Handgefertigte Tonabnehmer als "preiswerter" Ersatz für Bartolini Mk1

Dieses Thema im Forum "Probleme, Wartung, Reparatur, Restauration" wurde erstellt von Pepperbox, 29. November 2016.

  1. Pepperbox

    Pepperbox Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.698
    Hallo miteinander.
    Ich hatte folgendes Problem mit Bartolini Mk1 Pickups und aktivem Preamp:
    Sobald ich an meinem Cort A5 mal etwas mehr Höhen brauchte , fing ein nervtötendes Rauschkonzert an.
    Erst mal im Netz recherchiert und festgestellt:
    Zwar ist da wo Nutella draufsteht auch Nutella drin , gilt leider nicht für Bartolini. Lizenzenz in Korea ? Hmmm ... schön verarscht?!
    Warum klingen die Bartos in meinem Lakland gut und rauschen nicht?
    Aha nicht aus der gleichen Produktion? Ok hört man.
    Hmm....
    Vielleicht ist ja nur der Preamp das Problem...
    Um die Story abzukürzen... nächster Punkt.
    Umgeschaut was es als Alternativen gibt . Aguilar DCB P2 oder echte Bartolini. Preise und Verfügbarkeit .... das Grauen in Tüten.
    Die Bartolini aus Korea sind "Rauschgift".
    Ich mag den A5 da er eine gut ansprechende B Saite hat und sich auch von eher kurz gewachsenen Menschen gut spielen lässt.
    In vielen anderen Cort / Ibanez / Lakland Bässen sind die PU ' s verbaut und ich dachte mir meine derzeitige Erfahrung mit anderen zu teilen.

    Gruss
    Andreas
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. April 2017
    fiss-a-wiss und f_luxus gefällt das.
  2. Basshoschi

    Basshoschi Glückskeksbändiger

    Bassix:
    ß240.029
    Ich hab mich vor ein paar Jahren damit beschäftigt PU's selbst herzustellen.
    Ich habe eine Microcontoller gesteuerte Wickelmaschine entworfen und gebaut.
    Für den 5 Saiter gilt:
    Der feine kleine Unterschied, gegenüber den Standard PU's wie sie auf dem Markt sind, liegt bei mir, dass ich 10 Einzelspulen gegenüber der Krux mit den oval gewickelten zwei Spulen verwende. Bei mir bekommt auch jede Spule einen eigenen Magneten.
    Das Design des Gehäuses passe ich 100% der Saitenlage bzw. der Drift zwischen Bridge und Neck an.
    Das bedeutet, zwei zugehörige Spulen sitzen exakt unter der Saite.

    Wenn schon eigenbau, dann richtig!

    Beim Standard HB gibt es im Außenbereich eine Anhäufung der Feldlinien.
    Das beeinflusst den Ton der B und der G Saite.
    Die mittleren Saiten sitzen nur tangierend zur Ovalspule.
    upload_2016-12-1_13-41-22.png
     
  3. Basshoschi

    Basshoschi Glückskeksbändiger

    Bassix:
    ß240.029
    Der Aufwand für ein 5 Saiter ist bei meinem schon sehr groß.
    Die 10 Spulen wollen alle gewickelt werden :D
     
    tofi1 gefällt das.
  4. Pepperbox

    Pepperbox Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.698
    Ok , deine bauform ist schon sehr speziell.
    Ich finde es sehr cool wenn jemand diese Fähigkeiten Besitzt, allerdings zocke ich lieber als zu Basteln.
    Ich überlasse dass denen die es können und wissen was dabei heraus kommt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Dezember 2016
    tofi1 und Basshoschi gefällt das.
  5. UweBoll

    UweBoll Active Member

    Bassix:
    ß4.922
    Mit selbst gewickelten Tonabnehmern habe ich auch sehr gute Erfahrungen.

    Mein in Formentera selbst gebauter Thunderbird hat einen splittbaren Humbucker an der Bridge und einen SC mit fetten Magneten am Hals. Alles unter fachkundiger Anleitung selbst gemacht. Den Sound mag ich sehr.

    Allerdings wird man bei Formentera Guitars auch wirklich gut beraten und entsprechend durch den Dschungel verschiedener Drähte, Magnete, Anzahl Wicklungen etc. geführt, so dass am Ende dann auch alles passt. In Eigenregie würde ich mir das nicht zutrauen. Respekt an die, die das können.
     

    Anhänge:

    Jost Halenta und Basshoschi gefällt das.
  6. Pepperbox

    Pepperbox Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.698
    Ich halte soweit mal fest. Gefertigte Tonabnehmer können besser auf das Instrument abgestimmt werden als Industrielle Massenware, wenn der Gitarrenbauer sein Handwerk versteht.
    Sind diese Tonabnehmer teuer?
    Liegt im Auge des Betrachters. In meinem Fall hätten nur die Aguilar, Nordstrand oder Bartolini 300-400 Euro gekostet.
    Ich lasse jetzt hier den Rest der Elektronik mal außen vor.
    Shit in Shit out. Was nützen Umbauten wenn der Rest Elektronik Schwachstellen hat?

    Auch die Verfügbarkeit solcher Tonabnehmer ist nicht allzu einfach.
    Antesten? Ebenfalls schwer.
    Youtube Videos?
    Halte ich für furchtbar.
    Ich konnte die Tonabnehmer im Laden an 2 Instrumenten testen und meine Entscheidung war schnell gefallen.
    Hier fällt mir aus meiner Gitarristen-Phase einer dieser Sätze wieder ein....
    Boah Alter...mach n EMG rein....voll goil.
    Heute muss ich darüber schmunzeln.
    Wissen um die Technik und das Instrument ist unersetzbar um zielgerichtete Entscheidungen treffen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Dezember 2016
  7. Basshoschi

    Basshoschi Glückskeksbändiger

    Bassix:
    ß240.029
    :O!:O!:O!:O!:O!:O!

    Boah, ich verkauf meine für ~130-150
    HMK-Technik Rülzheim
     
    tofi1 gefällt das.
  8. cellkirk74

    cellkirk74 Kalif anstelle des Kalifen

    Bassix:
    ß104.683
    Pepperbox gefällt das.
  9. Pepperbox

    Pepperbox Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.698
    Sind ja auch "nur" 260-300 FÜR zwei PU´s. Allerdings Custom Made und keine Ware von der Stange.
    Sind unsere "Gitarrenbauer" doch die bessere Wahl?
     
  10. Pepperbox

    Pepperbox Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.698
    @cellkirk74
    Ich bin ja wirklich nicht allein , mit dem Problem.
    Dann gibt es umso mehr einen Grund zu schreiben.
     
  11. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß54.784
    ach, du kaufst dir einen preci???

    sind sie. ich liebe es einfach, einen kurzen weg zu haben, mit dem typen von angesicht zu angesicht reden zu können, nicht in obskuren fremdwährungen zu zahlen oder über den großen teich zu verschicken... die amis kochen auch nur mit wasser. aber die deutschen sind oft mit leib und seele ingenieur und bastler und eben qualitätsversessen. ich hab einen deutschen bass, deutschen amp, deutsche box und teilweise deutsche effektgeräte. das ist etwas teurer und man bekommt keine original dschipsn - aber es ist am ende oft einfach geiler. lies dir mal die threads zu den torillos durch, unterhalte dich mit oli, schau dir die bilder von 13bass an... bei kloppmann oder häussel hab ich auch schon längeren mailverkehr gehabt und das beruhigende gefühl, daß da nicht irgendein chico am fließband sitzt sondern der mann, mit dem ich geredet habe nach seinem besten wissen versucht, meine vorstellungen umzusetzen. und ich liebe dieses gefühl!
     
    Kong, Matthias und Pepperbox gefällt das.
  12. Pepperbox

    Pepperbox Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.698
    Preci? Jazz Bass ? Hät ich beides gern.
    Sie waren mir immer ein bißchen zu groß/ unhandlich.
    Als Schrumpfgermane muss ich da ein wenig auf handlichkeit achten.
    Der nächste wird eh gebaut.

    Du hast das mit den genannten Eigenschaften sehr passend beschrieben.
    Vielen Dank für dein Statement.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. April 2017
  13. alice d.

    alice d. Queen of the Bottom, Bitch!

    Bassix:
    ß54.784
    preci-sprüche dieser art sind nicht unbedingt ernst gemeint, das ist ein foreninterner running-gag.
    aber wenn es dich da in den fingern juckt und du was kurzes brauchst, schnüffel mal nach orgelolis "rumo". die dinger sind die kürzesten longscaler die ich kenne und ich wollte beim antesten partout nicht glauben, daß das ding lang sein soll. und mit zwei nordstrand big splits zieht der beinahe jedem jazzy oder precy die butter vom brot ohne mit der wimper zu zucken.
    und da sind wir wieder beim deutschen handwerker, der dir dinge möglich macht, die es anderswo eben einfach nicht gibt.
    wenn es um "preiswert" geht... seinen preis wert ist deutsche wertarbeit. wenn man auf qualität steht kann man das ganze sicher auch "günstig" nennen. "billig" ist es aber nicht. muß es allerdings auch nicht sein, du schreibst ja, daß du mit steigender professionalität auch gerne professionelleres equipment hättest. profis gucken nicht nach preisen oder namen, die gucken nach qualität.

    und wenn ich noch meinen ziemlich subjektiven senf zu aktiven tonabnehmern und aktiven elektroniken loswerden soll: die billigste passivvariante ist meist besser als die mittelklasse aktivgeschichte. wenn du aktiv willst, dann bist du preislich in der absoluten oberliga oder es klingt halt kacke. ne state-of-the-art jazzbassschalte hast du für 10 euro aus guten potis und einem guten kondensator zusammengebrutzelt. und wenn dein bass zwingend batterien braucht um gut zu klingen, ist sowieso irgendwas faul.
     
  14. Ochsenblut

    Ochsenblut Well-Known Member

    Bassix:
    ß45.001
    Yep!
     
  15. Basshoschi

    Basshoschi Glückskeksbändiger

    Bassix:
    ß240.029
    Dem kann ich nur zustimmen.
    Die PU's die ich baue klingen aufgrund der immensen Induktivität an elektroniken überhaupt ned.
    Clean, also ohne Elektronik sind die Hammer.
    Unser @profamateur kann das sehr wahrscheinlich bestätigen.
    Er hat die #0001 gekauft. :stolz:
     
    tofi1 und Prof-A. gefällt das.
  16. Prof-A.

    Prof-A. Herr Jemiene - van Lodderleder (FSK:-12)

    Bassix:
    ß307.976
    Kanner bestätigen, und das nicht "wahrscheinlich" - sondern bestimmt.;-)

    :stolz:

    P.:-):bier:
     
    Basshoschi gefällt das.
  17. Basshoschi

    Basshoschi Glückskeksbändiger

    Bassix:
    ß240.029
    Schaut gut aus, sind aber nur "standard" PU's, oder?
    Sehr schöne Covers :great:
     
  18. Basshoschi

    Basshoschi Glückskeksbändiger

    Bassix:
    ß240.029
    Ist auf jedem Fall besser wie der Einheitsbrei.
    Und schneller herzustellen als meine.
    Schaun gut aus.
     
  19. Pepperbox

    Pepperbox Well-Known Member

    Bassix:
    ß7.698
    Bohrungen original belassen.
    2xVolume ( bei den Tonabnehmern )
    1. Push / Pull für Single Coil Schaltung Halspickup
    2xTonblende
    1 x Splitschalter Bridge
    1 x Toggle Switch

    Wie es klingt? Der Grundcharaktet des Basses kommt jetzt richtig gut rüber.
    Extrem flexibel im Ton, Humbucker schieben massiven und definierten Bass.
    Ganz anders als vorher. Die aktive Elektronik die vorher drin war ...
    Ach lassen wir es.
    Ich werde jetzt erst mal Testen und irgendwann Aufnahmen machen .
    Grundsätzlich ist der Sound so wie ich es am Anfand beschrieben habe. Allerdings macht die Kombi Mahagonie und Ahorn richtig Spass. Habe selten erlebt dass mir auch die möglichen Tiefbässe so viel Freude bereiten, weil die alles andere als matschig rüber kommen.
     
  20. DerNuLz

    DerNuLz Active Member

    Bassix:
    ß4.840
    Sehr schön geworden!
    Seit ich deinen Originalbeitrag gelesen habe, geistert diese Variante in meinem Hinterkopf rum. Von der Verarbeitungsqualität der MGH Klampfen konnte ich mich schon selbst überzeugen - der Wahnsinn!
    Ich habe Matze auch schon selbst angeschrieben und er hat mir gesagt, wie er das bei dir mit den Bohrungen gelöst hat. Ich habe selber den Artisan B5 und das gleiche Problem mit den Bartos + Elektronik.
    Leider wird es noch ne Weile dauern, bis ich das Projekt in die Tat umsetzen kann. Ich hoffe ja auch, dass bei meinem Modell der Grundcharakter des Instrumentes genug hergibt (wobei ich eh fast nur passiv spiele, insofern gehe ich mal davon aus), weil Sumpfesche und Schraubhals ja doch schon anders klingen.