Fretless Bass mit einem Fret?

bass-O-mania

New Member
Bassix
ß240
Moin,

ich kann mich dunkel erinnern, das ich mal irgendwo, irgendwann einen Fretlessbass gesehen habe, der am Halsende noch ein Bundstäbchen hatte, um auf ihm auch slappen zu können (ohne das der Hals ramponiert wird).

Weiß einer, was ich meine und kennt die Firma/Firmen, die diese Art Fretless-Bässe baut/bauen.

Hintergrund: Da ich gerade meinen Warwick Streamer in einen Fretless umbastele und ebenfalls gerne dieses besagte Bundstäbchen stehen lassen würde, interessiert mich auch das Für und Wider dieser Bauart. So richtig durchgesetzt hat es sich ja nicht, obwohl ich diese Idee ziemlich gut finde.

Danke und Grüße
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Interessante Idee!

Leider kann ich Dir keine direkte Antwort geben, es gibt aber einen Bass von irgend einem bekannten Bassisten, der in den ersten paar Lagen und auf den tieferen 3-4 Saiten unfretted war, ansonsten war der Rest des Basses fretted. Nur fällt mir gerade der Name nicht ein... Vielleicht bringt Dich das trotzdem irgendwie weiter.
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
Ausserdem liegt der Punkt der grössten Auslenkung der Saite in den seltensten Fällen genau über dem letzten Bund (theoretisch zumindest)...
 

draht vader

New Member
Bassix
ß274
Ich denke, dass die Hölzer eigentlich so belastbar sein sollten um diesen Belastungen standzuhalten. Wenn doch mal was ist, gibt es ja noch die Möglichkeit ein neues Griffbrett aufzuleimen.
 

Bugcruiser

New Member
Bassix
ß0
ich kenne die art nur von Wal, die haben am ende des Grifbrettes ein stück metall eingelassen um das Holz zu schonen.

ein echtes bundstäbchen ginge nicht, da der niedrigste Punkt des Halses am ende des Griffbrettes sein muß
 

Awesom-O

New Member
Bassix
ß12.822
ich erinnere mich an einen bass, der mal in der gitarre und bass getestet war... weiß leider nicht welche ausgabe. bis zum 12. bund war der bundiert und dahinter fretless mit leicht erhöhten griffbrett um das schnarrproblem zu lösen. sah auch sehr interessant aus
 

viersaitling

Am Bässten im Südwässten
Bassix
ß61.407
Hi Siol, ich glaube IBANEZ htte mal so ein Zwitter-Teil wie du es grade beschrieben hast im Programm, aber das ist schon ewig lange her- ich glaube so um den anfang der 80-ger jahre herum. Ich finde das eigentlich ne ganz gute Idee- die tiefen Lagen wie bisher zum Druck machen und die hohen "zum Singen lassen"...............
 

bass-O-mania

New Member
Bassix
ß240
Huhu,

ich hab eben erst gesehen, das das Thema wiederbelebt wurde :-) Und sogar mit so interessanten Links!
@gnslmf (wie spricht man das aus?): genauso hätte ich mir das damals vorgestellt. Ich glaube sogar, das ich diesen Bass im Hinterkopf hatte.

@HerrSchwarz5: Dieser Umschalt-Fretless ist ziemlich genial. Absolutes habenwollen!

@all: kurz mal zur Info, wie es damals weiter ging. Ich hab dem Hals tatsächlich bis auf den letzten Bundstab alle Zähne gezogen (ohne das richtige Werkzeug echt ne sauarbeit!). Habe dann allerdings festgestellt, das es nicht so klappt, wie ich wollte. Die Saite schnarrte ständig am Bundstab, so dass ich dieses kurzerhand ebenfalls entfernte :-)
Nun denn, für selbstgebaut sah das Teil dann gar nicht mal sooo schlecht aus und so "ganz nackich" klang er sogar halbwegs ok. Allerdings lies sich die Saitenlage nur schwerlich nach meinen Bedürfnissen einstellen (mag es gern flach). Auch war ich mit dem Sound nicht ganz so einverstanden und wollte ungern in passende PUs investieren... so das ich mich dann irgendwann entschied, den Bass zu verkaufen. Und das trotz meinen Bastelversuchen sogar noch zu einem guten Preis. And that's the end of the story :-)

Grüße
 
Sandberg baut auch Fretlessbässe die nach dem Griffbrett dirket eine höhenverstellbare metallplatte haben, nennte sich glaube ich Slapplate.
Und der wäre auch der Definition nach 100% Fretless [8D]
 

Oben