In Ear System plus Subwoofer als Fundament?

DanielKo

Member
Bassix
ß3.487
Hi,

ich spiele mit meiner Band über ein In Ear System und habe mir überlegt aus dem Line Out meines Preamps einen Subwoofer mit Frequenzweiche (beispielsweise bis 120 Hertz?) mitlaufen zu lassen.
Der Gedanke war eben den Bass über die Kopfhörer hörbar und über den Subwoofer spürbar zu machen (ähnlich wie Pleasureboard oder Buttkicker nur für alle hörbar).

Hat irgendwer mit dieser Methode schon Erfahrungen gemacht?

In der Theorie klingt das für mich ganz plausibel, was sagen die Praktiker? :-)

LG,
Daniel
 

Kong

R.I.P., Mikki
Ein Floorboard (Bass Amuser oder das Tecamp Floorboard) wäre wohl die bessere Wahl.

Warum mit In-Ear auftreten und dann den ganzen Bühnensound mit dem Gebrumme eines Subwoofers zumatschen?

Man benutzt doch In-Ear - monitoring, um möglichst wenig solche Dröhnfallen auf der Bühne zu haben. Stell dir das ganze dann noch mit einer hohlen Bühne vor....

Dann lieber ein Pleasure-Board, wie das Ding bei Tecamp heisst.
 

DanielKo

Member
Bassix
ß3.487
Hi,

vielen Dank für deine Antwort!
Das Problem beim Pleasure Board seh ich im Preis (Größe L mit Pleasure Pump 1400 ö!!!) und darin dass Drummer und Gitarrist halt auch nichts davon mitbekommen..
Unter Bass Amuser find ich nur das Overdrive Pedal, hast du evtl einen Link?

Das mit dem Dröhnen ist natürlich ein Argument aber ich würde das Teil dann halt so positionieren und nur so hochregeln dass es für alle gut und angenehmn klingt... Im Fall einer Schaukastenbühne könnte man das ja auch anpassen.
Für den FOH sollte es ja im Vergleich zu dem üblichen Pegel von Bass und Gitarrenamps kein Problem sein oder?

Ich freu mich über Anregungen :-)
Dan
 

Kong

R.I.P., Mikki
Mitnichten. Mit Bass Amuser meinte ich das Pleasure-Board in DIY-Ausführung. Dazu gibt es einen DIY-Thread. Versuchs doch mal mit der Suchfunktion.

Der Bau ist recht einfach. Ein paar Bass-Shaker (spezielle Speaker), ein Brett, eine günstige (gebrauchte) Endstufe, schon vibriert
es wieder.

Gerade ein Subwoofer erzeugt die tiefsten Frequenzen. Die stören auch am meissten. Gut und angenehm klingt ein stinknormaler Bassamp. :D

In der Regel benutzt man einen Highpass, der die tiefen "Wummer"-Frequenzen beschneidet. Entweder macht das die Box durch ihre Abstimmung, oder man benutzt ein kleines, elektronisches Kästchen.

Mit diesem Sub-Bass räuberst Du nur in den Frequenzen der Bassdrum. Niemand wird den Bass wirklich erkennen, der Subwoofer mulmt nur unten herum.

Das ist eben eines der Nachteile von In Ear Monitoring. Das körperliche des Basses fehlt. Abhilfe schafft da ein Bassamp, der in moderater Lautstärke läuft. Oder eben doch Monitorboxen (oder eine Monitorbox), die allerdings fullrange laufen sollten. Dann vielleicht nur einen Stöpsel ins Ohr, und gut.

Ich bin wieder weg von In Ear, ich bin damit nicht gut zurecht gekommen. Die beiden Gitarristen und der Sänger sind dabei geblieben. Ich bin, ausser über meine eigene Box, auf der anderen Bühnenseite noch im Sidefill bzw. den Monitorboxen, je nach Bühnengrösse. Der Drummer hat mich natürlich auch auf seinen Monitoren. So hat jeder, was er braucht.
 
Oben Unten