Jammen

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.619
hey leute,

wie jammt ihr im proberaum oder auf der bühne? wie verhaltet ihr euch, bzw eure mitstreiter z.b. beim tonartwechsel, auf was achtet ihr bei euren licks etc?

gruß,

hootchy
 

wodaso

Member
Bassix
ß547
Tach auch,

Es mag sehr profan klingen aber ich schlage bei Sessions immer wieder gerne das gute alte zwölftaktige Bluesschema vor *g*. Das kennt jeder, ist einfach und läßt sich in jeder gewünschen Tonart spielen, und natürlich mit den verschiedensten Rhythmen und Tempi. Wenn doch mal einer nicht mehr weiß, wo er ist (passiert so manchem Sologitarristen), nehm ich schonmal die Dynamik raus und spiel jeden Takt nur kurz an - das bringt wieder mehr Ruhe ins Spiel.

Das Ganze geht natürlich auch mit jedem anderen Loop wie etwa A-F-C-G oder E-C-G-F#-E-C-G-D - aber die werden mit 4 oder 8 Takten halt schneller langweilig ;-))

Ob mit neuen Leuten oder in einer eingespielten Band - sehr bald klappt das rein intuitiv mit den Wechseln
 

Erbse

New Member
Bassix
ß240
Wenn jemand in der Band was cooles gefunden hat, auf dem er jammen will, dann spielt er es und sagt je nach instrument erst mal an welche Akkorde das sind und dann kann man anfangen seine bassline drauf zu spielen. Meist probier ich ein bisschen rum, bis was groovt und natürlich tonal passt. Manchmal gibts auch von jemandem ne bassline, oder vom Schlagzeuger einen Groove.
Bein uns wird viel Blues, Reggae und Funk gejammt. manchmal entwickelt sich auch gleich mal ein Stück, meistens bleibt es aber bei einer Session!
 

Bloodmoon

Member
Bassix
ß1.599
Naja wir machen es so,dass zusammen einen Song aussuchen,den wir dann solange Covern bis es jeder im Schlaf kann.Danach drehen wir das Tempo hoch.Nur so zum Spass.Wenn wir mal aus dem Bauch raus drauflos jammen(leider zu selten meiner Meinung nach)Dann halte ich mich meisten an die Bassdrum oder Snares.Was die Gitarristen manchmal verzapfen ist mir schleierhaft.Aber die gehen eh nach dem Schema,mein Amp hat einen Lautstärkeregler den man nach Rechts drehen kann und deshalb mach ich es bis er anschlägt.Da der Raum 0% gedämmt ist klingt das arg verwaschen.Richtig öffentlich Auftritte geben wir nicht zum Besten.Da fehlt noch einiges.
 

johan

New Member
Bassix
ß0
@hootchie: stimmt![¦)]

zum thema: je nachdem was gejammt wird, versuch ich mich rhythmisch soweit es geht dem stil anzupassen oder das schlagzeug zu supporten.. meist hab ich anfangs ähnliche angewohnheiten (z.B. rhythmik) die dann aber im verlauf des stücks immer eigenständiger und individueller werden .. von den noten her spiel ich dann meist erstmal pentatonik oder akkorde oder ne leiter .. ich hab allerdings immer arg probleme gleich zu kapieren welche tonart jetzt eigentlich gespielt wird. und bei den "akkorden" die unser ketarrist so verzapft ist jammen meist garnet so einfach :/ ..

für leutz die in berlin sesshaft sind.. im acud sind sonntags und ich glaub auch montags ganz gute jamsessions ..

grüße
 

ben

New Member
Bassix
ß200
bei uns iss das so, dass irgendeiner mit nem völlig unbekannten rhytmus(>drums) bzw. fig(git.,bass) anfängt. dann fängt ein andrer an, was dazu zu spielen und so weiter...so baut sich dann was auf. manchma kommt n neuer song dabei raus...

keep groovin'
ben
 

chainman

New Member
Bassix
ß240
also wir jamen auch immer drauf los..
wenn einer was neues hat testen die anderen solang rum bist es passt oder bis es keiner mehr öhren kann [:-)]

manchmal bauen wir dann ein lied draus..
das meistens das gleiche schäma hat 4x das 8x das 4x das,
oder wir richtung uns nach dem text.

den wechsel beim puren jamen gibt der an der mit dem neuen stück angekommen is (git. oder bass oder drummer)
bzw zeigt oder sagt uns was er spielt und wie lange..
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Don't think, just feel!

Natürlich ergibt sich der natürliche Jam mit der Zeit spontan, als Interaktion, als Austausch und gemeinsames Erschaffen zwischen den Beteiligten.

Tip 1. Schliesst die Augen oder macht das Licht soweit aus, das man gerade noch das Griffbrett sieht. Wir hatten es uns in Übungsraum auch so eingerichtet, dass es uns von der Atmosphäre sehr wohl war.

Wichtig finde ich auch, persönliche Blockaden abzubauen. Anderen uns sich selber gegenüber. Wir arbeiteten auch öfters mit ungezwungener, spontaner Imagination, wir stellten uns die Riffs, Licks, Parts als bestimmte Bilder und Geschehnisse vor, rsp das passierte automatisch (Hey das klingt wie...).

Nur schon das denken daran, während ich schreibe, lässt so manchen Erinnerung wachwerden und fühlt sich toll an... [:D]

In diesem Sinne best wishes & joy

 
Zuletzt bearbeitet:

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - @Sound of Silence: Guter Vorschlag.
Bei uns fängt einfach einer mal an ein Lick zu spielen und die Andern steigen so nach und nach in die Jam ein. Kommen viel gute Sachen dabei raus.

Auch neue Songs entstehen mehrheitlich nach dem Schema: Erst macht unser "Chef" einen seiner genialen Texte und dann wird was dazu ausprobiert, bis es passt.[8D]
 

_bassbeagle

New Member
Bassix
ß200
Zitat:Original erstellt von: uersel.f

Yo - @Sound of Silence: Guter Vorschlag.
Bei uns fängt einfach einer mal an ein Lick zu spielen und die Andern steigen so nach und nach in die Jam ein. Kommen viel gute Sachen dabei raus.

Auch neue Songs entstehen mehrheitlich nach dem Schema: Erst macht unser "Chef" einen seiner genialen Texte und dann wird was dazu ausprobiert, bis es passt.[8D]

Ziemlilch genau so läufts bei uns. Irgendeiner bringt wieder nen neuen Lauf mit, der im Eingefallen ist und dann wird einfach nach Gefühl dazufunktioniert. Meist klingts echt geil.
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Habe aber auch schon die Erfahrung gemacht, dass Sachen, die am Anfang geil tönen, n' paar Tage später nur noch halb so gut sind.

Ich mach das nun so: Wenn ich das Gefühl habe, das ein Song passt, spiel ich ihn auf dem PC ein und danach bleibt er da mal eine Woche oder so liegen.
Wenn ich dann den Song nochmal anhöre und immer noch gut klingt, macht es Sinn daran zu Arbeiten.[8D]
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Natürlich hat nicht jeder das Glück mit einem sehr talentierten Künstler als Gitarristen zusammenarbeiten zu können; aber was ich sehr schätzen lernte: Wir probten sehr viel nur zu zweit! Nur Bass und Gitarre!! Hat mir viel gebracht.

Wenn das dann schon klingt, kanns dann fast nur noch besser kommen. Wichtig ist einfach auf einander zu hören.

in diesem Sinne "Break the (your) wall" & joy!
 
Zuletzt bearbeitet:

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
@ uersel.f.

Habe gerade Dein Member-Profil beäugt. Dem mit dem "in die Höhe" gehen, kann ich nur aufs äusserste beistimmen. Bringt Horizont, Inspiration. Denn ich denke, schliesslich spiegelt sich im Sound die gesamte Persönlichkeit wieder. Die Musik "wachsen" zu lassen heisst also auch sich selbst "wachsen" lassen.

[;-)]
 

uersel.f

New Member
Bassix
ß246
Yo - Das hat was. Aber lass dich von meinem Profil nicht zu sehr täuschen. Mit Aussagen über mich selber tu' ich mich ziemlich schwer - und Inspiriert werde ich musikalisch immer am meisten, wenn ich ungestört im Proberaum rumlärmen kann.[:-)]
Meine Sensibilität ist also gut versteckt.[8D]
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.619
es ist immer ne gute übung nur zu zweit zu spielen, egal mit welchem instrument noch dazu. Am liebsten ist mir immer noch das schlagzeug... aber ganz wichtig: nie den click vergessen, sonst fliegt man leicht raus!
 

sound-of-silence

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: Hootchy

Am liebsten ist mir immer noch das schlagzeug... aber ganz wichtig: nie den click vergessen, sonst fliegt man leicht raus!
Sorry, aber kam mir gerade so spontan in den Sinn: An alle Schlagzeuger: "...aber ganz wichtig: nie die sticks vergessen, sonst..." (ha ha)

Gehört zwar nicht hierher und ist nicht das allzu situierteste Niveau: Aber hier habe ich mal viele Musikerwitze gefunden und mich amüsiert: http://www.feensturm.ch (/Witze)


[:D][:D]
 
Oben