Epiphone EB -3

JHM

New Member
Bassix
ß0
Was haltet ihr vom epiphone eb-3 , dem im sg style .
hat jemand den schon mal getestet der original gibson is mir zu teuer is der epiphone gut oder weniger.Macht der shortscale was aus??????
 
Hi,
ich habe verschiedene EB-3 von Epiphone schon öfters in Händen gehalten. Die Verarbeitung war stets tadellos. Ich habe den Bass leider nie über einen Verstärker gespielt, deshalb kann ich nichts über den Sound sagen.
Der Short-Skale Hals ist ca. um den 1. Bund kürzer als ein Long-Skale Hals und lässt sich deshalb leichter spielen. Man muss halt die Finger nicht so weit spreizen.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß45.443
Hi,
wenn der bass eine Originalkopie des Gibson ist, auch was das Holz betrifft, dann klingt er eher muffig. Außerdem ist zu befürchten, daß er kopflastig ist. Grundsätzlich muß man aufpassen, wenn der Gurthalteknopf nicht ca. am 12-13.Bund liegt, dann ist immer die Gefahr von Kopflastigkeit gegeben.
Gruß,
Jost
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich spiele selbst nen Epiphone, allerdings keinen EB3, ich kann dir nur sagen, dass die Verarbeitung wirklich bei allem von Epi, was ich schon in der Hand hatte wirklich gut war. Die Hölzer sind normalerweise ziemlich hochwertig wenn auch nicht allerbeste Qualität. Von wegen Kopflastigkeit kann ich mich auch nicht beschweren, obwohl dies bei einem A- Bass so oder so selten ein Problem ist, auf jeden Fall trug alles von Epi was ich schon in der Hand hatte, eine sehr gute Elektronik und war technisch einwandfrei.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß45.443
Hi Templar,
meine Befürchtungen gehen nicht gegen Epiphone generell, sondern speziell gegen das Original von Gibson, d.h. natürlich auch gegen jede originalgetreue Kopie dieses speziellen Modells. Die EB 0 bis Eb 3 Serie hatte einfach ein paar Probleme eingebaut, die eigentlich einer Weltfirma nicht unterlaufen sollten.
Shortscale Bässe haben eine schlaffere Saitenspannung, d.h der Ton ist nicht so trocken, wie bei löngscale Bässen. Wenn man dann noch dazu weiche Hölzer benutzt (Mahagony) und das auch noch für Korpus und Hals, wird´s schon kritisch. Zur Abrundung der Geschichte nagelt man noch einen fetten Humbucker direkt an den Halsansatz und dann darf man sich nicht wundern, wenn`s eher wummrig klingt.
Man kann natürlich die Bässe am Amp rausdrehen, dann klingst aber erst richtig merkwürdig. Sound ist natürlich Gechmacksache, aber die meisten Bassisten werden vermutlich nicht gerade glücklich mit diesem Teil werden. Probiert`s einfach aus und achtet mal auf die angesprochenen Punkte (auch die Kopflastigkeit).
Gruß,
Jost
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich kann deine Befürchtungen bezüglich des Humbuckers verstehen, ehrlich gesagt zieh ich wenn ich nur ein PU haben kann immer vor wenn es so nah an der Bridge montiert ist wie nur möglich. Allerdings hat Epiphone meines wissens auch eine Variante des SG Basses mit zwei Humies im Angebot, also im 2001er Katalog ist diese Variante auf jeden Fall noch drin. Ich kann mir kaum vorstellen, dass man derart weiche Hölzer ungestützt verarbeiten würde, dass heisst, neben der obligatorischen Graphitstange im Hals wird man wohl auch bei diesem Bass Stützelemente aus einem harten, soliden Holz verwendet haben. Ich muss zwar ehrlich zugeben, dass ich von Tonhölzern eigentlich sehr wenig bis gar nix verstehe, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Marke wie Epiphone sich solche Fehler leisten kann. Im Zweifelsfall empfehle ich dir auf jeden Fall einen ausgiebigen Test, evtl. mit verschiedenen Amps. Wegen der Shortscale kann ich dir leider nichts raten, da ich selbst nur Longscale und Extralongscale Bässe spiele (mit Ausname von meinem Preci und meinem A-Bass). Ich persönlich kann mir das ehrlich gesagt nicht so ganz vorstellen mit nem so kurzen Hals zu spielen, die Tonbildung wird vermutlich schon ganz anders ablaufen und die Saitenschwingung ebenfalls. Obwohl letzteres kannst du unter Umständen mit der Saitenhöhe ein wenig anpassen.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß45.443
Hi Templar,
also das Gibson Original bestand tatsächlich komplett aus Mahagoni und in einem Katalog (was allerdings nicht viel heißen muß) stand beim Epiphone dasselbe drin, was natürlich auch Sinn machen würde, wenn man eine echte Kopie bauen will. Soweit ich weiß, sind ziemlich alle Kopien von Epiphone sehr nah am Original.
Gruß,
Jost
 
Oben Unten