Glockenklang Bass Art Top - das "alte" Modell ohne Classic

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von hammkomm, 31. März 2019.

  1. hammkomm

    hammkomm New Member

    Bassix:
    ß65
    Hallo!

    Bin frisch neu im Forum. Nachdem ich hier viele interessante und informative Beiträge über Glockenklang gelesen habe, habe ich mich angemeldet um eine Frage los zu werden, zu der ich bislang nichts finden konnte:
    Wer kann etwas sagen zu den alten Glockenklang Bass Art Tops, also die, wo noch nicht der Zusatz "Classic" im Namen ist (die mit den Reglern in zwei Reihen übereinander)? Insbesondere würde mich interessieren, wie diese (ich kürze mal ab mit BA) im Vergleich mit Bass Art Classic, Blue Sky, Steamhammer und HeartCore einzuordnen sind.
    Hintergrund: Ich stehe gerade vor je einem Angebot für einen BA und einen BAC, wobei der BAC das Dreifache kosten soll. Mir sagen die EQ-Möglichkeiten bei den beiden sehr zu, ansonsten kämen die anderen oben genannten Modelle natürlich auch in Betracht.
    Ich besitze übrigends einen HeartCore, der allerdings in Dauerleihgabe bei meinen Sohn ist. Derzeit spiele ich hauptsächlich einen Acoustic Image Clarus SL über einen Upshot oder einer Space Art (ganz frisch ;-) mit E-Bass, EUB und Kontrabass.

    Besten Dank für dieses tolle Forum!
     
  2. Dorn

    Dorn BASSODERNIX

    Bassix:
    ß665
    Moin,
    habe die Bass Art 20 Jahre mit meinem KB und nem Human Base Max gespielt und der Amp hat immer gut geklungen - ob im Festzelt oder im Jazzkeller.
    Er wiegt halt was und so hab ich mir letztes Jahr einen EICH T500 (klingt wie die Bass Art auch überall gut und "rein" - aber etwas "wärmer") und einen Aguilar TH 500 zugelegt.
    Ich spiele alles über diverse FMC's und Preamps (Sadowsky, Reußenzehn, Basswitch).
    Den Bass Art Amp hatte ich letztes Jahr hier zum Verkauf angeboten aber das Inserat dann zurückgezogen - ich hab es nicht übers Herz gebracht den treuen "Kamerad" zu verscherbeln. Ich spiel ihn jetzt zuhaus - aber immer mit einem der Preamps, denn die hauchen ihm (meines Erachtens) mehr Leben ein.
    Meine Empfehlung ist die Bass Art mit der Space Art zu kombinieren und mal verschiedene Preamps auszuprobieren um deinen Lieblingssound zu finden.

    Übrigens: den Upshot hatte ich auch mal, aber im Bandkontext (Jazz! - mit Drummer) konnte er sich nicht durchsetzen. Sobald ich ne zweite Box ins Spiel brachte (FMC 112 oder 208D ging er ganz unter ... und so musste er gehen.
     
  3. Talisker

    Talisker No religion! Except for Bad Religion!

    Bassix:
    ß49.266
    Herzlich willkommen.
     
  4. orgeloli

    orgeloli bastelbassicer

    Bassix:
    ß75.649
    Bei den Art Verstärkern und dem Core hast du ne sehr geile analoge Endstufe.
    Die Blaue und der Hammer Amp sind halt digital.
    Sehr gut und leicht aber nicht wirklich die gleiche Liga wie die alten analogen Amps.
    Da muß man einfach selbst entscheiden, welches der größere Kompromiss ist....sschleppen oder klanglich Abstriche machen.
    Die Space Art ist sehr empfehlenswert.

    Oli
     
  5. hammkomm

    hammkomm New Member

    Bassix:
    ß65
    Besten Dank für Eure Einschätzungen.

    @Dorn: Bist Du mit der Leistung der BA - auch im Festzelt - klargekommen? 160 Watt an 8 Ohm scheint ja erstmal nicht so üppig zu sein?

    Hatte jemand die Gelegenheit, BA und BAC im Vergleich zu hören?
     
  6. Kennie

    Kennie Active Member

    Bassix:
    ß3.300
    Ich hatte den früher, und während meiner langen Pause verkauft. So kaufte ich mir beim Wiedereinstieg den Blue Sky. Was Oli da schreibt, kann ich voll bestätigen. Gut, aber nicht das, was ich vom Glockenklang erwartete. Werde zur Zeit mit den Digi-Teilen (noch) nicht glücklich.
     
  7. Dorn

    Dorn BASSODERNIX

    Bassix:
    ß665
    @hammkomm
    ei ich hatte unter der BA ne 15 Zoll Mesa Diesel und 2x10 Hartke und war somit bei 4 Ohm. Damit hab ich mich im Festzelt schon gehört ;-).
    Nach vorne raus gabs natürlich die PA.
     
  8. orgeloli

    orgeloli bastelbassicer

    Bassix:
    ß75.649
    Das waren Amps, die wurden zu einer Zeit gebaut, als W noch Watt bedeutete.
    Ich hab den Heart Core, der hat 400 W an 4 Ohm und das ist ne Menge mit einer passenden Box.
    Dann hab ich für unterwegs den Reidmar von EBS. Und zwar hab ich einen original Reidmar 250. Der hat 250 W und die liefert er glaubhaft ab. Mittlerweile wird dieses Gerät als Reidmar 500 verkauft. Man hat einfach die Wattangabe verdoppelt und ne Zahl aufs Gehäuse gedruckt.
    Diese Zahlen sagen einfach nix mehr aus.
     
    Dr.Gore gefällt das.
  9. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß99.795
    Hallo,
    ich kenne beide, den BA und den BAC sehr gut und habe auch beide Amps schon besessen.
    Auch den Heart Core habe ich viele Jahre lang gespielt.

    Ich erlaube mir mal zu antworten.
    Also fürs Festzelt bzw. laute Rock/Pop Gigs sind mir ehrlich gesagt beide zu schwach. Sie bringen die angegebene Leistung souverän und glaubwürdig. Keine Frage!
    Jedoch sind dies Amps die kompromisslos auf "Klang" und nicht auf "Lärm" ausgelegt sind.
    Die Durchsetzung die man einfach braucht wenn in der Band Gitarrenamps und Drums laut gespielt werden ist nicht das was diese Verstärker am besten können.
    Selbstverständlich kann man sie trotzdem in solchen Setups spielen. Mit der richtigen Box bzw. Boxen (4Ohm) kommt jedoch schon sehr weit. So ist das nicht.

    Die Bass Art ( auch classic) Line stellt in meinen Augen und Ohren so ziemlich das Beste dar was es gibt, wenn es um Auflösung, Klangtreue und Dynamik geht. Nach wie vor hat kein mir bekannter Hersteller so aufwändige und hochwertige Solid-State Amps im Programm.

    Um die BA, BAC und HC's zu topen muß man schon in der Studioequipment Welt suchen. Und dann wird es richtig teuer.
    Siehe zb. diesen Thread hier.
    Von daher kann man den BA und BAC als absolute Schnäppchen betrachten. Sie dürften meiner Meinung nach locker das Doppelte kosten und wären es immer noch wert.

    Es sind beide hervorragende Amps.
    Klanglich schenken die sich nicht viel.
    Der BAC hat 100W mehr Leistung und eine flexiblere Input Sektion.
    Des Weiteren hat der BAC einen erweiterten EQ. Das erste parametrische Band reicht bis 45Hz im Gegensatz zu 70Hz beim BA. Macht einen gewaltigen Unterschied wenn es um Basskontrolle geht. Auch den regelbaren EFX Weg beim BAC finde ich genial und möchte das nie mehr missen.

    Also mein Tipp:
    Nimm den BAC aber der BA ist auch super. ;-)

    Ich selber spiele sehr gerne den Steamhammer.
    Er hat vom Preamp her eine fast so gut Auflösung wie die BA oder BAC und die meiner Meinung nach beste Class D Endstufe in einem Paket.
    Der SH gefällt mir persönlich besser als der Blue Sky oder auch Blue Rock.
    Das musst du aber natürlich selber auschecken.

    Hoffe hier etwas geholfen zu haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. April 2019
    f_luxus, Logabass und Bassralf gefällt das.
  10. hammkomm

    hammkomm New Member

    Bassix:
    ß65
    Besten Dank Euch allen für Eure Einschätzungen!

    Ich habe jetzt einen B-Stock Steamhammer zum testen geordert. Dann sehe ich weiter.
     
    Caveman 666 gefällt das.