Günstiger Wohnzimmer-Combo: HB40B oder Fame Gaia 30/60 oder...?


SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß12.050
Mahlzeit zusammen!

Hat jemand konkrete Erfahrungen mit dem Harley Benton HB40B bzw. dem Fame Gaia 30 (bzw. 60) und mag die teilen? Einfach "mal bestellen" zum Ausprobieren und "bei Nichtgefallen" zurückschicken möchte ich eher nicht. Ich gehöre da zu den Leuten, die sich gezielt etwas bestellen, um es auch zu behalten. Außerdem muss es ja nicht zwingend Neuware sein, vielleicht findet sich ja auch was Gebrauchtes ;-)

Hinweise a la "Damit wirst Du auf Dauer nicht glücklich, kauf Dir lieber gleich was Gescheites" usw. sind nicht zielführend. Mir geht es ganz speziell um einen (leistungsmäßig) kleinen Brüllwürfel für kleines (sprich möglichst < 100€) Geld. Das Teil ist dazu gedacht, im Wohnzimmer eine akustische Gitarre und Gesang zu begleiten, gelegentlich mit etwas Percussion (Cajon). Keine Bandprobe, keine Kneipengigs... nur mal ne Runde tieftönen mit einer guten Freundin. Wenn aus der Sache mehr werden sollte (also musiktechnisch gesehen), dann kann ich immer noch auf was "ordentliches" upgraden.

Generell ist mein Gedankengang halt, dass es schon ein 10"er mit min. 30W sein sollte. Bei allem, was kleiner ist, hab ich so meine Bedenken ob es noch nach Bass klingt, sobald man über Flüsterlautstärke geht. Die Hosenbeine müssen nicht flattern, aber es sollte noch ordentlich klingen, wenn man auf die Lautstärke geht um mit einer Westerngitarre im Wohnzimmer mitzuhalten. Wobei die Dame da auch nicht volles Pfund in die Saiten hämmern wird, da sie stimmlich unverstärkt unterwegs ist.

Bedingt durch das knappe Budget, das ich investieren möchte (und kann), bleiben letztendlich der Harley Benton bzw. der Fame Gaia übrig, was Neuware angeht. Gebraucht käme für mich auch noch der Warwick Bluecab 30 in Frage. Den habe ich, als das Teil grade neu raus kam, mal bei einem Bekannten angespielt und war positiv überrascht von dem Teil. Daher übrigens auch meine Fixierung auf 10"/30W+ ;-) Der kostet gebraucht aber auch nicht wirklich weniger als die beiden vorgenannten neu oder ist halt gut abgeranzt, wenn günstig.

Also, hat jemand Erfahrungsberichte oder sachdienliche Hinweise auf Alternativen?
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß98.380
Also, hat jemand Erfahrungsberichte oder sachdienliche Hinweise auf Alternativen?
Was @cwegy sagt; und Herne ist ja nicht so weit:


Ansonsten kann man auch mal EBS Session 30 / 60 schauen. Die gibt es auch öfter mal im niedrigen 3-stelligen Bereich mit ner 1 vorn.

Roland Cube 30 sollte sich für zwischen 100 und 150 finden lassen; dito kleine Peavey Kombos.
Einen ganz kleinen Peavey Übe-Kombo könnte ich Dir "nachbarschaftlich einfach so" überlassen. Laut genug für das Verlangte ist er, aber er tönt - finde ich - etwas quakig / boxig. Uneingeschränkt *empfehlen* kann ich ihn nicht; evtl. lohnt sich ein Speakertausch für eine deutliche Aufwertung. (Da könnte man mal beim FMC-Hans schauen; da müsste sich doch ein ordentlicher 10" Speaker für weniger als 100 € finden.)

Edith trägt nach: Schau mal:

P.S.: Fender Rumble 25 o.ä. liegen in der kleinen Bucht auch in ähnlicher Preisregion:
z.B. https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-fender-rumble-combo/k0
 
Zuletzt bearbeitet:
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß12.050
Hm, also der Ampeg könnte (gebraucht) auch noch eine Alternative ein, zumindest nach dem, was ich so auf die Schnelle an Infos und Reviews im Netz gefunden habe.

Bevor jetzt alle (gutgemeinte) Links auf div. Angebote bei Ebay und Co. posten - Versand oder Abholung im Münsterland müsste schon sein. Für einen günstigen Amp fahr ich nicht durch die halbe Republik ;-) Zumal ich (seit fast 10 Jahren) kein eigenes Auto mehr habe und mir zur Not eines organisieren muss. Ich komm (bis jetzt) gut mit ÖPNV und Motorrad über die Runden.

Ärgerlicherweise habe ich heute Nachmittag feststellen müssen, dass mein Mopped auch in die Werkstatt muss (Lenkkopflager im Eimer) und Chef hat sich zum Feierabend bei mir im Homeoffice gemeldet und Kurzarbeit angekündigt :-/ Kommt also alles, wie immer, auf einmal :-( In der Situation wäre das Angebot von anbra doch recht charmant - ich schreib Dich mal per PN an.
 
ToFa
ToFa
Well-Known Member
Bassix
ß4.011
Moin,
also wenn es nicht viel Leistung braucht, kann ich den Warwic BC10 empfehlen, reicht um auch mal zu Hause mit einer Akustik- oder zivil lauten E-Klampfe zu spielen. Solide verarbeitet, cleaner Sound bis zum zum Anschlag des Volume Potis. 3 Band EQ, aktiv/passiv Eingänge (die kann man sogar gleichzeitig mit zwei Instrumenten nutzen), Aux In, Kopfhörer. Ausgang. Ich finde den kleinen Zwerg echt gut für zu Hause und der kann ganz schön laut sein. Der hat zwar nur einen 8 Zöller verbaut, klingt aber trotzdem ziemlich fett.
Mit unter 100,- und 4 Jahren Garantie ein Schnäppchen. Es stehen auch ein paar in den Bucht Kleinanzeigen.

 
rootbert
rootbert
Orangeat
Moin,
also wenn es nicht viel Leistung braucht, kann ich den Warwic BC10 empfehlen, reicht um auch mal zu Hause mit einer Akustik- oder zivil lauten E-Klampfe zu spielen. Solide verarbeitet, cleaner Sound bis zum zum Anschlag des Volume Potis. 3 Band EQ, aktiv/passiv Eingänge (die kann man sogar gleichzeitig mit zwei Instrumenten nutzen), Aux In, Kopfhörer. Ausgang. Ich finde den kleinen Zwerg echt gut für zu Hause und der kann ganz schön laut sein. Der hat zwar nur einen 8 Zöller verbaut, klingt aber trotzdem ziemlich fett.
Mit unter 100,- und 4 Jahren Garantie ein Schnäppchen. Es stehen auch ein paar in den Bucht Kleinanzeigen.


Ich würde dir bei deinen Voraussetzungen auch zu diesem raten... vom Fame lass mal lieber die Finger, davon hört man nicht viel gutes. Harley Benton kann man schon eher machen, ist aber auch nicht die Welle Wahnsinn. Anders als bei Instrumenten gilt bei Amps und Boxen tatsächlich noch "You get what you pay for"... und generell solltest du halt in diesem Segment keine Wunder erwarten, aber ich glaube dass dir das bewusst ist.

Der Cube 100 in der kleinen Bucht ist zwar n echter Schnapper, aber vermutlich deutlich zu überdimensioniert für das was du vor hast... dann lieber den neuen BC 10 mit Garantie. Das reicht hin.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Wenn das nicht zu weit weg ist, schlag zu! Der ist ausserordentlich günstig... Fast schon verdächtig billig. Vom Klang her spielt er schon in einer viel größeren Liga. Richtig schön satt unf tief.. oder hart unf funky... Wie mabs will. Meinen Cube100 habe ich just an einen Freund verkauft, der u.a. auch Akustikbass darüber spielt.
 
der Franzos
der Franzos
too well known member
ich habe letztens lmal eine ganze Reihe kleiner Amps in meinem Lieblingsgeschäft angespielt und war von vielen enttäuscht, da eher quäkig. Marshall, Blackstar, Ashdown, Ibanez, ein kleiner Cube, alle recht enttäuschend. Die Modelle weiss ich nicht mehr. Der Ampeg 108 war der EInzige, der mich überzeugt hatte. Da hat der Sound gestimmt. Ampeg 110 war leider nicht da und den 112 habe ich nicht angespielt, da zu gorss (da hab ich schon genug anderes).
Meine klare Empfehlung Ampeg 108.
 

SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß12.050
Danke erstmal an alle, die hier beigetragen haben. Der Roland Cube 100 war leider zu weit weg.

Aktuell hab ich jetzt erstmal einen Peavey Microbass (einer von den "Guten", Made in USA), den anbra mir netterweise überlassen hat. Herzlichen Dank nochmal an dieser Stelle!

Klar, das ist jetzt kein Combo für feinsten Cocktail-Jazz oder Bassgewitter mit der Schwermetall-Kapelle. Aber für das Wohnzimmergeplänkel zusammen mit einer akustischen Gitarre hat er auf jeden Fall genug Luft in den (kleinen) Backen. Der Klang ist... ok, für Größe, Gewicht und Preis ;-) Untenrum dürfte es gerne etwas mehr sein, aber 20W und 8" haben halt ihre Grenzen, grade bei solchen Bonsai Anfänger-Combos. Da ich 4-Saiter in normaler Stimmung spiele, muss der Combo zum Glück nicht ganz so tief in den Keller. Ich hab den Combo grade kurz angetestet und es ist zumindest keine Vollkatastrophe. Mit etwas Spielen an der Klangregelung werde ich wohl ein Setting finden, mit dem man leben kann.

Alles in allem: ich hab jetzt erstmal was, mit dem ich arbeiten kann. Nun kann ich bei Bedarf auch mal mehr als nur für mich alleine spielen. Bis ich aus dem Microbass "rausgewachsen" bin bzw. die Ansprüche und Spieltechnik sich aufeinander nivelliert haben, werde ich jeden Monat ein paar € ins Sparschwein stecken und dann mal schauen, was die Zukunft bringt.
 
 

Oben Unten