Hilfe bei In Ear Monitoring Lösung für Live

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß24.307
Hallo, wir sind aktuell zu 3. in der Band und spielen seit 2 Monaten mit InEar im Proberaum. Da wir viele Samples benutzen ist es wichtig das wir alle einen Klick haben.
Da wir noch nie Live mit InEar gespielt haben, habe ich mir jetzt folgendes Setup überlegt.

Wir haben ein Soundcraft UI24R. Daran ist der Pc mmit Reaper angeschlossen. Reaper hat 3 Spuren. Spur 1 Klick, Spur 2-3 Samples (Stereo).
Gitarre und Bass Teilen sich ein dual Mono Funksetup und der Drummer ist über einen InEar Minimischer direkt verbunden.
Meine Idee war es jetzt, dass wir die Samples über Aux 7-8 an den Foh schicken und der Foh uns 3 Monitorsignale zurück gibt. Diese kommen dann in unser UI24 als Insert rein.
Auf dem Monitorsignal macht der FOH den Mix für jeden. Wir haben unsere Instrumente nicht am UI24, dafür würden wir ja eine Splitterbox benötigen.
Wir wiederum haben dann die Möglichkeit auf Aux 1-3 einen Individuellen Mix zu erstellen, Sprich jeder Musiker kann sich die Klick Lautstärke, die Sample Lautsärke und den MonitorSound des Fohs individuell im Verhältnis anpassen.

Anbei noch ein Bild wie ich mir das vorgestellt habe. Ist das ein guter Weg? Eine Splitterbox ist aktuell finainziell nicht drin und bei den Bühnen die wir so bespielen und bei einem Changeover von max 15 min auch nicht machbar.
Habe ich was übersehen? Gibt es evtl Probleme mit den Latenzen? Wir wollen halt den Klick unabhängig vom FOH regeln können. Danke für die Hilfe



Monitoring.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

vi66es

New Member
Bassix
ß813
Wenn ihr die 3 Reaper-Spuren auf jeweils einen Kanal des Soundcrafts bekommt, dann könnt ihr euch doch mit Handy, iPad, etc. jeweils einen individuellen Mix erstellen? Ich finde, dass das meist schneller geht, als wenn jeder dem FOH sagt wie er seinen Mix möchte. Oder habe ich dir Grundidee falsche verstanden ?
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß24.307
Ja du hast da wohl was falsch verstanden. Unsere Instrumente sind nicht am UI 24 angeschlossen. Die Instrumente gehen also ganz klassisch zum FOH.
In Reaper sind nur der Klicktrack und die Samples. Das Problem sind unsere Instrumente, die müssen ja auch irgendwie in unser InEar kommen. Deshalb die Überlegung das wir das Monitoring vom FOH machen lassen (so wie bei einem klassischen Gig ohne InEar) und wir uns dann die 3 Monitormixe über die Aux Wege des FOHs geben lassen. Die kommen dann als Inserts wieder in unser Mischpult.

Somit habe ich 1 Spur Klick, 2 Spuren Samples und 1 Spur Monitormix vom Foh und kann die Spuren individuell Lautstärketechnisch anpassen. Ich möchte den FOH nicht mitten im SET bitten müssen, dass er mir den Klick lauter oder leiser macht. Zudem haben wir keinen Gesang und somit auch selten die Möglichkeit zwischendrin was zu sagen.
 

vi66es

New Member
Bassix
ß813
Ah ok verstanden. Wir handhaben es so, dass alles ins Mischpult bzw. Stagebox geht (Behringer X32) und wir uns dann beim Soundcheck, sofern überhaupt noch nötig den individuellen Mix mit Smartphone oder Tablet anpassen. Der FOH hat dann immer noch die Kontrolle über das Gesamt Geschehen, aber der individuelle Monitor-Mix ist in unserer Hand und benötigt somit auch keine zusätzliche Kommunikation mit dem FOH
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß8.465
Ok, das X32 kostet aber auch doppelt so viel wie unser UI24. Aber Grundsätzlich würde es ja passen, was ich mir so ausgedacht habe?
Kostet es zwar nicht, aber mit dem Soundcraft geht das ganz einfach.
Eingänge habt Ihr genug: z.B.: Bass direkt aus dem Amp per Klinke ins UI, Gitarre per Micro vom Amp und ins UI, des Drummers Bd Micro und eins zwischen den Toms und der Snare auch ins UI.Dann seid Ihr autark und der FOH verstärkt so wie „gehabt“. Eure Mixe dann per „more me“ im UI oder 3 seperate, kontrolliert per App.
Denn Umweg über den FOH würde ich mir unbedingt ersparen!!!!
H
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß24.307
@DerHeinz Also wenn ich dich richtig verstanden habe, haben wir dann zwei bassdrum mikros? eins vom FOH und eins von uns? Mein Bassamp ist stereo, hätte also auch zwei möglichkeiten den Sound abzugreifen...

Ich bin geade echt am Überlegen ob ich einen passiven Splitter baue. ein 2 HE Rack hätte ich noch...Das müsste doch reichen??
So müsste der FOH nur die Mikrofone in unseren Splitter stecken und er bekommt sie zurück in seine Stagebox. Vom Splitter gehen dann 16 Kabel in unser UI und gut ist.
Der FOH bekommt ne Kanalliste von uns und dann ist das doch in 10 Min zusammengesteckt...

spliiter.PNG
 

SonicDomination

Well-Known Member
Bassix
ß22.426
Ich würde einen Splitter nehmen, wirklich sämtliche Signale splitten und im UI24 den Monitormix machen, was aber eine gewisse Konstanz bei den verwendeten Mikrofonen bedingt. Alternativ das gesamte Monitoring über den FOH. Wieso möchtet ihr den Klick nicht über den FOH laufen lassen? Wir machen das seit Jahren ohne Probleme. Wir haben zwar eine eigene Technik mit Pult etc., ich denke aber, dass das auch bei externer Technik gut funktionieren sollte. Für den restlichen Monitormix würdet ihr euch bei deiner Lösung ja auch auf die externe Technik/FOH verlassen..
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß24.307
Wir haben uns mittlerweile für die Splitterbox entschieden und geben halt noch Mal 200€ für die Behringer teile plus Kabel aus. Klick ist so ne Sache wir haben Songs da hat Schlagzeug und Bass andere Klickspuren, weil er 4/4 spielt und ich 6/4 aber der Gitarrist ein Solo darüber spielt. Mich macht in dem Part eine 4/4 verrückt und der Drummer kommt mit 6/4 Klick nicht klar. Da wir die technischen Möglichkeiten haben, bekommt halt jeder seine eigene.
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß8.465
@DerHeinz Also wenn ich dich richtig verstanden habe, haben wir dann zwei bassdrum mikros? eins vom FOH und eins von uns? Mein Bassamp ist stereo, hätte also auch zwei möglichkeiten den Sound abzugreifen...

Ich bin geade echt am Überlegen ob ich einen passiven Splitter baue. ein 2 HE Rack hätte ich noch...Das müsste doch reichen??
So müsste der FOH nur die Mikrofone in unseren Splitter stecken und er bekommt sie zurück in seine Stagebox. Vom Splitter gehen dann 16 Kabel in unser UI und gut ist.
Der FOH bekommt ne Kanalliste von uns und dann ist das doch in 10 Min zusammengesteckt...

Anhang anzeigen 356265
Etwas zu spät...:
Ich bin da nicht ganz firm, aber einige haben schon einiges über solche „Systeme“ gepostet (Suchfunktion).
Aber das BD Signal zu splitten oder ein 2. Mikro zu benutzen ist stressfrei. Mikrosignale passiv splitten ist nicht so eine gute Idee, kommt ja eher „wenig“ aus einem dynamischen Mikro raus.
Den Mischer zu überzeugen, alles in Euren Splitter zu patchen und dann bei der nächsten Band alles neu (Festival)... naja. Wenn Ihr alleine spielt natürlich kein Problem. Wenn Ihr aber immer andere Mikros benutzt, werden die Levels nicht immer stimmen, Ihr müsstet auch für Euer InEar neue pegeln etc. ...
Weniger ist da (meiner Meinung nach) mehr- oder eben richtig auf die 12, eigene Mikros, Splitter, pipapo...wäre mir too much. H
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß24.307
@DerHeinz Pegel ist ja nicht so daß Problem, denn der Splitter gibt auch Phantomspeisung weiter. Da wir Sampler und Synthesizer am Start haben muss der FOH so oder so umbauen. Kanalliste wird im Vorfeld übermittelt, Kabel werden beschriftet und dann sind das 12 Kanäle umstecken und gut ist. Dafür spart er sich das Mischen unseres Monitorsound und sollte er Mal komplett unwillig sein, bleibt immer noch die Lösung das er alles mischt und er uns den fertigen Mix über 3 auch Wege gibt.
 

DerHeinz

Well-Known Member
Bassix
ß8.465
Hallo, wir sind aktuell zu 3. in der Band und spielen seit 2 Monaten mit InEar im Proberaum. Da wir viele Samples benutzen ist es wichtig das wir alle einen Klick haben.
Da wir noch nie Live mit InEar gespielt haben, habe ich mir jetzt folgendes Setup überlegt.

Wir haben ein Soundcraft UI24R. Daran ist der Pc mmit Reaper angeschlossen. Reaper hat 3 Spuren. Spur 1 Klick, Spur 2-3 Samples (Stereo).
Gitarre und Bass Teilen sich ein dual Mono Funksetup und der Drummer ist über einen InEar Minimischer direkt verbunden.
Meine Idee war es jetzt, dass wir die Samples über Aux 7-8 an den Foh schicken und der Foh uns 3 Monitorsignale zurück gibt. Diese kommen dann in unser UI24 als Insert rein.
Auf dem Monitorsignal macht der FOH den Mix für jeden. Wir haben unsere Instrumente nicht am UI24, dafür würden wir ja eine Splitterbox benötigen.
Wir wiederum haben dann die Möglichkeit auf Aux 1-3 einen Individuellen Mix zu erstellen, Sprich jeder Musiker kann sich die Klick Lautstärke, die Sample Lautsärke und den MonitorSound des Fohs individuell im Verhältnis anpassen.

Anbei noch ein Bild wie ich mir das vorgestellt habe. Ist das ein guter Weg? Eine Splitterbox ist aktuell finainziell nicht drin und bei den Bühnen die wir so bespielen und bei einem Changeover von max 15 min auch nicht machbar.
Habe ich was übersehen? Gibt es evtl Probleme mit den Latenzen? Wir wollen halt den Klick unabhängig vom FOH regeln können. Danke für die Hilfe



Anhang anzeigen 356194
moin, seid Ihr schon weiter mit dem Thema? Grüße, h
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß24.307
Ja, es ist komplett eskaliert und Thomann hat sich jetzt über eine fette Bestellung gefreut.
Mein Bodypack ist ja seit 3 moanten nicht lieferbar. Wir haben ein Bundle mit Sender und zwei Bodypacks bestellt. Geliefert wurde nur ein Sender und ein Bodypack. Wir haben jetzt das Geld für den zweiten Bodypack zurück bekommen - Sehr kulant von Thomann. Aber das nur am Rande.

Wir haben jetzt doch ein 8 HE Rack geholt, dazu zwei 8 Kanal passive Splitter, das UI24, diverse Patchkabel und ich habe jetzt noch ein anders InEar Funkbubdle gekauft, das Lieferbar ist. Leider anderer Hersteller und deshalb inkompatibel zum System des Gitarristen - aber egal. Wir haben jetzt also die Königslösung.

Stereo Monitoring, 16 Kanalsplitter und somit immer mehr oder weniger gleichen Mix. Durch das UI24 kann man schön mit Snapshots arbeiten und jeder kann seinen Mix über Tablet oder Handy live selbst einstellen. Der FOH kümmert sich zukünftig nur noch um den Sound im Haus. Der Splitter kann auch Phantomspeisung weiter reichen, somit auch keine Probleme mit Kabellänge, Pegel oder Kondensator Mikrofone. Klar, dass ganze bedeutet beiim Changeover Disziplin und der Techniker vor Ort muss sich an die Kanalliste halten. Ob wir Live alle Kanäle benutzen wissen wir noch nicht. Bei den Drums würde wohl auch Bassdrum, Snare und Overheads reichen. Mal schauen. Allerdings werden die Multicore Kabel sauber beschriftet und dann muss der Techniker nur 12 Kabel umstecken und dann sind wir ready to go.

War jetzt nicht die billigste Lösung, aber wir haben schon so viel Geld ins Monitoring gesteckt, dann kann man es auch richtig machen. Insgesamt haben wir 4 Stereo Monitoring wege und ein Stereoausgang für die Samples.

Bass geht bei mir vom Helix in den Amp und von da über DI ins UI 24, deshalb habe ich immer den gleichen Sound. Gitarrist nimmt sein eigenes Mikro und Box mit, somit auch immer gleichen Sound und drums müssen wir dann halt etwas pegeln, bzw da habe ich eh recht wenig in meinem Mix. Die Synthesizer kommen eh über DI und haben somit auch immer gleichen Pegel. Der Soundcheck sollte somit relativ zügig gehen.
 

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß24.307
Danke für das Video, kannte es noch nicht aber im Prinzip haben wir nicht viel falsch gemacht. Aktuell verwenden wir 2 Overheads, 3 Tom Mikros, 1 Snare und ein BD Mikro. Bass ist über DI, Git über SM57 und der Synth ist auch über DI. Mit den Ergebnissen sind wir ganz zufrieden. Wir zeichnen so seit einem Jahr über ein altes USB Interface unsere Proben auf. Ich hab mal ein kurzes Proberaumsnippet angehängt. Den ganzen Song will ich nicht hochladen, da er noch Fehler hat und wir das Zeug im März professionell in Oldenburg (Tonmeisterei) aufnehmen.
 

Anhänge

DanielKahPutt

Doo)))MKopp!
Bassix
ß24.307
So, heute alles zusammengebastelt und den ersten Probedurchgang gemacht und was soll ich sagen, lief alles wie geplant. Der Behringer Splitter ist tadellos. Kein brummen und rauschen. Pegel ist auch nicht zu schwach. Das Monitoring nimmt noch etwas zu viel Zeit in Anspruch, aber das wird noch.

Hier noch ein Bild des fertigen Racks. Die Stromleiste fehlt noch, die kommt noch an die Rückseite.
20200215_180436.jpg
 
Oben Unten