Impulse Response (IR): Länge Input-Audiosignal bei Sinus-Sweep-Methode


md_t2
md_t2
Member
Beiträge
35
Bassix
ß1.401
Hallo,

Aus Verständnisgründen (und nicht, um selbst eine IR-Datei zu erzeugen) habe ich folgende Frage zur Sinus-Sweep-Methode (die z.B. hier beschrieben wird) für die Erzeugung von Impulsantworten (IR) für Lautsprecherboxen:

Wenn ich eine IR mit einer Länge von x Millisekunden erzeugen möchte, muss dann auch die beim Capture"-Vorgang abgespielte Audio-Datei mit dem Sinus-Sweep die Länge x Millisekunden haben?

Wenn ich z.B. eine IR-Datei mit 2048 Samples (Messwerte) bei einer Sampling-Rate von 48 kHz erzeugen möchte, dann werden pro Millisekunde 48 Samples aufgenommen/gemessen, so dass nach 42,67ms die 2048 Samples "voll" sind; die IR hat also eine Länge von 42,67ms. Das als Input verwendete Audiosignal muss dann ebensfalls eine Dauer von 42,67ms haben und in dieser Zeitspanne den Frequenzbereich von 20Hz bis 20 kHz durchlaufen haben, oder?


Vielen Dank!
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.311
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß162.514
Das hat mit einem Sinus-Sweep nix zu tun. Es ist das Ausschwingverhalten auf ein kurzes Impulspaket .
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Beiträge
3.150
Ort
H
Bassix
ß92.812
Ist die "Messung" des Ausschwingverhaltens nicht für eine Reverb-IR? (in der Frage geht es um Cab-Sim-IRs)
ist im Endeffekt die gleiche Messung. Der sweep sollte aber nicht zu lang sein, um den Raum zu nicht zu stark anzuregen. Wichtig ist am Ende das Beschneiden der Cab-IR, wobei die ganzen modeling Plattformen das eh beim import selbst machen. Aber wenn man 10k IR auf der Festplatte liegen hat und die sind alle 10s lang, nimmt das ganz schön Platz weg...
 
md_t2
md_t2
Member
Beiträge
35
Bassix
ß1.401
Das hat mit einem Sinus-Sweep nix zu tun. Es ist das Ausschwingverhalten auf ein kurzes Impulspaket .

Nehmen wir an, das Input-Signal hat eine (deutlich) geringere Dauer als die 42,67ms, die später in die IR-Datei gepackt werden, z.B. nur 20ms.

Woher weiß der IR-Loader dann, an welcher Stelle in der IR-Datei er nachschauen muss, wie laut/leise er eine bestimmte Frequenz (z.B. 500Hz) "ausgeben" muss?

Die IR-Datei ist für Cab-IRs doch eine Art "Nachschlagetabelle" (lookup table) für die relative Lautstärke der einzelnen Frequenzen, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.311
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß162.514
Die Länge des IR-Signals bestimmt auch die mögliche untere Grenzfrequenz des Spektrums. Bei 40ms wären das 25Hz. Für eine komplexe Frequenzgangnachbildung sollte das allemal reichen. Mit einer Lookuptable hat das nicht viel zu tun. Das ist höhere Mathematik ---> FIR-Filter... Voodoo... ;-)
 
 

Oben Unten