Günstige, aber zufrieden klingende Flats

Lunoxx

Lunoxx

Member
Bassix
ß2.460
Moin Leute,

also: Ich wollte gerne mal Flats ausprobieren. Ich spiele einen GL L2000, meist über den Neck-PU und das über ein LH-500 Top von Harkte in die 410XL, ebenfalls Hartke. Ich denke, bei diesem Equipment könnten Flats wohl ganz gut klingen, oder?
Da ich allerdings Schüler bin und bald auch noch ein Auto finanziert werden muss, muss ich sparen. Deswegen möchte ich gerne günstige Flats haben, da das dann kein so ein großer Verlust war, falls die doch nicht gut klingen.

Meint ihr also, dass es sich für den Anfang lohnt, Fender Flats zu holen, oder klingen die doch stark anders als beispielsweise die von Thomastik, die ich eigentlich (auf Grund von Soundfiles) ins Auge gefasst habe.

Zu welchen Flats würdet ihr mir ansonsten raten?
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.700
Kommt auf Deine Soundvorlieben an. Zu Fender Flats kann ich mangels Erfahrung nichts beitragen. Wenn Du Flats mit einem Rest an Höhen spielen möchtest, empfehle ich D'Addario Chromes (meine Präferenz). Falls die Höhen am besten ganz verschwinden sollen und nur noch Mitten zählen, sind die Thomastik Jazz Flats besser.
 
yan

yan

New Member
Bassix
ß200
Die Fender Flats wurden vor kurzer Zeit umgestellt und sollen jetzt fast identisch mit den Daddario Chromes sein. Die alten Fender Flats neigen sehr schnell zu Mumpf und klingen überhaupt ncht wie die TIs. Die Chromes bzw. neuen Fender Flats habe ich noch nicht getestet, sollen aber sehr Bass und Höhen betonen. Das wäre ebenfalls meilenweit von den TIs weg. Es gibt einfach keine Flatwounds die wie die TIs klingen. Meine Empfehlung wäre etwas mehr auszugeben und die TIs zu nehmen. Es lohnt sich.
Wenn du Lust hast kannst du dich auch mal durch den Flatwound Thread lesen. Da dürftest du auch noch ein paar Informationen finden.
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Fender Flats klingen ganz anders als Thomastiks, denn die Thomastiks sind ein extrem bei Flats.
Sie spielen sich schon fast wie Gummi, sehr geringer Saitenzug und klingen sehr nach Akustik, so weit das Flats können.

Scheu dich nicht vor dem Geld, du kannst die Saiten locker mehrere Jahre spielen (je nach Gebrauch), aber selbst bei starkem
und häufigem Gebrauch ist ein Jahr kein Problem. Der Sound ändert sich in den ersten Tagen/Wochen stark, bleibt dann aber sehr lange
der typische Flats-Sound.

Flats kann man auch besser ohne Soundverlust mal wieder vom Bass runter und später wieder drauf machen.

Grüße,
K
 
Lunoxx

Lunoxx

Member
Bassix
ß2.460
Nehmen die Saiten echt keinen Schaden, wenn man abnimmt und meinetwegen ein halbes Jahr später erst wieder draufmacht?
Wie sollte man die Saiten dann lagern? Zusammengerollt wieder in die Packung, oder doch lieber ausgestreckt irgendwo aufhängen?
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
einfach zusammenrollen in die tüte.
günstigere flats als die fenders gibts wohl nicht, und vergleichbar mit den thomastiks sind eher keine, vielleicht noch gallis, aber die sind auch nicht billiger.
 
Lunoxx

Lunoxx

Member
Bassix
ß2.460
Ihr würdet aber alle, wenn ich schon teure hole, zu den Thomastiks raten?
Gibt es nicht auch noch welche von La Bella (?), die auch verdammt gut sein sollen, oder habe ich mich da verlesen? :D
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
klar, hast du ja auch gelesen, oder? [:-(]
du fragtest aber nach flats, die wie die thomastiks klingen, und möglichst billiger sind, warum sollte da jemand mit den la bellas antworten?
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß70.700
Zitat:Original erstellt von: Lunoxx

Ihr würdet aber alle, wenn ich schon teure hole, zu den Thomastiks raten?...
Den Zusammenhang teuer = gut / preiswert = schlecht gibt es bei Saiten nicht. Deine Soundvorstellung sollte das Auswahlkriterium (siehe Posts oben) sein, zumal Du Flats jahrelang spielen kannst.
 
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.196
also wenn sie frisch gefüttert sind und ein kleines Nickerchen gemacht haben, klingen meiner Erfahrung nach ALLE Saiten recht zufrieden [ooo]

entschuldige
 
 

Oben Unten