Ibanez SRF705 fretless

Basstyp

Member
Bassix
ß1.394
slide.jpg

Da ich den Bass endlich mal testen konnte – hier mein Eindruck:

Auf den ersten Blick fällt bei dem Bass sofort das lange Griffbrett bis zum ersten Pickup auf – Ok, hab’ ich doch schon mal gesehen ;-) durchgehender Hals, Mahagoni Korpus und neben den 2 Bartolini Soapbars mit 2 Band EQ gibt’s noch nen Piezo oben drauf.

Das Handling des Basses ist typisch Ibanez absolut sportlich und sehr schnell. Der kleine ergonomische Korpus liegt gut am Körper und der Hals bespielt sich quasi von alleine. Zur sicheren Orientierung sind an der Griffbrettseite fretlines eingelassen – auch wenn das lange Griffbrett für mich zwar nur bis zum 27sten Bund erreichbar ist – da hätte ein leicht größeres Cutaway den Zugang mit einer großen Hand erleichtert. Ab Werk ist der Bass mit D'Addario Chromes besaitet.

Also auf zum ersten Verstärker, soll das Baby mal zeigen, was es kann – Die Wahl fällt erstmal auf einen Ibanez P3115 Promethean Combo (EQ flat, Phat Regler auf 12 Uhr, Tweeter ein). Zu meiner Überraschung ist der Bass nicht mit einem Balance Poti sondern mit 2 Volume für die magnetischen Tonabnehmer ausgestattet. Auf geht’s - Wow, das hätte ich nicht erwartet – Der Bass schiebt und drückt nicht nur, sondern singt auch wie es ein fretless muss. Der durchgehende Hals sorgt für richtig schön Sustain – ich spiele mich durch verschiedene Volume und EQ Poti Einstellungen und finde eine Vielzahl brauchbarer Sounds – Also aus mit den beiden Bartolinis, und des 3ten Volume am Bass für den Piezo aufgedreht – Wieder schafft es der Bass mich zu überraschen – der Piezo klingt ausgewogen, der Höhenanteil lässt sich über den Tone Regler gut kontrollieren - er liefert sogar brauchbare Kontrabass Sounds – In Kombination mit den magnetischen Tonabnehmern bietet der Bass eine unglaubliche Vielzahl an modernen Sounds – jazzig, rockabilly slap, „Kontrabassig“, knurrig, bassig, etc. - die sich durch die Regelmöglichkeiten perfekt anpassen lassen und Ideen aufkommen lassen, bei welchen Stücken man den Bass sonst noch so einsetzten möchte. Einen charakterstarken Jaco-artigen Sound kann der Bass allerdings nicht – dafür gibt’s halt andere.

Um meinen Klangeindruck abzurunden geht’s an ein Heart-Rock mit Quattro (meine Testreferenz) – der leicht synthetische Ibanez Klang fällt sofort auf, irgendwo macht sich halt das fehlende „Fleisch“ bemerkbar, und alles andere hätte mich jetzt auch gewundert. Überzeugen kann hier der Bass ebenfalls problemlos. Um meinen Höreindruck abzurunden und den Bass in verschiedene Situationen zu hören darf er noch über Ampeg, EBS, Orange und MarkBass seinen Ton verbreiten. Überall ein überzeugendes Ergebnis.

Mein Fazit:
Durchweg ein überzeugendes modernes Instrument zu einem äußerst attraktiven Preis – Gerade einmal 799 Euronen werden für den Bass aufgerufen.

Mir ist der Bass vom Stringspacing her einfach ein Stück zu eng. Daher hoffe ich auf eine ähnlich gute 4-Saiter Version.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß22.782
Hi du Basstyp, wie sieht es denn mit dem Stringspacing aus. Das war mir mal bei den ansonsten gut gearbeiteten Ibanez 5-Saitern aufgefallen. Schon wirklich sehr eng. Hast du das mal nachgemessen?
Erstaunlich ist aber schon die in Masse produzierte Ware und dabei gleichbleibende gute Qualität und der stimmige Preis.
 

PicardHH

New Member
Bassix
ß594
Stringspacing ist 17 mm - für Ibanez schon viel :-)
(an der Brücke messe ich von H bis G und habe 68 mm)


Kürzlich habe ich ihn - schon zum 2. Mal - im Laden angespielt, diesmal mit viel Zeit und Ruhe - und... gekauft!

Am Abend dann bis in die Nacht damit rumgespielt, geübt, ausprobiert und am darauffolgenden Abend war ich damit schon auf der Bühne. Die Band war leicht schockiert :D"Kannst Du denn DEN spielen?" - Ging ganz gut; dieses Quartett spielt kein Jazz, sondern sowas zwischen Neo-Punk, NDW und Rock, und zur "singenden Säge" paßt doch ein Fretless, oder? :stolz:

Fazit: Der SRF705 spielt sich sehr angenehm, ist viel leichter als mein Hauptbass (Yamaha TRB 5P II). Das Stringspacing ist sehr ähnlich (Ibanez: 17, Yamaha: 17,5). Man kann sogar ein bißchen damit slappen, obwohl das Griffbrett erst am Pickup aufhört und damit eine Mensur von 30 "Bünden" ergibt. Die Linien am oberen Griffbrettrand sind schon hilfreich, besonders wenn man beim neuen Stück die Finger auflegen will oder einzelne lange Töne treffen möchte.

Einziger Kritikpunkt meinerseits: der fehlende Volume-Poti. Man pegelt sich beim Soundcheck mit einem Sound ein. Ein paar Stücke später möchte man aber für ein Lied einen anderen Sound. Und nun dreht man an 3 Potis (2x PU, 1x Piezo) und kann sich nicht sicher sein, ob man womöglich lauter oder leiser ist...
 

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß45.258
Ich hatte mir den auch bereits gekauft und fand ihn richtig gut, mit den 3 PUs kann man wirklich tolle Sounds mischen, insbesondere, wenn man die passive Tonblende für den Piezo schön einsetzt.
Der Hals ist für Soundgear-Verhältnisse nicht nur erstaunlich breit, sondern auch sehr fett mit einem schönen runden Profil.
Die ab Werk draufgezogenen d'Addario Chromes passen sehr gut zum Charakter des Basses.
Obwohl man Flatwounds ja gerne etwas Sustainschwäche nachsagt, mit dem durchgehenden Hals stehen die Töne bis übermorgen und haben einen herrlich weichen, singenden Attack.

Meinen habe ich dann schweren Herzens doch wieder zurückgebracht, aber nicht, weil ich irgendetwas zu bemängeln gehabt hätte, sondern weil Thomann zu dem Zeitpunkt diverse Warwicks aus der Korea-Pro-Serie zu unschlagbaren Preisen rausgeschmissen hat.
Da ich schon länger eine Corvette 6-String mit aktiven Humbuckern und Ovangkol-Hals haben wollte und beides zusammen finanziell nicht drin war, musste der Ibanez wieder gehen.
Aber wenn ich mal wieder ein paar Euronen übrig habe und es gibt ihn dann noch...werde ich mir wohl wieder einen holen.
 

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß45.258
Ach ... sach bloß ... haste die noch? Wie findeste die?
Yepp!

Das Ding ist kurz davor, meine anderen Bässe in die Bedeutungslosigkeit zu verbannen...

Naja, ganz so krass ist es nicht, aber was das Ding für einen konturierten, knurrenden, definierten Ton raushaut, ist schon heftig.
Die originalen Red Label Strings werden dem Teil überhaupt nicht gerecht, der hat mit Fodera-Nickels nochmal wahnsinnig gewonnen, ist viel ausbalancierter über alle Saiten, die C-Saite scheppert nicht nur dünn, sondern hat auch noch etwas Fundament, glasklare Höhen über alle 6 Saiten.
Beide Bands sind begeistert, wenn man den Bass richtig gut hören soll, ein Traum!
Muggeliges Wohlfühl-Grummel-Fundament a la Preci kann er nicht, aber er beißt sich richtig schön nach vorne durch mit seinen knurrenden Tiefmitten.

Wenn man die Höhen am Bass etwas zurücknimmt und die Bässe etwas anhebt, wird der Ton etwas runder und gefälliger und verliert etwas die Aggressivität, aber der typische "Sound of Wood" bleibt immer da.

Geiles Teil für knappe 800.- Ocken!
 

Atlas

The one and only
Bassix
ß18.292
Ja geiel, ein eigener Thread zum SRF705! Ich bin gestern Abend über das Teil gestolpert und es hat mich sehr angesprochen.
Die Ibanezen werden empört sein, aber ich war richtig froh, mal ein leicht frischeres Design zu sehen von der Marke. Nichts für ungut, ich war selber 6 Jahre lang Ibanez-User.
Ich glaub, ich muss die Kiste mal unbedingt testen. Aktuell bin ich leider nicht mehr so glücklich mit meiner fretless Corvette und ich glaube, sie wird gehen müssen.

Ich lese zwar nirgends, ob es sich um das bundierte oder das bundlose Exemplar handelt, aber zur Corvette an sich:
was das Ding für einen konturierten, knurrenden, definierten Ton raushaut, ist schon heftig.
Ich hab ja die deutsche als Doppeldollarmodell als bundierter, das hat mich bei meiner aber auch regelrecht schockiert.

Die originalen Red Label Strings werden dem Teil überhaupt nicht gerecht
Ich finde, das trifft auf sämtliche Warwick-Saiten exklusive der EMP zu. Meiner hatte Black Labels drauf und das war das erste, was runter geflogen ist.

Beide Bands sind begeistert, wenn man den Bass richtig gut hören soll, ein Traum!
Das hat Richard mal treffend ausgedrückt: "Der Bass schneidet sich im Bandsound wie durch Butter." Ich muss aber sagen, dass das nicht überall passt. In meiner Zweitband, in der ich viel mehr mit Dynamik und Anschlagspositionen spiele wäre die Corvette deutlich zu brutal. Da nehme ich bspw. den viel smootheren Sandberg.
 

Missiless

Member
Bassix
ß1.523
Ich habe den Bass das erste Mail auf der Musikmesse 2014 in den Fingern gehabt und war sofort hin und weg was Sounds und Bespielbarkeit anbelangte. Ich wollte ihn mir kaufen, sobald er auf dem
Markt ist, habe dann aber wieder einer Rückzieher gemacht, weil ich einen Medium Scale haben wollte. Ansonsten wirklich wärmste Empfehlung. Diese Ausstattung zu dem Preis ist konkurrenzlos.
 

N317V

New Member
Bassix
ß839
Danke für die interessante Rezension. Unter "fehlendem 'Fleisch'" kann ich mir allerdings grad so gar nix vorstellen. Ist der aus Tofu? Klingt er nach Gemüse? Tonartensalat? ;-)
 

Bass o csj

New Member
Bassix
ß228
Also, ich besitze den Fretless Ibanez 5-Saiter und bin seeeeeeeeeeeehr zufrieden.
Was mich beeindruckt ist die tolle Saitenlagen, das enge Stringspacing und der Piezoklang,
der mich etwas näher an den Stringbass führt - leider noch zu wenig -. Um dies zu erreichen
habe ich mir noch das Effektgerät " Boss AC-3 Akustikgitarren Simulator" gekauft; es wird besser ;=))))).
Tiefbrummbassige Grüsse !!!!!
 

Mefi

New Member
Bassix
ß28
Naja - ich habe mir das Teil auch gekauft und war sehr angetan.
Die Jazzbass-mäßige Elektronik fand ich gewöhnungsbedürftig (3 separate Lautstärkepotis!) aber Sound ist schon sehr schön. Wir hatten jetzt eine kleine Tournee und haben an unterschiedlichen Orten gespielt. Da ist mir aufgefallen dass die Bartolinis wohl eher zweite Wahl sind, denn sie verhalten sich wie Singlecoils und reagieren sehr empfindlich auf diverse Bühnenbeleuchtungen. Wenn man die Höhen wegdreht ist das Zirpen dann so weit runtergepegelt, dass es nicht mehr stört, aber auch der Sound ist dann entsprechend stumpfer geworden. :-/
Mein Eindruck ist, dass an den Pickups der Rotstift angesetzt wurde.
Bartolini ist nur ein Label. Qualität ist das nicht!
Andererseits habe ich festgestellt:
Seit ich diesen Bass habe, spiele ich nur noch damit. Er ist eben ein Leichtgewicht, das man gut ertragen kann. Er lässt sich super angenehm spielen und macht Spaß, solange nicht störende Magnetfelder den Sound versauen.
Meinen alten Yamaha habe ich vorerst in den Dornröschenschlaf versetzt.
Ich sehe mich gerade nach Replacement-Pickups um. Die Bartonlinis müssen weg! Wahrscheinlich werde ich mir ein Pärchen Delanos gönnen, falls diese mit dem Piezo-Steg harmonieren.
 
  • Like
Reaktionen: Dad
Oben Unten