jeder verstärker mit jedem bass?

Zyra

New Member
Bassix
ß240
hi,
ich will mir demnächst nen neuen verstärker zulegen. ist jeder verstärker für jeden bass geeignet,oder gibts da irgendwas worauf ich achten muss?
 

mobis.fr

Active Member
Bassix
ß339
eignetlich sollte jeder bass mit jeder anlage gehen.

allerdings habe ich mir meinem aktiven bass an einem sweet 15 fast probleme gehabt (gain regler musste fast auf 0 gestellt werden!!!)
 

svn

New Member
Bassix
ß240
Also für Fender Bässe gehen natürlich nur Fender Amps und für Yamaha Bässe nur Yamaha Anlagen. Leider gibt's bei HOS, SWR, Eden, Ampeg, Mesa Boogie u.s.w. keine Bässe - und deswegen spielt ja auch niemand über solche Anlagen. Ein ähnliches Problem haben auch die Firmen, die nur Bässe und keine Verstärker bauen. [8D] [:o)]

Sorry, ich konnt's mir nicht verkneifen. [:I]

Spaß beiseite: Prinzipiell geht jeder Bass mit jedem Amp. Das Einzige was ausschlaggebend für die Kombination ist: Dein Geschmack - vielmehr dein Gehör.

Viel Spaß bei der Suche! [;-)]
 

GutBesserBass

New Member
Bassix
ß240
In der Regel sollte der Amp min. soviel Ausgangsleistung haben wie die Box die du anschliesst braucht. Amps gehen nämlich leichter kaputt und damit du den nicht immer ganz aufdrehen musst ist ein Puffer immer gut.

gilt übrigens für alle Arten von Verstärkern und Boxen
 

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.630
WAS????????????
gutbesserbass, erklär uns deine tehnischen FInessen bitte! bevor du sie als Tipps an jemanden weitergibst.
mfg, roland
 

JMX

Well-Known Member
Bassix
ß691
Was er meint nennt sich "underpowering". Allerdings killt das eher die Box, nicht den Amp. Wenn der Amp leistungsmäßig sehr klein ist im Verhältnis zur Box, und der Amp (Enstufe) übersteuert wird bzw. in die Verzerrung kommt, können die oben "abgeschnittenen" Amplituden als "Quasi"-Gleichstrom die Lautbrecherspule durchbrennen.
Das Phänomen ist z.B. von Parties bekannt, wenn mal wieder die Hochtöner der Stereoanlage durchgeknallt sind.

Daumenregel ist z.B. bei vielen PA-Verstärkerherstellern: Amp sollte nominell doppelt soviel Leistung haben wie die Box nominell vertragen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:

GutBesserBass

New Member
Bassix
ß240
Wenn man eine 500 W-Box an eine 300 W-Endstufe hängt muss man die Endstufe voll aufdrehen damit man ne akzeptable Lautstärke hat.

--> Verstärker ist immer heiss und wird viel schneller kaputt.
--> Sound ist unsauber.


Hab mich mal eingelesen..
Dass Clipping die Boxen killt war mir allerdings neu aber bei Verstärkern für Autoradios wird bei dauerhafter Überlastung soweit ich weiss immer zuerst der Amp kaputt, ist ja auch so schon das schwächste Glied in der Kette.


Wenn man hingegen zuviel Leistung an einer Box hat fängt sie an zu verzerren, ist aber nicht weiter schlimm --> Dass man dann die Lautstärke runterdrehen muss weiss jeder ^^
 
Zuletzt bearbeitet:

JMX

Well-Known Member
Bassix
ß691
Also um es zu erläutern, es passiert bei Bassanlagen sehr selten. Aber es gehen eher die Speaker kaputt als die Amps, da die robust genug sind, bzw. Protections haben.
 

GutBesserBass

New Member
Bassix
ß240
@JMX: ok, schon gut du hast recht ^^

@benichelis:
Manche Boxen laufen auch mit wenig Watt gut, dann haste wohl glück gehabt aber ich wette, dass deine Box mit nem angemessenen Verstärker viel mehr Power hätte.. aber 150W zu 600W ist echt krass

wie lang geht das schon so wenn ich fragen darf? ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

moJoe

Active Member
Bassix
ß16.068
Zur Ausgangsfrage: Ich bin nicht der Meinung, dass jeder Verstärker zu jedem Bass passt. Selbst bei gutem Material. Beispiel: Ein MM HD 550 passt für meinen Geschmack nur schwerlich zu einem MM Sterling-Bass. Es sei denn man steht auf einen sehr mittigen Sound. An einem no-name Amp ohne jede Klangregelung macht der selbe Bass aber tierisch Druck und der Klang gefällt. Dafür ist der HD 550 mit eine Sandberg California -für mich- voll O.K..
sollte ich noch einmal in meinem Leben einen Amp kaufen, würde ich vermutlich länger probieren.
Andererseits: Wenn Du gutes Material zu einem tollen Kurs bekommst, kannst Du als Hobby-Basser natürlich auch den ein- oder anderen Kompromiss eingehen.
 

Bongoking

New Member
Bassix
ß246
Ausserdem löst sich das leidige Problem "Stärkerer Amp oder stärkere Boxen?" oftmals allein durch den Benutzer,
derjenige nämlich, der der Versuchung wiederstehen kann, den Masterregler seines Tops voll aufzureissen, nur weil das geile Hosenflattern dann noch extremer wird, läuft in den meisten Fällen garnicht erst in Gefahr, die Endstufe seines Tops vollaus- und möglicherweise zu übersteuern...
Also, mit genug Augenmaß alles kein Thema, Gute Nacht !
 

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.630
sorry gut besserbass, ich hab dich jetzt ein wenig auf der mucke, aber was soll dass heissen dass mit der 500W BOX versus 300W endstufe?!?.
vor allem wo hast du das gelesen? glaubst du alles was im internet steht?
erklär uns das bitte genau, und belege es (bitt nicht mit verweise auf www.basstechnik.de oder ähnlichem) bevor du leuten tipps gibst.
ist jetzt nicht böse gemeint.
eine 500W BOX hält 500W RMS Leistung aus, sprich sie kann das verlustleistungsmäßig wegstecken. Sie ist so gebaut dass wenn du eine messzeitlang 500W reinlässt wird sie nicht kaputt.
eine 500W Box muss nicht zwingend laut sein, sie kann auch mit 10W sehr sehr laut sein, zB durch eine aufwändige Hornkonstruktion.
bei den Verstärlern fällt das clipping unterscheidlich aus, je nach bausweise, bauweise des Netzteils, wie der Speaker angekoppelt ist, was für ausgangsüberwachungen stattfinden usw.
und ich kann beim besten willen keine erklärungen für deine Tipps finden.
@ zyra: ich war eine Zeitlang einigermassen viel live unterwegs und hab im wirklichen einsatz auf einigen verschiedenen anlagen gespielt, und die spiegelten meistens auch den durchschnitt was so gekauft wird wieder und nicht die situation im verkaufsraum des geschäftes.
da hörst dann wie das zeug wirklich taugt. oder einfach auch bei Konzertn nachher den Bassisten zu seiner anlage befragen.
ansonsten mit deinme bass ins geschäft und alle durchprobieren und dann damit ins forum kommen und fragen?

wenn du einen passiven Bass hast kommts etwas auf die Eingangstufe an, ist aber IMHO nicht soo krass wie bei den gitarren.
mit einem aktiven Bass ists schon relativ wurscht. sit halt die Frage ob die grundabstimmung des basses nicht völlig gegen die abstimmung des verstärkers liegt und das ist meist das größte problem, dass dann mit den equalizern versucht wird diese Fehlabstimmung auszugleichen und der AMP viel LEistung verbrät um den sound hinzubekommen.
dass können dann eventuell die Lautsprecher nicht und klingen nicht gut, bzw gehen gar ein.
man könnte ja einen thread aufmachen, wo jeder seinen BAss vs AMP/SPeaker Kombination postet und einen kurzen (/ehrlichen) Klangeindruck zugibt.
mfg, roland
 

GutBesserBass

New Member
Bassix
ß240
Ich bezweifle, dass jede 500 W-Box mit 100 W superlaut ist und die volle Leistung bringt, das dürfte wohl eher die Ausnahme als die Regel sein. Wozu denn 500 W-Endstufen bauen, reichen doch 5 ?! .. Die 500W bedeuten nicht "Alles von 0-500 ist gut" sondern es ist auch eine Art Richtwert.

Naja gut, ich kenn das bisher nur aus dem Bereich Auto-Hifi aber da eine 500 W-Box bei 100 W anzuschliessen wäre lachhaft weil sie sich bei dem bisschen Strom der fliesst viell. nichtmal bewegen würde ohne volle Lautstärke (= höhere Amplituden = mehr UxA = mehr W)
Wenn die Endstufe dauernd am Limit läuft wird sie heiss und alle Bauteile werden mehr in Mitleidenschaft gezogen als sonst, auch ohne Clipping und ja.. auch mit Protectionschaltung.
Gut, Auto-Verstärker sind oft kompakter gebaut und müssen mehr aushalten.

Vielleicht ist bei Bass-Verstärkern ja auch alles anders und weniger ist mehr, wollte nur Tips geben die meines Erachtens immer noch richtig sind, jedenfalls sollte ein Verstärker mehr Leistung haben als die Box, das versteht sich einfach von selbst und ist allgemein bekannt, egal welchen Aspekt man betrachtet.
 
Zuletzt bearbeitet:

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.319
Zitat:Original erstellt von: GutBesserBass
Naja gut, ich kenn das bisher nur aus dem Bereich Auto-Hifi aber da eine 500 W-Box bei 100 W anzuschliessen wäre lachhaft weil sie sich bei dem bisschen Strom der fliesst viell. nichtmal bewegen würde ohne volle Lautstärke (= höhere Amplituden = mehr UxA = mehr W)
Sorry, aber mir stehen die Haare zu Berge bei diesen ganzen unsinnigen Aussagen.
Im Auto-HiFi-Bereich wird mit utopischen Leistungen angegeben dass sich die Balken biegen. Was dort verbaut wird hat mit Instrumentenlautsprechern und Verstärkern absolut nichts zu tun und gehört eher in die Kategorie Spielzeug. Von Wirkungsgrad hat da noch keiner was gehört. Hört sich ja auch nicht so toll an wenn einer nur 2x20 Watt hat und trotzdem genug Schalldruck.
Ein halbwegs tauglicher Instrumentenlautsprecher hat einen ordentlichen Wirkungsgrad, ein guter zeichnet sich dadurch aus, dass er auch bei kleinen Leistungen schon gut bis sehr gut klingt.
Eine Box mit 500 Watt, die erst ab 100 Watt anfängt zu klingen oder sich zu bewegen ist für die Mülltonne.
Eine Box sollte immer mindestens die Leistung des Amps verkraften und bei einem halbwegs ordentlichen Amp gibts auch einen Clip-Schutz. Man darf halt auch nicht erwarten, mit einem 30 Watt Amp gegen zwei Marshall-Stacks antreten zu können.
@zyra: es ist prinzipiell jeder Verstärker geeignet, der Dir vom Sound gefällt. Bei Anlagen, die eine sehr genaue (HiFi) Übertragung haben wie SWR, Glockenklang und auch die grossen Trace Elliott, kann es bei manchen Bässen passieren, dass sie darüber nicht mehr so gut klingen, weil man ihre Schwächen zu genau hört.
@jmx: die Aussage mit der doppelten Leistung der Amps gegenüber den Boxen ist mir neu. Bei einem mir gut bekannten PA-Hersteller wird das immer so empfohlen, dass die Boxen von ihrer verkrafteten Leistung etwas höher liegen sollten als die Amps, die eigentlich alle Clipschutz haben. Vernünftige PA-Leute fahren eine Endstufe nie auch nur in der Nähe des Limits.
 
Zuletzt bearbeitet:

GutBesserBass

New Member
Bassix
ß240
Ok, dann muss ich mich wohl für die falschen Infos entschuldigen, ich wusste es halt nicht besser.
Von wegen Spielzeug, da geb ich dir bei den Sachen im Quelle-Katalog mit XXXX Watt sicher recht, aber alles in eine Kiste zu stecken finde ich nicht richtig. Habe eine 12" Audiosystem-Box mit 300 W RMS in nem selbstgebauten Gehäuse im Auto und die geht nicht mit 100, habs versucht .. Audiosystems ist übrigens einer der führenden und professionellsten Hersteller für Autoboxen, also werde ich sie trotz deinem Rat nicht in die Tonne kloppen ;-)
Auf ***.hifi-forum.de findet man viel mehr Informationen, Anleitungen und Userfragen zum Thema Wirkungsgrad, Impedanzen und Gehäusebau als hier also wird man wohl doch nicht soo dumm bloss weil man gute Musik im Auto will.


genug davon, zuviel OffTopic :p
 

moonraker

Well-Known Member
Bassix
ß1.630
nichts für ungut, aber nicht nachgeprüfte inhalte aus internetforen zu glauben und propagieren ist das was ich ankreide.
wenn die Box darauf abzielt möglichst gute impulstreue wiederzugeben könnt man es sich vorstellen dass sich bei einem lautsprecher der 300W RMS aushält sich mit 100W nichts rührt ( ich bezweifle dass das ding dann bei 300W schalldruck liefert).
ich hab auch einiges gehört punkto auto"hifi", hifi deshalb in anführungsstrichen weils für hifi eine norm gibt die sehr weit ausgelegt ist und IMHO mindestens die hälfte der autos mit selbstgebastelten anslagen diese nicht schaffen wird.
aber auch die instrumentenverstärker sind nicht hifi (manche schon aber mein ampeg sicher nicht :-) ), sondern haben andere präferenzen.
zum Beispiel dass sie nicht gleich kaputtgehen, dass sie ein ordentliches netzteil, stromüberwachung, limiter bzw Kompressoren haben, die zuweilen auch zur klangbeeinflussung absichtlich verwendet werden, Kurzschlussfestigkeit (die mein ampeg stundenlang zur schau stellte als das ausgangsrelais einen vollen schluß zur masse machte, usw.
im auto hat mans auch nicht leicht, ist irsinnig schwierig ein ausgewogenes Klangbild bei solch schlechten umgebungsverhältnissen mit einer abzubildenden Dynamic von mind 40dB umzusetzen (und ich meine nicht zwischen 90 und 130 dBA), sondern eher zwischen 60 und 100-110 max. Nochdazu wenn bei einigen der autos noch ein angebohrter remus-prolotopf fleissig mitröhrlt ( was jetzt nicht heisst dass du dazugehörst). ich finde es gut sich damit zu beschäftigen gerade in soclehn umgebungen wie ein auto.
und dass manche probleme gemeinsam sind wie zb Netzteilproblematiken bei heftigem Basseinsatz ist ja auch gut.
ich fände es nur schade wenn zuviel undiskutiert bleibt, und gerade wenn neue ansätze auftauchen sollen sie von möglichst vielen durchleuchtet werden, um nicht dem problem vieler Foren zu erliegen, dass es bald "die" selbsternannte meinung gibt und sonst nichts, und dass sich zuviele halbwahrheiten (von manchen leuten auch noch als fachwissen auf einegnen HPs propagiert) festsetzen und einen irre eigendynamik entwickeln.
ist jetz auch schon viel offtopic, aber ich hoffe zielführend?
und die anwendung zeigt auch oft dass die theorie nicht immer trägt, aber auch die erfahrung dass zb öfters die speaker sterben als die AMps(die man ernstnehmen kann) davor.
mfg, roland
 

moJoe

Active Member
Bassix
ß16.068
... im Zeitablauf durfte ich in interessanten und fachlich qualifizierten Foren-Beiträgen hier schon öfter erfahren, dass das, was bei HiFi gut und richtig ist, für den Musiker on Stage keine Rolle spielt. Trotz einiger gleichartiger Grundlagen gehört das schön getrennt betrachtet. [:!!]
 

bassomane

Member
Bassix
ß401
Ich bin nicht der Meinung, daß jeder Bass zu jedem Amp (insb. Box) passt. Ein besonderer Fall ist für mich der Stingray 5. Dieser Bass ist je nach Pickupeinstellung extrem mittig oder metallisch. Wer dazu eine mittige 410 mit scharfem Hochtöner fährt wird damit kaum glücklich werden. Die ideale Kombination ist hier wahrscheinlich Ampeg SVT plus 810. Ich bin mir ziemlich sicher, daß dieser Amp der Referenzamp bei der Entwicklung war. Es gibt sicher noch weitere Beispiele von besonders guten und schlechten Kombinationen.
 

wodaso

Member
Bassix
ß641
Nun, grundsätzlich passt natürlich jede Anlage zu jedem Bass; die Frage ist halt nur, ob sich die Komponenten soundmäßig so gut ergänzen, dass das Klangbild letztlich dem eigenen Ideal so nahe wie möglich kommt - und das ist letztlich Geschmackssache.

Wenn ich also jetzt einen gestimmten Bass hätte, eine Anlage kaufen wollte aber nicht genau wüsste, wie das Ganze dann klingen soll, dann würde ich folgendermaßen vorgehen:

Mit meinem eigenen Bass in einen wirklich gut sortierten Laden gehen und zunächst mal einen von Haus aus sehr neutralen Amp mit einer ebenso vielseitigen Box anspielen: Da empfehlen sich Hersteller wie Glockenklang, Eden oder SWR (und andere), die als sehr neutral und ausgewogen klingend gelten. Wenn dann alle EQs auf neutral und evtl. vorhandene Filter ausgeschaltet sind, hört man prinzipiell nur den Eigenklang des Basses, mit all seinen Vorzügen und Schwächen in den verschiedenen Freuqenzbereichen, sowie seine eigentliche Klangfärbung. Jetzt kann man recht schnell feststellen, was einem noch zum 'perfekten' Sound fehlt, z.B. wuchtigere Bässe oder durchsetzungsstarke Mitten; nicht zu vergessen, dass man nach günstigeren Anlagen suchen will *g*

Als nächstes würde ich mir dann diejenigen Amps zwischen Bass und Box klemmen lassen, die meinen Wünschen vom Grundsound entsprechen, und die finanziell einen guten Kompromiss bieten. Ist dort dann die Wahl so gut wie gefallen (ein oder zwei Kandidaten noch im Rennen), dann würde ich noch die eine oder andere alternative Box ausprobieren, um letztlich eine 'passende' Anlage zusammenzustellen. An diesem Punkt vielleicht ein Hinweis: An der Box bitte zuletzt sparen, denn deren Qualität bestimmt am Ende den Sound. Hier also möglichst wenig Kompromisse eingehen, und lieber zunächst einen günstigeren Amp nehmen.

Was aber letzten Endes für ein Logo auf den Teilen pappt, ist dabei völlig nebensächlich - allein das Ohr sollte entscheiden, welche Anlage den besten Grundsound bietet. Selbst wenn der budgetbedingt erstmal nicht ideal sein sollte, dann gibt's ja immer noch die Klangregelung ;-))
 
Oben Unten