Je leiser, desto blöder


fred headless
fred headless
Member
Beiträge
59
Ort
DE
Bassix
ß679
Bin ich der Einzige mit dem Problem?

Ich spiele selten mit Bands, in erster Linie bin ich Wohnzimmerbasser und Homestudiospieler. Sprich: ich spiele normalerweise eher leise, wg. Nachbarn, ihr kennt das.

Was mich dabei extrem stört, ist dass man den direkten unverstärkten Saitensound dabei durchscheppern hört. Für mich klingt somit jeder Bass irgendwie gleich ... und irgendwie Scheisse. Nach dem Aufnehmen und Abmischen ist der Sound dann völlig okay und durchaus so, wie er sein soll. Was tun? Kopfhörer ist vermutlich die beste Option, oder hat jemand eine andere Idee?
 
Catfish
Catfish
Grundtontechniker
Beiträge
13.936
Lösungen
1
Ort
Sprockhövel
Bassix
ß143.080
Ich habe gestern meinen Proberaum zu Hause angefangen zu dämpfen. Kann jetzt noch lauter spielen :D. Muß aber auch eigentlich keine Rücksicht nehmen. Meine Mieterin ist selten zu Hause :D
 
Quoth
Quoth
rabenschwarz
Beiträge
534
Bassix
ß11.503
Was mich dabei extrem stört, ist dass man den direkten unverstärkten Saitensound dabei durchscheppern hört. Für mich klingt somit jeder Bass irgendwie gleich ... und irgendwie Scheisse.

Ich spiele zuhause immer ohne Verstärker, und da klingt längst nicht jeder Bass gleich.

Da dir das aber nicht bei deinem Problem hilft, empfehle ich on topic einfach mal Kopfhörer. ;-)
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.541
Lösungen
3
Bassix
ß217.319
Üb solange unverstärkt, daß man gar keine Saitengeräusche mehr hört, sondern nur noch einen sauberen, definierten Ton, dessen Lautstärke und Dynamik Du selbst bestimmst... das geht... nennt sich "saubere Technik"!
Und wenn Du Saitengeräusche bewusst einsetzen möchtest, dann solltest Du das auch bewusst machen - und nicht weil Du es nicht anders kannst... andersrum, also unsauber spielen und dann so lange die Höhen und Mitten rausdrehen, daß man zwar keine Saitengeräusche hört, aber dafür halt nur noch Mumpf, bringt's auch nicht...
 
fred headless
fred headless
Member
Beiträge
59
Ort
DE
Bassix
ß679
Üb solange unverstärkt, daß man gar keine Saitengeräusche mehr hört, sondern nur noch einen sauberen, definierten Ton, dessen Lautstärke und Dynamik Du selbst bestimmst... das geht... nennt sich "saubere Technik"!
Sorry, aber ... was ist denn das für ein Blödsinn?
Erstens ist es kein Maßstab für gute oder schlechte Technik, ob man die Saiten hört oder nicht und zweitens wird spätestens bei härterem Spiel und zu 100 % beim Slappen&Poppen *jeder* deutlich zu hören sein.

Genau so gut könnte man von einem "guten" Schlagzeuger verlangen, dass man ihn unverstärkt nicht hört.
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.541
Lösungen
3
Bassix
ß217.319
...
Erstens ist es kein Maßstab für gute oder schlechte Technik, ob man die Saiten hört oder nicht....
...ich hab auch nicht gesagt „gut“ oder „schlecht“ - sondern „sauber“!
...zweitens wird spätestens bei härterem Spiel...
Nö!
...zu 100 % beim Slappen&Poppen *jeder* deutlich zu hören sein...
Naja... da ist es Teil des Konzepts, oder? Genauso passt es manchmal stilistisch...

Aber wenn Du - egal ob laut oder leise - nicht spielen kannst, ohne dass
... man den direkten unverstärkten Saitensound dabei durchscheppern hört. ...
dann liegt Dein Problem in der Spieltechnik, und nicht im Bereich Equipment!...
Mag nicht das sein, was Du gerne hören willst - das ändert daran aber nix.

Und:
...Genau so gut könnte man von einem "guten" Schlagzeuger verlangen, dass man ihn unverstärkt nicht hört.
...nicht alles was hinkt ist ein Vergleich! ;-)


Edith fällt noch was ein: könnte es sein, dass Dein Bass so eingestellt ist, dass es gar nicht möglich ist, einen sauberen Ton zu spielen?
 
Zuletzt bearbeitet:
fred headless
fred headless
Member
Beiträge
59
Ort
DE
Bassix
ß679
Okay, obwohl ich also so shice bzw. unsauber spiele, suche ich also trotzdem nach einem Lösungsansatz jenseits von "lern spielen". Natürlich ist das immer irgendwie richtig: wer mehr übt wird besser, aber es ist auch das Killerargument für ALLES, was man an Kritik am Sound des eigenen Basses haben kann.
Mal in die Runde gefragt: wer von Euch spielt so, dass man die Saiten auch unverstärkt nicht hört? :-)

Bei "alle Bässe klingen gleich" bin ich vielleicht übers Ziel hinausgeschossen. Natürlich klingen Bässe auch unverstärkt unterschiedlich. Wenn man sich, wie ich, sowieso stark auf ein Subgenre, etwa Jazzbass, konzentriert, kommt es dann schon auch auf die elektrischen Feinheiten an.

Irgend jemand eine Idee, wie oder womit man möglichst unkompliziert per Kopfhörer zu bestehender Musik jammen kann?
 

BiBaBass
BiBaBass
Viel zu lernen ich noch habe!
Beiträge
727
Ort
DE
Bassix
ß16.373
Ich denke, dass man bei dem Begriff "Saitenscheppern" differenzieren muss, um welche es sich handelt. Geräusche aufgrund von unsauberem Spiel sind das eine, das andere könnte einfach eine zu flache Saitenlage sein, die sich beim Üben in geringer Lautstärke besonders manifestieren.

Den Beitrag von 4low finde ich etwas zu "oberlehrerhaft".
 
Emmler
Emmler
denkt...
Beiträge
1.242
Ort
Region Trier/Saarburg
Bassix
ß42.206
Den Beitrag von 4low finde ich etwas zu "oberlehrerhaft".

Man muss aber auch nicht gleich alles auf die Goldwaage legen. Man kann nicht erst eine halbe Stunde seinen Beitrag überarbeiten, weil man vielleicht jemandem auf die Füße treten könnte.

Meine Saiten/Bünde scheppern auch, wenn ich ohne Amp übe. Ich schiebe es nicht auf meine %$§(!-Technik, sondern auf die tiefe Saitenlage und nehme es in Kauf/ignoriere es. ;-)

Wenn es mich stört, übe ich mit Amp, je nach Uhrzeit, Lust und Gelegenheit.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
6.001
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß258.923
Also, ich kann mit dem Problem des Threaderstellers auch nicht so viel anfangen.
Klar muss man einen Bass so einstellen und spiele können, dass man kein Saitenscheppern hört. Sonst klingt es auch laut scheibe.
Und es ist auch gerade nach langen Proberaumsessions, wo viele Fehler einfach im Kontext untergehen, eine super Übung, das Repertoire mal unverstärkt durchzuspielen. Da staunt man aber, wieviele kleine Unsauberkeiten sich da einschleichen. Ist dann auch ein bisschen frustrierend, soweit bin ich dann doch wieder bei @fred headless . Aber da muss man drüber weg, das abstellen. Nicht irgendeine Technik suchen, die die Fehler unhörbar macht.
Ich hatte auch schon die Situation, dass ich mit dem verstärkten Sound unzufrieden war, aber nicht herausfand, was der Grund war. Bis ich dann zuhause merkte, dass der Bass auch unverstärkt scheibe klang. Da musste dann das ganze Setup überarbeitet werden
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.130
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß46.392
… wenn ich unverstärkt übe, lang ich tendenziell mehr rein, damit es lauter wird und ich mich besser höre. Das gibt dann auch mehr Geräusche beim Spielen. Saitenstreicheln geht da mit Kopfhörern schon viel besser.

@4low:
Üb solange unverstärkt, daß man gar keine Saitengeräusche mehr hört, sondern nur noch einen sauberen, definierten Ton, dessen Lautstärke und Dynamik Du selbst bestimmst... das geht... nennt sich "saubere Technik"!
Welche Geräusche bekommst du denn da genau weg? Saitenschnarren, Greifgeräusche - das ja, bleibt aber noch ein "Klack", das entsteht, wenn die Saite durchs runterdrücken auf den Bund trifft.
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
16.952
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß161.885
Üb solange unverstärkt, daß man gar keine Saitengeräusche mehr hört, sondern nur noch einen sauberen, definierten Ton, dessen Lautstärke und Dynamik Du selbst bestimmst... das geht... nennt sich "saubere Technik"
da hat er leider recht und das war sicherlich nicht bös gemeint. Muss ich aber auch immer wieder schmerzlich feststellen. Wenn man ganz sauber greift und zudem auch diie Saite jeweils genau mit dem Anschlag auch erst greift hat man tatsächlich kein geschepper. Das kommt von kleinen motorischen Asynchronitäten. Leider schepperts bei mir auch öfters mal, weshalb ich
dann so lange die Höhen und Mitten rausdrehen, daß man nur wenige Saitengeräusche hört

..bzw einfach flats aufziehe...:D
 
Zuletzt bearbeitet:
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.130
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß46.392
da hat er leider recht und das war sicherlich nicht bös gemeint. Muss ich aber auch immer wieder schmerzlich feststellen. Wenn man ganz sauber greift und zudem auch diie Saite jeweils genau mit dem Anschlag auch erst greift hat man tatsächlich kein geschepper. Das kommt von kleinen motorischen Asynchronitäten. Leider schepperts bei mir auch öfters mal, weshalb ich

dann so lange die Höhen und Mitten rausdrehen, daß man nur wenige Saitengeräusche hört
:rofl:
 
goldbass
goldbass
Seid lieb!
Beiträge
3.130
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß46.392
Irgend jemand eine Idee, wie oder womit man möglichst unkompliziert per Kopfhörer zu bestehender Musik jammen kann?

Was findest du unkompliziert? Ich spiel viel über Kopfhörer mit 'nem Phil Jones Bighead und CD-/mp3-Player im Aux in. Da kann ich die Lautstärken gut aufeinander abstimmen, klingt gut, geht schnell und auch mit Akku.

Rechner und Interface wären mir zu aufwändig, dafür könntest du damit auch mit Apps Tonhöhe und Tempo der Jamtracks anpassen und was noch alles so geht. Es gibt auch kleine Mixer, Multieffektgeräte oder Aufnahmegeräte die du benützen kannst. Da gibts hier im Forum schon viele Threads zu dem Thema ...
 
Oidbauer
Oidbauer
just a f...in bass player
Beiträge
445
Bassix
ß15.530
Irgend jemand eine Idee, wie oder womit man möglichst unkompliziert per Kopfhörer zu bestehender Musik jammen kann?

Ich spiel zuhaus sobald die Kids schlafen mit:

Am einfachsten:
https://www.thomann.de/at/vox_amplug_2_bass.htm?ref=search_prv_6
Rauscht etwas und der Sound ist "naja".

Meine Empfehlung für Overdrivejünger (Tone Regler ganz auf die Tiefen kommt echt gut):
https://www.thomann.de/at/vox_amplug_2_classic_rock.htm?ref=prod_rel_348994_3

Nächst einfacher mit besserem Sound und Cabsim und Zerre (braucht aber natürlich ein Kabel zum Pedal)
https://www.thomann.de/at/ampeg_scr_di.htm?ref=search_rslt_ampeg+scr-di_357619_0

Sowie manchmal wenn ich mehr Effekte brauch nehm ich ein Korg Ax30B (Multieffektgerät aus den 90ern).

-------------------------------

Über den nächsten Kanditen hab ich in letzter Zeit schon öfter nachgedacht, es Ding klingt verlockend, aber läuft leider nur mit Netzteil womit man wieder irgendwo zusätzlich angebunden ist.
Sonst hätt ich es schon.

https://tgt11.com/product.html/dsm-noisemaker-omnicabsim-tweakable-cabinet-simulator

Haben alle Aux-In zum jammen.

Als Kopfhörer nehm ich den Beyerdynamic DT770 pro in der 32 Ohm Variante mit Velourpads.

Leider belegt den oft meine Frau am Abend.
Obwohl sie dann immer sagt:"Ich brauch eigendlich keinen Kopfhörer mein Schatz, bla, bla, bla ...".
...andere Story.
 
 

Oben Unten