erfahrungen mit drumcomputern

kaishabass-nin

New Member
Bassix
ß656
hey, ich hoffe mal, dass das thema hier reinpasst, auch wenn es um recording, studio usw. geht. wegen einer muskelgeschichte fällt unser schlagzeuger erstmal aus, wie lange wissen wir noch nicht, und da meij gitarrist und ich eh schon länger mit der idee einer zwei-mann-kombo mit drumcomputer nachdenken ist jetzt dafür raum und zeit...

der markt ist ja sehr vielschichtig, gibt es jemanden der mit einzelnen modellen erfahrungen hat oder was empfehlen kann? sollte auch bezahlbar sein - ist ja auch nur als sideproject gedacht.
die drum machine sollte dann auch nicht zu künstlich nach ich sag mal "taschenrechner" oder so klingen, sondern schon "echt" rüberkommen.

danke für die tipps!
 

Tomtom

dumdidum
XLN audios "Addictive Drums" auf einem Laptop mit einem Audio Interface ist eine sehr gut klingende, variable Lösung in Verbindung mit einer DAW light.
Wenn ein Computer vorhanden ist, kommt das ca. auf 500€.

Als Hardware Lösung kann ich den Boss DR880 empfehlen.
http://www.session.de/BOSS-DR-880.html?utm_source=google_pla&utm_medium=cpc&utm_content=textlink&utm_campaign=feed_google&campaign=GoogleShopping&gclid=CLLXkeTrscMCFcSWtAod2y4ARg
Allerdings ist die Programmiererei aufwendiger als bei der Computer gestützten Lösung. Klingt aber auch gut.

Mit beiden Geräten muss man natürlich je nach Lautstärke dann in eine entsprechende PA.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.959
Ich habe Erfahrung mit einiger Software (Reason, Rebirth, Hydrogen, Hammerhead) und Hardware gemacht.

In der Elektro-Band verwenden wir eine Alesis SR18.
Die Bedienung der SR18 ist relativ simpel und man hat auch ganz gute DrumSounds.
Leider kann man keine eigenen Sampels reinladen.

Wenn du einen Laptop besitzt, dann rate ich dir zu Hydrogen (läuft unter Linux und Windows).
Die Programmierung ist relativ simpel und man kann auch gut Songstrukturen programmieren und abspielen.
Hydrogen ist auch sehr schlank und läuft auch auf älteren Geräten (im Gegensatz zu z.b. Reason, das schnellere Hardware erfordert).
Abgesehen davon kannst du auch eigene Sampels drauflegen und Effekte drauflegen.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß55.937
wenn es mit absicht etwas mechanisch und kalt klingen soll (also so ein bischen industrial-metall-mäßig), dann würd ich zur hardware greifen, einfach weil ich glaube das die arbeitsweise eines drumcomputers diesem "beat" förderlich ist. empfehlung kann ich da aus mangel an erfahrung nicht aussprechen.

wollt ihr einem naturdrummer ersetzen und dem möglichst nahe kommen, ihr aber noch recht unerfahren auf dem gebiet sein, dann geht meine empfehlung richtung ez-drummer in einer DAW. ist leicht zu bedienen, hilft einem beim beatbasteln, läßt sich soundtechnisch prima erweitern. die fertigen drumtracks dann einfach auf einen mp3-player laden (einen zweiten zur sicherheit) und den dann einfach ans pult klemmen, also live jetzt. setzt natürlich erst mal einen rechner mit DAW vorraus.
 

BassMaster7

Mämber
Bassix
ß4.097
Ich klincke mich hier mal ungefragt ein: Ich stehe die letzten Wochen auch immer kurz davor mir ein Alesis SR16/18 zuzulegen, mich stört dabei aber hauptsächlich das ich mir eine Liveperformance doch recht schlecht vorstellen kann. Mehr als Start/Stop scheint per Fußschalter nicht zu funktionieren. Als Alternative finde ich den BeatBuddy recht interessant (http://mybeatbuddy.com/), insbesondere die Tatsache das man per Fußtritt Rolls und Breaks triggern kann finde ich recht spannend. Allerdings ist mir der Preis von 280.- Euro echt zu hoch. Das finde ich einfach überteuert. Für 50 Euronen mehr gibts nähmlich schon ne Native Instrument Maschine Mikro samt fetten SoftwareBundles und Samples. (http://www.native-instruments.com/de/products/maschine/production-systems/maschine-mikro/). Die ist allerdings mehr Production Studio wie ich das verstehe und wie man die als "Drumcomputer" unterfordern könnte weiß ich noch nicht genau. Auch scheint die Micro nicht per Fußschalter bedienbar zu sein. Außerdem habe ich Angst davor mich erstmal ein halbes Jahr in den Untiefen der digitalen Production zu verlieren.
Und so dreh ich mich mit meinen kargen Halbwissen um die (Produkt-)welten und komme irgendwie nicht weiter.

Dabei gehts mir einfach nur darum, editierbare, veränderebare Drumgrooves fürs tägliche Üben, aber auch für den (Live)Einsatz mit kleineren Kombos parat zu haben welche die natürlichen Drumsounds möglichst gut abbilden. Okay, klingen soll das auch.
 
Zuletzt bearbeitet:

X-Ray

Psyndie-Slowfunker
Bassix
ß6.416
Hallo,

bei der Anwendung für Bass und Gitarre braucht Ihr ja wohl ein Gerät, das man mit Fusstaster bedienen kann ...
nachdem unser Drummer kein Muskel-, sondern ein C2H4OH-Problem entwickelt hatte, standen wir als Trio mit 2 Gitarren und 1 Bass vor demselben Problem ...
2 Lösungen haben für uns gut funktioniert:

1. Zoom RT223 Drumcomputer mit Standard-Fusstaster (kostet neu 138 Euro, ist aber gut gebraucht zu bekommen). Bedienung ist recht einfach, klingt gut und variabel dank verschiedener Drumkits, die man wählen kann (natürliche Drums, HipHopDrums, Human BEatBox ...). Tonnenweise Patterns aus unterschiedlichsten Stilistiken zur Auswahl. Wenn gewünscht, kann man auch Patternfolgen von Hand programmieren, sog. "Songs". Für sehr komplexe Drumspuren mit diversen Patternwechseln, Fills etc aber doch etwas zu aufwendig zu programmieren. Auf Wunsch (PN) kann ich eine Bedienungsanleitung zumailen.

2. Drumpatternproduktion in einer DAW, Transfer des fertigen Drumfiles (wav oder mp3) auf den Tascam GB-10 (oder ein vergleichbares Gerät), mittels proprietärem Fusstaster steuerbar. Der Tascam kostet neu 133 Euro. Wenn man die in der DAW mitgelieferten Drum-Plugins nicht mag (GrooveAgent bei Cubase in unserem Fall) kann man entweder etwas recherchieren und gute kostenlose Plugins mit echt mikrofonierten Schlagzeugsounds finden oder man kauft den EZ-Drummer oder Addictive Drums.
So kann man sehr komplexe Drumspuren vorbauen. Falls man Songs covert, gehts sogar superbequem: man sucht sich im Netz die GuitarPro- oder TuxGuitar Files der kompletten Songs, exportiert die vollständige Drumspur, importiert sie in die DAW und hinterlegt sie mit den Drumsounds, fertig ...
Wir sind alle Amateure in der Band und haben eher ziemlich simple Drumspuren produziert, sind aber sehr zufrieden damit (Hörbeispiel:
)
X-Ray
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Leider kann man keine eigenen Sampels reinladen.
Ich habe eine SR-16, weil ich auch mal ein 2-Mann-Projekt starten wollte. Das ist dann allerdings an meiner Erkrankung gescheitert.
Wie auch immer, die Alesis habe ich zur Zeit meinem Ex-Sänger geliehen und der kommt prima damit klar. Er behauptet, er könne mp3-Dateien in Midis umwandeln, die Drum-Spur extrahieren und in das Alesis laden. Wie er das genau macht und welche Software er dafür nutzt, kann ich aber leider nicht sagen.
 

X-Ray

Psyndie-Slowfunker
Bassix
ß6.416
@Nymi:
bei Cubase gibt es so eine ähnliche Funktion, allerdings nur für Mp3- oder Wav-Drumspuren - via "Slice-Funktion" im Sample-Editor kann man eine Midi-Spur erzeugen und damit z.B. wieder einen Drumcomputer triggern. Aber ganz einfach funktioniert das nicht und die Ergebnisse sind oft nicht sooo doll ... man muss noch viel von Hand nacharbeiten ..
 

kaishabass-nin

New Member
Bassix
ß656
Danke für die guten anregungen!
hydrogen testen wir grade aus, is echt nicht schlecht. Wobei wir grade auch nach nem dr 660 oder 880 schauen, wer da vielleicht was günstig abzugeben hat bitte melden. ;-)
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Aber ganz einfach funktioniert das nicht und die Ergebnisse sind oft nicht sooo doll ... man muss noch viel von Hand nacharbeiten ..
Ich habe da leider keine Ahnung, und "Lawi" arbeitet beruflich mit Komm-Putern. Der ist da wesentlich tiefer in der Materie drin als ich. Ich bin für sowas zu alt ... (...oder zu blöd. [¦)]).
 

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.130
Für 50 Euronen mehr gibts nähmlich schon ne Native Instrument Maschine Mikro samt fetten SoftwareBundles und Samples. (http://www.native-instruments.com/de/products/maschine/production-systems/maschine-mikro/)
Maschine ist ist Software mit dazu passenden Controller, benötigt Pc.
Halte von solchen Lösungen nichts. (schon gar nicht zum Bass spielen)

Zum etwa gleichen Preis gibt es eine MPC1000 mit JJos (alternatives besseres Betriebsystem) gebraucht, da geht so ziemlich das gleiche autark.

Oder gebrachtes Laptop und selbst mit Controller und Software aufrüsten (bsb Geist, Akai Mpd, Usb Fustaster) ist flexibler und kommt evtl. billiger wie Machine + Laptop.

Bei mir (alles Geschmackssache) werkelt z.z ein Roland R-70 (geb 120.- bessere Pads wie meine ehem. Akai MPC) zus. mit Yamaha QY100 (geb. 150.-. Patterns lassen sich dort im Gegensatz zu MPC und R-70 oder auch myBeatBuddy mit Fußsschalter umschalten)
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß94.959
Ich klincke mich hier mal ungefragt ein: Ich stehe die letzten Wochen auch immer kurz davor mir ein Alesis SR16/18 zuzulegen, mich stört dabei aber hauptsächlich das ich mir eine Liveperformance doch recht schlecht vorstellen kann. Mehr als Start/Stop scheint per Fußschalter nicht zu funktionieren. Als Alternative finde ich den BeatBuddy recht interessant (http://mybeatbuddy.com/), insbesondere die Tatsache das man per Fußtritt Rolls und Breaks triggern kann finde ich recht spannend.
Du kannst beim SR18 per Knopfdruck zwischen den Patterns umschalten und auch Fills abspielen lassen. Rolls sind auch möglich.
Ich hab es noch nie probiert, aber da das Ding gut Midi kann, könntest du die Steuerung vermutlich auch rauslegen auf einen externen Midi-Controller für den Fuss.
Das hab ich aber selbst noch nicht probiert.

Beim Beatbuddy bin ich nicht sicher wie gut das Handling ist. Eine simple Ein-Fuss-Bedienung kann tückisch sein.
Da hätte ich zuviel Angst das etwas daneben geht.
Die Spannung steigt ins Unermessliche und soll im furiosen Drumgewitter enden. Statt 2xkurz/2xlang/1xkurz verdrückt man sich und ist statt im Drumroll im nächsten Lied mit 3/4Takt und 80bpm...
:D
Dahab ich lieber den Drumlooper auf 2-3 Bierkisten neben mir stehen.
 

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.130
Du kannst beim SR18 per Knopfdruck zwischen den Patterns umschalten und auch Fills abspielen lassen. Rolls sind auch möglich.
Ich hab es noch nie probiert, aber da das Ding gut Midi kann, könntest du die Steuerung vermutlich auch rauslegen auf einen externen Midi-Controller für den Fuss.
Das hab ich aber selbst noch nicht probiert.
Patternumschalten über Midi geht beim Alesis SR18 leider nicht.
http://www.sequencer.de/synthesizer/viewtopic.php?f=70&t=94676
 
Oben Unten