Ibanez Fanned Fret-Prototyp SRFF4505

lowlynx

Active Member
Bassix
ß5.342
Bin gerade über etwas gestolpert und lasse das Bild einfach mal hier:


Kann jemand hier Japanisch? Das Bild stammt aus dem Blog dieses Stores, google translator übersetzt mir irgendetwas von 35,5 und 34 Zoll - das würde den Mensuren von Dingwall-A- bzw. G-Saite entsprechen… Der Bass soll wohl im August auf den Markt kommen - wobei das bei Ibanez natürlich die Frage impliziert, auf welchen Markt.
Spannend! :popcorn:
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Cool...da bin ich mal gespannt.
Fanned Fret könnte sogar mir einen Fünfer schmackhaft machen. Bin mal auf den Preis gespannt. Für die Kohle, die die Anderen für diese Konstruktion haben wollen, kaufe ich keinen Bass.
 

lowlynx

Active Member
Bassix
ß5.342
Fanned Fret könnte sogar mir einen Fünfer schmackhaft machen.
same here :bier:

Mach dir nicht zu große Hoffnungen hinsichtlich des Preises: Der aktuelle SR 4505 geht für 1600€ über'n Ladentisch - ohne Nordstrands oder schräge Bünde.
Nichtsdestotrotz: Wenn ein Großserienhersteller wie Ibanez dieses Konzept ins Auge fasst, könnte das den Markt für weitere, erschwinglichere FF-Bässe öffnen…
 

Kong

R.I.P., Mikki
Jetzt stell Dir bloß vor, die wollten nur eine Charge zu viel gelieferte SDGR-Bundstäbchen vermarkten.... :O!

Und dann auch noch schräg! :D
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß78.782
ich will ja nix mehr, aber wenn sowas wirklich erschwinglich werden sollte, dann würde ich sowas auch gerne mal testen wollen. das antesten von solchen teilen gestaltet sich hier oben im norden sonst nämlich sehr schwierig.
gebe aber dem eis-am-stiel-beitrag recht: das wär auch nicht so mein ding. und das string pacing wäre dann noch mein ausschluss verfahren. ich glob die jetzigen 5er dieser serie waren da recht eng, oder?
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß99.405
fanned fretless hab ich im Plan
der Grundgedanke war um darauf besser Akkorde zu spielen.
Das Problem ist, man sollte dann keine anderen Bässe mehr spielen,
bzw. lediglich einen bundierten in der selben Mensur.
Weil ja die intonationspunkte geometrisch aus dem Ruder laufen.
also eher was für Spezialisten, die wirklich nur noch einen Bass wollen

OLI
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß18.984
Ach Oli, du lässt mich schon wieder sabbern...

Es kommt aber glaub ich auch drauf an, wie stark gefechert ist - vonn 37 auf 30" wäre sicherlich eine totale umgewöhnung,
wenn der Unterschied aber nur sagen wir 2,5 oder 3" sind ist das vermutlich nicht ganz so schwer und viel eher im natürlichen Greifbereich - das ginge dann aber vermutlich nur bei 4 oder 5 Saiter gut.
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß99.405
ich hätte da eher von 35 auf 32 gedacht

das ganze jetzt noch linksrum wär dann schon extraordinär
und wie gesagt, die Grundüberlegung war eigentlich, daß man besser Akkorde spielen kann,
was auf einem normalen fretless ziemlich unmöglich ist

OLI
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
So, nun also ich. Ich bin zwar noch neu im Forum, möchte aber zu den Fenned Frets ein paar Worte sagen. 2012 habe ich mir von einer sehr kleinen Gitarrenwerkstatt in Norddeutschland einen Bass mit Fenned Frets bauen lassen ( nur für mich ):bier:. Die Bünde sind nicht so extrem gefächert, wie bei Dingwall, aber man kann auf dem Teil super klasse fix spielen ( und die H-Saite ( engl.B ) ) ist bässer, als auf jedem Bass, den ich vorher gespielt habe ( immerhin Warwick ( vor 1990 ) sowie Björjes ( 6 Saiter - gebraucht gekauft ))8D. Fenned Frets allerdings auf einem Fretless zu versuchen, erscheint mir als schwierig spielbar. Letztendlich endscheidet beim Fretless immer die Intonation, und die ( gedachten ) Bünde sind nur Orientierung. Daher glaube ich nicht, dass Akkorde auf einem Bundlossbass mit Fenned Frets leichter zu spielen sind:rolleyes:.
 

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Hallo Schafhalter,

im Eifer des Gefechts ist mir wohl ein Schreibfehler unterlaufen ( e und a liegen ja auch so dicht beieinander ):D - zu den weiteren Aussagen stehe ich allerdings:bier:.
 
Oben Unten