Jazzimprovisation ( piano)

imkontect

New Member
Bassix
ß240
halloho!
ich stehe vor einem wettbewerb und werde da vorraussichtlich zwei stücke mit improvisation vortragen müssen ( mit gestellter rythmusgruppe)
also ich letztes jahr bei einem solchen wettbewerb einmal zugehört habe ist mir sofort aufgefallen dass 99% der teilnehmer auf alle fälle keine FREIE improvisation geliefert haben sondern eine mit ihren musikschullehrern ausgetüftelte und ausnotierte improvisation.
ich spiele grundsätzlich immer völlig freie improvisationen, welche dann natürlich nicht immer absolut perfekt sind aber meiner meinung nach schöner und echter.
nur jetzt habe ich folgendes problem: wenn ich bei dem wettbewerb aufkreutze und beim improvisationsteil dann wieder völlig frei spiele besteht natürlich die gefahr ( vor allem in solch einer situation, wo echte jazzmusiker in der jury sitzen) eine weniger gute improvisation zu spielen als sonst und aufgrund dessen vielleicht nicht die leistung zu erbringen die in einem steckt...
was soll ich machen? soll ich mir wirklich eine festnotierte improvisation zulegen und mit dieser brillieren? ich fände das irgendwie nicht echt und hätte auch nicht den spass daran, eine solche zu spielen... :-((((((
..hilfe...
 

andre van ham

New Member
Bassix
ß240
wie caruso schon sagt : impro ist impro!

am besten wäre es wenn du aber vorher vielleicht einige themen für dein improvisation aus arbeitest, auf kein fall aber ein komplettes stück austüfteln!. beim improvisation benutzt du dann eben diese themen als bassis für dein spiel, damit hast du meine meinung nach die best chancen.
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
wenn ich ein stück in einer band spielen und darüber improvisieren soll, übe ich das schon zuhause. ich schau mir an, aus was für akkorden das ding besteht und wie ich darüber spielen könnte. dann probier ichs aus und schau was mir gefällt.
es kommt eigentlich immer schon beim "zuhause ausprobieren" die eine oder andere idee auf, die mir besonders gut gefällt. diese ideen sammle ich und versuche, jede einzelne von ihnen im spiel 100 mal umzudrehen, zu verändern und zu umspielen. auch beim auftritt später kann ich immer darauf zurückgreifen, wenn mir grade nicht einfällt.
natürlich müssen sie auch im kontext der improvisation klingen und dürfen nicht komplett für sich stehen...
 
Oben Unten