immer wieder schlimm: Ausstieg aus Band

Dieses Thema im Forum "Bass in der Band" wurde erstellt von the.bassman, Nov. 23, 2013.

  1. the.bassman

    the.bassman Active Member

    Bassix:
    ß3,687
    Hallo,

    habe gestern den Ausstieg aus unserem Bluesrock-Trio verkündet. Ein langer Entscheidungsprozess bis dahin. Dass die Entscheidung richtig ist, zeigt der Umstand, dass die beiden übrig gebliebenen keinen Ersatz suchen werden, sodern sich ebenfalls trennen.
    Trotzdem wieder schlimm.

    Was sind für Euch die Kriterien, ahnhand derer ihr solche Schritte entscheidet? Für mich war es in diesem Fall der Stillstand, der daraus resultierte, dass an dem Grundproblem des mangelhaften Mikro-Timings nicht weitergearbeitet werden konnte.

    Liebe Grüße
    the.bassman
     
  2. Herr Karl

    Herr Karl Ich & Sandy! ;-)

    Bassix:
    ß39,577
    Ein Kriterium für mich wäre z.B. wenns innerhalb der Band nimmer passt!
    Nicht jetzt aufs musikalische Bezogen sondern zwischenmenschlich!!
    Habe ich schon einiges erleben dürfen und hoffentlich daraus gelernt!!
    Aber auch,wie Du schreibst,Stillstand --- nix geht weiter, die anderen wollen nicht an sich selber bzw.an Kleinigkeiten wie z.b. das von Dir angesprochene Microtiming arbeiten oder es zumindestens versuchen.
    Immer der ewige Trott mit einem Wort / man bleibt quasi stehen und dreht sich im Kreise obwohl Du als Individium gerne weiterlernen willst und die Band als gesamtes partout net will! ( oder kann )

    Das wären für mich so Punkte um dies zu Hinterfragen!

    Ist bei mir Bauchgefühl -- Intuition! Und das hat mich ehrlich noch nie getäuscht!!

    Wünsche Euch Allen bassige Grüsse!

    mfg

    Karl
     
    Felix1901 gefällt das.
  3. dumbopop

    dumbopop kann´s nicht lassen..

    Bassix:
    ß16,376
    unabhängig vom musikalischen oder zwischenmenschlichen, wenns da nicht passt hats für mich eh keinen sinn.

    wenn von einzelnen keine eigeninitiative mehr spürbar ist, nur noch lippenbekenntnisse kommen, man immer wieder den selben kollegen hinterhertelefonieren muss, um proben klarzumachen. oder die es nicht für nötig halten zeitig abzusagen, oder absagen aus fadenscheinigen gründen kommen usw. wenn man merkt, dass denen alles wichtiger ist als zu mucken, obwohl sie gegenteiliges behaupten und die sache langsam vor sich hin siecht.

    dann ist es zeit, dass die unmotivierten gehen, oder man selber abdankt.
     
    f_luxus und No Roses no Skies gefällt das.
  4. stoiker

    stoiker Active Member

    Bassix:
    ß6,440
    Da wurden schon einige Dinge gesagt, die für mich auch eine Rolle spielen. Die letzte Band habe ich verlassen, weil sich das musikalisch in eine Richtung entwickelt hatte, auf die ich gar nicht mehr so Lust hatte. Letztens Endes war es auch gut so, da die anderen eh deutlich häufiger spielen wollten und dann letztendlich auch taten (30 Shows seit Ende August ist schon eine Ansage, finde ich).
     
  5. funkyfinger

    funkyfinger coq oh là là

    Bassix:
    ß12,569
    HALLO ZUSAMMEN,
    ein weiterer grund für mich den hut zu nehmen, oder den korb zu geben, wären drogen...
    mit "drogen" meine ich nicht ein paar "jointli", obschon ständiges gekiffe vor den proben auch ein "killer" ist,
    sondern die harten sachen... ich selber flog mitte der 90er aus einer band aufgrund meines konsums und verhaltens...
    es ist einfach so... wer konsumiert hat beschaffungsstress, kommt immer zu spät, ist schlecht gelaunt, muss viel aufs klo,
    vergisst die songs, diskreditiert sich selbst, wird geschmissen...
    bin weiss gott kein moral- apostel, aber pulveriges ist ein "no - go"............
    GROOVY HUGS
    funkyfinger
     
  6. T-Bird 76

    T-Bird 76 Active Member

    Bassix:
    ß3,367
    Gründe für nen Austritt sind Unzuverlässigkeit und Stagnation, finde ich. Alle anderen Punkte wie zwischenmenschliches Gepolter stellt man meist schon in der ersten Frühphase fest. Jedenfalls war es oft so. Der Begriff Ausstieg ist auch erst nach drei bis vier Monaten gerechtfertigt, weil alles davor für mich noch Findungsphase ist. Oft sind es wir Basser, die aussteigen, fällt mir auf. Wir sind schon echte Nomaden. Das kann daran liegen, dass wir unterschwellig als eben "nur" die Basser gehandelt werden. Liegt ja auch in der Art des Instrumentes. Also überspitzt - den Bass hört man nicht richtig, aber man merkt, wenn er nicht dabei ist. Mit dieser Aussteigerei von anderen Bandmitgliedern habe ich seither zu kämpfen. Ich kam vor nicht langer Zeit an den Punkt, meine ganzen Klamotten verkaufen zu wollen. Meine Frau hat das verhindert, weil sie weiß, dass ich ohne Band ungenießbar bin. Ich danke ihr dafür. Seitdem denke ich nicht mehr an die anderen sondern kümmere mich nur noch darum, mein Verlangen nach Spielen zu stillen. Ich verteile meine Aktivitäten auf mehrere Bands, dann tut es nicht so weh, wenn eine wegbricht und die ausreichende Anzahl von Gigs kommt auch dabei rüber. Soll auch keiner meckern, weil die anderen ja schließlich auch von meiner Einstellung profitieren, schließlich bin ich voll dabei und lasse niemanden hängen. Das Versteifen auf eine Band bringt nichts, auch wenn sie manchmal rattenschaft ist. Ist echt so wie mit den Mädels früher:D
     
    der Franzos und schubi83 gefällt das.
  7. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß87,494
    eine reine proberaumband wäre für mich ein grund. es gibt so einige, die immer nur proben, nie zufrieden sind und man kommt nie zum live-spielen. das ist auf dauer total frustrierend, dann lieber mit halbfertigem programm auf die bühne, man hat ein ziel und motivation, man kommt raus, nicht dieses ewige kaputt-proben.
     
    Rhino-, bassthebass, garde und 7 anderen gefällt das.
  8. T-Bird 76

    T-Bird 76 Active Member

    Bassix:
    ß3,367
    In der Tat ein fettes Argument, Oli !
     
  9. jearv

    jearv to old to die young

    Bassix:
    ß3,748
    habe mich vor 2 Jahren auch entschieden auszusteigen,da die Band stagnierte und nicht mehr alle die nötige Zeit investieren konnten, meist aus beruflichen Gründen. Da das Verhältnis untereinander sehr gut war, ist mir die Entscheidung natürlich sehr schwer gefallen...
    Ich war dann umso erleichterter,dass sie meinen Entschluss mit sehr viel Verständnis entgegen genommen haben und alles ohne jeglichen Stress abgelaufen ist.
    Sind danach auch weiterhin in Kontakt geblieben und die Freundschaft hat dadurch zum Glück nicht gelitten.
    Zur Zeit helfe ich ihnen für einige Gigs aus und es macht riesig Spass, noch einmal mit ihnen die Bühnen zu rocken!

    @funkyfinger: kann deiner Aussage voll und ganz zustimmen. durfte miterleben,wie ne super Band dadurch in die Brüche gegangen ist.
     
  10. Reddy

    Reddy retired

    Bassix:
    ß111,094
    Is ja schon einiges genannt worden.
    Ich für mein Teil bin schon zweimal aus Bands
    ausgestiegen weil eine gewisse Lockerheit fehlte.
    Ganz klar sollte man eine gewisse Konzentration
    und Beständigkeit an den Tag legen.
    Es gibt aber Typen die es dermaßen übertreiben
    das der Spass auf der Strecke bleibt.
    Für mich absolutes no go
     
    DerNuLz und Hennibuzztones gefällt das.
  11. honkymeyer

    honkymeyer Active Member

    Bassix:
    ß5,452
    Die Menschen entwickeln sich, und zum Glück nicht alle gleich! Von daher ist es nur natürlich, wenn der eine oder andere irgendwann feststellt, dass einen die wöchentlichen Proben, die Gigs oder die Musikauswahl oder oder die Art und Weise des Herangehens an neue Songs nicht mehr zufrieden stellen. Das ist dann der Zeitpunkt, Adieu zu sagen. Das ist doch eigentlich kein Grund zur Trauer, eher das Gegenteil. Ich hoffe, mich noch nie im Streit von Musikern getrennt zu haben und pflege zu fast allen noch einen freundschaftlichen Kontakt, so gut es eben geht.
    Als Hobbymusiker ist für mich die menschliche Ebene absolute Voraussetzung; ich quäle mich doch nicht regelmässig mit Antipathie-Sitzungen, selbst, wenn die Mucke Spass macht. Ob der "Nasenfaktor" passt, oder nicht, merkt man doch sehr schnell.

    Grüße von der Ostsee
     
  12. Jack in the green

    Jack in the green bestätigter Held

    Bassix:
    ß40,546
    Ich finde so einen Ausstieg gar nicht so schlimm.
    Ich kann von niemandem verlangen, sein Leben kompatibel zu meinem zu gestalten. Das kommt aber erst mit zunehmender Reife.

    Man fühlt sich natürlich erst mal im Stich gelassen und denkt an Zeitverschwendung. Mit der Zeit heilen aber die Wunden immer schneller.

    Meiner letzten Band, die anscheinend so empfanden, schrieb ich noch: " Gut, wenn ihr das so seht, muss halt einer die Straßenseite wechseln, wenn wir uns begegnen. Ich werde das aber nicht sein!" Bin bis jetzt nur noch keinem begegnet.
     
  13. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß10,613
    Ich mache immer wieder die selben Erfahrungen. Alle sind sich im Gespräch einig was man will und was getan werden muß und nach und nach wird davon z.T. derart abgewichen, das kaum noch was übrig bleibt. Jeder macht was er will und das Ergebnis ist Stagnation, keine Gigs, kein Spaß und kein Geld und zu allem Überfluß bin ich hinterher noch der Störenfried, wenn ich darauf hinweise, daß etwas falsch läuft. Wenn ich merke, daß ich nicht mehr respektiert werde, bin ich weg, wobei dieser Entscheidungsprozeß bei mir häufig viel zu lange dauert.
     
    Zuletzt bearbeitet: Juni 24, 2017
    Dschernges und Pavel gefällt das.
  14. rabarvek

    rabarvek Ich basse, also bin ich

    Bassix:
    ß4,288
    Gerde wegen Stagnation auszusteigen, find ich immer schwierig: Es gibt ja auch Durchhängephasen, nach denen sich eine Band wieder fängt. Wie lange soll man also durchhalten bis man weiss, dass das nichts mehr wird? Je mehr Zeit und Energie ich bereits in eine Band gesteckt habe, desto schwerer fällt es mir, das alles über den Haufen zu werfen. Das ist bei mir dann wie beim Threadersteller ein langwieriger Prozess, bis ich ich an den Punkt komme, an dem ich sage, jetzt reicht's!

    Bei anderen Gründen (Die Chemie stimmt nicht mehr, man hat sich musikalisch in unterschiedliche Richtungen entwickelt) fällt mir die Entscheidung wesentlich leichter.
     
    Dschernges und jam_bass gefällt das.
  15. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß10,613
    Nach meiner Erfahrung ist es oft einfach Charaktersache. Es gibt eben auch faule Typen, Egoisten, Hinterhältige usw. mit denen man nicht auf Augenhöhe zusammenarbeiten kann, auch wenn sie vielleicht gute Musiker sind. Die funktionieren auch im normalen Leben so und auf der Arbeit kriegen sie klare Anweisungen und müssen kuschen. In der Band kann man ja niemandem Befehle geben, auch wenn es manchmal vielleicht nötig wäre.
     
  16. Noble

    Noble The green beast

    Bassix:
    ß69,547
    Gut das du davon ab bist Funkyfinger! Wir hatten mal einen Sänger da, der auf Koks war. Ein talentierter Typ, der sind mit dem Schei? leider alles versaut hat: Auto ohne TüV in dem er seine kleinen Kinder transportierte. Völlig überdrehtes und für 39 Jahre total kindliches Verhalten und Auftreten, dazu immer voll unter Dampf und bei der Probe total am nerven. Ich glaube der war 3 Mal da, dann hat sich die Sache erledigt. Ich wünsche ihm eine Leben ohne den Scheiß!
     
  17. jearv

    jearv to old to die young

    Bassix:
    ß3,748
    Stagnation einer Band kann verschiedene Gründe haben. Oft liegt es an der Motivation und Inspiration einzelner oder mehrerer Mitmusiker. Ich denke, wenn das Verhältnis untereinander stimmt, wird man da eine Lösung finden können.
    Berufliche und familiäre Hintergründe sind meistens schwieriger, wenn dann die Zeit fehlt. ich finde es ok.,wenn jemand ab und zu etwas Musik machen will. Um als Ausgleich alle 2 Wochen zu proben und 2-3 Gigs pro Jahr zu spielen. Das kann wohl jeder verstehen,dass sich Prioritäten verschieben,gerade wenn es um Familiengründung geht.

    Aber im Endeffekt ist, unabhängig vom Grund, wohl der einzige Weg, sich zusammen zu setzten und nach einer Lösung zu suchen. Meistens wird dann auch klarer, ob es sich um ein temporäres Problem handelt oder nicht.
     
    Noble gefällt das.
  18. Jost Halenta

    Jost Halenta Well-Known Member

    Bassix:
    ß10,613
    Ich sage immer ganz klar was ich bieten kann, was ich erwarte und was mit mir gar nicht geht, aber das nutzt eher selten was. Es wird fröhlich zugestimmt und dann geht das Theater los. Ich habe manchmal das Gefühl mit einer Handball- Mannschaft zu trainieren und sobald das Spiel angepfiffen wird, rennt ein Spieler zu seiner Freundin auf die Tribüne, einer rennt aufs Klo, der dritte wirft aufs eigene Tor, daraufhin ist die Abwehr beleidigt und geht wortlos in die Kabine.
     
    Zuletzt bearbeitet: Jan. 13, 2015
    Dschernges, Texlahoma, cmr und 4 anderen gefällt das.
  19. pitsieben

    pitsieben Bass 'n' Drums

    Bassix:
    ß100,331
    Geiler Vergleich…:D
    Ich habe da mehr Glück. Trio…bei meinem Einstieg gab es ganz klare Ansagen und die werden durchgezogen. Das ist jetzt vier Jahre her und alle sind zufrieden.
     
  20. jearv

    jearv to old to die young

    Bassix:
    ß3,748
    hatte was das betrifft in den letzten 10 Jahren auch eher Glück. Naja...dass sich mal jemand in eine andere Richtung entwickelt, kann man niemandem vorwerfen.

    @pitsieben :
    jo,Trio ist super! macht vieles einfacher,wenn sich die Richtigen gefunden haben.
    spile auch in einem Trio, läuft alles sehr unkompliziert und schnell. die andere Band ist ein Quartett,da merkt man schon einen Unterschied,vor allem wenn 2 Gitarristen involviert sind :D
     
    Oli Wan gefällt das.

Diese Seite empfehlen