Gegensätze ziehen sich an - oder: So unterschiedlich können 5-Saiter sein

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß5.896
Die Geschichte beginnt mit einer Nachricht vom Trommler meiner damaligen Studentenband. Er war damals an seinem Instrument der eindeutig fitteste in der Band - eigentlich habe ich keine Ahnung, wieso er überhaupt mit uns Krach gemacht hat. Seine Hauptband bestand - und besteht immernoch - dementsprechend aus älteren und erfahreneren Musikern. Dieser Trommler schrieb mir, dass der Bassist seiner Hauptband, mit dem ich mich bis dahin bei einigen Auftritten schon ein paar mal unterhalten habe, mir gerne ein Instrument aus seiner Sammlung verkaufen würde, und gab mir dessen Kontakt mit der Bitte, mich doch bei ihm zu melden.
Meine erste Reaktion war: "um Gottes Willen, ich habe doch kein Geld für einen besseren Bass als den, den ich schon habe... Wo soll ich das denn hernehmen?"
Trotzdem meldete ich mich natürlich und der besagte Bass-Kollege lud mich zu sich ein, um einfach mal auszuprobieren, welches Instrument mir denn am besten gefällt. Alle Bässe waren 5-Saiter, für mich zu dem Zeitpunkt völliges Neuland. Die ersten beiden Bässe waren schon sehr Speziell, beides ältere Exemplare aus dem Hause Schack, einer sogar mit einem optischen (!!!) Tonabnehmer. Der dritte war sofort mein absoluter Favorit: Ein Fender Precision Bass, aber kein gewöhnlicher. Ursprünglich als 4-Saiter gebaut, hatte er schon vor längerer Zeit einen Umbau erfahren. Die markanteste Änderung dabei war ein 5-Saiter-Hals mit vier Mechaniken von Bassline, sehr massiv mit einer 36"-Mensur. Die fünfte Mechanik befindet sich an der Brücke, ähnlich wie bei einem Headless-Bass. Was für ein Brecher!

Besonders stutzig wurde ich aber, als der Bass-Kollege mir erklärte, zu welchem Preis er seine Schätzchen an mich abtreten würde. Absolut studentenfreundlich und mindestens 50% unter Marktpreis. Ich sagte ihm natürlich sofort, dass ich so ein unmoralisches Angebot ja nicht annehmen könnte, aber er blieb hartnäckig und erwiederte, dass er froh ist wenn die Instrumente in guten Händen sind und gespielt werden. Außerdem gefiel ihm meine Art zu spielen und ich bräuchte mal was anständiges. Nachdem ich also eine Nacht drüber geschlafen habe entschied ich mich, das Angebot doch anzunehmen. Hier ein Bild von dem schönen Teil:

IMG_0906.JPG


Ich versuche euch mal ein paar Eindrücke von dem Bass zu geben: Er lässt sich für seine Größe überaschend gut bespielen, der Hals ist, was die Fertigungsqualität angeht, auf jeden Fall über alle Zweifel erhaben. Nichts kratzt oder stört, die Saitenlage ist recht niedrig ohne das geringste Schnarren. Durch die lange Mensur hat man einen sehr straffen, fast schon knalligen Sound, mir gefällt das Gerät vor allem beim Slappen sehr gut. Trotzdem drängt sich der Ton nicht zu sehr in den Vordergrund, in meiner derzeitigen Party-Rock-Pop-Cover-Kapelle fügt er sich bei allem - von Bruno Mars bis Chuck Berry - tadellos ein. Die zusätzliche H-Saite erweist sich übrigens als äußerst praktisch beim Transponieren von allen möglichen Klassikern.

Knapp zwei Jahre gingen ins Land und ich wurde zu einem glücklichen 5-Saiter-Spieler. Die Umgewöhnung ging recht schnell, trotz des massiven Halses. Nur eine Sache störte mich nach einer Weile etwas: Der Bass ist durch den 36"-Baumstamm natürlich ziemlich Kopflastig. An sich kein Problem mit einem breiten Gurt, da ich aber schon immer stark zu Blockaden im Rücken und damit zusammenhängend Nacken- und Kopfschmerzen neige - trotz Ausgleichstraining, wurden längere Proben nach einer Weile immer etwas anstrengend. Ich verspürte immer schnell den Drang mich hinzusetzen.

Eines Abends schaute ich also, eher aus Spaß, in den Kleinanzeigen der Bucht, was in meiner Stadt für 5-Saiter angeboten werden. Ein Angebot machte mich sofort aufmerksam: Ein Cort-Bass mit leichtem Sumpfesche-Korpus, angeblich nur 900m von mir entfernt. Später stelle sich heraus dass das natürlich nicht stimmte, es waren etwa nur 300m. Ich schrieb also dem Inserenten und er meldete sich am nächsten Morgen, noch am gleichen Abend lief ich zu ihm rüber (die Straße herunter bis zur nächsten Kreuzung, zweites Haus links) und begutachtete den Bass.

Ein völlig anderes Instrument als der Preci. Zum einen viel zierlicher, vor allem der Hals: Enges Stringspacing, schmaler, aber nicht zu flacher Hals, kleine Kopfplatte mit ultraleichten Mechaniken. Auch sonst ganz anders Ausgestattet: Der Hals fünfstreifig aus Palisander und Wenge, Korpus aus leichter Sumpfesche, Markbass-Preamp mit Umschaltung auf Passivbetrieb, zwei Pickups von Bartollini mit Volume- und Mixpoti. Also für einen Bass der Preisklasse (neu 550€) sehr gut ausgestattet, vor allem wenn man die leichten Hipshot-Tuner mit einrechnet. Eigentlich überhaupt nicht das, wonach ich ursprünglich gesucht habe, da ich eher auf "Klassiker" stehe, aber trotzdem interessant. Ich daddelte also auf dem Intrument rum und er gefiel mir zunehmend besser. Mit dem Verkäufer verabredete ich, den Bass für eine Probe auszuleihen und dafür den Preci als Pfand dazulassen. Auch er war von dem Monster sehr beeindruckt. Hier ein kleiner Größenvergleich:

IMG_0899.JPG


Zu Hause angekommen, testete ich den Cort also erstmal an meinem Interface über Kopfhörer. Auf der Kopfplatte steht "made in Indonesia". Naja, sehr unspektakulär halt. Die gute Bespielbarkeit überraschte mich dann doch: Nachdem ich die Saitenlage um einiges herunter geschraubt habe, ließ sich der Hobel butterweich spielen. Etwas ungewohnt durch das enge Stringspacing, aber doch sehr angenehm. Auch der erfreulich runde Hals mit dem sehr dünnen, teilwesie offenporigen Finish liegt gut in der Hand, das Profil erinnert mich stark an das von meinem 4-Saiter ATK 100. Auch hier keine Verarbeitungsmängel erkennbar, keine scharfen Bünde, kein schnarren, jeder Ton sehr artikuliert. Auf der G-Saite ein leichter Deadspot im 5. und 6. Bund, etwas höher als beim Preci. Auch sonst alles ordentlich verarbeitet, nichts sitzt schief, keine Lücken zwischen den Bauteilen, die Potis laufen angenehm schwergängig und ohne Kratzen.
Auch der Sound hat mich recht schnell überzeugt. Mix-Schalter leicht nach vorne von der Mittelstellung aus gibt einen schonen, knurrigen Funksound, ganz nach vorne erinnert schon sehr deutlich an einen Preci. Was mich jedoch am meisten überrascht hat: Der moderne Aktivhobel harmoniert überraschend gut mit meinem Dexter-Röhrenpreamp! Besonders in Passivstellung wird das Klangbild herrlich angefettet. Auch brauchbare Zerrsounds lassen sich schnell finden.
Vor allem durch die sehr angenehme Ergonomie - der Bass hängt absolut ausgewogen am Gurt und ist ziemlich leicht - entschied ich mich also für den Kauf. Nun liegt er also bei mir und ist mein neuer Hauptbass. Gesessen wird bei der Probe nun deutlich weniger. Klar, an sich ein ziemlich unspektakuläres, fast langweiliges Intrument im Vergleich zum 36"-Vintage-Monsterpreci - aber mein Rücken dankt es mir, und alles andere passt auch.

Für alle, die bis zum Ende durchgehalten haben kommt nun noch ein kleiner Werbeblock: Da ich immernoch (bzw. wieder) Student bin, wird der Preci aus finanziellen Gründen leider gehen müssen. Das, was der Bass mir über meinem ursprünglichen Freunschaftspreis meines Gönners einbringt geht selbstverständich an ihn zurück. Es lohnt sich also demnächst mal in die Kleinanzeigen des Forums zu schauen. ;-)
 

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß5.896
Danke für den Tipp :-) ja, ein leichtes Rauschen ist bei mir dabei, wenn man die Höhen etwas reindreht. Hat dein Cort auch eine Markbass-Elektronik?
 

Tieftonterrorist

Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß5.896
Ah, ok. Meine ist die von markbass, hatte ich im Text vergessen zu erwähnen. Die macht ihren Dienst ordentlich, ich ziehe meistens die Höhen etwas raus, also merke ich auch nichts vom Rauschen. Ansonsten höchstens etwas Bässe rein für Reggae, das wars eigentlich schon. Den Rest mache ich mit Fingern und PU-mix. Wenn ich alles neutral lasse und Volume etwas raus nehme gibt es praktisch keinen Unterschied im Klang zwischen aktiv und passiv, zumindest am Hi-Z vom Interface. Das werte ich als Pluspunkt für die Elektronik.
 

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.375
Die Sachen von Cort sind schon gut, wobei die Firma wg. schlimmem Umgang mit den Arbeitnehmern in der Vergangenheit durchaus schon in Verruf geraten ist.. Ich habe einen G&L L-2500 Tribute und einen Conklin GT-5 fretless, beide gut gemacht und bei Cort, Südkorea vom Band gefallen.. Auch die asiatischen Lakland "Skyline" entstehen dort und sind sehr ordentlich geraten, genau wie verschiedene Bässe von Ibanez..
 
Oben Unten