Feedback bei etwas höherem Pegel


katadaster
katadaster
Korg sorgt für Kurzweil
Beiträge
329
Ort
Deutschland
Bassix
ß23.556
Hallo zusammen,

wir spielen u.a. mit zwei Gitarre und einem Bass in der Band. Die Gitarren laufen einmal über einen 30W Rockerverb und 4x12 und einmal über einen 20 W Engl Rockermaster in eine 4x12. Ich spiele über einen TC 500 W in 2 Stück 1x15er (Eminence Kappa LFA).
Seitens des Pegels kann ich mir problemlos Gehör verschaffen. Allerdings weisen die PUs (Fender Pure 70s) am Bass (J-Style) unangenehme Feedbacks auf, obwohl ich die PUs fest verschaltet in Reihe (Humbucking-Effekt) betreibe.
Ich habe sie schon einmal nachgewachst, hat aber nichts geholfen. Im Prinzip muss ich mich immer neben meine Boxen Stellen, damit es kein Feedback gibt. Davor, oder gar schräg gegenüber (Boxen strahlen 45° zum Publikum) geht gar nichts. Ach ja, Zerre setzte ich erst gar nicht ein....

Habt ihr vielleicht einen Tipp, welche (bezahlbaren) PUs halbwegs pegelfest sind?

VG
Kat
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.237
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.403
Auf jeden Fall nix mit "Vintage" und so... Delano, Häussel und EMG sind mechanisch absolut unempfindlich gegen Vibrationen. Einfache Single Coils ohne Wachsversiegelung etc. machen da schnell Probleme. Offensichtlich hast Du aber auch ordentlich Höhen reingedreht, wenn es am pfeifen ist... OK. Kappa Pro 15LF sind nicht gerade als brilliant zu bezeichnen. Das sind eigentlich Subs. Verkabelung kann auch probleme machen, wenn Speakerkabel und Gitarrenkabel durcheinandergeraten.
In den Boxen sind wohl hoffentlich keine zusätzlichen Spulen verarbeitet? Im Nahfeld kann so eine Drosselspule auch schon mal gerne in einen Pickup hineininduzieren, wenn da ziemliches High Gain angesagt ist.
 
katadaster
katadaster
Korg sorgt für Kurzweil
Beiträge
329
Ort
Deutschland
Bassix
ß23.556
Einfache Single Coils ohne Wachsversiegelung etc. machen da schnell Probleme
Hallo Stratitis, ich hatte ja geschrieben, dass ich sie schon nachgewachst hatte... werkseitig waren sie auch schon dünn gewachst, aber da habe ich auch Probs vermutet

Offensichtlich hast Du aber auch ordentlich Höhen reingedreht, wenn es am pfeifen ist... OK
nicht wirklich, ich spiele mit Sheehan-Saitensatz und Plek, da ist obenrum eh schon mehr ;-)

In den Boxen sind wohl hoffentlich keine zusätzlichen Spulen verarbeitet? Im Nahfeld
Nur Kappas und sonst nix. "Nahfeld" sipele ich sowieso nicht mehr, beim Auftritt sind die Boxen so rund 2 bis 2,5m entfernt, da direkt davor es eh nur noch pfeift. Wie erwähnt, wir spielen etwas lauter.....

Delano, Häussel und EMG
EMG sind bezahlbar :-) meist du, dass die passiven von denen auch was taugen?
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.237
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.403
EMG HZ sollte gehen. Nur bitte nicht so'n "Designed by EMG"-Zeug. Das sind Fernost-Billig-Varianten. Aber warum nicht aktiv? Überhaupt keine Nebengeräusche, auch nicht durch Dimmer, Handys etc. Da macht es auch richtig Spass , mal nur mit Neck und nur mit Bridge zu spielen, ohne dass es brummt, oder der Sound zu dünn wird.
Du braucht keine Aktive Klangregelung oder so ein Gedöns. Das geht auch mit Vol Vol Tone in Passiv. (Potis und Kondensator werden mitgeliefert). Der Bumms, der da rauskommt, ist enorm, zumindest bei den EMG J z.B. für JB. Es gibt auch JV mit Alnicos im klassischen Look. Die haben in etwa den klassischen Output und Sound. Du solltest lediglich etwas Platz für ne 9V-Batterie im E-Fach oder unter dem Pickguard haben.- That's all.
Die X-Zusatz in der EMG-Bezeichnung deutet auf etwas andere interne Vorverstärker hin . Ob sich aber der happige Aufpreis lohnt, sei dahingestellt. Ich habe EMG 35DC und EMG JV gespielt und alles ist bestens. Die X mögen Vorteile im Studio oder bei Ultra High Gain-Sachen haben, aber den Unterschied wirst du über dein Boxenstack nicht hören können.
 
katadaster
katadaster
Korg sorgt für Kurzweil
Beiträge
329
Ort
Deutschland
Bassix
ß23.556
Aber warum nicht aktiv?
Was ich daran nicht mag, ist dass ich die Batterie unters Conrol Plate zwischen die Kabel pfriemeln muss und worst Case beim Gig drei Schrauben lösen muss, alles abnehmen, neue Batterie dranklemmen und alles wieder hinten im Dunkel der Bühne einschraube. Ausserdem verlieren die kleinen Holzschrauben dann Ruckzug ihren Grip im Holz des Bodies...
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.237
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß159.403
Wenn man das Gitarrenkabel nicht andauernd schlunzig stecken lässt, hält so ein 9V-Block ewig. In meinem damaligen Yamaha BBN4 mit zwei EMG JV drin habe ich mal das Kabel versehentlich dringelassen und war zwei Wochen in Urlaub. Die Batterie war schon ein Jahr drin und der Bass wurde etwa 3-4 Stunden pro Woche gespielt.
Trotz dieses Marathons 2 Wochen 24/7 lief das Teil immer noch. Mit einer 9V-Lithium-Batterie sollte für mindestens zwei Jahre Ruhe sein.
Der Gitarrenbauer deines Vertrauens fräst Dir aber auch gerne ein Batteriefach in den Body :-)
 
 

Oben Unten