Equalizer Troubleshooting


f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.792
Wie geht ihr so vor wenns mal so richtig kacke klingt?
Ich weiß "Kochrezepte" sind mit Vorsicht zu genießen, aber für mich gibt es schon ein paar Erfahrungswerte die sich rauskristallisiert haben:

Wummerig: Bereich von 0 - 350 Hz auschecken. Wenn möglich Lowcut bis maximal 60 Hz.

"Ich hör mich nicht..."
Bereich von 250-800Hz durchsuchen und anheben.
Gerade beim Kontrabass gibt mir 800 Ortbarkeit und hilft mir im Mix nicht abzusaufen.

Kontrabass klingt gestrichen shyce:
Highcut bis maximal 4kHz
Bei einem parametrischen EQ hilft auch oft Frequenz komplett auf Rechtsanschlag und dann runterziehen.

Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Beiträge
3.234
Ort
Zwischen Ulm und Stuttgart
Bassix
ß91.657
Mein etwas anderer Ansatz:
Ich spiele beim Soundcheck das gesamte Griffbrett langsam rauf und runter, bis ich die Töne geortet habe, die gegenüber den anderen hervorstechen oder auch absaufen.
Das versuche ich dann mit dem EQ möglichst punktgenau auszugleichen und das erspart mir oft weitere Korrekturen.

Interessanterweise sind das auch bei mir meistens Frequenzen unterhalb von etwa 300Hz, die sich als Wummern oder Dröhnen bemerkbar machen.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.212
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß283.671
Wie geht ihr so vor wenns mal so richtig kacke klingt?
Ich hab oft einen zweiten (anders klingenden) Bass dabei (im Doppelgigbag). Z.B. Jazzbass und Edelbass oder Jazzbass und Musicman... Wenn's kacke klingt, wechsel ich erstmal dem Bass, bevor ich an irgendwelchen Knöppen drehe. Meistens hat sich das nämlich nach dem Instrumentenwechsel erledigt....
 
BuzzFahrer
BuzzFahrer
Well-Known Member
Beiträge
387
Ort
DE
Bassix
ß22.608
Moinsen mir persönlich gehen ja die Frequenz zwischen 150-250 Hz beim Elektrobass sehr auf dem Zeiger, das ist ja bekanntlicher Massen der 1. und 2. Obertonbereich. Das ganze schmalbandig abgesenkt und den Rest richtig laut, die dadurch entstehenden Höhen je nach Geschmack per highcut ab ca. 2 Killerhertz abwärts gehen lassen. Dann wird der Bass richtig breit und gibt da Ruhe wo sich alle anderen Instrumente tummeln. Im Prinzip könnte man das auch Grundton Fanatismus nennen. :D
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.212
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß283.671
Meine Erfahrungen:
-Um 300Hz dröhnt es oft. Den Bereich lieber absenken.
-Über 1,2 kHz klingt es ätzend, auch lieber absenken oder neutral lassen. Boosten nur, wenn höhere Höhen stark
abgesenkt werden. (Kann evtl. Sinn machen, um Edelbässen mehr Körper/ Kraft auf hohen Saiten zu geben)
-500-800Hz bringen den Bass gut nach vorne und durch den Mix. Kann gerne kräftig geboostet werden, wenn genug Fundament besteht (also mit zusätzlichen Bassboost)
-kräftige Bassboosts nicht mit Centerfrequenz über 100Hz, sondern darunter, sonst kommt man in den Bereich der "Dröhngefahr"...

Bei allen Frequenzen immer auf musikalische, breitbandige Arbeitsweise achten...


....damit bin ich immer gut gefahren.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.212
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß283.671
250Hz ist eine hochinteressante Frequenz wie ich finde. Dreht man sie raus wird es oft transparenter, dreht man es rein kommt Growl und Bauch dazu...
Ja, stimmt. Boosts klingen aber meistens nur gut, wenn in dem Bereich noch genug Platz ist. Leider tummeln sich da einige Instrumente...
 
Siköx
Siköx
Well-Known Member
Beiträge
890
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß23.622
250Hz ist eine hochinteressante Frequenz wie ich finde. Dreht man sie raus wird es oft transparenter, dreht man es rein kommt Growl und Bauch dazu...
250Hz + 10% und um 1100 raus ist meine Ausgangsbasis in
meiner jetzigen Band.
Wir haben 2 Keyboarder, Hammond und Piano, Satzgesang,
Mandoline und Harp.

Wenn ich versuche mich da durchzusetzen ist der Ofen aus.
Ich bin gefühlt zusammen mit der BD hinter den Gitarren, hinter
dem Gesang sowieso. Lautstärke und Wumms hab ich genug,
aber ich steh nicht in der ersten Reihe, schwer zu beschreiben.

Das soll auch so. Wenn man versucht alles nach vorne zu mischen,
alles zu puschen und auf Hochglanz zu polieren, na ja.
Das wird dann 2D Sound. Laut, aber alles hinten.

Wir arbeiten an 3D, das der Sound so ansatzweise Tiefe bekommt.
Mein Bass klingt solo nicht gut, stumpf und tiefmittig aber er
ist da oder bässer gesagt: Wenn ich Gas gebe ist Refrain und
relaxed ist Strophe, ich hab eins von mehreren Gaspedalen in der Band. Das geht nicht wenn immer alle mit Solosound und Vollgas
nach vorne wollen.

Angst abzusaufen hab ich garnicht, im Gegenteil.
Ich dreh mir keine Pappmitten rein um mich "durchzusetzen".

Die Sängerin muss glänzen, die Gitarrensolos müssen schocken,
die Sänger müssen das Publikum abholen.
Dafür braucht man Platz und der Bass hat Vorderkante Bühne
nix zu suchen, das gibt nur Matsch und Mulm und "ich höhr mich nicht"
 

BuzzFahrer
BuzzFahrer
Well-Known Member
Beiträge
387
Ort
DE
Bassix
ß22.608
finde ich extrem interessant! Vor allem das mit der Bühne und 2D, 3D! Anscheinend wollen doch nicht alle immer der lautesten sein?!? Wobei die 250 Hz für mich schon zu den Pappmitte gehören. Aber zum Glück gibt's da ja Unterschiede sonst wär's ja langweilig. Ach wenn da viele andere Meinung sind finden ich beim E-Bass den Equalizer Einsatz gut und meistens auch nötig um aufzuräumen und Platz bzw. frei Raum zu schaffen. Natürlich kein Abraum:D
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.792
Was @Siköx über das "alle wollen vorne im Mix sein" sagt kann ich so nur unterstreichen.

800Hz hat sich für mich als die Durchsetzungs-Frequenz herausgestellt.
Davon lasse ich aber i.d.R. die Finger, ABER beim Kontrabass brauch ich diese Frequenz dringend, da macht sie das Signal sehr viel besser hörbar, ohne dass ich lauter drehen muss...
 
Eliashaugk
Eliashaugk
Well-Known Member
Beiträge
1.969
Ort
Erzgebirge
Bassix
ß42.395
Ich spiele ZZ meist über potentere Anlagen ( ab 4000 watt subwooferleistung) und stelle dann über lineare Kopfhörer mit jedem bass den sound ein den ich haben will.
Den bekommt dann der foh Mann und eliminiert mit der 4 Band parametrik von unserem digitalpult (gehört der band) von der pa gegebene löcker und dröhnfrequenzen.
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Beiträge
1.612
Bassix
ß48.507
zu diesem thema hätte ich aus aktuellem anlass mal ein zwischenfrage: diverse raumakustiken habe ich mittlerweile eigentlich ganz gut im griff... woran ich allerdings immer wieder verzweifle sind die toms xx(- der bass ist eigentlich durchweg gut ortbar, aber sobald der drummer auf die toms geht bin ich weg :-( -> hat da evtl. jemand einen tip welche frequenzbereiche es da zu umschiffen gilt?
 
basskontra
basskontra
Active Member
Beiträge
152
Lösungen
1
Ort
--
Bassix
ß5.827
In meinem musikalischen Umfeld - Theater, Musical, mit irgendwelchen Bands in irgendwelchen Spellunken - ist die Lautstärke das größte Problem, kombiniert mit Gemulme. Da helfen schlanke Setups per se. In Opernhäusern ist alles hinterm Portal extrem kritisch, die sind nach vorne raus optimal abgestimmt mit Orchester im Graben, sobald du weiter hinten agierst, stehst du immer unter einem 20 Meter hohen Bühnenturm mit arschglatten Betonwänden, das ist fast so gruselig wie im Schwimmbad. Die tiefen Anteile müssen da ordentlich beschnitten werden, mit dem Kb sowieso, aber auch mit dem Eb. Mit einem HPF lässt sich da meistens eine Lösung finden, eine Phaseninvertierung kann auch helfen. Mit dem variablen Mittenband kann ich dann je nach Ort Definition hinzufügen oder merkwürdige Überbetonungen killen, auf welcher Frequenz genau, weiß ich aber nicht, das hängt sehr von der Lokalität ab. Wenn der Kb-Piezo mal wieder zu harsch klingt, mische ich mehr Mikrofon dazu und fertig. Meine seit Jahren erfolgreich praktizierte Devise: vorm Rumschrauben kommt leiser drehen. Und zur Not habe ich immer noch mein Isolationsbrettchen im Kofferraum, Multiplex 28mm auf 1 Zoll Filz, damit kann ich die Box sehr gut vom Holzboden abkoppeln. Mit einem mehrfach - para EQ habe ich mich früher rumgeschlagen, das ist mir zu viel Aufwand und richtig gut geklappt hat´s eigentlich auch nicht. Die großen Boxen benutze ich nur noch draußen.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.792
zu diesem thema hätte ich aus aktuellem anlass mal ein zwischenfrage: diverse raumakustiken habe ich mittlerweile eigentlich ganz gut im griff... woran ich allerdings immer wieder verzweifle sind die toms xx(- der bass ist eigentlich durchweg gut ortbar, aber sobald der drummer auf die toms geht bin ich weg :-( -> hat da evtl. jemand einen tip welche frequenzbereiche es da zu umschiffen gilt?
Toms haben normalerweise auch 150-250Hz und 2-4kHz als Präsenzbereiche.

Welchen Amp/Box spielst du denn?
 
basskontra
basskontra
Active Member
Beiträge
152
Lösungen
1
Ort
--
Bassix
ß5.827
woran ich allerdings immer wieder verzweifle sind die toms xx(- der bass ist eigentlich durchweg gut ortbar, aber sobald der drummer auf die toms geht bin ich weg :-( -> hat da evtl. jemand einen tip welche frequenzbereiche es da zu umschiffen gilt?

Da würde ich zunächst die Toms umstimmen! Möglicherweise hat dein Trommler sehr konkrete Töne eingestimmt, das macht immer Probleme. Normalerweise stimmt man das Resonanzfell einen halben Ton am Fell vorbei, damit es nicht nach einem Ton klingt, sondern nach einem Sound.
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Beiträge
1.612
Bassix
ß48.507
Toms haben normalerweise auch 150-250Hz und 2-4kHz als Präsenzbereiche.

Welchen Amp/Box spielst du denn?

amp ist ein tecamp puma classic 212 combo.. die raumanpassung mache ich entweder über den taste regler (auf 11 uhr) und / oder eine absenkung der tiefmitten (250hz).. ansonsten ist der eq zumeist flat... die 250hz sind also in der regel draussen - von daher könnte es tatsächlich an @basskontra `s vermutung der schlecht gestimmten toms liegen :-/ - da muss ich wohl mal ein diplomatisches gespräch mit dem drummer suchen :prost:
 
franzmann
franzmann
Well-Known Member
Beiträge
2.518
Ort
DE
Bassix
ß104.775
Da würde ich zunächst die Toms umstimmen! Möglicherweise hat dein Trommler sehr konkrete Töne eingestimmt, das macht immer Probleme.

Ich habe einen Stimmfanatischen Trommler einen Satz O-Rings geschenckt, damit er die Obertöne und sonstigen mitschwingenden Frequenzen auf schwierige Bühnen im Griff kriegen kann. Nach der anfänglichen Überzeugungsarbeit hat er sie immer wieder selbst herausgeholt...
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten