Eko Herald V Bass (Seltenes italienisches Röhrentopteil)

Basserismus

Well-Known Member
Bassix
ß10.131
Hallo an alle Hobbyarchäologen im Bass Amp Bereich.

Habe mir mal wieder etwas andrehen lassen, bei dem ich bisher keine genauen technischen Daten ermitteln konnte.
Es handelt sich hier offensichtlich um einen Bass Vollröhrenamp der italienischen Musikinstrumentenfirma EKO. Das Baujahr wird Anfang der 70er Jahre gewesen sein.
Der Kauf lief über Kommission und der Mensch im Musikgeschäft erzählte etwas von 60 Watt Ausgangsleistung.
Ich habe bislang zwei Endstufenröhren im Gehäuse entdecken können, wobei sich noch 2 weitere leere Steckplätze auf der Platine befinden.
Beim italienischen E- bay schrieb ein weiterer Verkäufer eines identischen Amps etwas von 200 Watt.

Meine Frage also an die Freunde italienischer Röhrentopteile: Habt Ihr genauere technische Spezifikationen zu diesem Topteil?

Hier ein Bild von meinem neuen Alten:


SAM_2.JPG
 

beate

Bassteltante
Du meinst das Dingens?



Da sehe ich zwei EL34 und eine ECC8x. Die können maximal 110 W liefern, wenn man sie absolut am Limit betreibt. Realistisch bei derartigen Geräten sind so 40-55 W - 60 W wäre auch als RMS schon eher viel.

Wenn Du das Gerät dauerhaft betreiben möchtest, tust Du Dir einen Gefallen, wenn Du den Schaltplan zumindest der Endstufe herauszeichnest und die Betriebsspannungen ermittelst (Vorsicht: 60 W werden idR mit knapp 500 V erreicht; EL34-Verstärker können aber auch schon mal für 800 V ausgelegt sein!). Die Vorstufe ist offenbar mit Transistoren aufgebaut:



Hier nochmal ein Thread auf italienisch: http://www.gizmoblog.eu/?p=1006

Und dort lese ich was von 450 V Anodenspannung und 35 mA Leerlaufstrom. Die Siebelkos sind normale Schraubelkos, wie man sie bei Jan Wüstens bekommt. Kapazität offenbar 50 + 50 µ - Spannungsfestigkeit könnte sportlich werden - aber möglicherweise werden da zwei keinere Spannungen addiert; ein Elko ist ja isoliert. Vorsicht, an dessen Außenhaut können ein paar hundert V anliegen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Basserismus

Well-Known Member
Bassix
ß10.131
Hallo Beate,

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Hätte nicht gedacht, daß jemand noch so ein Museumsstück hat.
Ich bin ja noch recht neu in diesem Röhrengeschäft, u.a. weil ich die hohen Servicekosten gerade bei sehr leistungsstarken Bass Amps bisher gescheut habe.
Zum Vergleich ist bei meinem H&H Bass Machine gerade mal ein Elko innerhalb von mehr als 30 Jahren ausgelaufen.

40 - 55 Watt ist ja nicht sehr viel.
Mir war auch schon beim Probebetrieb im Musikgeschäft aufgefallen, daß unser italienischer Freund schon bei ca. 9 Uhr (Lautstärke) in die Sättigung geht.
Da habe ich Ihn über eine Ashdown 410 (4 Ohm) laufen lassen.
Wie sehen denn Deine Erlebnisse mit dem Amp in der Band aus.
Kann er sich denn noch gegen die Anderen durchsetzen, oder muß man Ihn schon über zwei Boxen laufen lassen?


Viele Grüße vom Basserismus
 

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß11.825
...habe den Amp (Herald IV) Mitte 70er zusammen mit der Originalbox gekauft(750DM), der Amp war recht leise (gegenüber den Gitten über einen Hiwatt 2x12 Combo oder JC 120) aber sauber im Klang und unkaputtbar. Die Box hat mit allen anderen Amps immer sehr gut geklungen und mittenbetont z.B. Marschalls sehr gut und durchsetzungsstark abgebildet. Damals hatten die Speaker (außer EV 15l) aber einen Wirkungsgrad jenseits von gut und böse. Daher gehe ich davon aus, daß der Herald IV mit einer heutigen FMC 2x12 ordentlich Druck mache sollte. Von der Klangregelung sollte man aber keine Wunder erwarten. Soweit ich mich erinnern konnte hatte der Amp nur einen Klang.
 
Zuletzt bearbeitet:

beate

Bassteltante
Um einem Missverständniss vorzubeugen: ich besitze keinen. Die Bilder hatte ich ergurgelt.

Trotzdem kann ich auf Deine Fragen antworten; ich besitze nämlich einen Dynacord Bassking 1 Vollröhre mit 40 W sin. Mit diesem Amp habe ich letzten Herbst in einem Seminar Rock mit eine Drummerin gespielt, die vor allen Dingen laut kann. Es war kein Problem, mit der Leistung mitzuhalten - der Verstärker wurde allerdings recht knapp unter der Grenze betrieben (mit der gleichen Drummerin habe ich zwei Jahre vorher ein 300 W Transistortopteil an einer 2x10 ans Limit gebracht). Als Boxen benötigte ich dazu meine beiden 115er, die mit wirkungsgradstarken Neos bestückt sind.

Auf den Mitschnitten bin ich etwas zu laut.

Aber allzu große Sprünge kann man mit dieser Leistung nicht machen. Im Zweifelsfall muss halt der Amp den Sound machen und über DI-Box an die PA übergeben.
 

Basserismus

Well-Known Member
Bassix
ß10.131
Zu heinpete:

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber der Herald IV ist ungleich dem Herald V.
Herald IV = einkanalig und Herald V = zweikanalig.

Zu Beate:

Tja, der gute alte Bassking. So einer ist auch mal in unserer Gemeinschaftsprobeunterkunft verschimmelt. Hätte ich dem Kollegen eigentlich abschwatzen sollen.
Bei dem Vergleich Bassking (40 Watt) und Transistoramp (300 Watt) zeigt sich mal wieder, daß Watt nicht gleich Watt ist.
Oder besser gesagt Messung ist nicht gleich Messung.
Ich hatte schon in einem anderen Thread geschrieben, daß mein Solton Checkmate mit 90 Watt Transistorleistung lauter ist, als mein H&H mit 250 Watt.

Der Praxistest wird es sein, wenn mein halb tauber Gitarrist den kleinen Herald überhaupt wahrnehmen kann.
Werde den Amp dann auch mal an eine 15 Zoll im Ü- Raum hängen, sobald es die Terminkalender der Beteiligten zulassen.
Über diese 2x10 Fender klingt er im Wohnzimmer schon recht ordentlich.
Meine Nachbarin hat schon wieder diese Pädagoginnenstrenge.
Wenn bald so ein Brief von der Hausverwaltung kommt, weiß ich daß ich endlich wieder auf dem Pfad der Tugend angekommen bin.

Bässte Grüße vom Basserismus
 

bassgrooveman1

New Member
Bassix
ß414
Halli Hallo Hallöchen...
habe letze Woche den Harold IV Bass Amp geschenkt bekommen. Toll dachte ich..
geht aber nicht an.
Habe dann gemerkt, dass keine Sicherung drin ist.
2A steht dort. Kann ich einfach eine 2 Ampere Sicherung reinmachen oder muss ich auf noch etwas achten?
Außerdem würde ich gerne Wissen, wieviel Ohm der Verstärker hat.

Würde mich freuen wenn mir jemand dazu was sagen könnte..

100000 fach Danke!

☮8D
 

Rhino-

Purist
Im Prinzip ist in erster Linie der Strom wichtig.
Ich würde als erstes eine Flinke einsetzten. Wenn es funktioniert und die sicher jeden Einschaltstrom mitmacht ist es OK, falls sie sporadisch auslöst auf M oder T wecheln.
 

bassgrooveman1

New Member
Bassix
ß414
Hey ihr seid super Leute!
So schnelle Antworten... Wow.
Vielen Dank ich schau mal bei der Sicherung und laut dem Link hat er 4 Ohm.

Danke und ein tolle Wochenende!
☮ :great:☀♥😎
 

bassgrooveman1

New Member
Bassix
ß414
So habe nun eine 2 A Mittelträge reingemacht. Es war nur ganz kurz die Rote Leuchte an...

Dann scheint wohl mehr dran zu sein.
Ich werde mal schauen, ob ich jemanden finde der, das qualifiziert checken kann.
 

bassgrooveman1

New Member
Bassix
ß414
Hallo Rhino,
danke für deine Antwort. Der hat aber keine Stndby.
Oben ist der Harold V abgebildet der hat einen aber ich habe ja den IV der hat leider keinen...

1565445321848.png
 

bassgrooveman1

New Member
Bassix
ß414
Ne, auch hinten nichts. Man kann Ihn Rückwärtig wohl nur auf 120W stellen. Eingestellt ist 240W.
Ich muss mal unseren Gitarristen fragen.
Der ist Fensehtechniker. Vielleicht kann der was messen oder so...
Leider hat er sehr wenig Zeit... :-(
 

Mitglieder jetzt online

Oben