Fender und der Dollarkurs

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß71.030
Vor drei, vier Jahren sah ich einen Roadworn Preci für 900 Euro, jetzt kostet dieser 1444 bei Thomann. Das sind über 50% Preissteigerung. Mit der Preisentwicklung im Kopf, kann mir gar kein Fender mehr gefallen, da bin jetzt zu ich zu voreingenommen....vielleicht der Schwabe in mir.;-)
Verantwortlich dafür macht man den gefallenen Eurokurs.

Eigenartig: Gibson und Musicman haben in dieser Zeit die Preise weitestgehend gehalten, sind teilweise sogar gesunken.

Mir erscheint die Fender-Preispolitik nur willkürlich. Man sollte diese Marke boykottieren.
Denn, ganz ehrlich: Zu diesen Preisen bietet Fender nicht genug, im Vergleich zu EB. Und ein USA-made Gibson SG, inklusive Koffer für 999 € ist ein Kampfpreis - leider zu kopflastig.

Andere Mütter haben auch schöne Töchter.

Nehmt ihr die Preisentwicklung einfach so hin?
Könnt ihr wirklich gutem Gewissens einem Suchenden mit Budget 1300 € empfehlen 300 draufzulegen und einen Am Std zu kaufen, den er vor drei Jahren leicht damit erwerben hätte können?
 

TomW

London Calling
Bassix
ß99.470
...Eigenartig: Gibson und Musicman haben in dieser Zeit die Preise weitestgehend gehalten, sind teilweise sogar gesunken ...
Für Musicman trifft das nicht so ganz zu ... weil ich gerade einen Ray34 verkaufen will, hatte ich mich nach den aktuellen Preisen erkundigt ... da gab's in jüngster Zeit auch einen Satz nach oben - in diesem konkreten Fall jetzt über den 1000er drüber ...
 
Könnt ihr wirklich gutem Gewissens einem Suchenden mit Budget 1300 € empfehlen 300 draufzulegen und einen Am Std zu kaufen, den er vor drei Jahren leicht damit erwerben hätte können?
Ehrlich gesagt: Nein.
Die Preise für die am.stds sind imo mit absolut nichts mehr zu rechtfertigen, auch nicht wegen des Wechselkurses.
Wenn man auf das Fendel Decal verzichten kann gibt es gleichwertiges oder besseres günstiger. Für den Preis eines am.std Precis bekomme ich, wenn es unbedingt ein US Bass sein muss z.B. einen G&L LB-100...mit Custom Optionen wie ausgesuchtem Neck-Profil, Lackierung, matched Headstock, Pickguard, Quartsawn Neck usw usf.
Musicman hat allerdings auch angezogen, so 10-15%; die sind aber auch nur wegen des wirklich sehr teuren Vertriebes hier so hochpreisig, in US wesentlich günstiger.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß32.667
Na das der Dollarkurs sich verändert hat ist ja unbestritten. Der Preisanstieg ist aber nicht nur in der Musikbranche vorhanden. Die Besonderheit von u. a. Musicman sehe ich weitesgehend darin, dass der Generarlimporteur m. E. seine Gewinnmarge in Limitnähe hatte und nunmehr einen Teil der Kröte schlucken muss oder durch eine clevere Kursrisikoabsicherung z. B, durch Devisentermingeschäft dies abfedern kann.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.931
fender ist preis-leistungsmäßig überbewertet. keine frage.
aber gibson und preisstabil? der sg-bass wird kaum verkauft. bei gibson macht es eher sinn, die preisentwicklung bei der les paul anzuschauen. aber ich meine, ich hätte mich vor nicht allzulanger zeit über die grotesk gestiegenen preise beim thunderbird gewundert.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß71.030

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Als die Roadworns 2007 oder 2008 kamen waren die auch schon teuer. Der US-Standart hat 2006 je nach Farbe noch um die 1000 gekostet, der mew 57er 599,--.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß71.030
Für Musicman trifft das nicht so ganz zu ... weil ich gerade einen Ray34 verkaufen will, hatte ich mich nach den aktuellen Preisen erkundigt ... da gab's in jüngster Zeit auch einen Satz nach oben - in diesem konkreten Fall jetzt über den 1000er drüber ...
So ganz kenn ich mich in der MM-Palette nicht aus. Aber seit Jahren gibts den günstigsten Stingray unter 2000 und es ist immer noch so.
 

Iron Maiden

Lady Morticia von Maiden
Bassix
ß82.788
Vor drei, vier Jahren sah ich einen Roadworn Preci für 900 Euro, jetzt kostet dieser 1444 bei Thomann. Das sind über 50% Preissteigerung. Mit der Preisentwicklung im Kopf, kann mir gar kein Fender mehr gefallen, da bin jetzt zu ich zu voreingenommen....vielleicht der Schwabe in mir.;-)
Verantwortlich dafür macht man den gefallenen Eurokurs.

Eigenartig: Gibson und Musicman haben in dieser Zeit die Preise weitestgehend gehalten, sind teilweise sogar gesunken.

Mir erscheint die Fender-Preispolitik nur willkürlich. Man sollte diese Marke boykottieren.
Denn, ganz ehrlich: Zu diesen Preisen bietet Fender nicht genug, im Vergleich zu EB. Und ein USA-made Gibson SG, inklusive Koffer für 999 € ist ein Kampfpreis - leider zu kopflastig.

Andere Mütter haben auch schöne Töchter.

Nehmt ihr die Preisentwicklung einfach so hin?
Könnt ihr wirklich gutem Gewissens einem Suchenden mit Budget 1300 € empfehlen 300 draufzulegen und einen Am Std zu kaufen, den er vor drei Jahren leicht damit erwerben hätte können?
Mittlerweile wissen wir ja dass Fender eben ein bisschen teurer ist und auch nicht günstiger wird mit der Zeit, aber man muss ja keinen Fender kaufen. Es zwingt einen niemanden.
Ich finde Gibson bietet seinen neuen 2015 er Thunderbird auch zu teuer an, dafür dass man dann ein recht mumpfiges Instrument in der Hand hält, nicht zu vergessen die Verarbeitung!
Grottig! Seitdem Gibson die günstigen USA-Modelle anbietet, kann man schon aus der Ferne die Verarbeitungsfehler sehen.
Musicman ist eigentlich im Preis konstant geblieben, soweit ich das erkennen kann.
Und ob einer oder ein paar Hansel keine Fender Bässe kauft, weil Du zum Boykott aufrufst, kann dem Konzern ziemlich egal sein. Das ist für die, als würde eine Laus an ein menschliches Bein pinkeln. :rolleyes:;-)
 

Majbass

Well-Known Member
Bassix
ß10.564
Immerhin kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass der eigene Bass an Wert zunimmt...

Ich habe heute zwecks Tausch geschaut, was die Road Worn-Teile jetzt kosten. Das ist schon arg. Da könnte man ihn auch die nächsten 20 Jahre einfach im Koffer lassen und warten, anstatt ihn zu verkaufen oder tauschen (was ich nicht mache, da ich einen Jazzbass will).
 

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.668
Ich hab hier nen Squier Matt Freeman Precision - toller Bass, aber ich hab ihn in ca. 2 Jahren auch nur ein paar mal in der Hand gehabt. Den habe ich damals für 379€ gekauft, jetzt liegt der bei 539€. Meiner ist quasi NEU, da könnte ich sogar Gewinn machen. Mit nem Squier! Total verrückt :-)
 

Durstig

Well-Known Member
Bassix
ß16.334
Mich persönlich macht der "Fender"-Schriftzug auf der Kopfplatte schon ziemlich spitz :I und ist mir daher auch ein paar Euro mehr wert, aber mittlerweile stimmt das Preis-Leistungsverhältnis bei Neukauf definitiv nicht mehr!

Mein US-Preci hat mich Anfang diesen Jahres achthundert-irgendwas Euro Neupreis gekostet, was nur möglich war, weil es dieses Thomann-Jubiläums-Sondermodell war - regulär waren US-Fender schon da deutlich teurer! Die achthundert-irgendwas Euro gehen für mich für das Gebotene absolut in Ordnung.

Im Sommer habe ich mir dann noch einen Standard-Preci MiM angeschafft, damals Neupreis rund 600,- EUR. Für mich auch noch in Ordnung.

Aber inzwischen: rund 800,- EUR für den Mim-Standard-Preci und 1.600,- EUR für den Standard-US:?::?::O!:O!:O!
NEVER EVER!!

Da reißt auch der "Fender"-Schriftzug und die gute Wertstabilität nix mehr raus!

Die Preise in den USA hab ich nicht recherchiert, aber ich denke mal, das hierzulande eventuell ein gieriger Vertrieb unter dem Deckmäntelchen des Dollarkurses die Schraube gewaltig anzieht... xx(

Viele Grüße,
Durstig
 
Oben Unten