Interpretation einer Herstellerangabe (Frequenzgang Cabinet)

nofretsplease

New Member
Bassix
ß529
Hallo zusammen,

ich habe mir mal die neuen Warwick-Cabinets auf deren Homepage angesehen und da ist mir der schnuckelige WCA208 (also 2x8'er) aufgefallen.

Das Frequenzspektrum wird offiziell mit 100 Hz - 20 kHz angegeben, Resonanzfrequenz mit 59 Hz. Die 100 Hz konnte ich einfach nicht glauben und habe nach Anfragen blitzschnell folgende Antwort von Warwick erhalten:

Originalzitat aus der Antwortmail:
"100hz entsprechen ca. 70% und danach senkt es in tiefere Frequenzen ab."

Was bedeutet das denn nun genau? Ist damit gemeint, dass 100 Hz am -3 dB Punkt liegen?

Anm.: mir ist schon klar, dass eine 2x8er kein Bassdruckmonster ist, aber dass die Box nichtmal die erste Harmonische einer E-Saite (82,4 Hz) ordentlich (=hörbar) schafft, ist doch merkwürdig.

Ich bin etwas verwirrt, bitte helft mir mal weiter.
 

f_luxus

Hauptsache es basst im Handgepäck...
Bassix
ß1.292
Das ist dann wohl leider so... Find ich auch seltsam! f3 bei 100Hz hört sich für mich nach Tröte an...
 

nofretsplease

New Member
Bassix
ß529
Ja, hört sich auf dem Papier nach Tröte an. Jeder noname-Gittendriver kommt tiefer runter.

Die gleiche Box gibt es auch als teurere Version mit Celestion-Speakern, auch hier werden 100Hz - 20 KHz genannt.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Celestion so etwas baut (klar, OEM geht alles, aber es steht ja auch der Ruf auf dem Spiel)
 

beate

Bassteltante
Ach was. Gitarrenlautsprecher haben auch schon mal Eigenfrequenzen deutlich deutlich oberhalb von 100 Hz. Sie sind zudem meist in offenen Gehäusen (nach hinten gefalteten Schallwänden) montiert, die so klein sein können, dass sich die Frage nach der 3-dB-Frequenz gar nicht erst stellt.

Die 3 dB bei 100 Hz kann man durch geschicktes Aufstellen der Box leicht kompensieren. Und trötig muss das gar nicht klingen - da spielen etliche andere Faktoren mit rein: Bass über einen 7ender Twin Reverb (Gitarrenamp, 212 offen) klingt z.B. ganz gut, wenn man mit der Lautstärke aufpasst und keine Tiefbassorgien erwartet.

Wenn die Box gut ist, wird sie wohl einen zwar eher schlanken, aber sauberen und gut konturierten Sound bringen.
 

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

Frequenzangaben von Bassboxen kann man getrost in die Tonne treten.
Mehr oder weniger bei allen Herstellern.
Das hat nichts mit dem zu tun wenn man selber vor der Box steht.

Immer selber ein "gehörtes " Urteil bilden!

Buuuummmmm,
Paul
 

nofretsplease

New Member
Bassix
ß529
Naja, vielleicht hat Warwick ja die Specs wirklich 1:1 von den Ingenieuren übernommen und nicht marketingtechnisch "aufbereitet".
Wobei mit dieser entwaffnenden Ehrlichkeit (f3 = 100 Hz) werden sie wohl keine nennenswerte Stückzahl verkaufen.

Ich frage mich, wer der OEM-Hersteller ist, denn im 8 Zoll-Bereich (E-Bass, nicht PA!) gibt es nur wenige Anbieter (Eminence, Jensen, Celestion, 18Sound)

Da ich 5er, 6er und 8er liebe (so eine Art Fetisch von mir :teufel: ), werde ich das Teil mal probebestellen.
 

beate

Bassteltante
Vermutlich ist Warwick da tatsächlich erfreulich ehrlich. M.E. ist ein f3 von 100 Hz überhaupt kein Problem für eine Bassbox, außer man erwartet Tiefbassorgien. Aber für die sind 8er eh ungeeignet.

@nofretsplease: geh mal davon aus, dass die Hausmarkenlautsprecher von einem chinesischen Hersteller stammen. Dort hat man inzwischen recht offensichtlich einiges an Know How erworben, und das nicht mal erst seit gestern. Der Unterschied zwischen E-Bass- und PA-Chassis ist m.E. nur ein gradueller (wenn überhaupt einer der technischen Auslegung). Viele der hier immer wieder gehandelten Chassis sind von Hersteller vor allem PA-Chassis gedacht.
 

Paulito

Well-Known Member
Stimme Beate zu.

Denke auch, das Warwick hier "ehrlich" ist.
Werde die Box mal anspielen, wenn sie mir mal über den Weg läuft.
Auch wenn ich Warwick nicht die sympathischste Firma finde,
sie sind schon lange im Geschäft und wissen schon wie man gutes Equipment baut.
Der LWA 1000 zB. ist kein schlechter Amp.

Buuuuummmmm,
Paul
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Es ist immer wieder ein Beweis dafür, wie unwichtig eigentlich diese sog. untere Grenzfrequenz ist :-)
Eine große Ampeg SVT810 hat einen -3dB-Punkt von 70-80Hz.
Angaben wie 30Hz - xxx sind schlichtweg Marketing-Gesülze oder nur mit Doppel18" zu erreichen.
Wichtig ist, was sich darüber abspielt. Schlimmer ist, wenn die Box einen Buckel um 500Hz macht und sich als Mittenhupe herausstellt. Da nutzt mir auch ein 50Hz-Tuning gar nix.
Viele 8" kommen heutzutage schon erstaunlich tief runter und können bassiger klingen als so manche 12" Box... Allerdings "Füsick" ist unbestechlich.. Entweder laute Nervhupe oder satt klingend bei deutlich niedrigerem Maximalschalldruck. Wer sich eine 2x8" kauft, will damit ja bestimmt keinen Club beschallen und wenn ein Wirkungsgrad um die 92dB/1W nicht stört, der bekommt eine ausgewogene und breitbandige Box.

Mein altes Röhrenreferenzradio Saba Meersburg mit 2x 8" Greencones bringt auch unter 100Hz nix raus.. aber weiss der Geier.. so einen schönen runden und fülligen Bass wünsche ich mir von mancher Hifianlage...
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Um mal bei der Füsick zu bleiben... Ein 8" Speaker ist bei Frequenzen um 50Hz in der Lage einen Schalldruck um die 90dB/ 1W (als Einzeltäter) zu entwickeln. Es spielt dabei keine Rolle, ob es ein weichaufgehängtes Hifi-Chassis oder ein PA-Driver mit Riesenantrieb ist. Letztere erreichen zwar viel höhere Werte.. aber erst ab einigen 100Hz als Mitteltöner.
Bassiger klingen hier eher Chassis mit einem nicht so gewaltig starken Antrieb. Hier wird konstruktiv dafür gesorgt, dass der Frequenzgang oberhalb dieser 50-100Hz nicht mehr stark ansteigt und das Chassis so linearer wird. Wie laut so ein Teil im Endeffekt werden kann, hängt vom Xmax ab. Chassis wie der Mivoc oder der Faital erreichen hier Werte über 5mm.
Im tiefen Bassbereich (ab 50Hz) dürften maximal 100dB erreicht werden, bis das Chassis am Xmax- Limit ist. Im Tiefbassbereich funktioniert das Chassis als Kolbenstrahler und da definieren Fläche und Hub den Schalldruck. So ist es gut möglich, daß ein Billigheimer wie der Mivoc unter 100Hz genauso gut und laut funktioniert wie ein 6x teurerer Faital. MItten und Höhenwiedergabe lasse ich mal aussen vor. Da kann die Welt ganz anders aussehen.
Super-Langhubchassis sind auch keine Lösung. 5mm Hub ist schon eine Menge. Was darüber hinausgeht, ist für einen breitbandigen Einsatz nicht mehr brauchbar, weil die Wiedergabequalität durch Intermodulationseffekte deutlich leidet. Super-Langhub ist nur für den Einsatz als reiner Bass interessant, wo ein Mitteltöner schon früh ins Geschehen eingreift...
 

nofretsplease

New Member
Bassix
ß529
@Stratitis
Wow, was für eine Abhandlung, genial!

Leider bin ich zu unbegabt, um die ganzen Thiele-Parameter bzw. die konkreten Auswirkungen auf den Sound verstehen oder zumindest einschätzen zu können.
Ich verlasse mich daher immer auf die Frequenzdiagramme, daher auch meine f3-Gläubigkeit.

Z.B. habe ich irgendwo mal gelesen, wenn man Fs durch Qes teilt, dan kommt eine Zahl raus, die aussagt, ob das Chassis besser im geschlossenen oder im offenen Cab aufgehoben ist. Das kann ich mir zwar auswendig lernen, aber ich will *verstehen*, warum das so ist. Naja, ich spiel jetzt erstmal Bass :bier:
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Es gibt so eine "Grundregel", das stimmt, ist aber auch erstmal nur ein Anhaltspunkt für die Auswahl eines Chassis bzw. des Boxenkonzepts. Allerdings ist da der QTS-Wert ausschlaggebend. Wenn nicht angegeben, ist QTS die "geometrische Parallelschaltung" von QES und QMS. Also 1/QTS = 1/QES+1/QMS)
Werte kleiner 80 empfehlen sich für geschlossene Boxen, 80-120 für Bassreflex und höhere Werte für Hornkonstruktionen. Bei Bassboxen für Instrumentalwiedergabe ist das aber nicht unbedingt ein Muss. Da wird es oft so gemacht, daß Chassis mit relativ hohem Q in etwas zu kleine Gehäuse gepackt werden, was zu einem Buckel im Frequenzgang führt. Geschickt gemacht, verhilft das zu einem runden satten Bass, quasi eingebaute Loudness- Perfekte, linear abgestimmte Boxen empfinden fast alle als kalt, leblos und steril. Normale Konservenmusik über einen analytischen Studiomonitor zu hören macht auch nicht immer Freude.

Kurzum F3 und Frequenzdiagramme von (fast) allen Boxen kommen aus der Produktmarketing-Abteilung und ersetzen nicht das Anhören der Box und ein Speaker, der sich mit Konservenmucke gut anhört muss noch lange nicht brauchbar für E-Bass sein. Gute Boxenbauer nehmen TS-Parameter als Konstruktionsrichtwerte und dann kommt das Finetuning im Zusammenspiel mit Musikern.
Die Simulationsprogramme, wie z.b: das kostenlose WinISD helfen dem Boxenbauer schon eine Menge, ein geeignetes Chassis für ein Projekt oder ein passendes Gehäuse für einen Speaker zu finden, aber das ist immer nur der erste Schritt in die richtige Richtung. :-)
 

nofretsplease

New Member
Bassix
ß529
Statusupdate:

Trotz Poststreik hab ich die WCA208 heute erhalten.

Meine f3-Sorge war völlig unberechtigt, das Teil ist wahnsinnig. Dass eine 2x8 die Hosenbeine zum Flattern bringen kann, war mir bis zum heutigen Tage völlig neu. Zugegeben, ich saß nur 1 Meter vor der Box entfernt aber immerhin... 8D

Der verbaute Hochtöner (lässt sich mit einem 4-stufigen Regler einstellen) löst derart fein und un-quäkig auf, dass ich sofort an eine Seidenkalotte dachte, es ist aber "nur" ein Ti-Driver mit Horn vorne drauf. Ach so: Topteil war ein Ashdown BBH220-H, also nichts Weltbewegendes.

Da hat Warwick mal was Feines rausgebracht (und ich bin sonst kein WW-Fan).
 
Oben Unten