Ibanez SR505 mit Nordstrand PU - Preamp defekt

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß31.961
Hallo,

ich habe einen Ibanez SR505 (irgendeine Jubiläumsserie), die im Original Nordstrand Singlecoils drin hatte. Super Ton, leider nichts für unseren S-Bahn-Störungs-verseuchten Ü-Raum.

Die habe ich gegen Nordstrand Big Split getauscht, In etwa gleicher Sound mit deutlich reduzierten Einstrahlungen, klingt an sich sehr gut.

Mein Problem: Der Preamp macht (auch schon vor dem Tausch) Probleme. Erstens macht der Mittenregler beim Drehen Geräusche, als würde eine Gleichspannung am Poti anliegen, ein elektrisches Knistern, kein Knistern wie bei einem ausgelatschten Poti.
Ausserdem finde ich die Frequenzen der Klangregelung nicht so dolle, ich spiele ihn fast immer linear. Lieferbar ist ein Original-Ersatz von Ibanez nicht.

Welche Austausch-Preamps sind für die Nordstrand im SR505 zu empfehlen? Noll, MEC, EMG mag ich nicht so (EMG an aktiven EMG-Pickups sehr wohl), andere kenne ich nicht.

Nordstrand? In D schwer zu bekommen und teuer, bringt es deren Elektronik im Zusammenspiel mit den eigenen Pickups?

Bartolini? Kenne ich nicht, vor allem nicht an Nordstrand-Pickups

Sonstige Vorschläge?

Der Umbau sollte kein Problem sein, vorhanden sind 5 Pot-Löcher und zwei für Switches.

Danke für Eure Einschätzungen

Chr.
 

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß48.552
Aus eigener Erfahrung empfehle ich Bartolini, Aquilar und auch East J-Retro.
Die ersten beiden sind sich ziemlich ähnlich, aus meiner Sicht. Die East ist etwas spezieller, aber ziemlich genial und flexibel durch den parametrischen Mid EQ, aber auch teurer.
 

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß31.961
Eigentlich soll er nur gut klingen.

Das hängt etwas mit den Eckfrequenzen der Tone-Regler zusammen. Ich werde mal den Aguilar testen OBP3
 

Separate Reality

Not all those who wander are lost
Bassix
ß21.509
Den OBP-3 hab ich in einem Eigenbau verbastelt, ich mag das Ding!

Ich hab mir damals nur das Modul gekauft und die Verkabelung selbst gemacht, mit P/P für aktiv/passiv am Volume-Pot und zusätzlich funktioniert der Höhenregler auch als passive Tonblende. War zwar etwas umfangreich zu verkabeln, dafür hab ich alles genau so wie ich es möchte, ebenfalls mit 5 Potis. Vol mit P/P, Bal, Bass, Mid, Treble. Und zum drüberstreuen noch einen Switch für die Mitten mit dem ich zwischen 600 und 800 Hz wechseln kann. Aguilar hat auf seiner Webseite dazu umfangreiche Schaltpläne, die sind sehr hilfreich, vor allem wenn man eine eigene Schaltung realisieren möchte. Falls es dich interessiert kann ich dir auch gerne meinen Schaltplan zukommen lassen.

Insgesamt hat der Preamp auf jeden Fall mächtig Wumms, vor allem der Bassregler schiebt wirklich ordentlich (!) an. Ich betreibe den an 9 Volt, man könnte auch 2 Batterien für 18 Volt und damit mehr "Headroom" einrichten, ist meines erachtens aber nicht notwendig. PUs dabei sind Barolini P4 Soapbars.

In einem anderen Bass hab ich den Nordstrand 3b (an Rockinger MMs), der verhält sich deutlich zurückhaltender als der Aguilar. Auch nicht schlecht, aber nicht mit so viel Bumm. Insgesamt taugt mir der Aguilar mehr.

Ich hoffe, das hilft!
 
Oben Unten