Fender VI Saiten auf Bariton-Gitarre?

Dieses Thema im Forum "Saiten" wurde erstellt von bassfritsch, 5. Januar 2017.

  1. bassfritsch

    bassfritsch Member

    Bassix:
    ß989
    Hallo!
    Ich bin der ein wenig zwiespältige Besitzer einer Danelectro-Bariton-Gitarre. Siehe Link. Meine ist rot und hat neu bei Thomann nur ein viertel von dem ebay-Preis gekostet...
    http://www.ebay.de/itm/like/282085013690?lpid=106&chn=ps&ul_noapp=true
    Ich weiß nicht so richtig, was ich mit der Gitarre anfangen soll... Als hauptsächlicher Bassist ist mir nun die glorreiche Idee gekommen, Fender VI Saiten auf die Baritone-Gitarre zu spannen. Dann hätte ich einen 6-Saitigen Bass für Plektrum-Spielereien. Das Ganze ist noch nur eine Idee, da ich mir Gedanken mache ob:

    - der Saitenzug der Fender VI-Saiten meinen Hals ruiniert
    - die Hardware die Saiten nicht verträgt (Sattel- und Brückenmaße, Mechaniken). Ich will nicht nachfeilen oder bohren müssen.

    Hat jemand Erfahrungen mit sowas gemacht? Bin ich der einzige, der diese Idee hatte?
     
  2. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß114.607
    Wegen der Saitenspannung würde ich mir weniger Gedanken machen als wegen der Dicke (passen die Dinger in die Aufhängung?) und die Länge. Wegen der Brückenkonstruktion des Bass VI sind die Saiten nämlich ewig lang.

    Nach etwas Mühe mit den Suchmaschinen habe ich die Mensur herausgefunden: 730 mm. Das sollte für etwas dickere Saiten reichen, ohne dass die zu labberig werden.

    Kürzere Saiten, die auf meinen Bass VI-Eigenbau mit Strat-Brücke passen:

    Ernie Ball 2837 - Roundwounds
    LaBella für die Hellcat VI - ist ein Bass VI mit 760 mm Mensur, aber danke anderer Brücke kürzeren Saiten. Gibt es in Flat- und in Roundwound. Die Flatwounds sind geil... klingen viel mehr nach Bass als die EBs, die eher nach sehr tiefer Gitarre klingen.

    Und weil Flatwounds für normale Jazzgitarren ebenfalls lang genug sind - ein Satz 056-015-er LaBella Flats oder 013er Daddario Halfrounds (oder Chromes) lässt sich auf der Gitarre problemlos auf C-C stimmen. Bei der längeren Mensur wäre das dann bereits G-G. Eigentlich müsste man nur noch unten eine dickere Einzelsaite ergänzen...

    Weil Du aber nicht nachfeilen oder bohren möchtest, käme wohl definitiv nur der Ansatz mit möglichst dicken Jazz-Flatwounds, also z.B. 056er E auf G gestimmt in Frage. Dickere Saiten gibt es als Einzelsaiten übrigens auch - da geht also noch was mehr.

    Bariton-Saiten sind zwar meistens etwas dicker - aber frag uns bitte nicht, welche maximale Saitenstärke ohne feilen zu müssen auf den Steg passt....
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Januar 2017
  3. Siköx

    Siköx Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.398
    Die Frage beim Fender VI ist, ob man damit Bass
    spielen will ( wie z.B. Jack Bruce oder John Lennon
    wenn Paul am Klavier saß) oder eine Art Leadgitarre
    wie Lone Justice oder diese Herrschaften:


    Nein, ich hatte auch schon einen Danelectro.
    Im Laufe der Zeit bin ich aber bei diesem,
    selbstzusammengeschraubtem Gerät geblieben.
    76er Mensur und Fender "Fender VI Saiten :
    Johnson VI.jpg
    damit geht beides, Basspielen und James-Bond-Thema-
    artig rumtwängen.
    Die Saiten passen in ein normales Strattremolo.
    Ob der Danelectro den Saitenzug aushält kann ich
    aber nicht sagen.

    Die ganze Bariton/mediumscale Bass/Gitarre Mittelding
    Sache sieht jeder anders, was man damit machen will und in welcher Stimmung.
     
  4. beate

    beate Bassteltante

    Bassix:
    ß114.607
    Mit dieser selbstgebauten Hübschen kann man auch bassen und Gitarre spielen. Vor allen Dingen: man kann das kombinieren. Und gerade da sind die Flatwounds ganz toll.

    [​IMG]
    Twäng sollte trotz der Flatwounds ebenfalls klappen. Es kann sogar gut sein, dass auch der Bass VI der Rockabilly-Truppe mit Flatwounds bestückt war.

    Also wie gesagt:die 3 cm, die dem Dano bei der Mensur fehlen, vermindern die Saitenpannung und damit das Risiko, dass die Brücke sich verformt. Aber ob die tiefe E-Saite, eine 0.096er, in die Aufhängung passt, kann Dir am besten Deine Schieblehre erzählen.

    Bei der Stratbrücke meiner VI musste ich die unteren beiden Löcher ein wenig aufbohren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Januar 2017
    Siköx gefällt das.
  5. Siköx

    Siköx Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.398
    Das denk ich auch.
    Weil er :

    Flats gespielt hat, mit hartem Plek und über
    einen Fender Twin Reverb. Heute ein reiner
    Gitarrenamp, in den 60ern ein Allrounder.
     
    Schrotty gefällt das.

Diese Seite empfehlen