JB vom großen F - oder doch was anderes?


Fank
Fank
New Member
Bassix
ß338
Gemeinsam mit einem Freund produziere ich im Weitesten Sinne "Electronica", wobei die Tracks aber mit realen (also akustischen sowie elektromechanischen) Instrumenten wie Percussions, E-Gitarre oder Bass angereichert bzw. erweitert werden. Bisher habe ich dazu einen Billig-Bass der Marke "Blue Arts" verwendet (Perci-Kopie), den wir mal als Add-On bei einem Gebrauchtkauf eines Schlagzeugs dazu bekommen haben. Geschenktem Gaul schaut man nicht ins Maul, aber die Saitenlage dieses Monsters erinnert in den höheren Lagen schon ein wenig an Stolperdrähte - was aber den Bass nicht davon abhält, trotzdem zu scheppern wie ein schlecht gewarteter Mähdrescher.

Mit anderen Worten: so gehts nicht weiter, da muss etwas "richtiges" her. Dann macht das Jammen ja auch viel mehr Spaß! Als Ideal erscheint mir eigentlich ein Jazz-Bass der Erfindermarke, gern gebraucht und gern in den USA hergestellt. Dabei denke ich auch an den Werterhalt, denn ein günstiges Instrument ist ja quasi nicht mehr weiterverkäuflich. Somit schaue ich derzeit, was der Gebrauchtmarkt so hergibt. Optisch mag ich Palisandergriffbretter und Sunburst-Lackierungen ganz gern, wobei das kein "Muss" ist.

Da ich aber nicht grundsätzlich ausschließe, dass es auch gute Alternativen anderer Hersteller geben könnte, die ich mit in den Suchscope einschließen könnte, frage ich hier einfach mal nach Empfehlungen. Rahmenbedingungen wären: Vielseitiger Viersaiter, gut bespielbar, sollte sich auch mal im Band-Kontext gut machen (quasi die Zweitverwendung an einem Hartke-Amp mit Warwick 4x10er und 1x15er), nicht mehr als 1000,- (gebraucht).
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Bassix
ß64.894
Hier in den Kleinanzeigen finden sich diverse Instrumente, die passen könnten, etwa die HotWires. Oder auch der Duff.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Bassix
ß83.404
Es spricht auch nix gegen die Instrumente vom Großen F ;-) Du bekommst halt zwischen 250,- und 1250,- in somewhat 4-5 Abstufungen Alternativen. Auch da gilt, you get what you pay for, aber auch die billigen Serien sind durchaus spielbar.
Und im Budget wäre ein gebrauchter USA Jazz drin, der dann auch langfristig wertstabil sein sollte. Unterm Strich gilt aber für alle Instrumente, anspielen!
 
SirBassplayer
SirBassplayer
AD
Bassix
ß36.093
Wenn dich der beschriebene Jazz Bass heiß macht, kauf dir genau den!
Die Fender USA Bässe sind tolle Instrumente.

Alternativen anderer Hersteller gibt es ja gerade bei Jazz und Preci ohne Ende.
Aber wer hats erfunden? Richtig!


Aus persönlicher Erfahrung kann ich dir aber auch noch die Sandberg Californias und die Yamaha BBs empfehlen!
 
Sir Adrian Fish
Sir Adrian Fish
Well-Known Member
Dabei denke ich auch an den Werterhalt, denn ein günstiges Instrument ist ja quasi nicht mehr weiterverkäuflich.
Warum sollte ein Instrument mit einem vernünftigen Preis-/Leistungsverhältnis "quasi nicht mehr weiterverkäuflich" sein. Das halte ich für eine gewagte These. Ist aber sicherlich auch eine Frage der Preisvorstellung.

frage ich hier einfach mal nach Empfehlungen.
Marcus Miller V7 (Vintage)
 
Fank
Fank
New Member
Bassix
ß338
Danke schon mal für die Hinweise. Fender Jazz Bass war natürlich auch deshalb eine Idee, weil ich weiß wie sich das Instrument anfühlt und spielt. Sandberg hatte ich vor Jahren mal einen 5-Saiter angespielt, der mir aber nicht so zugesagt hatte (insb. vom Halsprofil her, aber das ist natürlich schwer zu vergleichen da 5-saiter sicher anders sind als 4er).

Die Marcus Miller Bässe haben ja grundsätzlich gute Kritiken, sind aber eben nicht ohne weiteres antestbar - so man nicht "auf gut Glück" bei T bestellt und ggf. zurücksendet. Da ich nicht so ein "ich bestell mal alles auf Verdacht, kann es ja zurücksenden"-Mensch bin, sind derartige "Exoten" im Grunde nicht so im Scope. Auch hätte ich gerade hier Bedenken was ggf. Wiederverkauf betrifft, da die Wertentwicklung gerade bei so Marktnewcommern ja sehr ungewiss sein dürfte.
 

SirBassplayer
SirBassplayer
AD
Bassix
ß36.093
Im Allgemeinen würde ich mir um den Wiederverkauf nicht so große Gedanken machen.
Bei fast allen Instrumenten kannst du grob von 2/3 Neupreis ausgehen. Soweit das Teil in gutem Zustand ist.....

An deiner Stelle würde ich aber tatsächlich den Fender nehmen. Hört sich ja so an, als wäre das eh dein Favorit.

Nur wenn du schreibst, dass diverse Bässe raus fallen weil du sie nicht antesten kannst, wird das beim gebraucht Kauf über z.B. Ebay auch schwierig, oder?
Da kann einem auch mal schnell ne Gurke untergejubelt werden.
 
Fank
Fank
New Member
Bassix
ß338
...so ist es. Gebrauchtkauf im Grunde nur im Umkreis von ~150km um Hamburg herum. Wobei ich zuweilen auch mal in Bremen bin und in einigen Wochen mal nach Köln fahren werde. Einfach ein gebrauchtes Instrument über ebay kaufen und hoffen, dass es am Stück bei mir ankommt - das ist eher nix ;-)
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Bassix
ß24.766
Einen Fender suchst du dir am besten in einem großen Laden aus mehreren aus.
Ich hatte mit meinem Classic 70's MiM damals echt Glück, der war wegen damaligem Dollarkurs und Fender Sales Out dermaßen günstig, dass ich ihn wirklich haben musste. Ich hab um die 700 bezahlt und heute kostet er beim T 1100. Ich hab noch keine Sekunde bereut ihn gekauft zu haben und werde ihn sicher nicht mehr verkaufen. Ich spiele zwar eigentlich nur 5-Saiter, aber zum Unterrichten, oder zum Üben, oder im Studio ist der J einfach genial. Es macht einfach tierisch Laune, weil er diesen drahtigen, aber trotzdem fetten und schmatzenden Sound bringt. Die Sandberger J klingen in meinen Ohren anders. Etwas lebloser, braver. Sicher gute Bässe, aber mit weniger Charakter.
 
el_loco
el_loco
Well-Known Member
Bassix
ß35.769
Wie du in meiner Signatur erkennen kannst, hätte ich einen Vincent Soulmate zum Verkauf (gebaut von Johannes Pöhlmann).
Preis ist VHB.
Geiler Jazzbass mit viel Miller. Sehr "schneller" Ton.
Allerdings wohne ich nicht wirklich in der Nähe der von dir genannten Städte.

Grüße
 
allerbässt
allerbässt
Tut nichts zur Sache!
Einen Fender suchst du dir am besten in einem großen Laden aus mehreren aus.
Ich hatte mit meinem Classic 70's MiM damals echt Glück, der war wegen damaligem Dollarkurs und Fender Sales Out dermaßen günstig, dass ich ihn wirklich haben musste. Ich hab um die 700 bezahlt und heute kostet er beim T 1100. Ich hab noch keine Sekunde bereut ihn gekauft zu haben und werde ihn sicher nicht mehr verkaufen. Ich spiele zwar eigentlich nur 5-Saiter, aber zum Unterrichten, oder zum Üben, oder im Studio ist der J einfach genial. Es macht einfach tierisch Laune, weil er diesen drahtigen, aber trotzdem fetten und schmatzenden Sound bringt. Die Sandberger J klingen in meinen Ohren anders. Etwas lebloser, braver. Sicher gute Bässe, aber mit weniger Charakter.
...und die Saiten waren auch identisch?
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Bassix
ß64.894
Flensburg
Bonn
Analog einer nicht ganz unbekannten Handywerbung: Wenn Du keinen Fender hast, hast Du keinen Fender.
Ansonsten gibt es viele Marken, deren Instrumente gebraucht zu empfehlen sind, auch wenn diese nicht in den Top-Listen beim T auftauchen. Ob Dir davon dann was in Deinem Jagdgebiet vor's Rohr kommt und ob das dann taugt, tja, da können wir auch nicht helfen.
Aber zum Wiederverkauf solcher Marken sind die Kleinanzeigen hier recht gut, weil hier eine kenntnisreiche Klientel rumhängt, deshalb würde ich auch mal ein exotischeres Modell wagen.
 
 

Oben Unten