Infiziert. Tipps erbeten.

Tomtom

Tomtom

p e a c e
Leute, es ist so weit. Musste ein halbes Jahrhundert alt werden (fast[;-)]), und habe mich entschieden, ich will Kontrabass spielen lernen.
Ging mit der Idee schon lange schwanger. Die Würfel sind gefallen.
Ein Lehrer ist kontaktiert, Probetraining ist vereinbart. Bin dahingehnd optimistisch.
Jetzt geht es darum erstmal einen Mietbass an Land zu ziehen. Auch da gibt es die ersten Kontakte.
Jetzt kommt ihr ins Spiel. Bitte füttert mich mit möglichst vielen Informationen. Habe natürlich auch hier schon ausgiebig recherchiert, aber irgendwie blicke ich Instrumententechnisch nicht durch. Aber auch jede andere für einen Anfänger nützliche Info ist willkommen.
Das bezieht sich auf Kauf, Leihe, Saiten, Unterricht, einfach alles.
Schwerpunkt setze ich auf Pizzicato, aber auch für Arco bin ich offen.
Mir erschliesst sich nun eine kpl. neue Basswelt und bin komplett unerfahren. Spannend. Gebt's mir. Danke.
 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Zunächst mal: willkommen im Club der um die fünfzigjährigen KBassisten! Nicht einfach, aber es geht und verspricht jede Menge Spaß!

Ansonsten gebe ich dir den naheliegenden Tip: es gibt zahlreiche Threads von/über Anfänger...alleine hier im Forum. Lies dich doch erst mal da durch. Viele deiner Fragen werden da beantwortet.
Wie soll man eine "Frage" (du stellst ja keine) zu Saiten beantworten? Oder zu Bässen? Welche, welche Größe? Welche Preislage? Welche Bauart? Etc.
Die Idee mit dem Mietbass finde ich erst mal gut. Wie du schon selber bemerktest: wie soll man als Neuling auch nur irgend was entscheiden und beurteilen können? Das geht nicht, das kann niemand. Fehlkäufe sind quasi vorprogrammiert. Bei einem Mietbass kann man nicht viel falsch machen und man gewinnt das, was man am meisten braucht: Erfahrungen.
Lass dir Zeit mit dem Kauf eines Basses. Die sind verhältnismässig teuer und so unterschiedlich, dass man schon ein paar genauere Vorstellungen braucht. Und vor allem, lass dir von deinem Lehrer helfen.
Bässe sind schwingende Systeme...alles schwingt...und beeinflusst den Ton. Es gibt von daher nicht "die" Saiten, sondern nur die jeweils optimalen für einen bestimmten Bass. Selbiges gilt noch mehr für die Verstärkung. Die einen schwören auf das, die anderen auf ein anderes System.
Damit will ich nur wiederholen, was ich anfangs meinte: über Erfahrung geht nix. Lass sie also ruhig zu, nichts überstürzen, das kommt alles schon.

viel Glück!
Mob

PS: und konkrete Fragen sind immer gerne gesehen!
 
Glücksfee

Glücksfee

Krümelmonster
Hallo Tomtom,
willkommen im Kreise der Infizierten - mich hat es vor einem halben Jahr erwischt. Aber Vorsicht, der Virus ist hartnäckig ;-)
Wünsche viel Spaß beim Erschnuppern der Bass-Welten!

Glücksfee
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Zitat:Original erstellt von: motherofbasses

Wie soll man eine "Frage" (du stellst ja keine) zu Saiten beantworten? Oder zu Bässen? Welche, welche Größe? Welche Preislage? Welche Bauart? Etc.
Du hast recht. Euphorisch und wenig konkret.
Vielleicht so: Bin ja auf der Suche nach einem Mietbass , wäre da ein Christopher 303 Violinform ok. Lando Music in FfM bietet den an.
Welche Saiten wären für Anfänfger empfehlenswert? Sie sollten keinen zu starken Zug haben und für Pizzicato geeignet sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Denise_Flemyng

Denise_Flemyng

Member
Bassix
ß700
Hi!

Als ich angefangen habe, hatte ich Thomastik Spirochore Saiten (weich) auf dem Bass (http://www.thomann.de/de/thomastik_spirocore_kontrabasssaiten.htm). Die sind recht cool zu spielen, nicht zu strack und mit gutem Sustain. Einen schönen Arco-Sound erreicht man damit allerdings eher schwer.

Sehr leicht und angenehm spielen lassen sich Darmsaiten. Die sind allerdings wesentlich dicker als Stahlsaiten und klingen "holziger". Wäre trotzdem eine Überlegung wert, um die am Anfang noch sehr weichen Finger etwas zu schonen.
 
Subsonic Coco

Subsonic Coco

Member
Bassix
ß377
Servus im Club Tomtom, ich habe auch erst mit fast einem halben Jahrhundert mit dem KB angefangen. Das geht ganz ausgezeichnet.
Zur Bassmiete kann ich nix beitragen. Beim Kauf komm est halt auf Dein Budget an. Ich habe einen halbmassiven von Thomann für 850,- € für die Kneipenjobs wo man ständig irgendwo hängen bleibt und die Kanten beschädigt. Ich mag in sehr gerne weil er recht stimmstabil ist und jetzt nach 2 Jahren einspielen und regelmäßiger Entdämpfung mit Tonerite sehr angenehm klingt. Mein KB-Lehrer liebäugelt auch schon damit sich so einen als Zweit-KB zuzulegen. Die nächste Preisklasse könnte sich so zwischen 2.000 und 4.000 € bewegen. Da hast Du die Auswahl zwischen guten und schon eingespielten gebrauchten handgearbeiteten KBs, oder neuen mittelwertigen Fabrik KBs. 4.000 bis 6.000 bewegen sich die handgearbeiteten neuen KBs aus Niedriglohnländern. Darüber gehen dann wohl die Gesellenstücke aus Detschland los, hier hatte ich ein Angebot bei 7.000. Die innländischen Meisterstücke beginnen so bei 12.000. Aber so ein Teil würde ich mich nicht trauen in die Kneipe mitzunehmen. An Saiten finde ich für meinen Bedarf mit 95% piz und 5% arco die Thomastik oder die Corelli jeweils in der dünnsten Ausführung gut. Als Tonabnehmer habe ich ein mal den Shadow 950 und ein mal einen Fishman100 ?. Als Verstärker verwende ich alles was so rumsteht, oder wenn ich selber was mitbringen muß, den Gallien-Krüger MB 112 E. Im Proberaum verwende ich entweder einen Fender Superbassman oder einen Ampeg V4b. Und für den Anfang wäre auch ein Lehrer und Videos und Bücher angebracht und auf jedenfall ein Spiegel, um die Haltung zu kontrollieren. Für speziellere Antworten, musst Du aber speziellere Fragen stellen.[;-)] Aber auf jedenfall erst mal anfangen und spielen und spielen und spielen.....
 
thilu

thilu

Deeptonesurfer
Bassix
ß286
Hi TomTom,
einmal angefangen und es gibt kein Zurück mehr, überlegs dir guud [|)]

Bei Land Music bist Du prima aufgehoben und mit den Christopher-Bässen kannst du rein garnix falsch machen. Von Beginn an ein gut klingendes Instrument, versüßt doch erheblich die Qualen, die man anfangs durchstehen muss [¦)].
Ich habe sie mal auf der Musikmesse gespielt und sie haben durch die Bank gut geklungen. Ich hab mir sogar überlegt mir einen mit diesem abnehmbaren Hals zuzulegen.
Auf meinem Kontrabass ist der Shertler-full-circle Tonabnehmer installiert, der bietet gleichzeitig die Möglichkeit der Höhenverstellbarkeit durch die 2 Rädchen im Stegfuß, (eine höhere Saitenlage empfiehlt sich beim Arcospiel) als auch einen Klasse-Sound.
Bei Lando Music ( http://www.kontrabass-atelier.de/pickups.html ) hat man ja die Möglichkeit alle Tonabnehmer zu testen.
Was die Saiten betrifft, ich habe die Obligato aufgezogen, die lassen sich sowohl streichen als auch prima zupfen. Aber da gibt es naürlich noch viele andere marken die in Frage kommen.
Auf dieser Seite kann man schon mal Klangeindrücke von diversen Saitenfabrikaten hören:
[-)] http://www.hervejeanne.de/saitenmatrix.php
Presto Nylons hatte ich auch mal ausprobiert, haben für mich zu wenig Sustain, lassen sich auch nicht streichen.
Bei Lando wirst Du sicher allsaitig gut beraten, die kennen ihre Bässe am besten.
Machs gut und immer schön durchhalten [|)]
 
Glücksfee

Glücksfee

Krümelmonster
Hallo Tomtom,

ich habe einen Halbmassiven Christopher von Lando, den ich mein eigen nennen darf - bin sehr zufrieden damit, mein Leihinstrument war ein anderes und ungleich schwieriger zu bedienen. Fahr mal hin, wenn Du kannst, man berät dort gerne und gut.
Die weichen Spircore Saiten sind für uns Ungeübte zum zupfen gut geeignet, zum Arcospiel kann ich leider nichts sagen.
Viel Erfolg bei der Suche!
Glücksfee
 
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Vielen Dank erst einmal für die vielen Tipps.
Wie wichtig ist eigentlich der Sattel für den Klang? Sollte der unbedingt aus Ebenholz sein? Ebenso der Saitenhalter, sollte ich da auch auf ein bestimmtes Material achten.
Packt ihr eure Bässe nach dem Spielen immer ein?
Mitte April habe ich das erste Probetraining. Das zieht sich. Allerdings denke ich es wird Mai, bis ich einen Bass am Start habe.
Habe auf der Musikmesse schon mit einigen Anbietern gesprochen, verwirrt hat mich dabei die Vielfalt der Tonabnehmersysteme. Eigentlich würde ich ganz gerne meinen SWR MM Vorverstärker später auch für den KB nutzen, gibt es gut klingende Systeme, die mit einem EBass Amp Eingangswiederstand klar kommen, oder ist dabei zwingend ein spez. KB Bassvorverstärker nötig.
Was würdet ihr als unabdingbares Zubehör erachten? Und habt ihr eine Empfehlung für eine Tasche?
Sorry, das ich hier rumnerve, aber ich lese zwar quer durch alle Foren, aber bin halt ein bisschen unsicher, da man da teilweise soviele konträre Meinungen erhält und versuche mir einfach ein Bild zu machen.
 
Glücksfee

Glücksfee

Krümelmonster
Hallo Tomtom,

mein Bass wird nur zum Transport eingepackt, ansonsten steht er auf einem Ständer in der Ecke im Schlafzimmer. Ich habe die Hülle von Christopher gekauft, sie ist für ein Soft-Bag echt relativ dick und auch stabil - bis jetzt hat der Bass die Wege zum Proberaum und wieder zurück darin gut überstanden.
Zu den anderen Fragen kann ich nix sagen.

Glücksfee
 
Zuletzt bearbeitet:
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Zur Tasche: zuhause steht der Bass auf einem Ständer. Verlässt er das Haus, dann nur in der Tasche.

Kommt drauf an, was du vor hast und wie teuer dir der Bass ist.
Ich habe eine super Tasche, sie ist sehr dick, ziemlich solide gebaut und hat ein Trägersystem auf dem Rücken, das ich gerne benütze auch wenn ich nur 100 Schritte zu gehen habe (lohnt sich, wenn man's eh schon im Kreuz hat - denn auf dem Buckel ist der Bass leichter zu tragen und vor allem gerade). Ich schleppe ihn auch im Treppenhaus auf dem Buckel in den 3. Stock. Ich finde es klasse so. Und über die Jahre muss ich sagen, ich habe meinen Bass schon ganz schön durch's Land gezogen, mehr als ich anfangs dachte, will sagen: die teure Tasche hat sich absolut bezahlt.

http://www.soundwear.com/
Model Effective

Und zur Qualität: Ebenholz ist halt einfach fein, es ist sehr hart und formstabil. Es gibt sicherlich auch andere Materialien, günstiger auch. Und es ist mal wieder wie immer eine Frage, was man damit will, ob's einem auch ein günstigeres Teil tut oder nicht. Ich persönlich habe Ebenholz immer vorgezogen, was nicht heißt, dass es anders nicht auch geht.
Der Sattel sollte vor allem stabil sein, also nicht ausreißen oder locker werden und das gefürchtete Schnarren produzieren. Die Saiten müssen sauber sitzen.
Ansonsten: ein Kontrabass ist ein schwingendes System und man kommt nicht herum zu experimentieren. Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Erfahrung. Die Verstärkung hängt auch von der Art der Musik ab, vom Raum, den Bühnen, dem Bass, dem restlichen Setting der Band etc. etc. Auch hier wieder der Rat, lies dich durch die einschlägigen Threads, dazu gibt es viel hier im Forum. Aber auch das bewahrt dich nicht davon, es einfach auszuprobieren. Manche schwören auf in den Steg gebohrte Tonabnehmer (würde ich niemals machen - aber die die es taten, die brauchten sowas, wegen der Art der Musik, weil sie immer verstärkt spielen etc.). Es gibt Systeme, die klemmt man zwischen die Stegflügel - auch die haben Vor- und Nachteile und dann noch das System, das man unter den Stegfüßen befestigt. Andere spielen mit Mikroabnahme...und und und.
In Konzert gehen, gucken, was die Kollegen so betreiben, anhören, anquatschen...auch nicht schlecht.
Ich habe einen Vorverstärker, Kontrabässe sind sehr viel schwieriger als E-Bässe zu verstärken. Ich glaube es gibt niemanden, der nicht alles mögliche an Settings ausprobiert hat, bis er den Sound hatte, so wie er ihn wollte und ohne Störungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tomtom

Tomtom

p e a c e
Danke jetzt bin ich schlauer. Aber bitte noch eine total doofe Frage: der Bass wird in der Tasche mit gestelltem Steg und aufgespannten Saiten transportiert?
Oder sollte man die Saiten entspannen und den Steg später wieder stellen?

Edit: kein Scherz jetzt, ich weiss es wirklich nicht.[ooo]
 
Zuletzt bearbeitet:
thilu

thilu

Deeptonesurfer
Bassix
ß286
Zitat:Original erstellt von: Tomtom

Danke jetzt bin ich schlauer. Aber bitte noch eine total doofe Frage: der Bass wird in der Tasche mit gestelltem Steg und aufgespannten Saiten transportiert?
Oder sollte man die Saiten entspannen und den Steg später wieder stellen?

Edit: kein Scherz jetzt, ich weiss es wirklich nicht.[ooo]
Nee, Nee, Nee!
Du liebe Zeit! Wenn Du das machst (die Saiten entspannen), verringert sich der Druck auf den Stimmstock und das unscheinbare Stöckchen im Inneren des Basses zwischen Decke und Rücken- das wesentlich für den Bassound zuständig ist - könnte umfallen.
Wenn das Teil umfällt (Horror vor einem Gig). dann hast Du ein Problem, denn von dessen genauer Justierung hängt wesentlich der Basssound ab.

Die Basstaschen (gute) sind der Korpusform des Basses angepasst und schützen weitgehend den Stegaufbau. Ganz sicher geht man aber nur mit einem Hartschalenkoffer (die sauteuer sind). Etwas preiswerter sind
Kunststofftaschen mit einer dicken Polsterung (2-3 cm).
Immer darauf achten, dass das Bag mit vielen Grifflaschen versehen ist, stell Dir dabei einfach vor, wie Du das Dingens in den Kofferraum eines Autos bugsierst.
Ich habe ein Ritter-Bag und bin sehr zufrieden damit. Vergiss alle Taschen, die "Hülle" heißen, auch wenn sie gepolstert sind, sie eignen sich nur als Staubschutz.

Edit hat ein Smiley von Sam verwendet, das nicht funzt: [:N]
 
Zuletzt bearbeitet:
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Der Stimmstock, auch Seele genannt, darf auf keinen Fall umfallen noch verrutschen. Die Saiten bleiben immer schön gespannt - nebenbei bemerkt, man würde ja wahnsinnig, wenn man immerzu alle Saiten auf und abspannen wollte. Das Gehuddel mit dem Bass ist eh schon groß genug, das wäre wahrlich der Abschuss!
Die Seele ist für den Ton verantwortlich. Sie hält also nicht nur die beiden Deckel voneinander oder stützt den Druck des Steges ab, damit die Decke nicht einstürzt (was wohl vorkommt) sondern ist sehr maßgeblich am Ton beteiligt. Leichtes Verschieben bringt mehr Höhen oder Tiefen und verbessert oder verschlimmert die Ansprache. Ein riesen Gefummel, wenn man das selber macht und man darf sich glücklich schätzen, wenn der Stimmstock da steht wo er sein soll. Das unscheinbare Stöckchen ist eines der interessantesten Teile am Bass.
 
Glücksfee

Glücksfee

Krümelmonster
Der Hinweis von thilo mit den vielen Grifflaschen ist Gold wert. Die Taschen von Christopher haben an allen erdenklichen Stellen welche, so dass es für mich kein Problem ist, meinen Bass in den Kofferraum zu bugsieren oder die steile Treppe zum Probenraum hinunter.
 
Subsonic Coco

Subsonic Coco

Member
Bassix
ß377
Ja, Transport nur in der Tasche, Ecken haust Du genug bei den Jobs selber rein (ahrgh, mir graust vor heute abend, wo ich in einer winzigen Weinkneipe spielen "muß"?[;-)]). Wenn Du wie ich eine Tasche statt eines Kastens benutzt, empfiehlt es sich Markierungen für die Stegfüße anzubringen. Wenn man dann wo hängen bleibt und der Steg verrutscht, kannst Du ihn wieder an den richtigen Platz schieben. Gelagert und gespielt wird der gute Vollmassive im Ständer im Wohnzimmer, wobei ich so einen Schlauchschwamm reinhänge um Austrocknung und Holzrisse zu vermeiden. Ber Billigheimer steht einfach im Proberraum und muss das Leid der Wanderschaft ertragen.[:-)]
 
PMF

PMF

New Member
Bassix
ß112
Hi TomTom

welkom on board

nur zu und nicht zu lange überlegen [:-)]

bin auch schwer vom KB Virus infiziert worden :-).. bei mir ging das so... nach langem hin und her, verschieben und testen usw. (während ca. 15 Jahren) habe mein erster KB (Hersteller unbekannt) vor 2 Jahren gekauft... und jetzt habe ich schon den 2ten.. ein Strunal 5/35. Bin übriges altersmässig ähnlich gelagert [:-)]

Hier ein paar Inputs betreff KB verstärkt. Ich habe beide KB's mit je einen Shadow 950 ausgerüstet und spiele (live oder im Proberaum) über mein EBass Combo... ein alter SWR Bassic Black (Röhren pre/Transistor end). Ich finde die Kombination nicht schlecht und gut einstellbar. Ist zwar nicht der high end setup... klingt aber gut.

Ich würde die Kombination Pickup/SWR MM auf jeden Fall testen.

viel Spass
Gruss
PMF
 
playbass

playbass

New Member
Bassix
ß206
TomTom - bloß nicht!
KB spielen anfangen ist echt Sch.... und dumm!
Das erste mal so ein Ding in der Hand und plötzlich kannste nix mehr spielen!
Von wegen: "ich spiele gut Bass und muß mich nur umgewöhnen".
Die Technik ist völlig anders und auch die gewohnten Greifmuster lösen sich in Luft auf!
Und ... die Dinger sind gemein ... wie magisch angezogen mußt Du immer, immer wieder hin spielen oder nur mal die Saiten streicheln.
Furchtbar!
Ich bejammere den Tag an dem ich die Schnapsidee hatte das mir aufzubürden.
Ja, den Tag, das Datum, denn es hätte 30 Jahre früher passieren sollen!! Mensch, was ist mir entgangen!
Bassspielen ist geil, aber Kontrabass spielen ist geil hoch 10.

Mieten kann ich nur Lando Music in FFM empfehlen - Jonas Lohse hat Ahnung und von dem bekommst Du keinen schlecht eingerichteten Bass.
Kosten für einen einfachen Sperrholzbass ca. €30 im Monat, die Hälfte wird beim Kauf eines Basses angerechnet.
So habe ich es gemacht, was nahe lag, da Frankfurt nahe lag, aber ich habe im Gegensatz zu Glücksfee einen gescheiten Mietbass bekommen (Hallo S. ;-)

Schlussendlich habe ich mir bei Lando dann einen Christopher Kontrabass zugelegt und bin voll zufrieden, insbesondere auch wegen des guten Service von Jonas, der unkompliziert hilft wenn's klemmt.
Pickupmäßig kommst Du übrigens erst auch mal günstig weg - der TA2 bei geba-online zu bekommen kostet grad mal 35 Euro und ich finde den ok.
Verstärkertechnisch ist schwer was zu raten außer: ausprobieren.
Ich hatte mir gleich vorsorglich einen Fishman Platinum Preamp gekauft, weil man "braucht" ja hochomige Inputs - naja, hätt ich mir schenken können:
Proberaum A: Oller Warwick Verstärker CCL15 mit 15" Speaker - da geh ich direkt in den niedrigomigen Amp (480kOhm) was eigentlich garnicht geht, aber .... in diesem Raum gut klingt, da habe ich einen Hochpassfilter quasi durch das Kabel eingebaut.
Proberaum B: Über ein Boss GT-10B in einen PUHMA Tecamp Combo 212 - hier habe ich einen sehr fetten Sound
Der Fishman ist über E-Bay weg, der machte den Basssound nur schlechter: richtig knöchern und flach. Habe mehr durch Zufall festgestellt das es ohne besser klingt.

Andere mit anderen Bässen, Räumen, Situationen haben ganz andere Erfahrungen - da hilft nur ausprobieren - ich würde erst mal das vorhandene Bassequipment probieren.

Stöbere mal in http://www.kontrabassblog.de/ und in http://www.kontrabassbau.at/ etc. rum, da findest Du immens viele Informationen über Geschichte, Technik, Reparatur, Verstärkung, ...

Und ansonsten............. mach Dich bereit für eine Begegnung mit der anderen Art und akzeptiere das:
a) E-Bass spielen sich plötzlich so doof anfühlt wie als E-Basser ne E-Gitarre zu bespielen
b) Andere Hobbies zunächst einmal verdrängt werden
c) Partnerschaften auf ne harte Probe gestellt werden

Ich denken alle die oben Dir antworteten nicken jetzt mim Kopf ;-))

Also ran an den Großen!
 
Glücksfee

Glücksfee

Krümelmonster
Was plaxbass da schreibt (Hi J. ;-) kann ich nur bekräftigen, besonders die Punkte b) und c) am Ende.
Ich habe übrigens auch den TA2 Tonabnehmer und bin sehr zufrieden, der geht bei mit über den Fishman-Vorverstärker dann in die Kiste im Probenraum, von der ich überhaupt nicht weiß, was das für eine ist. Eine Beginnerlösung, geldbeutelfreundlich und für mich als Anfängerin bestimmt noch viele Jahre lang ausreichend.

Viel Spaß & halte uns auf dem Laufenden, ja?

Glücksfee
 
 

Oben Unten