Kasuga Fretless Bass im SG/Double-Cut-Design - Was habe ich da eigentlich und was ist so etwas heute noch wert?

Mudskipper

Mudskipper

.
Moin,

Kasuga war Ende 60er bis ich glaube Anfang 80er eine japanische Firma mit eigener Produktion.
Sieht wie eine typische 70s Gibson EB-3 Copy mit Schraubhals aus. An der Brücke wurde schon kräftig gebastelt.
Da hat wohl jemand sehr unfein ein Brückenkonstrukt gebastelt um den Bass vernünftig Oktavrein einstellen zu können.
Das Griffbrett wird auch ausgetauscht sein, imo gab es keinen Fretless von diesem Bass.

Wert ist so ein gebastelter Bass kaum was. Wenn er funktioniert und brauchbar justierbar ist vielleicht 150-200 Euro
 
K

Kasuga

New Member
Bassix
ß507
Okay. Es gab also ab Werk keinen solchen Fretless von Kasuga.
Na. Nicht schlimm. Verkaufen wollte ich ihn eh nicht unbedingt. Da hängen ja auch Erinnerungen dran. Da trenne ich mich doch schon eher von meiner von Gary Moore handsignierten und persönlich überreichten Strat. Die liegt auch nur rum.
 
beate

beate

Bassteltante
Da hat wohl jemand sehr unfein ein Brückenkonstrukt gebastelt um den Bass vernünftig Oktavrein einstellen zu können.
Vor allem wurde da wohl die Mensur verlängert. Eigentlich sollte man den Spieß herumdrehen: eine ordentliche Brücke drauf (setzen lassen), neue Saiten drauf. Dann könnte das ein klanglich sehr netter Bass sein, wenn auch ohne großen materiellen Wert.
 
Zuletzt bearbeitet:
allerbest

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Okay. Es gab also ab Werk keinen solchen Fretless von Kasuga.
Na. Nicht schlimm. Verkaufen wollte ich ihn eh nicht unbedingt. Da hängen ja auch Erinnerungen dran. Da trenne ich mich doch schon eher von meiner von Gary Moore handsignierten und persönlich überreichten Strat. Die liegt auch nur rum.
Ach so!
 
K

Kasuga

New Member
Bassix
ß507
Vor allem wurde da wohl die Mensur verlängert. Eigentlich sollte man den Spieß herumdrehen: eine ordentliche Brücke drauf (setzen lassen), neue Saiten drauf. Dann könnte das ein klanglich sehr netter Bass sein, wenn auch ohne großen materiellen Wert.
Dazu kann ich nix sagen. Ich habe ihn in den späten 80ern für 2200,- DDR-Mark gekauft, was damals bei mir 6 Monatslöhnen entsprach. Klang? Naja... ich war nur für die tiefen Töne in der band verantwortlich. Und dafür taugte er. Ohne musikalische Ausbildung und ohne Bundstäbchen war jeder Song ein Glücksspiel. :D
 
K

Kasuga

New Member
Bassix
ß507
Ist leider so. Habe ich 1997 hier nach einem Konzert in seinem privaten Bereich backstage von ihm bekommen. Seitdem liegt sie im Karton rum. Habe mir über all die Jahre immer wieder mal vorgenommen, sie zu verkaufen. Aber am Ende blieb sie dann doch immer auf dem Schrank im Karton liegen. Jetzt in der Corona-Zeit ist wieder Zeit zum Aufräumen und da fallen einem derlei Sachen wieder vor die Füße. Vielleicht warte ich aber auch noch, bis Gary länger tot ist und das Brett zumindest etwas gefragter ist.
 
8Miles

8Miles

Well-Known Member
Bassix
ß12.627
Ich habe eine Gibson EB-3-Kopie von Gneco (Greco), viel abgerockter als dieser Kasuga, dafür mit der originalen Brücke und mit dem originalen bundierten Longscale-Hals. Ich habe den Bass für kleines Geld gekauft, aber er klingt sehr gut. Ich liebe sie, diese völlig unterbewerteten Japaner!
 
beate

beate

Bassteltante
Da sieht man sehr deutlich, um wieviel näher der Steg im Original zum Steg-PU steht.

Bei der Brücke hadelt es sich m.E um eine spätere Version der original Gibson 2-Punkt-Brücke ("Evertilt"), aus der Zeit kurz vor dem Umstieg auf die 3-Punkt-Brücke.
 
 

Oben Unten