Endstufe für Line6 Pod Go gesucht

Gimmelgrumm

Gimmelgrumm

Member
Bassix
ß2.129
Hi.
Ich habe in letzter Zeit viel ausprobiert und rumgespielt, allerlei Preamps usw. Probiert und bin mittlerweile bei dem Line 6 Pod Go angekommen, der mir von den Sounds richtig gut gefällt. Für zuhause habe ich eine kleine FRFR Box und bin damit sehr zufrieden. Für den Proberaum hatte ich bisher einen Warwick WA600 und eine 4x10 Box mit 4ohm. Von diesem wollte ich dann die Endstufe nutzen, also vom line6 pod go in den Return des Amps. Leider liefert das Pod Go nicht genug Pegel für die Endstufe des WA600, da irgendwie der Wunsch fehlt.
Daher war ich am überlegen eine reine Endstufe zu nehmen und hätte dazu mehrere Fragen:
- Kann ich prinzipiell jede Endstufe nutzen? Also auch PA Endstufen? Finde nämlich keine Bass Endstufen.
- gibt eine Endstufe den Ton unbeeiflusst wieder oder wird der Ton dann auch gefärbt?
- mir ist bei einer Suche dann schon mal die Crown XLi 1500 ins Auge gesprungen, schon alleine durch die einstellbare Eingangsempfindlichkeit. Würde diese Endstufe sich für meine Zwecke zur Bass Wiedergabe eignen? Hat die genug Leistung für eine Metal-Band?
- wie genau funktioniert das mit den Brücken?

Hoffe die Fragen waren nicht zu doof, freue mich über jede Antwort.

Bässte Grüße
 
f_luxus

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß16.086
Schalt dir doch einfach einen geeigneten Aufholverstärker dazwischen. Den Vong z.B. oder den Lehle Sunday Driver...
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Der Preamp färbt doch flat kaum und den Sound "überfährst" du dann ja eh mit dem Pod, ich würde das machen:
Warum gehst Du vom Lin Pod Go nicht einfach direkt in den Eingang vom Warwick ? Da sollte der Pegel wohl reichen.

Ich gehe z.B. mit meinem helix auch normal über den Preamp von einem warwick WLA1000 oder einem Markbass und nutze dort fast nur den ZeroAmp(Sansamp) für meine Grundsounds.
 
Gimmelgrumm

Gimmelgrumm

Member
Bassix
ß2.129
Schalt dir doch einfach einen geeigneten Aufholverstärker dazwischen. Den Vong z.B. oder den Lehle Sunday Driver...
Geht ja darum, kein weiteres Gerät haben zu müssen...

Der Preamp färbt doch flat kaum und den Sound "überfährst" du dann ja eh mit dem Pod, ich würde das machen:


Ich gehe z.B. mit meinem helix auch normal über den Preamp von einem warwick WLA1000 oder einem Markbass und nutze dort fast nur den ZeroAmp(Sansamp) für meine Grundsounds.
Mh ok das werde ich nachher mal versuchen und schauen wie es klingt. Dachte nur, das der Amp, weil er danach kommt größeren Einfluss auf den Klang hat
 
@RT

@RT

So What ?!
Bassix
ß5.179
Ich habe auch den WA-600 zum lautmachen.
Gehe mit diversen Preamps direkt in die Vorstufe und das funktioniert wunderbar.

Über den 10 Band EQ fummel ich mir dann meinen Bühnensound zurecht und auf die PA geht die DI vom Warwick ( pre-eq).

Wie gesagt, das funktioniert einwandfrei.

Finde die Warwicks im allgemeinen durch ihre recht neutrale Klangauslegung dafür sehr geeignet.
Ich habe auch noch den LWA-1000, und mit dem kann man theoretisch sogar mit zwei Preamps gleichzeitig musizieren.

Gruß, RT
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
EIn HB 800 über FX-Return betrieben sollte auch reichlich Dampf liefern. Mit dem Stratitis-Mod ist er zudem praktisch rauschfrei, wobei hier nur ein kleiner Eingriff am Amp nötig wäre.
Natürlich funktioniert er auch ab Werk. Es ist nur schade, dass im Original das Potential der wirklich tolle IcePower 700AS1 - Endstufe nicht voll genutzt wird.
Aber was solls. Für den Kaufpreis des HB800B bekommt ein Normalsterblicher nicht einmal das nackte Endstufenmodul allein zu kaufen. Die ICEPower-Tchnologie gehört in die Highend-Klasse für Class D Amps und findet sogar in audiophilen Verstärkern Anwendung.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Den PodGO kenne ich jetzt nicht von der Handhabe, aber wenn er ähnlich aufgebaut ist wie z.B. der HX-Stomp, dann kann man doch den Ausgangspegel für jedes Preset gewaltig anheben. Dann sollte es auch für einen Power-Amp reichen.
 
 

Oben Unten