Hartke 3500 - kann er mehr als nur Bass?

fleabass

Active Member
Bassix
ß3.347
Moin,

habe mal wieder eine ungewöhnliche Frage in die Runde:
Ich suche gerade einen Zweit- und Übungsamp und da mir der HA3500 soundtechnisch schon immer gefallen hat und ich ihn gerade sehr günstig bekommen kann, wollte ich ihn mir zulegen.

Nun bin ich aber auch häufig songwritermäßig mit Gitarre, Baritongitarre und Gesang unterwegs. Nun überlegte ich zunächst, mir eine Mini-PA zuzulegen, aber so langsam geht's ins Geld...... :D

Deshalb meiner Frage, bevor ich mir den Hartke zulege: Hat den mal jemand mit einer 212er oder 210er Box und Westerngitarre ausprobiert und/oder Gesang? Oder ist der zu sehr auf tiefe Frequenzen zugeschnitten? Wenn ja, dann würde ich einfach dieses Half Stack nutzen und mit Minimischpult alles in den Hartke schicken.

Vielen Dank im Voraus für eure Tipps. ;-)
 

beate

Bassteltante
Geh mal davon aus, dass ein Bassverstärker grundsätzlich auch als Verstärker für A-Gitarre und clean gespielte E-Gitarre taugt, wenn man ihn mit geeigneten Lautsprechern betreibt. Da der Hartke einen Equalizer besitzt, der den relevanten Frequenzeich vollständig abdeckt.

Aber wie Nymi bereits sagt - eine PA auch mit PA-Boxen dürfte für Deine Anwendung sicherlich besser geeignet sein, wenn auch für den Bass nicht mehr als ein möglicherweise ziemlich brauchbarer Kompromiss. (Ich habe auch schon über meine PA Bass gespielt)
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
denke auch, es macht mehr sinn mit entsprechendem pa-kram zu arbeiten.
ich hab dafür u.a. zwei DB opera 405 und einen günstigen behringer 18 aktivsub.
einer der operas dürfte für deine bedürfnisse ausreichen. der funzt auch als monitor recht ordentlich und kostet nix.
nicht der allerbeste klang, aber ziehmlich durchsetzungsstark.
p.s.
für den kleinen kneipengig genügen zwei operas und einer der subs bei meinen bands, incl. BD abnahme.
 
Zuletzt bearbeitet:

fleabass

Active Member
Bassix
ß3.347
Alles klar, danke Leute.
Macht wahrscheinlich wirklich mehr Sinn mit PA. Muss ich wohl wieder in die Tasche greifen. :D
Ich dachte halt, dass Fullrange-Boxen einer PA ja meistens auch 12" sind und dass das dann passen könnte.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Alles klar, danke Leute.
Macht wahrscheinlich wirklich mehr Sinn mit PA. Muss ich wohl wieder in die Tasche greifen. :D
Ich dachte halt, dass Fullrange-Boxen einer PA ja meistens auch 12" sind und dass das dann passen könnte.
ich würde mir da aber klar ne aktivbox mit nem 15er nehmen, keine mit einem 12er.
im fall der db operas sind das sogar dieselben gehäuse.
15er rulez! ;-)
 

fleabass

Active Member
Bassix
ß3.347
Da nochmal eine blöde Frage zu: diese PA-Fullrange-Boxen (ob 12" oder 15") halten doch auch einen munter gespielten E-Bass aus, oder? Egal ob der von der PA-Endstufe oder einem Bassamp kommt?
Ich meine nur, weil man ja normalerweise ne Frequenzweiche und einen Subwoofer benutzt...
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
ne gescheite pa box ist nicht "schlechter" als eine box für e-bass, eher das gegenteil ist der fall.
sie klingen halt anders, weil für verschiedene anwendungen konzipiert.
von daher ja, eine gute pa-box kann das.
aber gerade du als bassist solltest da auf 15er setzen. ;-)
da pa-boxen fullrange laufen, ohne regelbaren hochtöner, wirst du mit den höhen etwas verhaltener umgehen müssen.
 

beate

Bassteltante
Vorab: wir reden ja AUCH über den Aspekt "wenig Geld"...

Als ich kürzlich für unser Duo nach einer kleinen PA suchte, wurde mir folgendes geraten:
https://www.bassic.de/threads/die-passende-gesangsanlage.14855053/#post-16069544

Über so eine Anlage (also einen soliden gebrauchten Powermixer mit zwei Boxen in der Klasse der kleinen EVMs) kann man ohne weiteres auch Bass spielen.
Alternativ käme auch ein Kleinmischpult wie mein Allan & Heath ZED-10 mit zwei Aktivboxen (aktiven Monitorboxen...) in Frage. Bei "ganz kleinen" Gigs bzw. bei Geldmangel im ersten Schritt tut es auch eine einzelne Box.

Kleineren Boxen als 12ern würde ich eher weniger über den Weg trauen. Den Chassis mangelt es dann doch an Wirkungsgrad (mit real existierenden Chassis braucht man so über den Daumen gepeilt 2 10er, um den Wirkungsgrad eines 12ers zu erzielen), und das muss man dann über mehr Leistung ausgleichen, was die im Mittel geringere Belastbarkeit der 10er dann wiederum überproportional strapaziert.

Ach so: Aktivboxen bringen schon ein paar kg mehr auf die Waage. In der Summe (Mischpult + Boxen) nimmt sich das wenig, aber in der Verteilung der Masse. Vor allem 3 Wochen nach meiner OP im September war ich nicht nur glücklich, "nur" die 16.5 kg der SX100 auf den Ständer wuchten zu müssen - mehr hätte damals wirklich nicht sein dürfen.
 
Zuletzt bearbeitet:

fleabass

Active Member
Bassix
ß3.347
Danke für eure Tipps. FMC-Boxen habe ich schon lange auf dem Schirm und werde mir da vielleicht bald was zulegen, vor allem, wenn sie auch neutral können. ;-)
 
Oben Unten