Frage an die Precidenten: Dicke und Verbiegen der Kopfplatte?

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß37.237
Servus liebe Precidenten,
ich hätte mal 'ne Frage zur Dicke der Kopfplatte und zu deren Neigung, sich dem Saitenzug zu ergeben und sich nach oben zu biegen.
Meine Ex-Saxophonistin hat einen Squier Preci, bei dem die Kopfplatte sich ganz ordentlich nach oben gebogen hatte, was die Funktion evtl. nicht beeinträchtigt aber mich ästhetisch schon stark gestört hat.
Ich hatte gleichzeitig einen Nash-Prezi, der das Problem nicht hatte, aber auch eine wesentlich dickere Kopfplatte hatte (ich hab's nicht gemessen und habe den Bass nicht mehr, weiß also nicht, wieviel dicker).

Jetzt würde mich interessieren: wie dick sind die Kopfplatten eurer Prezis (Fender oder Squier?) und biegt sie sich nach oben?:bier:
Dann sagt doch mal, mit Angabe welches Modell ihr habt....;-) (Der Matt Freeman würde mich besonders interessieren:-))

Grazie!:bier:
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
VErbogen kenne ich bei meinen diversen nicht, aber mit dem dicken Jamerson-Fltasssatz hat der Hals meines einen Japan Precis auch etwas nachgegeben. Die Dicke sagt da aber mE wenig aus, weil es auf das konkrete Stück Holz ankommt...
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß37.237
Danke Loite!:bier:
Die Dicke sagt da aber mE wenig aus, weil es auf das konkrete Stück Holz ankommt...
Jein, zumindest hatte der einzige Prezi mit verbogender Kopfplatte, den ich bis dato in der Hand hatte (es waren auch insgesamt nicht besonders viele, weswegen ich mir kein Urteil erlauben kann) ein recht dünne Kopfplatte. Daher wüßte ich gerne, ob die Squier immer eine dünnere Kopfplatte haben als die Fender oder das eine Ausnahme war.
@Froschfr...äh Franzos: s'il vous plaît, mesurage!:bier:
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Also ich hatte schon den Eindruck dass die Squier und auch die günstigeren Mex- und Japanfender dünnere Kopfplatten hatten. Manche aber auch nicht. Das hängt wohl auch mit dem Modell zusammen...
 

der_knorker

Precifizierter
Bassix
ß14.795
Also von der Dicke her müsste ich meine beiden Prezis mal nachmessen, wenn ich das nächste Mal im Proberaum bin.
Ich hab aber zumindest bisher nix mitbekommen, dass sich die Kopfplatte im Geringsten verziehen würde (weder beim Road Worn, noch beim Chris Aiken).
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß20.149
Da muss es andere Faktoren geben, die zum Verbiegen führen können. Mit dem Precision hat die Frage definitiv nix zu tun, denn auch ein Jassbass und zig andere Modelle (auch anderer Hersteller) haben ähnliche Kopfplatten.... Bei mir haben weder RBV, Precision Special oder andere Bässe mit fenderartiger Kopfplatte damit ein Problem.
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß37.237
Taktisch ungeschickt, taktisch sehr ungeschickt.....:D:D:D
Erst muss ich mal auf Froschfang gehen, wenn die Dinger nur nicht so schnell wären.:stolz::stolz::stolz::stolz:
Ich weiß doch, daß du eine gepflegte Provokation zu schätzen weißt!:D Außerdem habe ich einen Ruf als Diplom-Gefahrensucher zu verteidigen.:stolz:
@all: Danke für's messen! Hier, Bier für alle (genau rechtzeitig, "kein Bier vor vier" ist Genüge getan!:stolz:)
:bier::bier::bier::bier::bier::bier: ...und 'ier nöch ein pour le Franzos!:bier:
@Tomfisch: Ne, hat per se nix mit'm Prezi zu tun, aber mit Bässen mit nicht gewinkelter Kopfplatte (die dem Inschenööör in mir auch mißfallen). Und mich interessiert's halt insbesondere im Bezug auf den Matt Freeman, den ich schick und preiswert finde, mir aber nicht dieses Problem einhandeln möchte (das eben der einzige Squier, den ich etwas länger als ein paar Minuten im Laden in der Hand hielt hatte). Daher die kleine Umfrage.
 

Oben Unten