Ganz ohne Potis

clemensoft

New Member
Bassix
ß240
Hi,
ist es möglich, dass ich meinen Bass ganz ohne Potis baue,
und wenn ja, kann mir jemand nen schaltplan geben.
Ich benutze ein Splitcoil P-Bass Pickup in dem Bass
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß341
Ja, es ist möglich. Habe bei meinem Preci auch die Beiden Potis aus den Signalweg isoliert. Schaltplan brauchst du nicht [:D]. Signalkabel (bei P-PUs weiß) direkt an die Buchse löten, das schwarze Erdenkabel... an die Erde. Und fertig [:D].
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß341
Weiß garnicht mehr, wie ich's da getrieben hab... Jedenfalls ist an der Buchse nur ein Kabel, nämlich das weiße. Die schwarzen haben sich bei meiner Lösung afaik alle eine Lötstelle geteilt; aber weiß es beim besten willen nicht mehr; und auf aufschrauben habe ich keinen Bock, das dauert beim Preci immer Ewigkeiten... [:D]
Aber meinst du nicht, dass du dir vielleicht besser eine Elektronik einbauen solltest anstatt puristisches Pickup-Pur? Es gibt von vielen Herstellern die Elektroniken für garnicht allzu teuer Geld "fertig" zu kaufen, nurnoch einsetzen und an ein paar Stellen verlöten. Wenn man sich auch die Mühe macht, sich einen Bass zu bauen, möchte man ja lange was davon haben und mit der Pickup-Pur-Lösung sitzt du halt so ziemlich auf einem Sound fest, den du später vielleicht garnicht mehr magst. Hab's bei meinem Preci auch nur gemacht, weil Preci-Sound eh mein Ding ist, der Tone-Poti im Aaaaanus war und die Höhenblende eh nicht so der Hit ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

schock

Member
Bassix
ß298
HA! herzlichen Glückwunsch zu deiser Idee!

Endlich ein Bassist, der auch nciht Potiegeil ist! Ein Bass braucht nur einen an / Aus / passiv schalter! Klanregelung gibts am Amp, an den Fingern/Pektren/Daumen und am Fussttreter vor mir. Alles andere sieht doof aus, verstellt sich beim Spielen, verändert die Pegel beim Spielen, bricht ab beim Spielen, ist im Weg beim Spielen.... kurz ist unnötig!
Egal welche Kabel Du wo ranlötest es funtionniert immer und wenn Dein Bass nicht aktiv ist kann auch nichts schiefgehen. Das schlimste was passieren kann ist:
Pick up kurzgeschlossen (kein Ton)
Falschherum verdrahtet (Gibt es nicht!) (meiner Meinung nach egal würde mich nicht wundern wenn es angeblich anders klingen soll, ich hör es nicht, macht nur was bei mehreren Tonabnehmern aus (in Phase out of Phase)
Amp Eingang kurzgeschlossen: Amp brummt

Also frisch einfach drauf loslöten, denn Du erbeitest ja mit Wechselstrom und da gibt es kein plus und minus im herkömmlichen Sinne!

Vorraussetzungen: Passiv Bass (Ohne Batterien), nur ein Tonabnehmer.

 

Aceofbass

New Member
Bassix
ß240
Ich habe meine Poties auch immer nur in einer Position stehen..bei allen Bässen. Aber die ganz aus dem Signalweg nehmen würde ich nicht machen!
Wenn Du genug Platz im Korpus hast, dann mach das doch so, dass Du die Potis da einfach reinlegst. Die Löcher (voruasgesetzt, Du hast ein Pick-Guard) kannst ja mit Kunststoff überkleben.

WARUM BAUT IHR EUCH DIE POTIS AUS???
 

clemensoft

New Member
Bassix
ß240
Zitat:Original erstellt von: sloMo

Weiß garnicht mehr, wie ich's da getrieben hab... Jedenfalls ist an der Buchse nur ein Kabel, nämlich das weiße. Die schwarzen haben sich bei meiner Lösung afaik alle eine Lötstelle geteilt; aber weiß es beim besten willen nicht mehr; und auf aufschrauben habe ich keinen Bock, das dauert beim Preci immer Ewigkeiten... [:D]
Aber meinst du nicht, dass du dir vielleicht besser eine Elektronik einbauen solltest anstatt puristisches Pickup-Pur? Es gibt von vielen Herstellern die Elektroniken für garnicht allzu teuer Geld "fertig" zu kaufen, nurnoch einsetzen und an ein paar Stellen verlöten. Wenn man sich auch die Mühe macht, sich einen Bass zu bauen, möchte man ja lange was davon haben und mit der Pickup-Pur-Lösung sitzt du halt so ziemlich auf einem Sound fest, den du später vielleicht garnicht mehr magst. Hab's bei meinem Preci auch nur gemacht, weil Preci-Sound eh mein Ding ist, der Tone-Poti im Aaaaanus war und die Höhenblende eh nicht so der Hit ist.
aber das preci-pickguard ist biegsam, du brauchst nur 5 Schrauben aufzumachen, dann siehst du die ganze Elektronik
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
Wenn man das Gras wachsen hört merkt man dass die Potis auch wenn sie auf vollen Durchzug gestellt sind (ausser beim C-Swith von Hrn. Lemme aber das ist ja auch ein Tone Schalter und kein Poti) immer noch einen gewissen Restwiederstand haben. Ausserdem ist die Holzmasse grösser (wegen fehlender Ausfräsungen).
Externe Geräte sind klanglich flexibler wenn man einen externen Preamp nach Tageslaune dranhängen will (hmmm heute ist mir mehr nach Sadowsky morgen eher nach Aguilar ....) aber dann auch die teurere Lösung.
Ausserdem sieht ein Bass ohne Potis einfach geiler aus ( www.roballenguitars.com (der hat zwar Poties aber die sind versteckt ) u.U.
Ausserdem kosten gute Potis einen haufen Geld und benötigen Pflege.
 

Der_Jan

Active Member
Bassix
ß1.821
Zitat:Original erstellt von: smelly

spielt es eigentlich eine rolle, wieviele Potis imSignalweg sind?
also ich denke da an entweder Volume UND Tonepoti oder nur Volumepoti? Gibt es da einen hörbaren Unterschied?
Ja... das Tone- und Vol.-poti belasten den Pickup - auch wenn sie voll aufgedreht sind.

Von Fender gibt es deshalb spezielle "No Load" Potis für die Höhenblende, da ist die Widerstandsbahn im voll aufgedrehten Zustand unterbrochen und klaut so keine Höhen.

Ob man es hört? Wenn du alleine spielst schon, in der Band gehts aber sowieso unter. Bei verzerrten Ketarren machts definitiv mehr aus.
 

Axel

Active Member
Bassix
ß324
Zitat:Original erstellt von: smelly

spielt es eigentlich eine rolle, wieviele Potis imSignalweg sind?
also ich denke da an entweder Volume UND Tonepoti oder nur Volumepoti? Gibt es da einen hörbaren Unterschied?
ja das macht einen Unterschied

das was an den Potis (im ganz aufgedrehten Zustand) "schlecht" ist, ist dass sie den Lastwiderstand den der PU "sieht" verringert. Das kostet erst mal Dynamik und verringert auch die Frequenzüberhöhung (zur Überhöhung such mal hier im Forum nach "C-Switch") was in unserem Fall weniger Höhen bedeutet.

wenn der PU direkt an der Buchse hängt, sieht er quasi nur den Widerstand des Verstärkers (der meistens zwischen 500kOhm und 1000kOhm liegt)

kommt jetzt ein 500kOhm Poti dazu ist der neue Lastwiderstand (bei einem 500kOhm Verstärker Eingang):
1 / (1/500 + 1/500) = 500/2 = 250kOhm

bei einem weiter 500kOhm Poti:
1 / (1/500 + 1/500 + 1/500) = 500/3 = 166,6kOhm

also: mehr Potis -> kleinerer Lastwiderstand -> Soundänderung


allerdings muss geringer Lastwiderstand nicht unbedingt schlecht sein!
Ich habe in meinem Bass nur einen C-Switch und einen Schalter an dem ich zwei verschiedene Widerstände zum PU parallel schalten kann um auf Wunsch die (nicht existenten) Potis zu simulieren (verkehrte Welt [:D])
Das mach ich, weil gerade beim C-Switch die Frequenzüberhöhung in maximaler Ausprägung nicht immer gut klingt. Und auch der leichte Dynamikverlust hat was reizvolles...
 
Zuletzt bearbeitet:

Axel

Active Member
Bassix
ß324
was ich vergessen habe:
ja die Unterschiede sind hörbar! Zwischen 2 und gar keinem Poti sehr deutlich. Mit nur einem Poti ist der Unterschied in beide Richtungen hörbar aber nicht mehr so wild.

dazu muss man sagen, dass dann am Ende natürlich kein ganz anderer Sound rauskommt aber IMHO kann das eine von den Kleinigkeiten sein, die ganz enzscheident dafür sind, ob man sich auf einem Instrument wohl fühlt oder nicht (und das meine ich in beide Richtungen; also mit oder ohne Poti...)
 
Oben Unten