Hilfe! seltenes Pedal keine Anleitung: Jimco DPE..01 Distrosion

Alex.H

New Member
Bassix
ß671
Ich konnte dieses seltene Pedal von einem guten Freund ergattern. Leider ohne Anleitung.

Von der verwendeten Technik würde ich auf 80iger Jahre tippen. "Jimco" war nur eine Handelsmarke. Alternativ wurden diese Pedal auch unter dem Namen "Juno" verkauft. Es gab wohl noch drei weitere Typen (DPE..02 und 03) aber mehr weiss das Internet leider nicht. Hergestellt wurde das Pedal von Kyowa Shokai, die sich mit ihrem Firmenlogo auch auf der Innenseite des Bodens verewigt haben.

Ich hab das Pedal mal geöffnet und die Komponenten näher betrachtet: Auch wenn es nach einem digitalen Pedal ausschaut, ist der Signalweg komplett analog. Der digitale Teil ist nur für das Speichern der Settings in den acht Presets. Die meisten der IC tragen neben ihrer Typbezeichung auch ihr Ursprungsland "Japan". Die beiden PCBs sind normal aufgebaut, also kein SMD. Die CPU ist eine 8bit CPU hergestellt von Toshiba und kompatibel zum Intel 8049. Der OP-Amp ist ein orginaler 4558D JRC, der auch im ursprünglichen TubeScreamer Verwendung fand.

Neben dem Stromanschluß befindet sich ein 10 Pin Connector der auf dem digitalen Steuerboard montiert ist. Allerdings hab ich keine Idee hab, wofür der da ist. Die vier Drehregler sind in Wirklichkeit Encoder mit 12 Positionen, deren Settings dann von den drei IC (Volume (TC9170P), Tone (TC9156P) und Schaltmatrix (TC9162N)) umgesetzt werden.

Ohne Anleitung hab ich bisher herausgefunden, das es anscheinend vier unterschiedliche Zerr-Modi gibt. Allerdings ist die Bedienung nicht so ganz trivial. Hier ist jeder Rat wirklich wertvoll.

Vom der Verzerrung geht das von Overdrive bis zu einem Fuzz. Der 9V Block dient wohl auch zum Erhalt der Presets.
 

Anhänge

Alex.H

New Member
Bassix
ß671
Glücklicherweise konnte die Anleitung gefunden werden. Sie war auf einem Nadeldrucker gedruckt worden und in einem etwas holperigen Deutsch geschrieben. Aber immerhin eine deutsche Anleitung! Ich vermute sie wurde von einem Importeur erstellt.

Mit der Anleitung hab ich dann auch rausbekommen, wie man Presets so speichert, das sie auch behalten werden. Das Geheimnis lag in der Batterie, was ich auch vermutet hatte. Dummerweise hatte ich das Pedal nach einigem Rumgefrickel mittels Schalter an der Steckdosenleiste ausgeschaltet aber nicht die Klinke für den Eingang gezogen. Das Pedal lief also auf der internen Batterie weiter. Als ich dann Tage später wieder bei ging, hatte das Pedal seine alten Settings vergessen und konnte auch keine länger speichern. In der Anleitung wird extra erwähnt, das dieses Pedal besser mit einem Netzteil betrieben wird, da der Stromverbrauch höher ist, als bei anderen Pedalen. Dazu war die Batterie wahrscheinlich nicht so neu, wie ich gedacht hatte.

Anbei die Anleitung, sollte noch jemand über so ein Pedal stolpern.
Jimco_Distrosion_DPE01_-_Seite_1_-_300dpi.jpg
Jimco_Distrosion_DPE01_-_Seite_2_-_300dpi.jpg
Mit der Anleitung konnte ich auch klären, wozu die zehnpolige Steckerleiste an der Oberseite da ist: Mit ihr kann das Pedal mit anderen Pedalen der gleichen Serie gekoppelt werden.
 

Alex.H

New Member
Bassix
ß671
Und taugt es für Bass? Ooohh, ja! Ich hab mal vor und hinter das Pedal eine DI-Box gehört, bin damit in mein Audio-Interface und hab beides in ein SpectrumAnalyzer VST geschickt. Das Pedal läßt den Bassbereich unangetastet!

Der Verzerrmodus, wo die grüne Led leuchtet:
Gruen_minimal_Gain.png Gruen_medium_Gain.png Gruen_viel_Gain.png

Und der Modus, wo die rote Led leuchtet:
Rot_minimal_Gain.png Rot_medium_Gain.png Rot_viel_Gain.png

Zugegebenermaßen hab ich den Bass-Regler voll aufgedreht, aber den krassen Abfall im Bassbereich, den viele Zerren nunmal haben, hat dieses Pedal nicht. Rot ist das Signal nach dem Pedal, blau ist das ursprüngliche Signal.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten