Idee 'Lernpfad' für Bass - gezielt Übungsstücke finden und sich weiterentwickeln

dianoia
dianoia
tieftonbegeistert
Bassix
ß1.294
Moin zusammen,
hier im Forum tauchen ja immer wieder Fragen nach Songvorschlägen zum Üben auf. Wenn ich es richtig sehe, sind die Threads aber bisher immer sehr frei und willkürlich oder sehr individuell auf den Thread-Starter zugeschnitten.
(Der Thread "Was übt Ihr gerade? ist ja extrem beliebt und geht schon in die Richtung Inspiration für's Üben.)

Vielleicht habe ich es auch übersehen, aber gibt es eine systematische Sammlung, die nach Stil, Genre oder Schwierigkeitsgrad differenziert?

Ich komme darauf, weil ich bei einer bekannten Bass-Lernplattform auf genau so eine Systematisierung gestoßen bin und gemerkt habe, wie viel motivierter ich an das Üben herangehe, wenn ich mich von isolierten Übungen löse und komplette Stücke lerne. Genial wäre nun, wenn ich weiß, ich möchte beim Slappen vorankommen und schätze mich zurzeit auf einer Skala von 1-10 bei Level 5 ein, welche Stücke könnte ich mir vornehmen, um auf das nächste Level zu kommen - noch dazu mit einer Einschränkung auf ein bestimmtes Genre wie z.B. Metal? Das, worin ich mich jeweils weiterentwickeln möchte, kann sich dann auf verschiedenste Techniken, aber auch auf theoretische Inhalte, Rhythmus usw. beziehen.

Ich starte diesen Beitrag erstmal nur, um von Euch zu hören, wie Ihr die Idee findet, bevor ich einen Extra-Thread dafür starte, in dem ich dann in einer Liste (vielleicht später in einer Datenbank) sammeln könnte.

Also, was haltet Ihr davon, oder gibt es das schon irgendwo in dem beschriebenen Umfang oder ähnlich?
Danke für Eure Tipps und Vorschläge!
Jens
 
Zuletzt bearbeitet:
TGR
TGR
Well-Known Member
Bassix
ß16.620
Ich meine SBL hätte so eine Art Lernpfad mit Knowledge-Leveln etabliert. Ob das aber mit konreten Songs verknüpft ist weiß ich nicht.
Ich habe da nur die Werbung auf yt gesehen und ein Lesezeichen gemacht ... keine Anmeldung.

Aber Deine Idee finde ich gut.
 
dianoia
dianoia
tieftonbegeistert
Bassix
ß1.294
Hallo, genau, den Player's Path von SBL hatte ich im Blick - damit arbeite ich zurzeit. Dort gibt es pro Level 3 Songs (Eigenkompositionen) in verschiedenen Stilrichtungen und unterschiedlichem Fokus auf den zu erlernenden Techniken.
Leider sind es aber keine bekannten Stücke und auch nicht viel Auswahl, was die Genres betrifft - Man lernt viele versch. Stile 'in der Art von...'
Ich suche daher eine breiter angelegte Sammlung, in der ich gezielt nach Lernschwerpunkt, Stil und Schwierigkeitsgrad (in Bezug auf unterschiedliche Kriterien) suchen kann.
 
C
cwegy
Well-Known Member
Bassix
ß39.498
Ich steig da nicht ganz durch. Was willst du denn jetzt konkret lernen? Eine Technik oder ein bestimmtes Stück?
 
dianoia
dianoia
tieftonbegeistert
Bassix
ß1.294
Ich steig da nicht ganz durch. Was willst du denn jetzt konkret lernen? Eine Technik oder ein bestimmtes Stück?
Beides, ich habe am meisten Motivation, wenn ich ein Stück als Ziel habe.
Auf diesem Weg möchte ich mich aber auch weiterentwickeln, indem ich die 'richtigen' Stücke übe, um bestimmte Techniken, aber auch z.B. Rhythmik oder vielleicht auch Schnelligkeit oder Ausdauer weiter zu entwickeln.
Als Beispiel fällt mir Hysteria von Muse ein. Prima, um Schnelligkeit, Konsistenz und Stringcrossing zu trainieren ohne in anderen Bereichen besonders gefordert zu werden. Oder Peace Sells von Megadeth, um mit dem Pick Koordination zu üben usw.

Das mit den 'Leveln' hat den Sinn, dass man zusätzlich motiviert wird und merkt, dass man nicht auf der Stelle tritt.
 
F
ffetzer
Well-Known Member
Bassix
ß9.061
Ich habe auch SBL getestet. Das Angebot mit einzelnen Kursen und dem Players Path ist gut, birgt aber die Gefahr, dass man sich zu sehr auf den Players Path konzentriert, weil man höhere Level erreichen möchte (Motivation durch "Gamification"). Players Path ist imho nicht zum Lernen (im Sinne von "Besser werden") geeignet, weswegen ich der Idee, durch Songs zu lernen, eher kritisch gegenüber stehe. Es braucht gezielte Übungen, auch wenn sie langweilig und eintönig sind. Es braucht Wiederholungen, auch wenn man meint, dass man es eh schon kann. Es braucht eine Schritt-für-Schritt Herangehensweise, um Techniken nicht falsch zu lernen. Einfach Songs nachzuspielen, macht einen langfristig nicht besser.

Oder anders gesagt: Man kann bei SBL ein hohes Level erreichen, aber trotzdem kein guter Spieler/keine gute Spielerin sein. Erfahrungen, Kenntnisse und Fähigkeiten lassen sich einfach nicht auf Level runterbrechen.

Hier gibts auch eine schöne Liste mit Songs: http://www.basskurs.de/songs.htm
 
dianoia
dianoia
tieftonbegeistert
Bassix
ß1.294
Du hast Recht, gezielte Übung und Konzentration auf einen Lerninhalt ist sicher besser, aber wie Du schon sagst: So eintönig, dass ich es zuletzt 10 Tage durchgehalten habe und das in einer Zeit, in der ich nicht 'nebenbei' auch noch arbeiten musste. Es ist sicher auch eine Frage des Ziels - Ich habe keine Ambitionen ein großartiger Musiker zu werden, dafür fehlt mir auch die Zeit - es bleibt Hobby. Daher bin ich eher bei dem Motto 'der Weg ist das Ziel'. Dennoch möchte ich nicht ziellos covern, sondern darin einfach meinem Stand entsprechende Herausforderungen haben.
Aber sicher ist es individuell sehr unterschiedlich.
Dass Scott soetwas groß aufzieht, gab mir den Hinweis, dass es wohl viele gibt, die so lernen wollen. Daher meine Idee, das Ganze unabhängig von einer Bezahlplattform aufzuziehen.

Danke auf jeden Fall für den Link - kannte ich noch nicht!
 
F
ffetzer
Well-Known Member
Bassix
ß9.061
Ich mag ja den Ansatz von Tom Bornemann (https://www.stage-ahead.de/basszination/): Bislang gabs zwei Songs mit jedem Paket, in denen unterschiedliche Themen behandelt werden. In meinem ersten Paket waren es Achtel - ich dachte nur, ach, das ist ja "easy" und nach zwei bis drei Durchläufen taten mir dann echt die Finger weh, weil mir die Kondition gefehlt hat -, im zweiten Paket gings um Terzen und Quinten sowie Achtel bei höherer Geschwindigkeit ("Workouts"). Das geht ja schon in die Richtung, die auch du hier beschreibst. Bei Tom gibts dazu eben noch gezielte Übungen für die einzelnen Fähigkeiten mit Fingersätzen, usw.

SBL ist auf den Massenmarkt ausgerichtet und interessiert sich nicht so sehr dafür, ob man besser wird oder nicht, solange man zahlt. Tom hat dagegen noch die persönliche Note, die zumindest ich sehr schätze und die mich viel mehr motiviert, als irgendein Level.
 
Freak on Bass
Freak on Bass
Active Member
Bassix
ß8.397
Die Idee find ich gut, auch wenn ich da nicht so richtig helfen kann was das Slappen angeht.

Irgendeiner von den bekannten Bassyoutubern, ich glaub Daric Bennet, nannte das Konzept glaub ich mal Masterpieces oder so ähnlich.
Also ein Song der über mehrere Wochen fordert und dich schließlich auch Mega weiterbringt.

Im Fingerstyle waren das für mich so Meilensteine wie Teen Town, Donne Lee in Jacos Version oder Dean Town um mal ein paar zu nennen :-)
 
dianoia
dianoia
tieftonbegeistert
Bassix
ß1.294
Ja, Dean Town! Das ist genau das, woran ich gerade sitze - da sind ja schon die straighten 16tel am Anfang eine Herausforderung - Homerecording kann so erbarmungslos sein...
Slappen war auch nur ein Beispiel - Ich slappe nicht viel, aber irgendwann soll es mal wieder etwas weitergehen. Wäre ja schon eine Idee (aber ich glaube, das habe ich mal bei YouTube gesehen) alle RHCP-Basslines von leicht nach schwer sortiert.
 
Toemy
Toemy
Well-Known Member
Bassix
ß4.695
Ich finde die Idee von SBL sehr gut und es ist eins von sehr vielen guten Tools.
"Die Lösung" ist vermutlich eine eigenes Notendokument wo du einfach einzelne Bassparts - hier wurden schon tolle Beispiele genannt - notierst und dir eine kleine Bibliothek selbst aufbaust. Es müssen gar nicht ganze Stücke sein, sondern nur Parts daraus. 4- oder 8-taktige Parts, die Quintessenz praktisch. Die Sachen dann nach Schwierigkeitsgrad und Stil oder Technik sortieren. Die Amis nennen das Chops. Und dann baust du das langsam aus.

Mein Vater war ein klassischer Klarinetist. 1 Jahr vor seinem Tod habe ich ihn gefragt, was seine größten Patzer beim Livespielen in klassischen Konzerten waren. Er erwiderte, bei einem Konzert sei ihm mal ein Patzer passiert, das hätte aber am Blatt (Teil des Mundstückes) gelegen. Der hat nie Fehler gespielt.

Was hat er geübt?

10 Minuten jeden Tag eine Durtonleiter mit der parallelen Molltonleiter und Arpeggios.
Die restliche Übungszeite nur Orchesterstudien. Die, die nicht wissen was das ist: Es gibt für jedes Orchesterinstrument Notenhefte mit den schwersten Stellen für das jeweilige Instrument. Er hatte 2 Bücher a 120 Seiten und da waren diese Soloparts und schweren Sachen aus der klassischen Orchesterwelt.

Einmal unterhielten wir uns über diese Orchesterstellen und sein Üben und er sagte er könne immer noch auf Probespiel gehen, war mit Ende 50 noch so fit wie mit Anfang 20.

Ich glaube - was für die Klassiker die Orchesterstudien sind für uns eine Collection - je nach Geschmack - mit den wichtigsten Bassparts.
 
Toemy
Toemy
Well-Known Member
Bassix
ß4.695
Fast 🙂 auf jeden Fall nur die Hauptriffs. Und wenn man ein riesen Fan von RHCP ist kann die persönliche Sammlung aus Riffs von Flea bestehen. Wichtig ist dass das Material dich emotional pakt, dich motiviert und technisch wie musikalisch mitreißt. Dann sorgt es dafür, dass du konzentrierter beim Üben bist.
Ich glaube, dass man nicht umhin kommt, dass ganz individuell für sich zu gestalten. Leider gibt es keine Orchesterstudien für den E-Bass 🙂 aber für jeden von uns genügend Beispiele auf Youtube und Ultimate Guitar um sich das individuell zusammen zu stellen.
 
C
Copen
Active Member
Bassix
ß5.498
Ich finde die Idee super! Eine offene, ständig erweiterbare Liste von Titeln, sortiert nach Techniken/Merkmalen und Schwierigkeitsgrad. Müsste man sich nur noch überlegen, welche Kategorien von Techniken/Merkmalen man voneinander unterscheiden möchte (z.B. Binäres 8eln/16eln, Ternär/Shuffle/Swing, Slappen, 3/4, 5/4, Deadnotes, "Offbeatiges", Fingerspreizer, Skalen-/Griffbretterkundungen, Pentatonik, Blues, Schnelligkeit, Ausdauer, Spaß? und so weiter...). Da gibt es wahrscheinlch tausend Sachen, die man sich ausdenken könnte! Und es kommt ja auch nicht nur ein Merkmal pro Song vor. Vielleicht wäre es deshalb ganz schlau, dass man sich zuerst auf verschiedene Merkmale einigt. Dann könnte man jeden Song mit den charakteristischen Merkmalen versehen (z.B. Pentatonik plus Ternär plus Ausdauer) und grob in einen Gesamt-Schwierigkeitsgrad einteilen.
So hätte man eine überschaubare Liste von Titeln, eingeteilt in vier bis 5 Schwierigkeitsgrade und vielleicht einfach mit Fußnoten versehen, was die charakteristische, die vorherrschende Technik ist, also das Lernziel sein könnte.
 
Toemy
Toemy
Well-Known Member
Bassix
ß4.695
Das wäre ein sehr gutes Ziel. Damit man sich aber nicht in den Möglichkeiten verliert, wäre es vermutlich am besten erst mal mit ca. 10 Riffs beginnen und erst mal sich zu erarbeiten, dann weitere hinzunehmen, wieder zu üben und parallel nach deiner Systematik zu sortieren. Das ist ein Entwicklungsprozess:
Üben - neue Riffs finden - sortieren nach deiner Systematik
 
C
Copen
Active Member
Bassix
ß5.498
Wie viele Songs sich jeder vornimmt, bleibt ja den persönlichen Vorlieben überlassen. Ich selbst würde mich z.B. immer nur auf einen, vielleicht zwei konzentrieren, bis ich die draufhätte. Was ich aber toll an so einer Liste fände, ist einfach der Input von außen. Denn man ist ja doch irgendwie in den Songs "gefangen", die man kennt. Ich stelle mir jedenfalls oft die Frage "Was als nächstes?" Und wie oft schon hatte ich auf der anderen Seite super Spaß mit einem Song, den ich gar nicht auf dem Zettel hatte und den ich Zufall entdeckt oder mit dem ich auf andere Weise konfrontiert worden bin. Da die Schwarmintelligenz von bassic zu haben, welche anderen Songs technisch in die Richtung gehen, an der ich gerade arbeite, aber auf die ich niemals von alleine gekommen wäre, das wäre doch wahnsinning gut!
 
Zuletzt bearbeitet:
Toemy
Toemy
Well-Known Member
Bassix
ß4.695
Genau, man entwickelt im Austausch mit anderen seine persönlichen, passgenauen Werkzeuge. Das ist es 🙂👍
 
K.Montana
K.Montana
Member
Bassix
ß1.833
hier wurde ein ähnlicher Verusch unternommen.
gibt es einige Passagen und auch komplette Tracks eingeteilt in Beginner/Fortgeschritten und ...kA... so gut is mein französisch nicht : |
viel von RHCPs und Jamiroquai, etc.

finde sowas auch sehr hilfreich, gerade wenn man auf der Suche nach neuen Herausforderungen ist
 
 

Oben Unten