Interface vs. Multiroom

zsolt

New Member
Bassix
ß730
Hallo zusammen

Ich wollte mal hören, ob ich die eine oder andere Anregung bekomme.
Ich möchte nicht nur im Studio sondern auch zuhause sowohl Musik hören als auch Aufnahmen machen.

Bisher war das Setup zuhause so: MacBook - USB Audio Interface (Motu Ultralite MK3) - Anschluss an einen alten Marantz Verstärker per AUX an Klinke - von da auf hochwertige Lautsprecher.
Okay - das ist WMS ---> Wollmilchsau : D) An das Interface kann alles rangestöpselt werden, von digitalen Geräten bis analogen Musikinstrumenten und Mics, ich kann alles vom Mac aus steuern, Aufnahmen machen mit Logic, Ich kriege aber auch sonst alles, was über die Soundkarte des Rechners geht, zu den Lautsprechern, also auch Gestreamtes, DVD movies, Youtube Clips - was auch immer.

Jetzt geht der Verstärker aber langsam kaputt.
Ich teste gerade Raumfeld Netzwerklautsprecher (Stereo M), die sind ja nicht mehr so weit von HiFi entfernt
Das funktioniert prächtig mit allem, was irgendwo auf einem Datenträger gespeichert ist. Aber alles, was mit dem Interface zu tun hat, kann ich vergessen - obwohl die Raumfeld einen Line In Chinch Eingang hat. Aber abgesehen von den geschätzten 3800 ms Latenz stimmt die Impedanz auch nicht - ist alles viel zu leise.

Naja, die Technik ist noch sehr neu .... Meine Logik sagt, dass dass ich entweder die Raumfeld lassen und einfach nur den Verstärker ersetzen soll, oder dann - wenn ich denn unbedingt Multiroom will - zwei Systeme brauche ..... : [
Aber vielleicht weiss jemand noch eine andere, oder vielleicht auch eine ganz andere Lösung, ein anderes Setup, auf das ich einfach noch nicht gekommen bin?

Ich bedanke mich für jeden Hinweis
Zsolt
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.620
Weiss ja nicht, wie die Raumfeld-Dinger klingen, aber das hat schon alles den Anschein von Home-Entertainment ... ob ich das zur Produktion verwenden wollte ?
Ganz Latenzfrei geht sowas ja eigentlich nie, ist für Home-Entertainment ja auch ziemlich egal.

Ausserdem, was nützen dir Netzwerklautsprecher beim Aufnehmen, da brauchst du das Interface auf jeden Fall.

Und alte, analoge Verstärker sind doch meist reparabel, oder ?
 

zsolt

New Member
Bassix
ß730
Hallo Trigger
Danke für die Nachricht. Klar, den Verstärker zu reparieren oder zu ersetzen ist Plan A.
Plan B wäre allenfalls gewesen, Netzwerklautsprecher irgendwie so mit Gear zu kombinieren, dass Latenzfreiheit und multiroomhomeentertainment dennoch gleichzeitig möglich sind .... eben wms : )


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Verkaufe
Human Base Ambonia 5 String fretless http://www.humanbase.de/gallery2/view/jonas/Jonas_Amboina_.jpg.html
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.355
Ich glaub nich, dass Netzwerklautsprecher jemals latenzfrei sein werden. Allein schon durch die Wandelei und die Signalübertragung.

Für Abhöre mag das taugen, aber zum Einspielen würd ich keine AD/DA Wandler im Weg haben wollen ...
 

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß24.250
Für Abhöre mag das taugen, aber zum Einspielen würd ich keine AD/DA Wandler im Weg haben wollen ...
Das wird heutzutage schwierig. Jedes Interface, auch die evtl. directmonitoring bieten, wandeln. Idr ist das auch kein Problem, da die Dinger latenzmäßig im grünen Bereich arbeiten. Und selbst wenn der Mix im Rechner gemacht wird, geht das mit dem richtigen Zeug auch ohne spürbare Latenzen.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß58.793
bei einem interface mit directmonitoring höre ich mein signal beim einspielen ohne latenz, da geht es direkt zu den speakern, ohne Umweg über den Rechner, den weg geht das signal zusätzlich parallel. wenn ich die spur im Rechner stumm schalte, dann = keine Latenz.

ist aber egal, da schubi sich auf netzwerklautsprecher bezog, die laufen über das heimische netzwerk. da ist eine spür-und hörbare Latenz vorhanden. einfach auch, weil das bei der Entwicklung vernachlässigt wird, das sind ja normalerweise nur dudelkisten, da ist es egal, wenn nach dem anklicken des Titels in Spotify eine halbe Sekunde vergeht bis der Titel anfängt.beim mischen dann schon schwierig, aber vielleicht mit Gewöhnung machbar, beim einspielen aber absolute Katastrophe.
 

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß24.250
Du schriebst von ad/da-Wandlung und die gibt es nicht ohne Latenz. Und deshalb kann es auch bei Direktmonitoring nicht ohne Latenz abgehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß58.793
wenn das interface mit directmonitoring über einen netzwerklautsprecher läuft ist natürlich eine ad/da Wandlung da. wenn ich per Kabel an einen aktivmonitor (wahlweise Verstärker + boxen) hab ich keine Latenz.

reden wir einfach an einander vorbei, oder willst du missverstehen?
 

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß24.250
doch, da gibt es latenzen. und nein, ich will nicht missverstehen.

das signal bleibt trotz direktmonitoring nicht analog sondern wird analog/digital gewandelt, das geht nur mit latenz. das ergebnis kann der dsp des interfaces verarbeiten, z. b. einen mix erstellen, dsp hat auch eine latenz. dann wird digital/analog gewandelt um das ergebnis hörbar zu machen, das geht auch nicht ohne latenz. die summe aller aufgetretenen latenzen ist gering und wird idr nicht als störend wahrgenommen. das ist der grund, warum alle welt dabei von latenzfreiem monitoring spricht obwohl das falsch ist.

um das ganze nachzuvollziehen kannst du ja mal ein signal auf dein interface geben, dieses aufnehmen und parallel per direktmonitoring ausgeben. das ausgegebene signal legst du auf einen anderen eingang deines interface (ohne monitoring) und nimmst es parallel zum ersten auf. dann schaust du dir mal samplegenau in deiner daw an, was da passiert ist.

latenzfreies monitoring gibt es nur, wenn man dabei rein analog arbeitet (und wenn man es genau nimmt, die tatsache, dass ein elektrischer leiter auch nicht signale oberhalb der lichtgeschwindigkeit transportieren kann mal außer acht läßt). man kann z. b. signale analog splitten (splittbox oder im einfachsten fall halbnormale patchbay), einmal an den recorder weiter geben und einmal analog monitoring mischen. oder man erledigt es wie nach alter väter sitte und nimmt über eine analoge konsole auf, die monitormixe auskoppeln kann.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß58.793
okay, wir kommen der Sache näher :-). wenn ich ein audio-interface habe mit dem ich am Rechner einen separaten monitormix erstellen kann, dann scheint mir eine Wandlung logisch. ich mach es aber tatsächlich nach "alter väter sitte" (naja, nicht ganz) und nehme zuhause über das allen & heath zed 16r auf. ein analoges pult mit integriertem interface.

hab ich ja quasi nachträglich noch einen Grund mehr für meine Entscheidung:D
 

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß24.250
Genau. Beim R16 machst du das Monitoring ja vor dem Interface. Wo nix gewandelt und weiterverarbeitet wird, gibt's keine Latenz.

@Ray: welches Interface von Focusrite hast du denn?
 

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß24.250
Vor dem Wandler? Bist du dir sicher? Ich hab hier Digiface's, Saffires Pro 40, ein Scarlett bei den das nicht so ist. Und wie mischen die Dinger die Konserve zu?
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.620
Vor dem Wandler? Bist du dir sicher? Ich hab hier Digiface's, Saffires Pro 40, ein Scarlett bei den das nicht so ist. Und wie mischen die Dinger die Konserve zu?
Ich weiss um ehrlich zu sein nicht, ob mein Steinberg UR22 das Direktmonitoring vor oder hinter dem ADC abgreift, jedenfalls hab ich sogar einen physikalischen Mix-Regler, mit dem ich zw. Input-Direktmonitoring und DAW-Zuspielung hin- und herfaden kann. Von daher gehe ich davon aus, das Signal vorher abgegriffen wird.

Ansonsten sind die reinen DAC/ADC-Latenzen ja auch meistens zu vernachlässigen im Vergleich zu Netzwerklatenzen. Selbst wenn der Rechner dazwischen liegt (wie z.B. bei Amplitube etc.) kann
das noch im halbwegs akzeptablen Bereich liegen. Mir gefällts nicht, ich bin da sehr empfindlich, aber trotzdem könnte ich darüber einspielen.

Sobald aber ein normales TCP/IP-Netzwerk dazwischen ist, ist das glaube ich nicht mehr möglich, "spielbare" Latenzen zu erreichen.
 

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß24.250
da hast du recht, ich habe früher viel mit fxteleport gemacht, der anspruch war hoch, die rechner schwächer als heute. da gab es nur eins: alle geporteten vst ausschalten sonst war das nicht auszuhalten.

die interfaces, die ich in verwendung habe, mixen per software (z. b. bei den pro 40 mixcontrol), da wird für monitoring immer gewandelt.
 

Oben Unten