Gitarren-Amp als Vorstufe - ab wann brutzelt's?

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Hi!
Wenn wir bei 'nem Kumpel (Semi-)Unplugged jammen verstärke ich mich immer zusätzlich über einen schönen alten Röhren-Gitarrenverstärker, den ich letztens mit meinem Preci angespielt habe; f*ck die Henne, was da rauskommt ist sooooo ein Traum... Ich bin nun mehr als heiß, das Ding als Preamp für meinen BX3000T zu benutzen, weil der Kollege über seinen dicken Marshall rockt. Ist da etwas zu bedenken, vonwegen überlasten der Vorstufe? In meinem Preci sind Standard-PUs drin, die direkt mit der Ausgangsbuchse verkabelt sind. Ist der Output wirklich nicht zu hoch? Also zerren tut nichts... Und wie gesagt, brauche den nur als Vorstufe, er hat extra einen "Preamp-Out"-Ausgang. Ist da etwas zu bedenken oder kann ich hingegen bedenkenlos losbratzen?

Danke im Vorraus, sloMo
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
ltgl: Ich sollte doch davon ausgehen, dass wenn ich den Preamp-Out des Gitarren-Amps benutze, die Endstufe der Combo garnicht erst läuft und so garkeine Gafahr auftreten kann, oder?!
 
Zuletzt bearbeitet:

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Aaaaaaachso... Also dass sich durch's einstecken eines Kabels in den Preamp-Out das Kabel zum Speaker nicht automatisch abklmmt ist klar [:-P]. Nur: Es sollte doch eigentlich so sein, dass sobald man nun halt den Preamp-Out benutzt, der Lautsprecher nicht mehr aktiv ist. Wenn dem bei der Combo so wäre (weiß es nicht, habe es noch nicht probiert) ist doch die Endstufe dann eh schon "abgeschaltet" oder weißichwas, right? Wenn nun der Speaker doch noch aktiv bleibt, also es die Endstufe nicht kratzt ob da nun ein Kabel steckt oder nicht... Habe ich doch das Problem, dass ich den Gitarren-Speaker nach einer Zeit killen könnte oder?!
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Hm das gute Stück ist so hornalt, ich wage es zu bezweifeln aber ich frage mal nach [:-)]. Danke aber für die Hilfe!

btw: Seit wann achtest du auf Groß-/Kleinschreibung? [:-P]
 

JMX

Active Member
Bassix
ß629
Da das ein Oldie-Amp ist und wahrscheinlich maximal 100W hat, würde ein Lastwiderstand für Gitarrenamps ausreichen, e.g Marshall's PowerBrake.
Notwendig ist der aber auf jeden Fall, es sei denn, Du läßt den Amp umbauen.
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Der Amp hat 60Watt. Aber woran den Lastwiderstand pappen? An das Kabel, das zum Speaker führt? Und in welchem Falle wäre das nun konkret erforderlich?
 

JMX

Active Member
Bassix
ß629
Zitat:Original erstellt von: sloMo

Der Amp hat 60Watt. Aber woran den Lastwiderstand pappen? An das Kabel, das zum Speaker führt? Und in welchem Falle wäre das nun konkret erforderlich?
Der Lastwiderstand kommt an die Stelle der Lautsprecherbox.

In Deinem Fall in jedem Fall! (Pun intended)
 

Alex84

Active Member
Bassix
ß5.773
Also ich würde es mal so sagen:
Wenn das Teil ein Combo ist, kannst du doch einfach an den Preamp-Out einen weiteren Amp oder besser eine weiter Endstufe hängen, in den normalen Input. Ganz einfach. Kaputtgehen kann da eigentlich gar nichts, wenn du den Amp so benutzt...
Die Endstufe gibt ihre Power an den Speaker weiter, also kein Problem.
Was du mit dem "Brutzeln" in dem Namen dieses Threads gemeint hast, hab ich auch nicht so ganz verstanden...
Gruß, Alex
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
Alex: So weit waren wir alle hier auch schon [;-)]. Dass Gitarren-Equipment als Basser mit Vorsicht zu genießen ist sollte nicht überraschen. Ob die Endstufe ihre Power an den Speaker abgibt weiß ich nicht, wenn ja kommt es ihm aber bestimmt nicht gut, wenn da kontinuirlich Frequenzen durchgejagt werden, für die er alles andere als konzipiert ist.
 

JMX

Active Member
Bassix
ß629
Das ist Legende (lese: Schwachsinn), so unterschiedlich sind die Frequenzen und Pegel nicht, Du hörst Verzerrungen weit früher als ein möglicher Schaden entstehen könnte, es wäre also immer genügend Zeit zu reagieren. Und selbst wenn, Verzerrungen schaden einem Verstärker in den seltensten Fällen (Speaker sind ein anderes Thema!!), sonst müßten die Gitarristen alle paar Wochen ihre Amps reparieren lassen.

Vintageamps waren zwar nie für Verzerrungen gedacht, aber laufen trotzdem, der Fender Bassman combo wird von Gitarristen geliebt, der Ampeg SVT wurde ursprünglich für Bassisten UND Gitarristen vermarktet, etc.

Es ist ja nicht so wie wenn Du beim Auto pötzlich den falschen Kraftstoff einfüllst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Alex84

Active Member
Bassix
ß5.773
Wieso sollte man den bass nicht über einen Vollröhrenamp für Gitarre spielen? Das ist eben auch die Frage die sich für mich stellt! Der Klang ist meistens eh spitze... und die Verzerrung von Röhren kann dem Speaker auch nicht schaden, soweit ich weiß...
 

sloMo

Active Member
Bassix
ß331
OK... Danke [:-)].
Also, JMX, auf deine Aussage zurück, dass ich in meinem Falle sowieso einen Lastwiderstand bräuchte: Wenn der Speaker des Amps aktiv bleibt und das Signal weiterhin bei ihm ankommt doch nicht, oder?!
 
Oben Unten