ESP LTD D-6 Review

xBARTZx

Active Member
Bassix
ß1.831
Anzeigebild.jpg
Hier ein kleines Review zum LTD by ESP D-6 Bass...

Mittlerweile konnte ich den Bass an verschiedenen Amps, bei mehreren Proben und auf einem Gig antesten und mir ein Gesamtbild in Sachen Sound und Handling machen. Da ich kein Experte bin und keine 50 Jahre Erfahrung habe, beschränkt sich das Ganze hier auf meine Eindrücke und soll eher Anfängern und Leuten die mal Lust auf einen günstigen aber guten 6-Saiter haben dienen. Ich hoffe ihr seid nicht allzu streng mit mir...

Kurz die Vorgeschichte, warum es dieser Bass geworden ist...

slide.jpg
Aufgrund der musikalischen Ausrichtung meiner Band war ich gezwungen meinen 4-Saiter auf ein tiefes Tuning zu stimmen (AEAD). Da ich privat lieber „normale“ Musik mache und ständiges „Umsaiten“ und Umstimmen nicht in Frage kam, musste ein 5-Saiter her. Da ich bereits eher schlechte als gute Erfahrungen mit 5ern gemacht habe, wollte ich meinen neuen Bass vor dem Kauf definitiv anspielen und viele verschiedene Instrumente testen. So landete ich dann in einem großen Musikladen in Köln. Dort habe ich etliche Bässe angespielt (von „Anfängerbässen“ über Mittelklasse bis Highend). Mir war es wichtig mich nicht vom Preis beeindrucken zu lassen. Naja, letztendlich nahm ich - "aus Jucks" - den LTD D-6 in die Hand und bekam ein Gefühl, welches keiner der vorherigen Bässe in mir auslöste! Es hat einfach alles gepasst und ich hatte ein lächeln auf den Lippen! Dazu war der Bass, für mich, perfekt eingestellt und ich habe ihn sofort zur Kasse getragen und bin Heim gefahren! Die Tatsache, dass es jetzt 6 statt 5 Saiten geworden sind, ist mir letztendlich egal. Kann ja nicht schaden!

Technisches:

1600-LD6NS_detail3.jpg
Der Bass besteht aus Merbau und hat einen 5 teiligen, durchgehenden Mahagoni-/Ahornhals mit einem Griffbrett aus Palisander und 24 Bünden. Das Holz sieht sehr gut aus, allerdings ist mit Merbau als Instrumentenholz nicht wirklich geläufig. Inwiefern das gut/schlecht für Klang ist, überlasse ich euch. Da habe ich zu wenig Ahnung. Der Hals ist sehr flach, kenne ich eigentlich von vielen Ibanez-Gitarren, und entsprechend sehr schnell spielbar. Trotz 54mm am Sattel hatte ich keine großen Gewöhnungsprobleme und kam schnell mit dem Hals klar. Gewogen habe ich den Bass noch nicht. Er kommt mir aber nicht sonderlich schwer vor und ist sehr gut ausbalanciert. Würde mal 4,8-5 kg schätzen. Die Tuner sind von Grover und sind sehr leichtgängig und stimmstabil. Bei der Bridge handelt es sich um eine Hauseigene ESP-Bridge. Die Saiten kann man wahlweise durch die Bridge oder durch den Body ziehen. Sehr cool! Der ganze Bass ist aktiv und hat zwei, ebenfalls von ESP verbaute Soap Bars und insgesamt 5 Potis. 1x Mastervolume, 1x Balance für Hals-/Bridge-PU und jeweils einen Poti für Bässe, Mitten und Höhen.

Verarbeitung:

Kurz und knapp: Hier habe ich nichts Negatives gefunden. Die Bünde waren sauber abgerichtet. Die Potis und Stimmmechaniken laufen alle sehr angenehm „locker“ und einfach. Keine Deadspots, keine Dings, keine Dongs (obwohl ich das Ausstellungsstück genommen habe).

Handling:

Von der Saitenlage, Halsprofil und der Lackierung gehen Riffs runter wie Butter! Auch sind die Bünde in den hohen Lagen sind sehr gut erreichbar, lassen sich angenehm spielen und liefern guten Sound. Die Potis sind gut erreichbar und verleiten mich dazu während der Songs am Sound zu Schrauben, um in gewisse Parts herauszustechen (vorher nur eine Tonblende gehabt und die war immer auf 100%). B und C-Saite fügen sich perfekt ein. Der Saitenabstand müsste bei ca. 17mm liegen. Für mich kein Problem, da ich ich nicht wirklich slappe, aber auch das ist machbar! Der Bass ist definitiv massiver als mein 4-Saiter, allerdings ist das für die „Live-Performance“ kein Problem gewesen und macht alles mit. Einzig die aufgezogenen Saiten sagen mir nicht zu. Leider weiß ich nicht, ob das die Werkssaiten sind oder vom Store aufgezogene. Hier werde ich mich auf jeden Fall nach anderen umsehen.

Sound:

ltd_d-6_ns_natural_satin_03_body.jpg
Hier der schwierigste Teil, da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind. Getestet wurde der Bass an einem Hartke LH-500 (da dieser Amp zum Jahresende auch gekauft wird), an einer Markbass Combo, einem Ashdown (genaue Bezeichnung habe ich gerade nicht), einem Hartke 2500 und im Proberaum über einen „neutralen“ Poweramp und als Vorstufe mit meinen SansAmp. Der Sound ist meiner Meinung nach sehr flexibel. Durch die verschiedenen Klangeinstellungen kann ein gewisser, "Jacoartiger" Sound erzeugt werden. Alleine über den Hals-PU kann man schönen, treibenden Sound für Stoner-Rock zaubern. Das drehen jedes einzelnen Potis macht sich bemerkbar und lädt zum Experimentieren ein. Die Mitten gefallen mir sehr gut, da diese für mich warm aber trotzdem differenziert klingen. Die B-Saite fällt leider minimal ab. Allerdings kann das an den aufgezogenen Saiten liegen. Ist aber bei mir wirklich nur minimal. Auf der anderen Seite ist das C super klar und drängt sich nicht auf. Passt einfach gut zum Rest. Wichtig für mich ist die Tatsache, dass der Bass sich prima in den Bandkontext einfügt, aber genug Reserven bzw. Soundmöglichkeiten hat um aus diesem wieder herauszustechen um Akzente zu setzen. Mit dem LTD D-6 passt man in eine Blues-, Rock- oder Gospelgruppe als auch in eine Black-, Death- oder „Sonstwasmetal“-Band.

Fazit:

1600-LD6NS_backbody.jpg
Ich bin gewiss kein Profimusiker und möchte hier nur mal meine Meinung kundtun. Gerade im 6-Saiter Bereich gibt es nicht allzu viele Erfahrungsberichte hier bei Bassic. Vor allem als Einsteiger oder als Interessierter muss man oft auf Infos aus englischsprachigen Foren zurückgreifen. Ich habe mit dem LTD D-6 vorerst mein neues Arbeitstier gefunden! Der Bass fügt sich super ins Bandgefüge ein und ist auf keine spezielle Musikrichtung ausgelegt. Bis auf einen neuen Satz Saiten macht die Verarbeitung, zumindest bei meinem, keine Probleme. Ggf. fallen ein paar Einstellarbeiten an, aber so was sollte jeder Basser, zur Not der Basslehrer, hinkriegen. Wie man so schön sagt, würde ich mir den Bass jederzeit wieder kaufen und trotz des „günstigen Preises“ (habe 499,- bezahlt) bekommt man ein klasse Instrument, welches sich sehr wertig anfühlt und einen an der Hand in die Welt der 6-Saiter führt!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

SL K@ne

Active Member
Bassix
ß2.073
Schönes Review! Merci! Fange zwar überhaupt nichts mit 6-Saitern an, aber das klingt nach einem guten Stück Tonholz, was du dir da geholt hast.
 

hpkaeser

Well-Known Member
Bassix
ß2.194
ich habe schon den 5 Saiter ausprobiert, der hat auch ein gutes Preis - Leistungsverhältnis. Vom Sound her könnte ich mich auch an den gewöhnen.
 

camarilloday

New Member
Bassix
ß981
Gutes Entree` Pekoe!
Gaaanz dumme, aber ernstgemeinte Frage: was ist ein Anfänger Bass?
Give me a Tip...
Bestand zur Zeit: FENDER JAZZ Marcus Miller, RICKENBACKER 4003, MUSICMAN STINGRAY4,WARWICK DARK LORD (175er F#), G&L M 2000 Hohe Saitenlage, fetter Hals (Tennisarm), IBANEZ SR700 AM.
Am Anfang hab ich den IBANEZ gespielt, dann die D-SAITE gekillt, und dann auf D`Addrio umbesaitet (100-80-65-45) Sound natürl. dünner!
Jetzt Spiel ich den MusicMan und er liegt mir sowas von........
Aber vielleicht gibt's noch andere Bässe, (SCHEKTER:::-) die mir ein erfahrener Kollege empfehlen kann?
Güsse v. Greenie CD
ps. nur 4-Saiter spiel Ich!!!!!!!!!!
 

xBARTZx

Active Member
Bassix
ß1.831
Gaaanz dumme, aber ernstgemeinte Frage: was ist ein Anfänger Bass?
Als "Anfängerbass" würde ich alles definieren, was nicht die Welt kostet und wo der Geldbeutel nicht blutet, wenn man keine Lust mehr auf Bass spielen hat. Heißt nicht, dass die Dinger "schlecht" sind.
Deinem Bestand nach schätze ich dich auch nicht als Anfäger ein :D
 

xBARTZx

Active Member
Bassix
ß1.831
Hallo Forum!

Ich wollte mal einen kleinen Nachtrag schreiben, da ich den Bass jetzt seit über einem halben Jahr besitze.
Ich habe bisher nur kleine "Modifikationen" vorgenomenn. Ich habe die Gurtpins gegen Security Locks ausgetauscht. Die montierten Pins sind tadellos, wollte aber generell auf Sec. Locks umsteigen. Des weiteren hat der Bass neue Saiten bekommen. Ich bin immer gut mit den Warwick Red Labes gefahren, da die sehr günstig sind und eine 135er B Saite haben.

Wo soll ich anfangen? Ich bin nach wie vor sehr, sehr glücklich mit dem Instrument!
Nach einer gewissen eingewöhnung fällt mir das spielen sehr einfach und auch sehr angenehm. Der engere Saitenabstand liegt mir deutlich besser, sorry "bässer", als bei 4 Saitern. Was mir sehr gefällt ist dass die Lackierung sich an den am häufig berührten Stellen, bei mir der Bridge-PU, etwas verändert. Verfärbt ist das falsche Wort aber eine Veränderung ist wahrzunehmen.
Der Balancepoti wird immer häufiger verwendet, da der Sound sich deutlich verändert. Unter'm Strich lasse ich aber beide PU's gleichzeitig laufen. Die Klangregelung war zu Beginn auch etwas neu für mich. Nachdem ich lange die Mitten geboostet habe merkte ich vor kurzem, dass das nicht mein Ding ist. Jetzt laufen die Mitten wieder auf "12 Uhr", Treble und Bass werden dafür etwas geboostet. Der Rest kommt über meinen SansAmp.
Generell lässt sich über den Sound sagen, dass der Bass viel kann. Durch verschiedene Settings, Amps, Effekte, etc. lässt sich sehr viel machen. Allerdings habe ich das Gefühl, dass der gefunden Sound dann nur auf 70-80% läuft. Soll heißen: Wenn man, z.B., einen Jazzbass-mäßigen Sound einstellt geht es schon in die Richtung aber andere "Nicht-Jazz-Bässe" kriegen einen "jazz-basserigeren" Sound hin.
Im Mix setzt sich der Bass aber gut durch, vor allem als ich wieder angefangen habe Bässe und Höhen zu boosten. Bei der Einstellung mit dem Mitten boost ging der Sound in unserem Bandmix in der Tat etwas unter. Bei einer befreundeten Band mit anderem Stil und anderem Sound war ich aber wiederum gut ortbar.

Was werde ich in Zukunft tun?
Ich werden auf jeden Fall mal andere Saiten austesten, da mir die Warwicks auf Dauer etwas Dampf verlieren. Außerdem spiele ich mit dem Gedanken mir die EMG 45DC zu kaufen in der Hoffnung den Sound noch differenzierter und punchiger zu kriegen.

Zum Schluss spreche immer noch eine klare Weiterempfehlung aus! Ich bin immer noch sehr angetan und würde mir das gute Stück jederzeit wieder kaufen!
 

Drone Noise

New Member
Bassix
ß1.390
Danke @xBARTZx für die Review und das Update. Ich überlege mir gerade, mir einen 6-Saiter anzuschaffen. Der LTD B-206 ist es trotz RETOURE-Artikel und 449€ nicht geworden. Mir gefällt einfach die Verarbeitung an den Bünden nicht. Dazu hatte ich das Gefühl, dass er Hals in sich leicht gedreht war. Auch beim Anspielen bei JM in Hamburg, hat sich das bestätigt. Schade.

Mein Image von LTD hat etwas gelittet, deshalb weiß ich nicht, ob ich den D-6 noch berücksichtigen soll. Mein Budget liegt bei 800€. Momentan kommt der Bass 619€.

Welche Bässe hast du berücksichtigt?
Falls du mehr Informationen zu meiner Auswahl haben willst: https://www.bassic.de/threads/6-string-6-saiter-tipp-bei-800.14865110
 
 

Oben Unten