"Jaws" Jazz-Bass - Fehlerhafte/Mangelhafe Verkabelung?

Muhski

Member
Bassix
ß601
Servus zusammen!

Ich habe mir vor gut 3 Jahren in China während meines Auslandsstudiums einen günstigen Jazz Bass der Marke "Jaws" gekauft (hat mir Gurt, Ständer und Tasche kanpp 100€ gekostet). An sich ist die Verarbeitung für den Preis völlig in Ordnung und der Sound passt auch. Nun ist es aber so, dass der Bass bei einigen Einstellungen doch extrem brummt und surrt. Im Grunde soll die Schaltung wie bei einem altem Jazz-Bass funktionieren, also Hals und Steg PU haben sepparate Volume-Regler. Weiterhin gibt es einen Tone-Regler.

Ich habe ein paar Fotos der meiner Meinung nach ziemlich miserablen Verkabelung angehängt. Die Lötstellen bekommt ein 5-jähriger besser hin... Meine Frage ist nun: Sieht hier jemand bereits in der Verkabelung einen grundlegenden Fehler, welcher zum Brummen führen kann/muss? Der Übersicht halber habe ich noch einen wunderschönen Schaltplan beigefügt.
Leider kann ich nicht erkennen, welchen Widerstand die Potis haben oder welchen Wert der Kondensator hat.

Auf den Bildern ist nicht gut zu erkennen, dass zweiadrige Kabel verwendet wurden. Habe ich auch erst auf den zweiten Blick gesehen...

Vieleicht hat ja jemand neben der ordentlichen Verlötung noch weitere Ideen/Vorschläge.

Danke und schönen Abend noch :-)
 

Anhänge

seppblind

Well-Known Member
Bassix
ß88.735
Also der schaltplan zeigt exakt eine typische Fender JB verkabelung.
Soweit ich es an den fotos sehen kann ist die verkabelung wie der plan.

Die qualität der lötungen ist allerdings wenig vertrauenerweckend !

Hast du ein meßgerät, ein multimeter ?

Als erstes würde ich mal kontrollieren ob das kabel das von der brücke kommt auch wirklich mit der brücke und damit den saiten in kontakt ist.

Bevor du alles neu machst könntest du probieren alle lötstellen ordendlich nachzubessern.

Falls das nix hilft würde ich alle kabel ablöten.
Und die zweiadrigen kabel genau begutachten, oder am besten die enden abzwicken und neu präparieren um sie dann sauber zu verlöten.
Wenn die masseverbindungen nicht passen (kalte lötstellen) hast du zwangsläufig brummprobleme.

Was allerdings bei sehr billigen bässen schon mal vorkommt ist daß die PUs einfach müll sind und brummen.

Ob das der fall ist könntest du herausfinden indem du die PUs ablötest und - parallel verdratet - direkt an die ausgangsbuchse lötest. Natürlich auch die masseverbindung zur brücke.
Die potis mit all den verdächdigen lötstellen dazu ablöten, um diese als störquelle mal auszuschließen.
Wenn die PUs ok sind sollte es kein brummen geben.

Falls du mit solchen geschichten keine erfahrung hast kann ich dir eine zeichnung dazu schicken.
 

Muhski

Member
Bassix
ß601
Moin!

Danke für die schnelle Rückmeldung! Also das Kabel ist definitiv mit der Brücke und den Saiten verbunden. An allen Masse-Punkten besteht eine Verbindung zur Brücke und den Saiten (mit dem Multimeter getestet). Was mir auch aufgefallen ist bei erneutem testen: Wenn beide PUs voll aufgedreht sind, verschwindet das Brummen. Sobald man etwas runterdreht, fängt es an.
Außerdem scheint irgendwo ein Wackelkontakt zu bestehen, weshalb ich wahrscheinlich wirklich alle Lötstellen neu mache (ist kein Problem, macht mir sogar spaß :-) ).
Ich werde berichten!
 
S

Shim

Guest
… Was mir auch aufgefallen ist bei erneutem testen: Wenn beide PUs voll aufgedreht sind, verschwindet das Brummen. Sobald man etwas runterdreht, fängt es an. …
Das ist normal. Die Jazzbass-Pickups sind einstreuempfindliche Singlecoils. Zusammengeschaltet ergibt sich ein Humbucker.

Der Bass scheint keinerlei Abschirmung zu besitzen. Abschirmende Maßnahmen können das Brummen deutlich reduzieren. Kürzlich hat hier jemand ein ausführliche bebilderte Anleitung gepostet, wie man das macht:

https://www.bassic.de/threads/anleitung-passive-basselektronik-brummfrei-machen.14846247/

Gruß
Shim
 
Oben Unten