Erfahrungen mit Seymour Duncan STC

T

Troubadix

New Member
Bassix
ß667
Hallo zusammen,

nun hab ich schon einige Threads hier im Forum gelesen und wollte euch fragen ob ihr mir mal einige Erfahrungsberichte zu der STC Elektronik von Seymour Duncan geben könnt.
Erst mal zur Problemstellung:
Ich hab letztes Jahr einen 5-Saiter Jazz-Bass von Squire gekauft. Eine Art Vintage angehauchtes Modell mit sogenannten "Duncan designed Picups". Das sind in meinen Augen Quaterpounder, die in Lizenz nachgebaut wurden. Ich hör da auch nicht wirklich viel Unterschied zu den Originalen - aber egal.
Der Sound ist im großen und Ganzen gut, aber im Bassbereich und den crispen Höhen etwas schwach.
Was wirklich fehlt am Sound ist der "warme" Bereich um die 50 Hz herum (Mit einem davorgeschalteten Equalizer kann man das schön nachstellen)
Im Vergleich dazu ist mein alter Ibanez SoundGear 5, der schon von vornherein aktiv war, ein rechtes Bassmonster.
Nun habe ich mir auf der Seymour Duncan Webseite mal die Informationen und Wiring-Diagramms angesehen. Was ich aber im Gegensatz zu anderen Herstellern vermisse ist ein Diagramm das mir Auskunft darüber gibt, bei welchen Frequenzen die Elektronik anhebt.
Um es mal anders auszudrücken, ich kann mir irgendwie kein Bild davon machen wie das nachher klingen wird.

Da ich ja wahrscheinlich nicht der erste bin der eine solche Kombi einbaut, schickt mir doch mal eure Erfahrungen. Vielen Dank im Voraus.....

LG
Bruno
 
T

Troubadix

New Member
Bassix
ß667
Hallo,

hat noch keiner die Elektronik eingebaut? Falls ich irgendwo im Forum einen Thread überlesen haben sollte, bitte ich unm Entschuldigung.
Irgendeiner muss doch damit erfahrung haben??

LG
Bruno
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.735
Beim Jazzbass würd ich eher die J-Retro einbauen ... aber mal andersrum gefragt: Hast du mit der Höhe der Tonabnehmer schon experimentiert? Ansonsten könnte die Glockenklang 2bd was für dich sein, der Bass-Regler ist recht tief abgestimmt, aber nicht so "wummerig" wie der MEC Preamp zB. Und: Der Glockenklang ändert den Charakter des Bass-Sounds nicht, ist bei EQ in Neutralstellung genauso laut wie passiv, klingt genauso wie in passiv und lässt sich im passiv-modus mit Höhenblende nutzen.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Der Unterschied zwischen "Seymour Duncan" und "Duncan Designed" ist mehr als nur ein kleiner Hauch. Oftmals fehlt es diesen Teil im Endeffekt doch etwas an Druck und vor allem Brillianz gegenüber den echten. Ein richtig übles Beispiel waren mal die "Select by EMG" . Das waren richtig muffige, mittige Teile, die mit den echten nur das Gehäusedesign teilten.
Bevor du da versuchst, mit Elektronik was zu verschlimmbessern, bau dir nen Original Fender-Satz ein (recht günstig und gut) und wenn es ne störfreie Bühnensau werden soll evtl. aktive EMG JB- oder JVX-Set.
Da brauchst Du auch keine aktive Klangregelung mehr, denn diese Pickups liefern von allem im Überfluss.
 
T

Troubadix

New Member
Bassix
ß667
Hallo
danke erst mal für die Tips
@schubi83
Ja, mit der Höhe der Picups habe ich schon herumexperimentiert. Das Ergebnis war, wenn ich die PU`s nah genug an die Saiten ranfahre so das ich meiner Meinung genug Druck habe - dann sind die Höhen weg. Ich hab sie nun wieder etwas weiter weg gestellt so das ich einen ausgewogeneren Sound habe, dem aber leider etwas Bass fehlt. Glockenklang hört sich aber gut an, werd ich mir mal ansehen.

@Stratitis
Wenn der Unterschied da doch größer ist, dann würde das auch die fehlenden Bässe erklären. So vom Grundsound her find ich die PU´s eigentlich recht gelungen. Aber wie ich schubi83 schon geschrieben habe - etwas bassschwach. Ob ich mit der Elektronik etwas "verschlimmbessere" - hm - meine Idee war halt das ich Bauteile vom gleichen Hersteller nehme. Die passen meisten zusammen!?

Habt ihr denn diese Elektronik mal irgendwo eingebaut oder gehört oder gespielt?
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Wenn schon Elektronik, dann eher Glockenklang, Delano oder Noll. Die Glokla ist hat im Bassbereich eine sehr tiefe Arbeitsfrequenz (40Hz). Treble setzt auch sehr hoch ein (10KHz). Genau richtig, um vorhandenen Sound zu veredeln, ohne die Mitten kaputtzumachen. Delano und Noll arbeiten auf 50Hz und 5KHz). Ob Du nun 3-Band brauchst, sei dahingestellt. Da liegen alle so um die 500Hz, je nach Ausführung sogar variabel.
Von der Qualität her sind sie den Duncans mindestens ebenbürtig und die Glokla geht in Richtung High End. Bei den drei deutschen Elektroniken ist z.T. auch Passiv-Betrieb und z.B. klassische Höhenblende wählbar.

Pickups wie die Quarterpounder von Duncan Design ballern einen kräftigen oberen Mittenbereich rein. Dadurch geraten Bässe und höchste Höhen etwas ins Hintertreffen. Klassische Pickups sind zwar nicht so laut, aber oftmals viel breitbandiger. Zum Gain-Ausgleichen gibt es Regler am Amp :-)
Bei Gitarren haben mich diese "High Output" Humbucker oder Overwound Pickups etc. auch ziemlich genervt, weil sie das Instrument im Extremfall in ein "One Trick Pony" verwandeln.
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Wobei mir die GloKla - 2 - Band, gerade durch die Arbeitspunkte bei 40 Hz und 5KHz, sehr HiFi vorgekommen ist. Die ist damals aus dem Haeussel Jazz 5 'rausgeflogen, da sie dem Bass diesen hübschen "zuhause kling' ich Klasse, in der Band bin ich nicht zu hören" - Effekt verliehen hat. Gerade ein Boost in den Mitten kann doch interessant sein, Doppel-B - Klangregelungen ("Bums" und "Britzel" :D) bringen imho nur bei der Slapperei etwas.

Ich bin mit der verbauten Noll, allerdings eine 3-Band - Regelung, mit der ich den Bass dann mitgenommen habe, mehr als zufrieden.
 
T

Troubadix

New Member
Bassix
ß667
Hallo beisammen,
hab mir nun mal die Webseiten von Glokla, Delano und Noll angesehen. Das sieht alles richtig amtlich aus. Danke erst mal für die Tips.
@Stratitis
Ich denke bei der Glokla würde ich die 2-Band Regelung nehmen. Die Anhebung bei 10KHz finde ich gut, die 40Hz im Bass sind wirklich tief. So wie ich Glockenklang kenne ist dazwischen garnix.
"zuhause kling ich gut, in der Band bin ich nicht zu hören" ....Das hat Kong sehr schön ausgedrückt! Ich hatte so etwas auch einmal, mit einer EMG Elektronik. Die habe ich nachher auch rausgeschmissen.
Auf der anderen Seite besitze ich noch einen alten MusicMan Sabre, der ist auch relativ Hifi mässig. Hier löse ich das Problem der fehlenden Mitten über den SVT. Der hat davon ja bekanntlich genug.
@Kong
Hab mir diesen Delano Installation Guide mal heruntergeladen. Irgendwie begrife ich die Schaltung für die Sonar 2 nicht. Muss man da spezielle PU`s haben, wo Neck- und Bridge-PU miteinander verbunden sind????

Viele Grüße
Bruno
 
T

Troubadix

New Member
Bassix
ß667
Moin zusammen,

also so kommen wir nicht weiter. Da scheinbar niemand die Seymour Duncan Elektronik nutzt (was ich eigentlich nicht glauben kann), habe ich mich trotz sehr guter Vorschläge (Danke Kong und Stratitis) dazu entschlossen den Selbstversuch zu machen.
Ich hab mir jetzt beim grossen T die STC 2P bestellt und werde sie nun mal einbauen und hoffen das sie funktioniert. Damit alle was davon haben werde ich nachher einen Testbericht schreiben und hier hinterlegen.

Viele Grüße
 
T

Troubadix

New Member
Bassix
ß667
.....nur Geduld, nur Geduld...!
Heute Abend teste ich den Bass das erste mal mit Band.
Lass mich das noch machen..........

Viele Grüße
 
T

Troubadix

New Member
Bassix
ß667
Hallo zusammen

na dann woll`n wir mal.
Um es in kurze Worte zu fassen: Das Ding kann man ungesehen kaufen!!
Die STC 2P Elektronik besteht aus einer Platine mit Steckanschlüssen. In diese Steckanschlüsse werden die vorverdrahteten Poti`s einfach eingesteckt. Das ist wirklich ein Kinderspiel. Die Lötarbeiten halten sich auch in Grenzen (gut wenn man noch nie gelötet hat....) so das der ganze Zusammenbau relativ einfach ist.
Von meinem Schreiner hab ich mir ein 70x70mm Loch hinten in den Bass fräsen lassen das 35mm tief war. Da es sich um einen 5-Saiter Squire Jazz Bass handelt haben wir das Loch so plaziert, das die hintere Fräsung in die fordere Fräsung für die Potis reinreicht. Somit war gleich ein Durchbruch von Fach zu Fach erstellt. Die neuen einzubauenden Potis sind: Volumen (mit Contour-Switch), Balance, Bässe/Höhen als Doppelpoti.
Dann habe ich das Elektronikfach noch mit Abschirmlack behandelt...vorsichtshalber.
Irgendwann war`s dann fertig und ich hab den Bass an einen Verstärker gehängt.
Zum Sound:
Nun muss ich vorab sagen, ich drehe immer alles an Höhen und Bässen rein was das Instrument hergibt. Die wirkliche Klangregelung findet bei mir immer am Amp statt.
Gleich zu Anfang fiel mir auf das die Elektronik wirklich alles an Mittenmatsch rausfiltert was vorher noch irgend wo war. Nun möchte ich noch mal drauf hinweisen das die PU`s sogenannte "Duncan designed" Jazzbass-PU`s sind. Also der Grundsound der PU´s ist garnicht so schlecht. Es fehlte nur ganz oben, und ganz unten.
Und genau das bringt nun die Elektronik. Der Sound hat unglaublich an Kernigkeit gewonnen.
Ich hab schon oft erlebt das bei anderen Elektroniken der Halspickup dann undefinierbar wird wenn man ihn alleine spielt, aber auch das ist hier nicht der Fall. Ich bin angenehm überrascht.
Dann gibt es noch ein Zusatzschmankerl, den Lautstärkepoti kann man rausziehen.
Damit wird eine sogenannte "Contour" oder "Slap" Schaltung aktiviert. Dabei handelt es sich um einen Filter, der noch einmal zusätzliche Bässe und Höhen zufügt und die Mitten absenkt.
Also für Daumenkünstler kann ich mir das schon vorstellen, in der Rockband braucht man es eigentlich nicht. Das Schöne ist jedoch, die Frequenzen wo die Mitten rausgenommen bzw beeinflusst werden, kann man über Potis auf der Platine selber einstellen.
In meinen Augen ist die Grundeinstellung aber schon sehr schön gewählt.
Nun, was passiert wenn man da wirkliche "Schrottpickups" anschließt weiß ich auch nicht. Aus Sch.... kann man ja bekanntlich keine Gartenzwerge machen.;-)
In meinem Fall hat das jedenfalls super funktioniert und ich bin rundherum zufrieden.

LG
Bruno
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß38.360
Ja, manche machen das so. Ich hab das in den ersten 3 Jahren meiner Basser-Karriere auch so gemacht. Dann bekam / kaufte ich den ersten Bass mit funktionierender Klangregelung. :D

Seitdem hat sich viel geändert. Ist ja aber auch erst 36 Jahre her, seit ich angefangen habe, mit der Tonregelung / den PU-Potis "zu spielen". :-)
Lach, Kong du bist böse ich mach
mir gleich vor Lachen in die Hose
:bier:

So nun ernsthaft, da ich gerne die Bässe wechsle, mach ich mit dem Bass das "Finetuning".
 
Kong

Kong

R.I.P., Mikki
Psssssst..... :O!

Soll doch niemand wissen, dass ich eigentlich ein hilsbereiter, netter Kerl bin.....:D
:bier: :bier:
 
T

Troubadix

New Member
Bassix
ß667
...Ja, ja, ja,.....is ja gut...!
Ursprünglich komm ich aus der Heavy-Rock- bis Metal-Ecke.
Wenn ihr gegen einen Gitarrero mit nem Dual-Rectifier, ner 4x12er Mesa-Box und ner 2x12er Mesa Box ankämpfen müsst, und einem Drummer der sein Handwerk bei "Das Tier" von der Muppets-Show gelernt hat - dann würdet ihr mir zustimmen das die Sache mit der filigranen Klangregelung am Bass einfach nicht funktioniert.
Da gibt`s nur eins....Hubraum statt Spoiler.... SVT-VR und ne 8x10er...!
;-)
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
dann würdet ihr mir zustimmen das die Sache mit der filigranen Klangregelung am Bass einfach nicht funktioniert.
+12 oder gar +15dB in den Bässen und in den Höhen zu boosten, gibt eine Badewanne, die sich grundsätzlich nur schwer durchzusetzen vermag. Da ist nach meiner Erfahrung eine halb geschlossene Tonblende bei einem passiven Bass viel wirkungsvoller. Aber jeder, wie er meint, nä?
 
Schlurch

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß63.978
Das mit der Badewanne stimmt auf jeden Fall, ein typisches Beispiel von: "klingt alleine sehr gut"
 
 

Oben Unten