Headless Bässe

MM Stefan

Active Member
Bassix
ß999
Ich würde gerne mal wissen warum es Headless Bässe gibt also was an denen so besonders ist(Sound,etc). Und wie man diese Bässe überhaupt stimmen kann.
 

Schnetty

New Member
Bassix
ß200
Auweia ;-)
Die Frage ist gut. Wenn du dir schon mal einen Headless genauer betrachtet hast, dann weißt du, dass Die Bridge auch gleichzeitig die Stimmmechanik beherbergt. (Status und Steinberger zählen wohl zu den Bekannteren Herstellern von Headless-Bässen)

Besonders ist, da die Kopfplatte fehlt, ist das Handling irgendwie leichter. Selbst wenn du einen Ton angeschlagen hast, kannste mal schnell ohne Verrenkungen nachstimmen (wenn nötig). Soundmäßig sagt man denen in der Regel eine schnellere Ton-Ansprache nach. Ich kann nur von meinen Erfahrungen her sagen, das mein Headless einfach knackiger klingt als meine anderen Bässe.

Pauschalisieren kann man das aber nicht. Haste miese PU´s klingt das Teil auch mies. In meinem neuen Eigenbau (5 Saiter, Status Kingbass-Kopie) hab ich jetzt Rough Crystal Singlecoils drin und das Teil klingt echt scharf.

Zu der ersten Frage, was soll man darauf antworten? Man könnte ebenfalls die Frage stellen warum gibt Bässe aus Kunststoff ;-) Ehrlich gesagt weiß ich nicht warum es sowas gibt und vor allem wer den ersten Headless gebaut hat.

Ich hoffe es brachte ein wenig Licht ins Dunkel ;-))
Schnetty
 

crash

New Member
Bassix
ß0
Moin,
ich würde mal sagen weil sie Ned Steinberg erfunden hat deshalb gibts Headles.
Ne im Ernst, ich habe welche mit und ohne Kopf und beides hat seinen Reiz. Der Headles ist halt nur genau so lang wie die Mensur ist ( etwas länger) und hat somit Gitarren grösse. Er ist mit Sicherheit nie Kopflastig.
 

MM Stefan

Active Member
Bassix
ß999
Ersma danke für eure Antworten. Und was die erste Frage angeht :ich wollte eigentlich nur wissen was die Headless Bässe von ganz normalen Bässen unterscheidet ,also wi sich der Sound oder das Handling verändert. Aber das habt ihr mir ja auch schon beantwortet.:-)
Thx , Stefan.
 

johnnywalker

New Member
Bassix
ß246
ich dachte das is bei hälsen mit graphit hälsen? also ich finde headless bässe sehn ein bisschen "beschnitten" ;-) aus. ob sie schlechter oder bässer sind, kann ich nich beurteilen.
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
In kleinen Probenräumen oder auf kleinen Bühnen sind headless-Bässe klar im Vorteil. Beim Saitenwechseln auch - wenn man Double Ball Ends benutzt. [:-)][:-P]
Deadspots kann es trotzdem geben - bei einem durchgehenden Hals um den 12. und 24. Bund herum. Leider auch bei Graphithälsen
Zitat:Original erstellt von: johnnywalker

ich dachte das is bei hälsen mit graphit hälsen? also ich finde headless bässe sehn ein bisschen "beschnitten" ;-) aus. ob sie schlechter oder bässer sind, kann ich nich beurteilen.
 

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.606
die ausgewogenheit ist absolut toll.
stimmen hab ich bei meinem the jack nicht gebraucht, bei allen mit head schon.
sound ist bei meinem etwas batzig und nachdrückend...
und die spitze halskonstruktion ist für lästige gitarristen etwas gefährlich ;-)
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß14.842
Ich dachte Hohner wären die Ersten gewesen. Aber zur Frage: Ein vernünftiger Headless is genau so gut wie ein guter "normaler".
Klingen muss er und gut bespielbar sein. Ich hatte mal einen Washburn und später das Original von Status. Beide verkauft und nie bereut.
Erstens slappe ich nicht viel und zweitens fahre ich selten Kanu.
Wozu also die Paddel? Ich mag halt die Optik nicht.[xx(]
 

telebass

New Member
Bassix
ß252
Zitat:Original erstellt von: Piller

...... Schnellerer Saitenwechsel (vor allem mit Doubleballs dauert es deutlich unter einer Minute eine einzelne Saite z.B. während einem Gig zu ersetzen und stimmstabil durchzustimmen.....

... Manche Headless-Bässe sehen einfach so als Headless sau-gut aus, und eine reguläre Kopfplatte würde das Design sicher eher stören - z.B. Status S1 (gab es später auch mit baugleichem Body mit Headstock) der Kopflos einfach um längen besser aussieht......

.....Der Showeffekt!
Als kurze Annekdote mit meinem S1000 (Washburn/Status) sei eine kleine Geschichte erzählt: Der Bass kann mit normalen Saiten bespannt werden mittels Saitenklemmschrauben an der Kopfhalterung. Die Saiten werden durchgezogen, verschraubt und abgezwickt. Die Enden sind je nach Zange dann sehr scharf und stehen mehrere Milimeter über den Bass heraus. Mit dieser Waffe stehe ich links neben unserer Sängerin auf eine Bühne in einem Festzelt mit ca. 2.500 Leutchen, die mit uns gemeinsam zu Baby Love am rumflippen sind. Elli kommt mir in einem ungeschickten Moment etwas zu nahe und ich reiss ihr just vor einer kurzen Bass-Solo-Bridge mit den Saitenenden den Oberarm auf - 4 Streifen wie Bruce-Lees-Tigerkrallen-Kratzer zieren stark blutend ihren Oberarm und (vermischt mit ihrem Schweiss) ergibt das bald ein recht ansehnlich blutendes Ärmchen an dem der Saft runterläuft... Die erste Publikumsreihe hat es für einen gelungenen Showeffekt alla Kiss gehalten und donnernden Szenenapplaus gezollt - einfach Geil!
Aber fragt Eure Sänger ob ihr sowas machen dürft *ggg* auf jedenfall für Deathmetall-Bands der Obershoweffekt [;-)]

But Kids: DON'T DO THIS AT HOME! [;-)][:-)][:D][:-)][;-)]
Jooo, da hat der gute Piller schon so ziemlich alles Wesentliche aufgeführt, deshalb hab ich seinen Kommentar auch nur teilweise übernommen um zu diesen jeweiligen Punkten kurz noch was zu bemerken:

Ich hatte selbst mal einen Washburn Status S20. Also das mit dem Saitenwechsel ist mit Double-Ball-Ends wirklich eine tolle Sache. Ruck-zuck-fertig !!

Aussehen, klar, das ist reine Geschmackssache. Mein S20 war holzfarben mit Messingteilen, was meines Erachtens gut aussah, auch die Formgebung fand ich sehr ansprechend.

Last but not least: Das "tolle" Patent mit den abgekniffenen Saiten. Das ging bei meinem S20 auch, hab ich auch manchmal gemacht, wenn gerade keine Double-Ball-Ends zu kriegen waren. Unser Gitarrist hat damals Glück gehabt, seine Haut ist heil geblieben - sein Hemd allerdings nicht, dass hatte ich ihm damit zerrissen.[:II][:II]

In diesem Sinne.

Ulli.
 

Olejandro

New Member
Bassix
ß200
Ich hab selber auf 'nem Headless angefangen und kann sie nur sagen dass vom Stimmen her besser sind. Mein jetziger 5-Saiter verstimmt sich viel schneller als mein alter Kopfloser [:D] es jemals getan hat. Außerdem wie schon gesagt ist er viel schneller zu stimmen. Vom Sound her kann ich nicht ihn nicht so gut beurteilen, weil der den ich hatte schon ziemlich alt war, aber mein jetziger hört sich besser an, muss ja nicht bei allen so sein.

Gruss
 

Shazam

Well-Known Member
Bassix
ß2.392
Also ich finde ja auch, dass headless etwas hat (obwohl die Bässe etwas nicht haben) Die Optik ist bei einigen echt unschlagbar. Die Status oder auch die Washburn/Status Bässe sind echt geil. Schade, dass es von den Washburns keine 5saiter gab! Ich glaube, ich mache mich, angeregt durch diesen thread noch mal auf die Suche nach einem headless für mich... :-)
 

Baba

New Member
Bassix
ß254
Hi

Headless Bässe haben was !!!

Ist halt wie immer auch eine reine Geschmacksfrage !!!
Es gibt nun mal nicht viele Kopfplatten die optisch auch noch was hermachen, dann is besser man hat erst gar keine !!![;-)]

Es gab aber von Hohner nicht nur Headless Paddel !!!
Diese Modelle gefallen mir wesentlich besser !!! ; )))

Oder einen echten Steinberger Headless !!![;-)]
Bin noch am überlegen, mir eventuell in den USA einen zu bestellen !!![:D]

Mit bassigen Grüßen
Baba

P.S. Ihr solltet mal UFO's Steinberger Headless mit " 3 " PU's hören und sehen !!! WOW !!! [;-)]
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.269
Ich hatte in den 80ern zweimal headless Bässe: kurz einen Steinberger (wg. Geldmangel nur kurz) und dann einen Hohner B2A mit gleicher Elektronik. Genial ist wirklich das Gewicht und das Saitenaufziehen. Die Bespielbarkeit ist bei diesen Modellen ebenfalls super.
Bei beiden Bässen merkt man aber die fehlende Substanz. Man spielt ja praktisch nur einen Hals, die Korpusteile sind m.E. zu klein um viel zum Sound beizutragen.
Die anderen Hohner Headless Bässe gefallen mir vom Sound nicht, klingen über meinen Glock ziemlich 'plärrig'. Das hat aber wohl nichts oder nur wenig mit der Headless-Konstruktion zu tun.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Zitat:Original erstellt von: victor9000

Bei beiden Bässen merkt man aber die fehlende Substanz. Man spielt ja praktisch nur einen Hals, die Korpusteile sind m.E. zu klein um viel zum Sound beizutragen.
Es gibt ja auch headless Bässe mit "richtigem" Korpus. Hatte Ende 2004 einen US-Steinberger von Anfang/Mitte der 90er Jahre für 4 Wochen zum Test. Substanz hatte der reichlich. Bzgl. Einfachheit beim Stimmen, Gewichtsverteilung etc. war alles, wie hier bereits erwähnt. Hatte leider nicht die 1000 Euro übrig, die ich dafür bezahlen sollte [:-(] .
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.269
@doubleball:
Der Steinberger (Paddel) gleicht die fehlende Substanz mit seinem Graphithals aus. Das schaffen die Hohner/Washburn etc. mit ihrem Holzhals nicht.
Die Hohner mit Korpus gefallen mir (soundmässig) überhaupt nicht.
Status oder Modulus spielen natürlich in einer anderen Liga. Sind mir halt doch ein wenig zu teuer. Bei den Preisen tät ich dann doch eher zu 'nem Alembic, JayDee oder Wal greifen.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Zitat:Original erstellt von: victor9000

@doubleball:
Der Steinberger (Paddel) gleicht die fehlende Substanz mit seinem Graphithals aus.
Der Steinberger, den ich getestet habe, hatte zum einen den "richtigen" Korpus, zum anderen halt auch noch einen headless Graphithals. Wie gesagt, Substanz war ordentlich vorhanden.

Hab' jetzt einen Status mit headed Graphithals. Der liefert ein ordentliches Pfund.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß29.362
Ich hatte mal eine Alembic Kopie (Stanley Clarke Modell), die ich schweren Herzens wegen Kopflastigkeit verkauft habe. Seit ein paar Monaten bin ich glücklicher Besitzer eines Schack Headless Bass in genau dieser Form und der ist perfekt ausbalanciert. Man kann einfach viel kleinere Bodies bzw kürzere Cutaways bauen.
 

HerrSchwarz5

Member
Bassix
ß252
Hi,

also ich mag schöne Köpfe - siehe Avatar [;-)]

Aber Headless Bässe haben auf jeden Fall auch ihren Reiz - besonders gefallen mir da so einige Status Modelle und natürlich auch einige meines Lieblingsbassbauers [:-)]

Über die praktischen Vorteile kann man allerdings niemanden zu einem Headless bringen, denn zuerst entscheidet das Auge und dann wird probiert - viele kommen nicht soweit, weil das Auge nicht mag [:D]

Allerdings muss ich sagen, dass mir die Paddel nicht so gefallen - wenn dann ein "richtiger" Korpus.

Gruß,
UW
 
Oben