Inspirierende Bands - Symbiose aus Punk, Hardrock und slapping

SamagonMusic

Well-Known Member
Bassix
ß13.141
Servus,

Ich habe mir inzwischen einen recht eigenen spielstil angewöhnt. U.a. slappe ich dabei häufig. Unsere Musik bewegt sich zwischen Hardrock und punkrock.

Habt ihr ne Tipp zu bands, die das ähnlich halten (v.a. im bezug aufs bassspiel)? Ich möchte gerne Inspiration bekommen, wie andere Bassisten den Spagat wagen.

Suicidal tendencies kenne ich, trifft aber nicht so ganz meine Vorstellungen

Ansonsten ist es schon etwas mau. Mir fällt nichts mehr ein... vorschläge?


Danke

Gruß
Sebastian
 

xBARTZx

Active Member
Bassix
ß1.823
Nicht ganz Punk/Hardrock aber check mal Job For A Cowboy/Cephalic Carnage/HAVOK. In allen Bands spielt Nick Schendzielos. Der baut in die ganzen Metalriffs oft Slapeinlagen und spielt generell nicht stumpf die Grundtöne. Gerade die neue Job For A Cowboy-Platte "Suneater" ist ganz cool was die Basslines angeht.

Sonst gibt es noch ENTHEOS mit Evan Brewer. Der hat auch Solostuff gemacht und mischt auch diverse Stile innerhalb seines Spiels (ist mit Reggie Wooten befreundet und sagte auch, dass sein Spiel ihn inspiriert hat).
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Da abs in den 90gern welche. Ich glaube Victims Family haben das ein wenig gemacht. Dann so Sachen wie die freakin fuckin weirdos. Mordred aus dem Metalbreich. Nen guten Basser hatten Scatterbrain, aber da ist das Songwriting grenzwertig, wenn auch lustig. RKL hatten komplizierte und sehr schnelle BAsslines, aber nur wenig Geslapptes.

Letztlich hat sich das ganze Funkmetalding in seine Schattierungen aber nicht durchgesetzt.
Punkrock und Slapping gehen schon aus Gründen des Ansatzes nicht so richtig zusammen. Und es drückt halt auch nicht so richtig...
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Mothers Finest.
Die Black Radio...sonst sind sie auch gerne mal etwas poppig. Das ist das Lehrbuch. Sind diese Woche auch live unterwegs. Donnerstag in Leverkusen, Samstag in Essen.

TM Stevens kokettiert auch gerne mal mit der Hartwurstabteilung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mopete

Active Member
Bassix
ß3.361
Unbedingt mal die legendären Minutemen und insbesondere deren Meilenstein Double Nickels On The Dime antesten. Mike Watts Basslinien auf der Platte sind teilweise nicht von dieser Welt.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Irgendwie komme ich da immer wieder auf RATM oder RHCP (BSSM...) .. oder tatsächlich auch auf alte Guano Apes -Sachen. Kennt noch einer hier Living Colour? Yes, I'm old....
 

MiG

Active Member
Bassix
ß3.661
Irgendwie komme ich da immer wieder auf RATM oder RHCP (BSSM...) .. oder tatsächlich auch auf alte Guano Apes -Sachen. Kennt noch einer hier Living Colour? Yes, I'm old....
na aber hallo. Muzz Skillings war u. ist imho völlig unterbewertet. Grossartiger Bassist.
Doug Wimbish fand ich für meinen Geschmack...naja... etwas arg effektlastig.
 

smu

...The higher the level, the bigger the devil...
Bassix
ß1.352
Funkmetal is genau mein Ding...ich kann quasi nix anderes:rolleyes: Die 90er Numetal Welle hat mich schwer geprägt.
Ich habe in jeden Song meiner (Metal)Band mindestens 1 oder 2 Slapriffs drin. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass das am besten für mich funktioniert, wenn der Gitarrist mehr oder weniger ein reines Rhytmuspattern spielt ohne viele Akkordwechsel. Ich höre mir dann denn Groove an und versuche die Essenz zu "extrahieren" und das mit der Slappingtechnik zu "imitieren", wenn man das verstehen kann. Bei so "djentigen" Rhytmen klappt das ausgezeichnet, teilweise klingts dann sehr funky bis hiphopmäßig. Geht aber eigentlich auch mit "normalen" Gitarrenriffs. Bei so Punkrocksachen stell ich es mir allerdings schwer vor, da ja meisten recht straight geachtelt oder gesechszehntelt wird.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Und die sind halt der Hammer, aber alles mögliche und nicht unbedingt hart...


Als ich die 93 in Ffm live gesehen hab wär ich fast verrückt geworden - was eine geile Band das war. Und ist. Leider immer knapp am verdienten Erfolg vorbei. Zieht Euch unbedingt den Film http://www.fishbonedocumentary.com/ rein

 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten