EPIPHONE Ltd Ed 20th Ann. Jack Casady Bass

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von chrisbass_1999, 9. Februar 2019.

  1. chrisbass_1999

    chrisbass_1999 Active Member

    Bassix:
    ß7.415
    Liebe Gemeinde,

    nachdem ich eine ganze Zeit lang versucht habe, mit nur einem Bundbass, nur einem Fretless und nur einem K-Bass glücklich zu werden, habe ich dann doch letzte Woche dem Drang nachgegeben, mal was ganz anderes zu besitzen. Es wurde der in der Überschrift genannte Epiphone ... Unser gemeinsames Glück hielt leider nur 45 Minuten. Das war exakt die Zeit, bis ich den Halsbruch spürte. Ist halt eine Stelle, an die zumindest ich mit dem Daumen nur selten komme. Darum hat's so lange gedauert.
    Aber sonst: Knaller-Teil! Wirklich und echt und ohne shyce! Weil er Halbakustik ist, hat der Ton Größe, ähnlich wie bei einem K-Bass. Das atmet irgendwie mehr, als bei einem Solidbody. Und der Schalter für die Frequenzwahl macht einen unglaublichen Job! Stellung 2 und 3 sind meine Favoriten.
    Ich werde den Bass zurück schicken, logisch. Mal sehen, ob sie ihn reparieren können und mir dann zu einem reduzierten Preis wieder anbieten. Wenn nicht, muss ich ihn mir irgendwo anders wieder besorgen. Der ist einfach zu gut! IMG_1425.JPG IMG_1425.JPG
     

    Anhänge:

  2. Catfish

    Catfish Bongobändiger

    Bassix:
    ß68.297
    Toller Bass . Habe seit kurzem auch einen. Macht richtig Spaß. War mit Thomastik Flats besaitet. Habe dann auf EB Regular Slinky 50-70-85-105 gewechselt was mir besser gefällt.
     
    Iron Maiden gefällt das.
  3. dumbopop

    dumbopop kann´s nicht lassen..

    Bassix:
    ß20.861
    Bin auch Fan des JC-Sounds, nachdem ich den mal ne Weile als Leihgerät hatte. Der hat schon was eigenes, lebendiges, manchmal rotziges. Und dein Anniversary sieht auch nochmal ne Ecke edler aus, als die Standard in schwarz oder gold. Echt schick!

    Aber mal im Ernst: Wie kann man so einen Halsbruch erst nach 45 min bemerken? Wenn ich ein neues (akustisches) Gerät bekomme, wird das zuerst optisch und haptisch begutachtet. Korpus, Lackierung, Bundierung. Und insbesondere die kritischen Stellen wie Halsfuß, Halskrümmung und eben Headstock/Mechaniken. Gerade bei gibsonartigen Kopfplatten ohne Verstärkung. Das dauert nur wenige Sekunden. Und erst, wenn der den ersten, optisch/haptischen Check bestanden hat, wird der umgehängt und eingestöpselt.

    Beim Casady würde ich auch immer die Brücke checken. Die Blindmuttern sitzen nicht unbedingt hammerfest im Korpus. Mir ist es passiert, dass ich die beim normalen(!) slappen/poppen aus dem Korpus gerissen habe. Ok, dafür ist der JC evtl. nicht gebaut und der Luthier hats auch wieder sauber hinbekommen, aber jedenfalls sind diese Stellen beim JC immer einen kritischen Blick wert, gerade auch bei Gebrauchtkäufen.

    Abgesehen davon wird es evtl. schwierig einen Transportschaden durchzukriegen, der nicht bei Lieferung direkt gemeldet wurde. Der Zusteller wird sich da nix von annehmen, da hätte sofort bei Annahme reklamiert werden müssen (Schäden an der Verpackung, Annahme unter Vorbehalt usw). Und beim Shop kannste dann evtl. nur auf Kulanz hoffen, bzw. darauf, dass man den Schaden nicht dir zuschreibt. Umso wichtiger ist es umgehend den Veräufer zu informieren und das weitere Prozedere abzusprechen. Leider reicht es bei gibsonartigen Kopfplatten ohne Verstärkung des Headstocks manchmal schon, wenn der stehende Koffer/Versandkarton umkippt und der Headstock bricht. Ein durchaus bekanntes und nicht selten diskutiertes Problem, falls der Shop sich querstellen sollte ;-) Ich erinnere, dass ein großer Shop mal dutzende "neue" Gibson mit gebrochener Platte für ganz kleines Geld rausgehauen hat. Solche Teile würde ich jedenfalls immer mit entspannten Saiten und unterfütterter Kopfplatte versenden.

    Wünsche dir jedenfalls das Beste und viel Spaß mit nem reparierten/neuen JC! :bier:
     
  4. fmm

    fmm Well-Known Member

    Bassix:
    ß38.769
    Das mit dem Halsbruch ist ja echt blöd.:weep:

    Beim Sound bin ich voll bei Dir.
    Die Varitone Schaltung ist echt genial, :hail:bei mir ist es meist die drei.
     
  5. chrisbass_1999

    chrisbass_1999 Active Member

    Bassix:
    ß7.415
    Jedem, der mir die Story erzählt, würde ich das gleiche sagen. Nur ist es so, dass der Halsbruch im Bereich der G-Saite 1. Bund ist. Da kommt man beim Spielen mit dem Daumen praktisch nicht hin. Ja, ich hätte mir den Bass erst einmal in Ruhe von allen Seiten anschauen sollen, das stimmt. Habe ich ja auch, nur eben dort nicht ... Ich habe sofort Fotos gemacht und dem Shop geschickt. Nachdem die sich dann am nächsten Tag nicht gemeldet hatten, habe ich dort angerufen. Die Mail ist nicht im Spam gelandet, Bearbeitung dauert wohl ne Weile ...
     
  6. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß245.076
    Also mal ganz ehrlich: was ist denn das für ein Laden, der sich bei einer derartigen Reklamation Zeit nimmt...

    unabhängig davon kann man eine derart sauberen Bruch natürlich immer wieder leimen - handwerklich ist das kein Problem. Fall der Laden sich querstellen sollte.
     
  7. cellkirk74

    cellkirk74 Kalif anstelle des Kalifen

    Bassix:
    ß111.063
    Ich bin inzwischen fast nur noch in Stellung eins (50) unterwegs. Das ist zwar etwas leiser, aber der ausgewogenste Ton. Einfach mal den Gaim am Amp etwas weiter auf und dann ggf die tiefen Mitten am Amp leicht anheben und dass hat man einen sagenhaft luftigen aber banddienlichen Ton.
     
    Chuck gefällt das.
  8. chrisbass_1999

    chrisbass_1999 Active Member

    Bassix:
    ß7.415
    Seit Donnerstag letzter Woche ist der Bass wieder im Laden. Sie melden sich ...
    @cellkirk74 Bin in der einen Stunde noch nicht so weit gekommen. Gemäß dem Motto "Lauter=Besser" habe ich diese kurze Zeit meist in Stellung 3 gespielt. Dass aber alle 3 Grundsounds ihren Reiz haben, war mir sofort bewusst. Die Tonblende arbeitet (wie so oft) auf den ersten 80% sehr zaghaft, danach sehr heftig. Brauchbar allemal ...