Wandler plus Analogpult sind in der Summe deutlich höher als ein gutes Digitalpult entsprechender Größe mit Aufnahmefunktion wie z.B. das neuen 01V96i . Zwar kann das FF800 viel und ist nebenbei ein Messgerät, aber für die Band ist die Digitalmixer Version einfacher.
 
 

Oben Unten