Fender Precision USA Highway 1..

bassalex

New Member
Bassix
ß240
weil fender precision USA kostet bei mir in musikgeschäften überall rund 1000?.

nur das "highway 1" das da noch steht verunsichter mich irgendwie =/

greets
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Highway's haben die alte Bridge (ohne string tru), Mex-Mechaniken, eine dünne und unpolierte Nitro-Lackierung, US-Vintage-Pickups, Stahlstäbe die nur in eine Richtung wirken und keine Graphite-Stäbe im Hals.
Ausstattungsmässig entsprechen sie eher den Mex-Bässen.
Haben aber Erle-Bodies - viele Mexes haben Pappel.
Und Erle knurrt weitaus schöner als Pappel.
Üblicherweise werden sie für 685,- + Versand verkauft.
Ich find' die Dinger gut.
Results may vary - also ausprobieren...
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Zitat:
Highway's haben die alte Bridge (ohne string tru), Mex-Mechaniken, eine dünne und unpolierte Nitro-Lackierung, US-Vintage-Pickups, Stahlstäbe die nur in eine Richtung wirken und keine Graphite-Stäbe im Hals.
Ah, also wie mein 83'er USA [8D].
 

soundtim

Active Member
Bassix
ß2.507
...mal so nebenbei zum Thema Highway No. 1 Teile: laut einem bekannten Musikladen hier in Hamburg ist der Trick am Preis, das Fender ein Werk in der Nähe der Mexikanischen Grenze gebaut hat, direkt an einem Highway, und sich jeden Tag mexikanische Billiglohn-Arbeiter einfährt um die Kosten zu drücken. Also ein klassisches Globalisierungsprodukt. Versteht sich von selbst das die mexikanischen Arbeitskräfte billiger sind als amerikanische. Könnte man auch als Ausbeutung a la Nike, Gap, etc. bezeichnen. Es sei jedem selbst überlassen ob er mit dem Kauf eines solchen Teils solche Praktiken unterstützen will oder nicht. Gibt ja auch Leute die kein Problem mit Kleidung aus dem Sweatshop haben. Vorbildfunktion haben da dann Firmen wie Warwick, die aufgrung ihres Tropenholzverbrauchs sich wenigstens darum bemühen Wiederaufforstungsprojekte zu starteten. Bewusstes Konsumieren ändert mehr als die meisten Leute denken...
[:!!]
 

caruso

New Member
Bassix
ß258
nur das warwick seiten einer halben ewigkeit alles mögliche wie gigbags etc. in china herstellen läßt. und die ausbeutung hat 2 seiten: die mejicanos haben im eigenen land so wenig arbeitsplätze und es ist dort so ätzend für die normalmenschen, daß sie heimlich versuchen, über die amigrenze zu kommen, vielleicht hast du das schon mal geshen, im tv. und ur aufforstung: leider wird mit hölzern aufgeforstet, die dem boden das wasser und die nahrung in kürzester zeit entziehen und dann bleibt leider nur brachland. andersrum wird ein schuh draus: es gibt so viele gebrauchtinstrumente, warum wird nicht verboten neue zu bauen, und neue autos und und und.
Wer hat dann noch arbeit, bzw. wieviele?
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß15.020
Zitat:Original erstellt von: soundtim
[br Vorbildfunktion haben da dann Firmen wie Warwick, die aufgrung ihres Tropenholzverbrauchs sich wenigstens darum bemühen Wiederaufforstungsprojekte zu starteten. Bewusstes Konsumieren ändert mehr als die meisten Leute denken...
[:!!]
Noch netter finde ich in diesem Punkt die kleineren Bassbauschmieden.
Die haben nämlich idR weniger Verschnitt an Tropenhölzern.[^]
 

soundtim

Active Member
Bassix
ß2.507
Zitat:Original erstellt von: caruso

und die ausbeutung hat 2 seiten: die mejicanos haben im eigenen land so wenig arbeitsplätze und es ist dort so ätzend für die normalmenschen, daß sie heimlich versuchen, über die amigrenze zu kommen,...

...andersrum wird ein schuh draus: es gibt so viele gebrauchtinstrumente, warum wird nicht verboten neue zu bauen, und neue autos und und und.
Wer hat dann noch arbeit, bzw. wieviele?
Das ist mir schon klar: nur wenn die in Amerika arbeiten, sollten die doch auch Ami-Löhne kassieren. So bekommen die Einheimischen gar keine Jobs mehr und die Mexikaner werden immer noch ausgebeutet. Also für beide nix und Fener lacht sich ins Fäustchen.

Das mit den gebrauchten Instrumenten ist ein sehr guter Punkt und wohl die beste Lösung [:-)]
 

soundtim

Active Member
Bassix
ß2.507
Zitat:Original erstellt von: Bässer

Also Warwick ist wohl das schlechteste Beispiel was man überhaupt nennen kann. Ich kenne keine Firma in Deutschland die ihre Abreiter so dermaßen unter druck setzt und schlecht bezahlt wie Warwick. Es wird pracktsich 24 Stunden damit gedroht das sie die Produktion nach Fernost schicken!

O.K. O.K. - das Beispiel mit Warwick habe ich nur gewählt wegen dem anscheinend nur nach außen hin demonstrierten Bewusstsein für Verantwortung von Unternehmen. Da ich da nicht arbeite kenne ich die Arbeitsumstände da nicht. Woher weißt du das mit den Drohungen und so ? [:O!]
 
Oben