Eure Meinung: Stewart Copeland & Stanley Clarke

Wattnn Geholze:D.
Aber was solls, auch große Namen können mal einen uninspirierten Tag erwischen. Copeland ist immer noch ein Meister, Stanley Clarke hat mich bisher nicht so tangiert.
 

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß95.677
Ja, diese duogeschichte... muß ich nicht wirklich haben, da wird mir ganz schnell fad.

Aber erst vor kurzem hab ich mir die beiden platten mit Flora Purim, C. Corea u Airto Moreira - 1972 Light as a Feather u Return to Forever angehört.
Was der Stanley hier (am Kb.) vorgibt ist schon erste sahne.

Oder auch die fusion-geschichten aus den 70ern mit Corea, White u Meola - sagenhaft.
 

4low

Über-Bayudankse
... und die war auch schon nicht überragend...
... ich fand die damals echt gut: extrem sauber gemachter, komplexer aber doch eingänglicher Pop mit erstaunlich wenig Instrumentalgefrickel...
Vielleicht ein wenig "zu" perfekt... im Sinne von steril...

Das da oben wirkt auf nich wie "Schlechter Tag" trifft "Keinen Bock" ... aber der Copeland hat zumindest am Anfang die Auseinandersetzung darüber gewonnen, wer nun eigentlich Solo spielen darf... wo stand nochmal, dass Drummer die Klügsten Musiker sind? Sollte der dann nicht nachgeben?
 

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß43.724
... ich fand die damals echt gut: extrem sauber gemachter, komplexer aber doch eingänglicher Pop mit erstaunlich wenig Instrumentalgefrickel...
Vielleicht ein wenig "zu" perfekt... im Sinne von steril...
Das, eine Sängerin ohne Charisma und Songs, von denen keiner bei mir im Gedächtnis geblieben ist.
 

Wimbish

Well-Known Member
Bassix
ß16.520
Ich hatte das mal meinem Drummer gezeigt, ein großer Copeland-Fan (was gut ist! ;-) )

Er meinte: "Stewart Copeland zieht gnadenlos sein Ding durch egal was links und rechts passiert... und der Bassist groovt nicht. Da spielst DU besser!"
fand ich okay so :D
 
Oben Unten