Erstes Video vom zweiten Gig

Thunderstroke

Thunderstroke

New Member
Bassix
ß1.766
Hallo liebe Kollegen,

drei Wochen nach meinem allerersten Auftritt als Bassist hatte ich schon meinen zweiten, und dabei habe ich auch gleich mein allererstes Video gemacht.
Aller Anfang ist schwer, überhaupt erstmal die geeignete Schnittsoftware finden die mit mehreren Kameras klar kommt und AVCHD bearbeiten kann... bei irgendeinem der Bearbeitungsschritte ist das korrekte Seitenverhältnis verloren gegangen; da dadurch aber die Bühne im Village/Habach etwas weniger gedrängt rüberkommt und wir etwas besser genährt auch ganz gut aussehen, hab ich es so gelassen - what the f***, war bestimmt nicht das letzte Video.

Viel Spass mit den Stereotype Recorders: http://www.youtube.com/watch?v=4UIgCs_nstI

Kritik ist natürlich willkommen und gewünscht, wenngleich ziemlich sinnlos: ich kann's eh noch nicht bässer :-)

Liebe Grüße,
Thunderstroke
 
Nasty_Hitman

Nasty_Hitman

Well-Known Member
Bassix
ß7.927
Ja da hat sich ja einer von seiner Matte getrennt ! [:D]
Kommt gut ! Jugendlich frisch !! [;-)]

Cooles Video, gute Nummer. Gefällt mir !
Ich wünschte ich könnte nur halb so gut Klavier spielen wie Du Bass.....
 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Das ist doch schon mal ungleich besser als die ganzen Mitschnitte aus einer einzigen Kameraeinstellung.

Und - nur mal so von Heimwerker zu Heimwerker - mit welchen Tools hast Du das nun zusammengebastelt ?
 
Thunderstroke

Thunderstroke

New Member
Bassix
ß1.766
Wow! Ähhhm... vielen vielen Dank.. das geht mir jetzt grad runter.. also ich werd gleich ganz rot ;-)

Ja leider hat während des ersten Songs jemand eine dre beiden Kameras leicht verschoben, so daß unser Leadgitarrist ausserhalb ddes Bildes war.. naja Samstag gibt's wieder "vernünftig" Gage, ich glaub die investier ich mal für ein Weitwinkelobjektiv.

Tja die Haare.. mussten mal wieder ab. Die Konversation mit der Friseurin bekommt auch einen festen Platz in meinen Memoiren, sofern ich je sowas schreib: "Guten Tag, bitte einmal Iro!" - "oh entschuldigen Sie, wir sind hier ein klassischer Herrenfriseur" - "jetzt nicht mehr.." .. ihr Gesicht war priceless :D

Mit den Fingern... bin ja hoffnungsloser Roger Glover Fan, deshalb hab ich auch gleich mit Plek angefangen, aber vieles klingt mit den Fingern noch geiler - ich üb das auch grade, aber im Moment fehlt mir noch völlig die Gleichmäßigkeit und das Kontrollieren der Dynamik. Wird zwar langsam besser, aber noch nicht bühnenreif. Ich denk vielleich heute in einem Jahr werd ich dann das meiste mit den Fingern spielen und nur ausnahmsweise ein Plektron benutzen.

Also das Video ist mit einer Panasonic HDC SD 707 und einer Panasonic HDC SD 66 aufgenommen, im Automatikmodus, ohne vorherigen Weissabgleich; deswegen sind (glaube ich) die Farben der beiden Cams so unterschiedlich.
Die Rohdaten habe ich in iMovie importiert und von dort nach FinalCut Xpress exportiert. Der Zwischenschritt ist notwendig, weil die von mir verwendete Version von FinalCut die AVCHD-Dateien nicht lesen kann..
Dann im FinalCut aufeinandergeschoben, und die Überblendungen gemacht. Eigentlich ginge da noch mehr - z.B. nachträgliche Zooms, denn die Auflösung der Rohdaten ist viel höher als man bei YouTube tatsächlich braucht, da könnte man ohne Auflösungsverlust zoomen oder sowas... probier ich dann beim nächsten.
Der Ton ist einfach der Kameraton von der HDC SD 66, im Wavelab per Waves-L3 lautgeprügelt. Wenn man noch besseren Ton zur Verfügung hat, geht da alles was man mit Audiodaten sonst so machen kann, inclusive reampen mit teuren Röhrenverstärkern oder Kompressoren. Für den Kameraton empfand ich so viel Aufwand als Overhead.

Allerdings hatten wir auch das grosse Glück, dass die Location (Village/Habach) von Haus aus gut klingt - altes Gemäuer, Inneneinrichtung komplett aus Holz, alles asymetrisch und so... ein Traum für jeden Soundmann.

Tja und der Bass - ein Glücksgriff will ich meinen. 1971er USA Precision, perfekt eingestellt.. gehörte vorher Andi Kristall (www.kristallbass.com), der hat ihn schweren Herzens abgegeben, da er sinnvollerweise in der Öffentlichkeit seine eigenen Bässe spielt.
Ausser dem Holz ist nix mehr Original, leichtere Mechaniken (Hipshots), schwerere Brücke, zusätzlicher Tonabnehmer und geänderte Elektronik.
Daher für den Sammler wertlos, und für den Spieler umso wertvoller. Über den bezahlten Preis wurde stillschweigen vereinbart, aber Andi ist ein sehr fairer Typ.. ich bin rundum und restlos zufrieden mit dem Teil.

Allerdings hatte ich heut mal wieder den Meid-Bass in der Hand: ein wüstes Paddel mit Nieten und Nägeln drin, mit Ölfarbe bemalt, und an der Stelle wo der Daumen aufliegt ein ca. 8mm tiefes Loch von 5cm Durchmesser, durch Schweiss und Reibung entstanden. Lothar weigert sich Gigbags zu benutzen und schleppt das Instrument immer offen rum. Unter der Ölfarbe verbirgt sich ein 52er Preci, der ein brachiales Pfund liefert, dass man besser in Richterskala als in Dezibel misst (klar, liegt natürlich an Lothars advancedter Spieltechnik)

Also vielen Dank nochmal - eure Kritik zeigt mir, dass das wohl in die richtige Richtung geht, und motiviert mich jetzt noch mehr zu üben!

Liebe Grüße, keep groovin'...
Thunderstroke
 
 

Oben Unten