elektronik umbau poti löcher

BitFlip

BitFlip

Member
Bassix
ß410
hi zusammen,

ich möchte bei einem meiner bässe eine neue elektronik einbauen. nachdem ich die potis der vorhandenen elektronik gelöst habe muss ich feststellen, dass die potis der neuen elektronik dickere achsen haben. somit muss ich die poti löcher ca. 2mm aufbohren.
technisch ist das kein problem (das mit dem bohrer [:D]), ich fürchte nur, dass mir die hochglanz lackdecke splittert. das e-fach ist von innen mit grafitlack bestrichen.
kann mir jemand diese fragen beantworten?
soll ich die löcher von außen (decke) oder innen (e-fach) aufbohren? für mich macht von außen mehr sinn. wie kann ich verhindern, dass der hochglanz lack splittert bzw. abplatzt? (vllt. klebeband?) soll ich einen holzbohrer oder einen anderen aufsatz verwenden, vielleicht so etwas wie eine senkfräse?
danke im voraus.
 
fips2

fips2

Member
Bassix
ß220
So würde ich es machen


Senkfräser oder besser noch Stufenbohrer für Blech.
So was:
http://www.google.de/products/catal...736359&ei=Gv3kTsKTDpmt-AaywKW3Dg&ved=0CBkQrhI

Von außen beginnend
Sollte es von außen nicht reichen durchzubohren den Vorgang von innen wiederholen.
Auf jeden Fall Bohrständer verwenden. Hohe Drehzahl und gaaaaanz langsam durchbohren.
Oder eine Rundfeile in eine Bohrmaschine spannen und ganz langsam damit die Löcher aufreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.089
klebeband ist ne gute idee. und dann gibt es so konische rundfeilen für den bohrer. das stell ich mir lackschonender vor als einfaches bohren.
 
S

Shim

Guest
Bei 2 Millimetern würde ich da überhaupt nichts bohren, sondern mit einer Rundfeile per Hand arbeiten. Das ist im Handumdrehen und risikofrei zu erledigen.

Shim
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Schon mal dran gedacht, daß Du dann noch eine Unterlegscheibe hast, eine Mutter und zusätzlich noch den Poti-Knopf?!

Wenn Du das mit Klebeband abklebst und mit einem ordentlichen Bohrer(!!!) zu Werke gehst, dann passiert da genau: Nüscht! Und selbst wenn der Rand etwas "ausfranst", dann decken die oben genannten Bauteile das auch noch ab. Eigentlich also alles risikofrei.....

Was für nen Lack hat das Teil denn, daß Du Angst hast es "splittert"? [:O!]

Also, ran an den Speck [:-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.089
Zitat:Original erstellt von: Hozzy

Was für nen Lack hat das Teil denn, daß Du Angst hast es "splittert"? [:O!]
ach, da ist wieder nur so ein nobel-hobel-user mit seinem sound unzufrieden und will den jetzt auf passiv umrüsten, bevor er sich nächstes jahr einen anständigen preci kauft... und du weißt ja, wie diese nobel-hobel so sind, da wird das wölkchenahorn von 5mm hochglanzlack versiegelt.
 
BitFlip

BitFlip

Member
Bassix
ß410
hey,

erst einmal danke für all die konstruktiven beiträge. [:-)]
Zitat:Original erstellt von: Hozzy

Schon mal dran gedacht, daß Du dann noch eine Unterlegscheibe hast, eine Mutter und zusätzlich noch den Poti-Knopf?!

Wenn Du das mit Klebeband abklebst und mit einem ordentlichen Bohrer(!!!) zu Werke gehst, dann passiert da genau: Nüscht! Und selbst wenn der Rand etwas "ausfranst", dann decken die oben genannten Bauteile das auch noch ab. Eigentlich also alles risikofrei.....
hey, so pragmatisch hab ich das nicht gesehen. danke dafür! und so einfach. [;-)]
Zitat:
Was für nen Lack hat das Teil denn, daß Du Angst hast es "splittert"? [:O!]

Also, ran an den Speck [:-)]
es ist wahrscheinlich ordinärer klarlack, k.a. ich habe einmal den hinteren gurtpin in die bodymitte versetzt, um auszuprobieren, wie das instrument dann hängt. beim bohren des loches ist trotz guten bohrers und vorsichtigen vorgehens die oberste lackschicht abgeplatzt. das will ich bei potilöchern auf der decke auf jeden fall vermeiden.
 
Zuletzt bearbeitet:
BitFlip

BitFlip

Member
Bassix
ß410
Zitat:Original erstellt von: alice303
ach, da ist wieder nur so ein nobel-hobel-user mit seinem sound unzufrieden und will den jetzt auf passiv umrüsten, bevor er sich nächstes jahr einen anständigen preci kauft... und du weißt ja, wie diese nobel-hobel so sind, da wird das wölkchenahorn von 5mm hochglanzlack versiegelt.
und mehr als einen einzigen konstruktiven beitrag bekommst du nicht hin, was? tragisch...
trotzdem danke für den vorigen beitrag.
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Ok, ich verstehe das und es macht ja auch Sinn Abplatzer zu vermeiden. Ich würde auf jeden Fall versuchen erstmal den Rand des bisher vorhandenden Bohrlochs etwas mit Schmirgelpapier zu brechen. Also einfach das Papier um den Finger wickeln und die Kante etwas abschleifen, dadurch vermeidest Du das Verkanten des Bohrers und das Ausreissen und Abplatzen. Dann mit Klebeband (am besten Tesakrepp, kein Gaffa) und dann vorsichtig ans Werk.

Wird schon gut gehen!

 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Hi,
das mit dem Klebeband laß mal lieber. Funktioniert nicht wirklich gut... :-) , und wenn doch, dann hätt's auch ohne geklappt... :-)
Das ansenken (mit einem Kegelsenker) ist da eindeutig besser. So mach ich's auch.
Wenn du die Löcher in sehr kleinen Abstufungen aufbohrst, geht's auch ohne Senker. Den hat ja nicht jeder zuhause rumliegen. Wichtig ist, das Drehzahl und Vorschub (Drehzahl Bohrmaschine, Druck auf den Bohrer) stimmen. Also am besten mit wenig Druck bohren. Das gilt auch für's aufsetzen! Am besten zusätzlich das Bohrloch VON HAND (nix Maschine, Bohrer in die Hand nehmen!) mit einem viel größeren Bohrer ansenken.
Du solltest auf jeden Fall von hinten einen Holzklotz gegendrücken/unterlegen in das du hineinbohren kannst, damit das Holz ums Bohrloch hinten/im E-Fach nicht ausbricht.
 
S

Shim

Guest
Wenn es wirklich nur 2 mm im Durchmesser sind, die fehlen, würde ich bei meiner Empfehlung mit der Rundfeile bleiben.

Bei den anderen Methoden sollte man, wenn es das erste Mal ist, nicht gleich am Instrument mit dem vollen Risiko zu Werke gehen, sondern vorher an einem anderen Werkstück probieren.

Shim
 
 

Oben Unten