Foto-Plauderei gefällig?

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß4.265
Wir haben ja hier diesen wunderbaren Straßenfoto-Thread... Ich bin immer wieder beeindruckt von den tollen Fotos und würde manchmal gerne ein bisschen fachsimpeln.:popcorn:

Keine Ahnung, was daraus wird. Aber eines sollte es bitte nicht werden:
Ein xxx-Vergleich à la "Ich habe das längste Tele, ich habe das lichtstärkste Makro..." Ehrlich gesagt, habe ich diese Befürchtung hier auch gar nicht! :bier:

Z.B. @Frankenfish, der die analoge Fotografie für sich entdeckt hat... Hut ab :hat:
Oder @Oli Wan, der alles out of Cam veröffentlicht!
...
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß4.265
Fang' ich doch gleich mal an:

Meine erste Kamera war eine Polaroid (SX60?). Das waren noch die ganz alten, bei denen man das Bild von Hand heraus zog und dann 60sec. warten musste; dann konnte man die zwei Blätter trennen.
Das war schon eine Herausforderung an mich (~8 Jahre alt?), da ich nicht mal eine Uhr mit Sekundenzeiger hatte :igitt:
Und dann kostete ein Bild ca. 1Mark:O! - in den 70ern! Viel hab ich damit nicht gemacht - viel zu teuer!

Aber die alten Bilder schau' ich immer noch gerne an... ist iwie was ganz Besonderes für mich. (Edit: muss erst mal suchen gehen, wir haben umgeräumt :II)

Heute bin ich digital - da zieht man in einem Urlaub locker mal 500 Bilder durch.
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß96.491
hm..angefangen hast das mit ca. 9 glaub ich..mit einer einfachen kamera von revue meine ich, ich hab dias gemacht.
dann einige jahre nix, um mit ca. 25 wieder anzufangen, weil wir keine bilder von der band hatten und so..
erst eine einfache zoomknipse, dann eine minolta 600Si, diverses zeug, dann minolta x700 gebraucht, dann voigltaender bessa L, bessa R mit festbrennweiten,
dann leica M6, nochmal drei gebrauchte leica-linsen dazu. als es dann irgendwann schwer wurde mit der analogen fotografie und abzügen die
fujifilm x-20, und dann die xpro-1, das 18mm auch gebraucht dazu, kürzlich das standard-zoom und natürlich einige adapter damit ich meine ganzen festbrennweiten
von leica, voigtlaender und minolta verwenden kann, was damit auch sehr gut klappt. trotzdem...ich vermisse das analoge..ein schuss und der muss sitzen!
bessere bilder mach ich eindeutig mit einer festbrennweite an der kamera; man weiss vorher welchen bildausschnitt man bekommt und wie die bildwirkung ist
auf welcher blende. auf der strasse die kommende situation erkennen und sich rechtzeitig an die richtige stelle begeben, damit alles passt, kamera ans auge und auslösen..hachja..:rolleyes:
 
Cool, ein Knipserfred:-).

ich fotografiere immer wieder mit Pausen von Kindesbeinen an, vor allem durch mein Opa angefixt, der leidenschaftlicher Hobbyfotograf war und es immerhin zu zwei Büchern jeweils über Architektur und Landschaftsfotografie gebracht hat - immer SW, immer Leica oder Minolta.
Von ihm habe ich mit 15 dann eine Minolta CLE, eine direkte Nachfolgerin der Leica CL bekommen. Mit dem Ding war ich eine ganze Weile unterwegs. Dann kam eine längere Pause, die Minolta ist bei meinem Vater gelandet, er nutzt sie immerhin ab und an und ich bin so 2006 wieder ein wenig eingesteigen. Erst mit einer Fuji S5700 ging es 2007 wieder gut los und Ende 2008 wurde ise von einer Nikon D90 abgelöst, die bis heute im Einsatz ist.
Dazu gibt es ein paar Objektive, vor allem im Urlaub ist ein Reisezoom, ein Weitwinkelzoom und mein eigentlicher Held, die 50/1.8 Festbrennweite dabei. Dann gibt es noch ein mäßiges Makro was unbedingt noch ersetzt werden muss, Stativ, Nikon SB 600 Blitz und Tüddelkram. Wunschkandidaten sind noch das Nikon 105mm Macro, ein Tele und wenn die Kamera die 10 Jahre voll macht kann auch mal ein neues Teil her.
Ich knispe alles Mögliche und Unmöglicher gerne. Street mache ich im Urlaub gerne, aber immer auch Viehzeugs(Macro) und Aquarienfisch-Fotografie. Fotobearbeitung finde ich schon okay bis teilweise notwendig, aber nur weil ich zum Teil noch das SW voll drin habe oder um meine Unzulänglichkeiten zu kaschieren bzw noch was brauchbares aus einem Foto herauszuholen:II.

Ich bin leider ein etwas fauler Fotograf und bewundere die Leute wie OliWan die sich immer schön mit der Festbrennweite bewegen, aber wenn mich Motive wirklich sehr interessieren komme ich auch mal aus meiner Komfortzone raus.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß55.499
Tolle Kameras habt ihr da in der Sammlung!
@Oli Wan: Falls die M6 und ihre Objektive bei dir einstauben, wäre ich bereit, sie für dich kostenlos fit zu halten. Du weißt ja: Analogkameras müssen ab und zu ihre Muskeln trainieren!

@Mudskipper: Das gleiche gilt für die Minolta CLE!

:D:D
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß4.265
Die Minolta X-700 habe ich auch sehr lange benutzt. Eine tolle, zuverlässige Kamera!
Für mich eigentlich die, mit der ich am meisten Emotionen verbinde. Um so mehr freut mich, dass sie jetzt bei meiner Tochter (20) im Einsatz ist.

Ich habe dann von meiem Schwiegervater eine OM-1 geerbt. Tolles Teil mit tollen Festbrennweiten! Sehr puristisch mit Nachführ-Messung.
Seltamerweise habe ich nie einen Bezug zu dieser Preziose gefunden, weiß auch nicht...

Seit einer Weile bin ich beim Pentax-System. Grund für die Entscheidung war das seit Jahrzehnten unveränderte Bajonett. Da bekommt man für sehr wenig Geld sehr schöne manuelle Festbrennweiten.
Sehr geil!
Leider nutze ich die viel zu wenig, ist aber toll um preisgünstig GAS abzulassen :lechz:

Ich sehe mich eher so als Feld- Wald- und Wiesen-Knipser. Familie, Urlaub und so... jedes Jahr die Konfirmanden der Gemeinde, Passbilder für die Verwandtschaft. :I
Aber 's macht halt sooo Spass :D
 

SuperFour

Member
Bassix
ß6.981
Bin ziemlich spät eingestiegen.
Vor knapp 3 Jahren mit einer Nikon D5100. Kurz danach habe ich eine alte Praktika Super TL 1000 aus der familiären Versenkung geholt. Macht mehr Laune wenn der echte Spiegelschlag kommt.
 

Danilo

UnProf. Falschspieler
Bassix
ß10.733
Aquarienfisch-Fotografie
Hab ich noch nie gesehen/ gehört. Klingt aber interessant. Man muss sich doch was einfallen lassen, damit das Glas nicht unschön spiegelt oder? Sollte ich mal ausprobieren....

Ich habe ein paar Analogkameras im Regal stehen. Ich mag einfach die Optik und die Technik von den alten Kameras. Macht immer wieder Spaß da ein paar Feinheiten und Entwicklungen zu entdecken.
Zum regelmäßigen Fotografieren ist bei mir eine Canon DSLR eingezogen. Hauptsächlich mache ich Landschaftsfotografie. Einfach mal raus fahren, Kamera und Stativ gepackt und schöne Plätze gesucht. Sehr entspannend! Tolles Hobby, schön dass es hier noch mehr gibt, die das auch so sehen!
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß96.491
Tolle Kameras habt ihr da in der Sammlung!
@Oli Wan: Falls die M6 und ihre Objektive bei dir einstauben, wäre ich bereit, sie für dich kostenlos fit zu halten. Du weißt ja: Analogkameras müssen ab und zu ihre Muskeln trainieren!

@Mudskipper: Das gleiche gilt für die Minolta CLE!

:D:D
:D:D:Dwie erwähnt nutze ich ja die Leica-Linsen! die kamera allerdings schon länger nicht..gute M6 TTL mit 0,58er sucher.

Cool, ein Knipserfred:-).



Ich bin leider ein etwas fauler Fotograf und bewundere die Leute wie OliWan die sich immer schön mit der Festbrennweite bewegen, aber wenn mich Motive wirklich sehr interessieren komme ich auch mal aus meiner Komfortzone raus.
man meint das immer so, aber tatsächlich haben festbrennweiten unschlagbare vorteile, mal ganz abgesehen von ihrer meist überlegenen bildqualität:
wenn man sich mal auf eine brennweite eingeschossen hat, weiss man unterwegs automatisch, wo man hinmuss für den richtigen bildausschnitt, man kennt die bildwirkung genau, die tiefenschärfe. beim zoom ändert sich alles mit einem dreh, und damit auch das bild und dessen wirkung. zudem der psychologische faktor;
man weiss einfach, dass man für das beste ergebnis laufen muss, das geschieht mit der zeit von alleine, und meine ergebnisse werden damit auf jeden fall besser, in meinen augen natürlich. gerade bei streetphotographie kommt es oft auf die eine sekunde an, ein schritt nach rechts, kamera ans auge und auslösen, also vorher schon licht gemessen, kamera eingestellt, blende so wählen, dass die schärfe die gesamte scene einfangen kann und zeit dass nix verwackelt wenn sich die leute bewegen. (es sei denn das ist gewünscht..) ich bin so viel schneller als mit zoom!
die bildwirkung ändert sich ja auch nicht an den digicams, nur der bildausschnitt, und so verwende ich am liebsten weiter meine favorisierten brennweiten 28 und 50mm.
interessant sind auch die unterschiede der verschiedenen fabrikate, jetzt ja gut mit adaptern an der fuji vergleichbar: so ist das 50er von voigtlaender eher weich, mit warmen farben, das minolta etwas knackiger mit einer klassischen 70er-80er farbanmutung, das leica ist einfach extrem scharf, auch in den schatten und lichtern noch gut auflösend und mit knackigem farbverlauf, hab das mal mit einem bild getestet und den drei linsen.
so als beispiel für bilder mit der leica und festbrennweite, leider nur ein negativscan von der CD:

35.jpg
 
@Mudskipper: Das gleiche gilt für die Minolta CLE!

:D:D
Hehe, die bleibt schön in Familienbesitz.

Hab ich noch nie gesehen/ gehört. Klingt aber interessant. Man muss sich doch was einfallen lassen, damit das Glas nicht unschön spiegelt oder? Sollte ich mal ausprobieren....
Kommt darauf an wie man es macht.
Morgen kann ich ein paar Pics einstellen. wenn man in Schauaquarien geht, wo man meistens eh nicht blitzen darf, kann man größere ruhigere Fische ganz gut mit hoher Iso und ruhiger Hand bekommen, aber auch nur wenn sie nah an der Scheibe stehen.
Aquarien selbst zu knipsen geht auch noch: Stativ, nicht zu kurze Belichtung damit man die tiefenschärfe mitnehmen kann geht - die kleinen Fische sind das Problem.
Die Könner machen das mit einem Fotobecken. Das sind doppelwandige Aquarien, in dem der hintere Bereich normal eingerichtet ist und vorne ein schmaleres Abteil für den Fisch ist. Dann noch am besten den Blitz von oben mit Fernauslösekabel, die richtigen Schecker leuchten das wie ein Ministudio mit mehreren kleinen Blitzen aus. Das sind dann die wirklich perfekten Dinger, weil der Fisch von Vorne angeblitzt zu sehr "rausknallt"(wenn man nah dran ist, ist die Scheibe gar nicht mal das Problem.
Wenn es nicht anders geht, nimmt man den Blitz am Remotekabel und hält ihn so schräg und nah wie Möglich an die scheibe, Macro auf die Kamera und losgelegt. Muss man sich rantasten ist dann aber sehr interessant. Meine Kamera löst Kabellos mit dem Blitz aus, das hilft.
Wie gesagt, Bilder folgen im Flora/Fauna Fred.
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß4.265
Jo, das mit den Festbrennweiten ist so eine ganz spezielle Sache...

In der Zeit, als sich nur "reiche Leute" und Profis eine "Gummilinse" leisten konnten, war ja das 50er Normalobjektiv der Standard, den sich jeder ambitionierte Hobbyfotograf leisten konnte. Mehr hatten die meisten halt nicht.

So war dann auch der übliche Bildausschnitt, der Seh-Eindruck. So sehen die Familienbilder der 60er- und Anfangs-Siebziger aus.
Wer da ein 35er hatte, war schon ambitioniert... ich rede hier von meinem persönlichen Dunstkreis!

Dann kam die Zeit der Kompaktkameras: Die hatten alle 35mm-Optiken, alle mit Lichtstärken von 2,8 bis 3,5.
Der "übliche" Bildeindruck hat sich dahin verschoben, dass das die Normalbrennweite war. Schaut mal Knipsbilder von 1980 an...
Ganz wichtig war dann noch der (neu!) eingebaute Blitz: Da gab es plötzlich viel mehr Bilder von Partys, im Innenbereich. Drogeriemärkte mit billigen Entwicklungs-Automaten, Flip-Alben...
... alles ein Soße...

Das war die Zeit, in der ich "bewusst" zu fotografieren begann. Mit einer 50er/1,7 Brennweite kam ich mir schon wieder vor wie mit einem leichten Tele. :-P
Mit dem klassischen "Normalobjektiv", heute mit 30mm Crop, bin ich immer noch sehr gerne unterwegs. :-)
 
Das war die Zeit, in der ich "bewusst" zu fotografieren begann. Mit einer 50er/1,7 Brennweite kam ich mir schon wieder vor wie mit einem leichten Tele. :-P
ist deswegen aber auch besonders für manche Street Sachen perfekt. ist ein bisschen "telig" aber man hat trotzdem noch ein objektiv drauf, was keine Angst macht und auch gute Ausschnitte zulässt - like!
Trotzdem hast du mich daran erinnert, das ich ein 35/1.8 brauche:D:rolleyes:.
Nachtmarkt in Thailand mit dem 50/1.8
10686800_910128672360749_1164272154582741169_n.jpg
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß4.265
und so verwende ich am liebsten weiter meine favorisierten brennweiten 28 und 50mm.
damit ich jetzt nicht lange suchen muss :I: An Vollformat oder Crop?
Mit einem 50er Crop = 75mm KB kann ich irgendwie nix anfangen... Das ist ja angeblich eine tolle Portrait-Brennweite, aber irgendwie... weiß auch nicht...
Und 28er = 42mmKB auch nicht... Ich hab das auch, aber inspiriert mich einfach nicht... Konnte auch nie mit dem 35mmKB was anfangen...

Faszinierend :bier:

Noch was:
so als beispiel für bilder mit der leica und festbrennweite, leider nur ein negativscan von der CD:

Gefällt mir sehr gut!
 

bassilisk

Präzisionsparker
Bassix
ß4.265
Eines noch, dann geh' ich ins Bett :sick:
aIMGP7594 712x1000.jpg
Ich habe diese Revueon 2,8/135 (Foto-Quelle :embarrassed:) für 25€ oder so aus der Bucht gefischt. Das ist noch so richtig schwer, handgeschmiedet mit einer ausziehbaren Metall-Sonnenblende!
Ich liiieeeebe das Ding! :cheer:
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Hier auch nochmal die Frage
da hier die Fotoexperten unterwegs sind :stolz:
Was könnt ihr an Digicams empfehlen
Preisbereich 100-200€ (Schmerzgrenze 250€)
Sollte gute Bilder machen und unkompliziert in der Handhabung sein

Canon Ixus taugen die was ?

Danke vorab
 
Hier auch nochmal die Frage
da hier die Fotoexperten unterwegs sind :stolz:
Was könnt ihr an Digicams empfehlen
Preisbereich 100-200€ (Schmerzgrenze 250€)
Sollte gute Bilder machen und unkompliziert in der Handhabung sein
Die 200-250 Euro Cams sind alle schon ordentlich, die tun sich nicht viel in Sachen Qualität und Bedienung, hier kommt es viel mehr darauf an, was einem persönlich mehr liegt - da muss man sich wie bei Bässen gnadenlos durchtesten. Schon haptisch gibt es selbst in der Klasse große Unterschiede. Wenn die technisch beste Cam mir nicht gut in der Hand schmeichelt isses fürn Eimer - oder man weiß gar nicht was man verpasst.
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß96.491
damit ich jetzt nicht lange suchen muss :I: An Vollformat oder Crop?
Mit einem 50er Crop = 75mm KB kann ich irgendwie nix anfangen... Das ist ja angeblich eine tolle Portrait-Brennweite, aber irgendwie... weiß auch nicht...
Und 28er = 42mmKB auch nicht... Ich hab das auch, aber inspiriert mich einfach nicht... Konnte auch nie mit dem 35mmKB was anfangen...

Faszinierend :bier:

Noch was:

Gefällt mir sehr gut!

danke!
an crop, also fujifilm xpro-1, mal 1,5. tatsächlich ergibt das nach allgemeiner rechnung ein 75er, aber ich find das mittlerweile sehr irreführend, weil zwar der bildausschnitt dem entspricht, nicht aber der bildeindruck, und der ist für mich entscheidender. so hab ich anfangs meine vorliebe für 28er und 50er an analogkameras umzusetzen auf die fuji und mit 18mm und 28 fotografiert, aber das passte irgendwie nicht..das 28er schon, aber eben nicht wie mit einem 50er bei vollformat, sondern halt wie ein 28er..ich kann leicht einen meter zurücktreten um den bildausschnitt anzupassen, aber der bildeindruck, die tiefenschärfe, das bleibt einfach.
 

AndyH

Laut geht schon - "schön" kommt später
Bassix
ß6.520
@Prepy - + 1 zu der Aussage von @Mudskipper

Geh mal mit Deiner Preisvorstellung (wobei ich von der Untergrenze abraten würde) in die großen Elektronimärkte, suche nach den Digicams in Deinem Preissegment und nimm die mal in die Hand, frag ggf. einen qualifizierten Mitarbeiter. Alternativ notierst Du Dir die Modelle, gehst nach Hause und googelst mal nach den für Dich interessanten Modellen um die Unterschiede herauszufinden. Letztendlich kommt es darauf an, für welche Zwecke Du die Digicam haben möchtest. Die "eierlegende Wollmilchsau" gibt es da nicht und es wird wahrscheinlich immer irgendein Kompromiss sein am Ende. Ach so, erlege nicht dem "Pixel-Wahn"... mehr Pixel bedeutet nicht unbedingt bessere Bildqualität (BQ).
Bis letzten Sommer habe ich die letzten Jahre mit einer Digiknipse geknipst... bis auf die BQ beim Zoom war die okay... war dann leider Totalschaden... jetzt knipse ich mit nem Sony Xperia Z3 Handy... die 20 MP sind völlig überbewertet... Zoom is absolut grottig und unterirdisch und ich überlege mir für den nächsten Urlaub wieder eine Digicam zu kaufen.
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Danke @AndyH
Ja ich geh heut mittag noch schauen.
Handybilder sind kagge :D
Deswegen will ich mir auch ne Cam holen.
Etwas Zoom wäre gut und die Auflösung sollte halt stimmen.
Bin technisch eher versiert wie ne Kuh beim Tauchen daher die Frage:D
 

AndyH

Laut geht schon - "schön" kommt später
Bassix
ß6.520
@ Prepy - die Digicam haben heute alle diverse Automatikmodi... mal besser mal schlechter... wobei ich ggf. auch schauen würde, dass es im gewissen Umfang manuelle Einstellmöglichkeiten gibt (auch wenn Du jetzt vielleicht noch nicht daran denkst). Ansonsten noch, JPG reicht, RAW brauchst Du nicht, es sei denn Du willst in die Tiefen der digitalen Bildbearbeitung voll eisteigen... ahc so ja... wenn Zoom... dann bitte auf optischen Zoom achten... digtaler Zoom bringt gleich gar nix....

Was ich damals gemacht habe... ich habe eine SD Speicherkarte mit den das Geschäft genommen, habe mit verschiedenen Digicams Testaufnahmen im Geschäft gemacht, um diese dann zu Haus mal vergleichen zu können...

Was die Auflösung betrifft... die Bilder aus meiner auf 10 MP runter geregelten alten Digicam haben für Posterdrucke schon gereicht... ich behaupte mal, dass Du heute mit 10 - 15 MP (so ca.) absolut gut bedient bist... meine völlig subjektive Meinung.

Ich wünsche Dir viel Erfolg....
 
Oben Unten