Erstes Instrumentalstück

Sentient6

Member
Bassix
ß306
Hallo zusammen :-)
Ich hab letzten November zusammen mit 5 anderen eine Metalband mit experimentellen Ambitionen (Ein Cello gehört zur festen Besetzung) gegründet. Nachdem wir großteils immernoch am covern sind, um erstmal zusammenzufinden schreiben wir (bzw der Cellist und ich) auch eigene Songs. Jetzt hab ich gestern in einer kreativen Phase ein Instrumental geschrieben, das echt nicht mehr viel mit Metal zu tun hat (was ja nicht schlecht ist). Da ich mit sowas aber keinerlei Erfahrung hab, würde ich gerne mal ein paar Meinungen dazu hören. Was kann man besser machen? Seid bitte gnädig, ich hab echt nicht viel Songwritingerfahrung! ;-)

http://rapidshare.com/files/45415502/InstrumentalGP4.gp4.html <- die Datei

http://www.guitar-pro.com/de/index.php?pg=download <- die Guitar Pro Testversion für alle die es nicht haben.

Ich freue mich auf eure Meinungen :-)
Gruß Erik
 

Sentient6

Member
Bassix
ß306
Merkwürdig.. Sollten eigentlich klappen, bei mir gehen sie zumindest. Führen beide nicht ganz direkt zum download, falls du das meinst.. Oder kommt einfach garnichts?
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß89.994
klingt nett. [:-)]

Allerdings sag ich dir gleich es wir Problem bezüglich des Chellos gegeben. Unsere Chellisten damals hatten es erst mit Bläser-anklem-Mirkos probiert was nicht besonders erfolgreich Funktioierte. Dann bekammen wir Fishman Pickup die direkt ins Pult gingen-> SAME-SHIT sehr höhen lastig und nicht schön.

Darauf hin hab ich für die Chellisten zwei Preamp's mit Klangregelung, siehe Anleitung in meinem Profil, gebaut. Das Ergebniss war geil, es hat schön nach Chello getönt. Die Chellisten waren auch angetan vom Sound. Damit war immer noch nicht das Problem der Rückkopplung gelöst. Was auf einer Bühne einfach viel zu arg ist. Wir haben da die Idee mit den Chelli gelassen, obwohl es eigendlicheine tolle Idee war, aber halt nicht Bühnen tauglich.
 

Sentient6

Member
Bassix
ß306
Danke :-)

Unser Cellist benutzt einen piezoelektrischen Pickup der direkt an die PA angeschlossen wird. Für den Proberaum reichts bisher und der Sound ist eigentlich auch in Ordnung. Natürlich nicht ganz so toll wie der rein akustische.. Aber das ist wohl auch verdammt schwer :/ Wie das mit der Bühne klappt müssen wir sehen wenns soweit ist. Aber ich glaub dir, dass das verdammt problematisch wird.. Fragt sich, wie Apocalyptica das machen. Rückkopplungen sind aber ein echtes Problem was Cello angeht, schrecklich.. Lässt sich halt nur schwer lösen, wüsste nicht wie...
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Bassix
ß89.994
Die Fishmans sind Piezos. Im Proberaum kann man es noch recht gut steuern aber wie gesagt LIVE [:-(]

Das mit Apocalyptica ist mir auch ein Rätsel wobei, die ja auch nicht sooo laut spielen müssen der Bühnensound ist bei weitem nicht so hoch.
 

Sentient6

Member
Bassix
ß306
Ja, das kann ich mir vorstellen.. Da muss man wohl echt viel abstimmen, wenns überhaupt gehen soll.. Ein Glück, dass unser Cellist auch Keyboard/Klavier spielen kann.. Falls es garnicht geht.

Das stimmt natürlich. Die Mischung machts wohl kompliziert.
 

förb

dämlicher Flanders
Bassix
ß2.432
klingt nett....aber für meinen geschmack wird zuviel gedoppelt (zum beispiel gitte und Bass!)....ich würde da mehr differnezieren!
 

Praiden

New Member
Bassix
ß6
Zuletzt bearbeitet:

Lookbehind

New Member
Bassix
ß206
Man erkennt wies gedacht is, und das klingt echt geil! Aber irgendwie finde ich das das Chello manchmal ein wenig unsynchron klingt... und dadurch wirds dann irgendwie ecklig! Aber wenn ich mir vorstelle wie das klingt wenn das Live gespielt wird und gut einstudiert is, dann finde ich dürfte es ruhig länger sein. Is sonnst so schnell vorbei...
 

Sentient6

Member
Bassix
ß306
Das es rhythmisch manchmal recht eigenartig ist, stimmt schon. Liegt daran, dass ich den Rhythmus der Cellostimme von der Basslinie geklaut hab. ;-) Könnte man noch überdenken. Wieso ich das doppel und keine Akkorde benutz? Ich weiß einfach nicht genau, wie ich das mit Akkorden unterlegen soll, dass es gut klingt.. Und wie ich das Stück verlängern soll ist die Frage.. Ganz neues dazu komponieren? Oder das ganze mehr dehnen durch Wiederholungen? Ich dachte, das Stück könnte man zB als Intro benutzen, um gleich von vorne herein sämtliche Punks aus dem Publikum zu vertreiben. :D
Und was gut einstudieren angeht: Der Bass ist teilweise echt nicht leicht.. Aber geht schon.
 

victor b

Member
Bassix
ß42
Also, ich finde, Du brauchst dazu gar keine Akorde, weil Dein Arrangement doch sehr stark von und durch die einzelnen, rhythmisch entgegengesetzten einzelnen Stimmen lebt. Bach hat seine Fugen und was sonst nicht alles ja auch nicht mit Schramm-Akorden unterlegt und das stelle ich mir auch ziemlich grausam vor, denn solche Kompositionen wie auch Deine leben für mich gerade davon, dass sich einzelne Stimmen rhythmisch und harmonisch ergänzen - mit Akorden darunter bestünde eher die Gefahr, dass Du diese Lebendigkeit brutal zukleisterst. Und wenn das dann doch sein sollte, würde ich mir erst den Kopf darüber zerbrechen, wo man noch welche Akorde setzen könnte, wenn dies erstmal so umgesetzt worden ist und ihr wisst, wie es, von euch gespielt, klingt.

So. Hut ab an dieser Stelle für Dein, wie ich finde, wirklich gut ausgeklügeltes Arrangement - ich denke, zur Umsetzung bedarf es allerdings (vor allem rhythmisch, aber auch sonst) guter Musiker, die möglichst auch in der Lage sein sollten, gut ausformulierte Sachen so zu übernehmen - klar ergibt sich bei der Arbeit daran vielleicht die ein oder andere Änderung.

Ich jedenfalls kann dieses Stück - mit Cello, cleanen sowie später z.T. auch verzerrten Gitarren und ordentlichen drums - so gespielt, wie von Dir eingegeben - schon jetzt ordentlich krachen hören.

Gruß,
Victor B.
 

Sentient6

Member
Bassix
ß306
Vielen Dank für dein Lob, ich werd ja ganz rot. :-) Auch wenn ichs übertrieben finde, diese Komposition auch nur entfernt mit Genies wie Bach in Verbindung zu bringen. Ich hab einige Akkordunterlegungen ausprobiert, mir hat aber nichts wirklich gefallen. Ich glaube ich bleibe bei der jetzigen Version.
Ich glaube allerdings, an der Umsetzung wird das erstmal scheitern. Ich selber habe ziemliche Probleme mit der Bassstimme, erst recht, wenn ich sie gegen einen anderen Rhythmus halten soll.. Und ich wage zu behaupten, dass ich rhythmisch bässer bin als unsere Gitarristen (Was ja nicht sooo schwer ist *g*).. Einzig unser Cellist würde das gut schaffen, da bin ich sicher.. Mal sehen, wann wir soweit sind..
Normalerweise gehen meine Kompositionen halt eher in diese Richtung: http://rapidshare.com/files/45761162/NewSongGP4.gp4.html
Wie man sieht, baut das ganze auf einem Bassriff auf. Die Drums sind nur behelfsmäßig und auch die Gitarren sind nicht soo supereinfallsreich, aber das wär halt so eher unser normaler Stil. Zumindest wenn ich Songs schreib ;-)

Gruß Erik
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten