Fokus / Zielsetzungen / Selbstorganisation

Phuxx

Phuxx

Double-Left-Handed
Bassix
ß7.427
Liebe Bassicer, bräuchte einmal Rat & vor allem Erfahrungen zu ein paar Fragen!

Vielleicht hat die/der ein oder andere Impulse dazu?

Und zwar:
...wie setzt ihr einen Fokus beim Üben?
...was hilft euch, das persönlich Wichtiges vom Unwichtigen zu trennen? Oder vielleicht eher: euch auf das Wichtigste zu beschränken, und nicht zu sehr von anderen wichtigen / spannenden Dingen ablenken zu lassen?
...womit habt ihr bei der Übungsplanung, vielleicht schon über die Jahre gute Erfahrungen gemacht?
...was habt ihr vielleicht auch schon wieder verworfen? Obwohl es mal gut gepasst hat?

Hintergrund meiner Fragen ist, ihr werdets erahnen, dass ich mit genau diesen Fragen ganz schön am Ringen bin die letzten Monate.

Tüftel mich schwerpunktmäßig sehr in den Jazz rein, hab auch nicht so viel Erfahrung auf dem Bass (so dass auch immer viele Grundlagendinge wichtig sind für mich: soliden Groove üben, immer wieder Arpeggios, Dynamik, Notenlernen etc), und da ist das Feld der Möglichkeiten i.S. "Was mach ich als Nächstes?", "Was mach ich jetzt erstmal so richtig?!" einfach UNENDLICH weit (gefühlt).

Dann kommen auch Dinge dazu wie: Stücke transkribieren wollen (fange ich mit einem an, höre ich über den Tag 2 weitere, die doch jetzt auch gerade superspanend wären). Wie Tagesform: eigentlich für eine Aufnahme für den Online-Unterricht eine Basslinie basteln wollen, aber gefühlt nur Müll zustande bringen an dem ein oder anderen Tag (wo eigentlich zumindest etwas Kreativität auf Knopfdruck gefragt wäre).

Da ich, wie sicher viele hier, dazu auch einfach sehr wenig Zeit für Übungsblöcke habe (oder spät abends dann oft so müde bin, dass ich nach 10 Minuten Arpeggios wegdämmer über dem Bass...), muss ich mich wirklich planvoll fokussieren. Und auch mal ausweichen, falls z.B. (siehe Kreativität auf Knopfdruck) etwas nicht klappt, das ich mir vorgenommen habe.

Von daher würde mich wahnsinnig interessieren, womit ihr auf Eurem Weg schon positive Erfahrungen gemacht habt, falls ihr euch beim Üben beschränken und organisieren musstet und müsst. Und gerne auch, wie schon gesagt, die "Irrwege" (so es denn überhaupt sowas gibt...), wie "Früher habe ich XYZ geübt, heute würde ich das nicht nochmal so machen...".

Vorweihnachtliche Grüße aus dem Saarland!

Phuxx
 
EPBBass

EPBBass

Well-Known Member
Bassix
ß14.085
Irrwege: Früher hab ich autodidaktisch geübt. Jetzt hab ich nen Lehrer. Fahre damit deutlich besser und übe strukturierter, weil ich nun sinnvolle Aufgaben gestellt bekomme und mich nicht einfach selbst behindere, indem ich nur übe was ich kann oder was mir gerade Spaß macht.
 
Lala

Lala

crazy jazzy lady
Bassix
ß1.398
Ich hab festgestellt dass ich abends nach 14-Stunden-Arbeitstagen (selbstständig :whistle:) wunderbar Technik üben kann. Ob nun Arpeggien oder Achtel auf Tempo oder Slappen... monoton tut mir abends richtig gut macht mir den Kopf frei.
Walken, Basslinien finden, improvisieren... geht nur am Wochenende, wenn ich gefühlt unendlich viel Zeit habe.
Ich mach das nun seit Monaten so und bin saumässig zufrieden wie schnell ich Fortschritte mache.
 
Phuxx

Phuxx

Double-Left-Handed
Bassix
ß7.427
Hallo ihr beiden!

Wollte nich missen, Euch noch für die Rückmeldung zu danken! Genau @Lala , bei mir sieht es mit Arbeitstagen, Wochenenden und manchmal abends dann halt Techniken abstottern scheinbar ähnlich aus. Leider ist nur meine Aufmerksamkeitsspanne abends mittlerweile ziemlich, naja, eingeschränkt, und somit geht es halt schnell in ein Wegdämmern über... Aber letztlich ist auch das mein Weg aktuell!

Und @EPBBass, genau das mit dem gut strukturiert & Schritt für Schritt weiter kommen, viel mir jetzt lange recht schwer, da wäre ein (in meinem Fall aber Monat-zu-Monat-) Unterricht eigentlich wirklich nicht so verkehrt. Habe das auch nach wie vor noch nicht ganz von der To-Do-Liste genommen...

Wollte dann mal noch ungefragt berichten, dass ich um den Jahreswechsel mal eine strukturierte Was-wäre-denn-jetzt-Wichtig Liste in Sachen Musik und Bass erstellt habe. Diese hat auch schon einige Veränderungen durchlaufen (wurde konkret immer kleinschrittiger, also z.B. von "an Song XY arbeiten mit der Bigband-App" zu "20 Minuten 3. Chorus raushören und aufschreiben", oder von "Klavier auch mal üben die Woche" zu "XY-Chords 10 Minuten von Mo-Fr").

Klingt irgendwie schon beim hier Schreiben grausig... Aber: hilft mir grade EXTREM, bin hin und weg. Sehe zum einen, wie flott die Zeit verrinnt, wenn ich mich nicht fokussiere. Aber eben vor allem auch, wie viele Sachen ich dann doch weggeplotz bekomme. Und das 5x 10 Minuten in der Woche dies und das üben eben nicht so wenig ist, wenn ichs wirklich durchziehe bei einem Thema. Und freue mich sehr über sichtbare Erfolge!

Wie auch immer: weiter gehts!

Auch Euch viele Schritte voran dieses Jahr!!!:rock:
 
EPBBass

EPBBass

Well-Known Member
Bassix
ß14.085
Wie auch immer: weiter gehts!
Das ist gut und ich wüscnhe dir viel Erfolg dabei.

Vielleicht möchtest du ja doch mal austesten, wie du mit nem Lehrer zurecht kommst. Wie oft der Unterricht stattfinden soll, kann man ja individuell festlegen. Ich habe 2 Mal pro Monat Unterricht und komme damit gut klar, auch wenn mir selbst gelegentlich die Zeit zum üben fehlt.

Mein Unterricht erfolgt über Skype, ist ganz entspannt für mich. Vielleicht solltest du das auch mal probieren, wenisgtens mal nach ner Probestunde zu fragen. Mein Lehrer ist @Hen , ich weiß nicht wie voll sein Terminplan ist, aber mal unverbindlich ne PN schreiben und n paar Sachen klären ist mit Sicherheit drin. Ich bin, wie gesagt, sehr zufrieden.
 
M

mb38

Active Member
Bassix
ß3.797
Ich habe zwei Übe/Arbeitsfelder:

(1) Bandrepertoire
- neue Stücke raushören (Ablauf, Chord Changes, charaktistische Basslines und Hooks)
- neue Stücke spielen lernen (Groove, sicher durch die Struktur durchkommen, sich Freiheiten nehmen)

(2) Schwächen wegüben
- aus (1) ergeben sich immer wieder Punkte, die ich grundsätzlich nicht gut drauf habe. Kann sein dass sich aus einem unrund gespielten Groove ergibt, dass ich mir die rechte-Hand-Motorik mal genauer anschauen muss. Kann sein dass eine Slapfigur (noch) zu schnell für mich ist. Kann sein, dass ich mich mehr schlecht als recht durch mir neue Chord Changes pfusche.
- Dann überlege ich mir, wie ich das gezielt wegüben kann, krame ggf. Material dazu raus, und beschäftige mich einige Zeit kontinuierlich damit, bis das aus der Welt ist.
- eine Konsequenz daraus ist, dass nur dann Technik übe, wenn ich etwas mehr davon brauche.
- notwendig ist ein kritisches Ohr für das eigene Spiel und die (auch geübte) Fähigkeit zu erkennen, wo man noch was machen muss.
 
 

Oben Unten